Macron warnt vor massiver Arbeitslosigkeit durch Coronakrise

Merken
Macron warnt vor massiver Arbeitslosigkeit durch Coronakrise

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat seine Landsleute auf eine wirtschaftlich harte Zeit nach der Coronavirus-Krise eingeschworen. “Wir werden einen massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit erleben”, sagte Macron in einem Fernsehinterview zum französischen Nationalfeiertag. Gleichzeitig will der Präsident noch tiefer in Tasche greifen und stellte ein umfassendes Konjunkturprogramm in Aussicht.

Macron dankte am Vormittag bei den Feierlichkeiten zum 14. Juli auch den Pflegekräften für ihren Einsatz während der Krise. Wegen Corona fiel die übliche Militärparade erstmals seit Ende des Zweiten Weltkriegs aus.

Macron erklärte in dem mehr als eine Stunde dauernden Gespräch, dass es Schätzungen zufolge im Frühjahr 2021 rund 800.000 bis eine Million Arbeitslose geben werde. Um Arbeitsplätze zu erhalten, müsse weiterhin investiert werden. Macron sprach sich außerdem für ein langfristiges System von Teilzeitarbeit aus. Das französische Konjunkturprogramm werde mindestens 100 Milliarden Euro schwer sein, sagte der 42-Jährige. Hinzu kämen noch 460 Milliarden Euro, die bereits seit Beginn der Epidemie als Unterstützung der Wirtschaft zugesagt wurden.

Pensionsreform soll kommen

Der Präsident bekräftigte, dass die Regierung an der umstrittenen Pensionsreform festhalten wolle. Er räumte jedoch ein, dass diese nicht in der Form wie vor der Gesundheitskrise geplant umgesetzt werden könne. “Sie muss wieder diskutiert und verhandelt werden.” Im Dezember und Jänner wurde gegen die Reformpläne in Frankreich wochenlang protestiert – es kam zu Bahnstreiks, die das Land lähmten. Die Pensionsreform gilt als eines der Prestigeprojekte Macrons.

Mit Blick auf die Corona-Pandemie stellte der Präsident strengere Regeln in Aussicht. Er sprach sich für eine Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen aus. Es gebe Anzeichen dafür, dass das Coronavirus in Frankreich wieder aktiver werde, sagte Macron. Aber dieses Mal werde das Land auf ein Wiederaufleben vorbereitet sein. Frankreich ist von der Corona-Krise mit rund 30 000 Toten hart getroffen.

Dank an die Nachbarn

Den “Helden der Krise” waren auch die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag gewidmet. Statt einer großen Militärparade auf den Champs-Élysées gab es nur eine abgespeckte Version auf der Place de la Concorde im Herzen von Paris. Die Pflegekräfte standen im Zentrum der Zeremonie, ihr Einsatz während der Krise wurde besonders gewürdigt. Auf den Tribünen waren zahlreiche Pflegekräfte, Ärztinnen, Ärzte – aber auch Sicherheitskräfte, Feuerwehrleute oder Lehrkräfte.

Frankreich dankte mit der Zeremonie auch den Partnerländern Deutschland, Österreich, Luxemburg und Schweiz, die im Frühjahr Corona-Patienten aus Ostfrankreich behandelt hatten. Diese Region war besonders schlimm von der Pandemie betroffen. Aus Österreich nahm Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) an der Feier teil. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus war ebenfalls nach Paris gereist.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Traurige Nachrichten aus Belgien: In Folge einer Ansteckung mit dem Coronavirus ist ein zwölfjähriges Mädchen gestorben, das davor drei Tage lang Fieber hatte. “Das ist ein sehr seltener Fall, aber er erschüttert uns sehr”, sagte der zuständige Behördensprecher am Dienstag in Brüssel. Es ist der erste Corona-Todesfall eines Kindes in Belgien.

Zwölfjährige starb in Belgien an Covid-19

Der Lockdown in Österreich wird bis mindestens 7. Februar verlängert. Obwohl es sich um Zahlen vom Wochenende handelte, meldeten Innen- und Gesundheitsministerium über 1100 neue Fälle. Außerdem wurden 40 Tote verzeichnet. Mehr als 2000 Covid-19-Patienten müssen weiterhin im Krankenhaus behandelt werden. Österreichweit wurden 1161 Neuinfektionenregistriert, im Schnitt kamen in der vergangenen Woche täglich 1812 neue Fälle hinzu. Die Sieben-Tages-Inzidenz betrug am Montag 142,5. Das heißt, dass binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner 142,5 Neuinfektionen hinzukamen. Am Sonntag wurde die Verlängerung des Lockdowns in Österreich verkündet, zuvor kamen auch Wissenschafter zu Wort. Laut den Experten sollte man vor ersten Öffnungsschritten einen Zielwert von einer Sieben-Tages-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern erreichen, das würde knapp 700 Neuinfektionen pro Tagentsprechen. Davon ist Österreich auch Mitte Jänner noch weit entfernt. Am Montag mussten österreichweit 2.007 SARS-CoV-2-Erkrankte stationärbehandelt werden. Im Vergleich zum Sonntag lagen somit 44 Patienten mehr in Krankenhäusern. Innerhalb einer Woche war die Zahl der Covid-19-Patienten um 290 zurückgegangen. Auf Intensivstationen lagen zu Wochenbeginn 223 Menschen und somit sechs mehr als am Vortag. Innerhalb der vergangenen Woche gab es hier einen Rückgang von 45 Covid-19-Erkrankten. Die Behörden meldeten am Montag bereits 7.122 Todesopfer. Innerhalb einer Woche kamen 375 an oder mit Covid-19 Gestorbene hinzu. Pro 100.000 Einwohner sind bereits 80 SARS-CoV-2-Tote verzeichnet. Im Schnitt waren es in den vergangenen sieben Tagen täglich mehr als 53 Menschen, die an den Folgen oder mit einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben sind. Die Sieben-Tages-Inzidenz bei den Toten beträgt 4,2 – das heißt, dass in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner vier Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind. 16.952 Menschen galten am Montag als bestätigt aktiv infiziert – 526 weniger als am Sonntag. Den 1.161 Neuinfektionen standen 1.647 neu Genesene gegenüber. Seit Beginn der Pandemie wurden in Österreich 394.939 Menschen positiv getestet. 370.865 sind wieder genesen. In den vergangenen 24 Stunden gab es die meisten Neuinfektionen mit 318 in Niederösterreich. Wien meldete 195 neue Fälle, Oberösterreich 135, die Steiermark 131 und Salzburg 106. In Tirol kamen seit Sonntag 87 Neuinfektionen hinzu, in Kärnten 72, in Vorarlberg 64 und im Burgenland 53.

Wieder mehr als 1100 Covid-Neuinfektionen in Österreich

Um Wald, Wiesen und öffentliche Grünflächen als wichtige Naherholungsgebiete in sauberem Zustand zu erhalten, mobilisierte der Verein „Junge Generation Marchtrenk“ in den letzten Wochen verstärkt für Flurreinigungsaktionen an verschiedenen Stellen und in unterschiedlichen Stadtteilen von Marchtrenk.

Junge Generation forciert Umweltaktionen

Da die Infektionszahlen nach Ende des Lockdowns nur sehr langsam nach unten gehen (am Freitag wurden 2686 Neuinfektionen gemeldet), kommt es nun zu Verschärfungen. In langen, teils heftigen Debatten haben sich die Bundesregierung und die Landeshauptleute am Freitag in den Abendstunden darauf verständigt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gab diese in einer Pressekonferenz gemeinsam mit Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) bekannt. Erstmals muss man in Österreich bald vielerorts auch im Freien einen Mund-Nasen-Schutz tragen, konkret an „stark frequentierten Orten“. Darüber sollen die Bundesländer entscheiden. Dem Vernehmen nach könnte diese Regelung in allen Einkaufsstraßen Anwendung finden, etwa in der Mariahilferstraße in Wien, oder in großen Teilen der Grazer oder der Klagenfurter Altstadt. Bisher ist die Maskenpflicht auf den Indoor-Bereich (Bahnhöfe, U-Bahnen, Busse, Straßenbahn, Geschäfte, Restaurants, Theater, sonstige Veranstaltungsbereiche) beschränkt geblieben. Verschärft werden auch die Bestimmungen für Silvester. Bisher war vorgesehen, dass bis zu zehn Personen – theoretisch aus zehn Haushalten – die Jahreswende feiern können. Nun wird dies wieder auf zwei Haushalte beschränkt. Die nächtliche Ausgangssperre wird für den Jahreswechsel aufgehoben. Leichte Verschärfungen gibt es auch zu Weihnachten: Nur noch am Heiligen Abend und am Christtag dürfen sich bis zu zehn Personen versammeln, der 26. Dezember wird gestrichen. Ausgeweitet werden sollen auch die Massentests. Die Bundesregierung und die Bundesländer wollen von 8. bis 10. Jänner neuerlich alle Österreicher einem Anti-Gentest unterziehen (in Wien vom 8. bis 17. Jänner). Die regelmäßigen Testungen sollen ab 1. Jänner auch auf spezifische Zielgruppen mit Körpernähe oder starkem Kundenkontakt (Friseure, Masseure, Lehrer, Schaffner) ausgeweitet werden – verpflichtend alle zwei Wochen. Auch in stark betroffenen Regionen (aktuell z. B. Osttirol) soll es Tests geben, sie wären für die Bevölkerung verpflichtend. Kurz sprach von der „richtigen Richtung“. Er erinnerte gleichzeitig aber noch einmal an die geltenden Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen. „Je weniger Menschen sich privat treffen desto besser.“ Kurz appellierte: „Die Pandemie ist alles andere als vorbei. Es kommt eine harte Zeit auf uns zu. Bitte halten Sie sich an alle Maßnahmen. Bitte lassen Sie sich testen.“ Die Situation in den Spitälern und auf den Intensivstationen habe sich nicht entspannt. „Bitte nehmen Sie das ernst!“ “Die Lage ist angespannt und wird angespannt bleiben”, warnte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und verwies auf die anrollende Grippesaison. “Und wir wissen noch gar nicht, wie die heuer ausfällt.” Kogler appellierte an die Bevölkerung: “Wir werden durchhalten, wir wollen durchhalten und durchhalten heißt jetzt auch zusammenhalten.” “Die Länder tragen die heute vorgestellten Maßnahmen natürlich mit. Es sind aber noch einzelne Details zu klären und abzustimmen”, sagte Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP), derzeit Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz, nach der Sitzung.Erst ab 7. Dezember war der harte Lockdown aufgelockert worden. Der Handel durfte unter Auflagen wieder öffnen, ebenso Friseure, Kosmetikstudios, Masseure, Museen und Bibliotheken. Ab 24. Dezember wird Einzel-Outdoor-Sport wie Skifahren oder Eislaufen erlaubt sein. Die Gastronomie, Hotellerie und der restliche Kulturbetrieb bleiben vorerst geschlossen. Zuletzt hatte es wegen der Höhe der Infektionszahlen eine Debatte darüber gegeben, ob Österreich seinen “harten Lockdown” zu früh beendet hat.

Nur zwei Haushalte dürfen sich zu Silvester treffen

Der Unfallhäufungspunkt in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) soll nun von den Verantwortlichen der jeweiligen Verkehrsabteilungen erneut überprüft werden.

Kreuzung in Steinerkirchen an der Traun soll nach Unfall mit tödlichem Ausgang nun überprüft werden

Die 127 wegen der Maßnahmen gegen das Coronavirus geschlossenen niederösterreichischen Musikschulen werden ab 18. Mai den Präsenzunterricht wieder aufnehmen. In einer ersten Phase wird laut Aussendung des Landes vom Samstag zunächst der Einzelunterricht in den meisten Hauptfächern im halben Ausmaß gestartet. Einzig Blasinstrument- und Gesangsausbildung sowie Kleingruppenunterricht für bis zu vier Personen sollen erst ab dem 3. Juni wieder stattfinden. Für Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) steht der Schutz der 60.000 Schüler und des Lehrpersonals im Vordergrund, die Schulen sollen darum eine Mindestraumgröße, Mindestabstände und Möglichkeiten zum Händewaschen und zur Desinfektion gewährleisten. Auf Wunsch der Eltern könne man auch mit dem Distance Learningfortfahren. “95 Prozent unserer Musikschüler wurden seit Wochen mittels Videounterricht und E-Learning bestens betreut”, so NÖ GVV Präsident Rupert Dworak.

Präsenzunterricht in Musikschulen ab 18. Mai