Madonna irritiert mit Corona-Verschwörungstheorie auf Instagram

Merken
Madonna irritiert mit Corona-Verschwörungstheorie auf Instagram

Wir leben in wahrlich finsteren Zeiten. Es vergeht gefühlt keine Woche ohne ein pseudo-kontroverses Instagram-Posting von Pop-Chefin Madonna: Mal badet sie in Rosenblüten und spricht davon, wie das Coronavirus alle Menschen gleich macht, mal posiert sie ohne Oberteil – für die Pop-Chefin bei weitem nichts Neues – und sorgt damit für Schlagzeilen.

Und auch diesmal macht Madonna deutlich, dass sie ihren Instagram-Kanal wirklich selbst betreibt – ein Social-Media-Team, wie das bei großen Popstars oft der Fall ist, hätte wohl nie zugelassen, dass die Queen of Pop plötzlich wilde Verschwörungstheorien zum Coronavirus mit ihren über 15 Millionen FollowerInnen teilt.

Bei dem mittlerweile gelöschten Posting handelte es sich um ein Video der umstrittenen Ärztin Dr. Stella Immanuel. Immanuel ist nicht nur der Ansicht, Gesichtsmasken seien unwirksam, sie glaubt außerdem Hydroxychloroquin sei ein wirksames Heilmittel gegen Corona – eine Theorie, mit deren Verbreitung auch US-Präsident Donald Trump unlängst für Aufregung sorgte.

“Diese Frau ist meine Heldin”, schrieb Madonna in der zugehörigen Caption. “Die Wahrheit wird uns befreien! Aber manche Menschen wollen die Wahrheit nicht hören. Vor allem die Menschen in Machtpositionen, die von der langen Suche nach einem Impfstoff profitieren.” Bevor das Posting entfernt wurde, wurde es von Instagram als “falsche Information” gekennzeichnet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

122 bestätigte Coronavirus-Infektionen sind bis am Samstag in Oberösterreich bekannt geworden. Die Kliniken setzen wärhenddessen weitere Maßnahmen und errichteten beispielsweise Schleusen vor den Eingängen.

122 Coronavirus-Infektionen in Oberösterreich - Kliniken setzen weitere Maßnahmen

Die portugiesische Polizei hat Medienberichten zufolge in drei Brunnen nach der seit mehr als 13 Jahren verschwundenen Madeleine “Maddie” McCann gesucht. In den vergangenen Wochen seien Beamte der Kriminalpolizei in der Gemeinde Vilo do Bispo mit Hilfe von Tauchern im Einsatz gewesen, berichtete die Zeitung “Expresso” am Samstag unter Berufung auf einen Augenzeugen. Spuren des britischen Mädchens seien nicht entdeckt worden, hieß es. Ob es sich um einen Teil der Routine bei den Ermittlungen handelte oder ob es einen konkreten Hinweis gab, eventuell sogar aus Deutschland, der die Ermittlungsbehörden zu den Brunnen führte, wurde nicht bekannt. In Braunschweig ermittelt die zuständige Staatsanwaltschaft seit einigen Wochen gegen einen 43 Jahre alten Deutschen wegen Mordverdachts. Der Mann, der wegen einer anderen Tat in Haft sitzt, steht im Verdacht, die damals Dreijährige am 3. Mai 2007 aus einer Ferienanlage des Algarve-Badeortes Praia da Luz entführt zu haben. Vila do Bispo liegt etwa 15 Kilometer westlich von Praia da Luz. Die ursprünglich für die Bewässerung von Feldern genutzten Brunnen, die seit Jahren stillgelegt seien, lägen an einer Straße, die zum Strand Boa do Rio führe, schrieb “Espresso”. Dieser Strand sei auch bei Ausländern beliebt, die in Wohnmobilen reisen, so wie der verdächtigte Deutsche 2007, der damals einen Wohnwagen nutzte. Die Ermittler in Deutschland sind überzeugt, dass das Kind tot ist. Zu dieser Annahme äußern sich die Behörden in Portugal nicht. Die britische Polizei geht weiter von einem Vermisstenfall aus. Bei den Ermittlungen zum Fall hat die portugiesische Polizei nach eigenen Angaben in den vergangenen Wochen unter anderem auch zahlreiche Bewohner der Region befragt. Portugiesische Medienberichte, wonach man dabei Indizien für eine mutmaßliche Verwicklung des verdächtigen Deutschen gesammelt habe, hat die portugiesische Kripo bisher nicht kommentiert.

Fall Maddie McCann: Auch in Brunnen keine Spur

Fünf Verletzte forderte am späten Sonntagabend eine Kollision zwischen einem Auto und einem Pferdetransporter auf der Traunuferstraße in Schleißheim (Bezirk Wels-Land).

Kollision zwischen Auto und Pferdetransporter in Schleißheim fordert fünf Verletzte

UPDATE: Wir haben gute Neuigkeiten❗️ Unser Marabu wurde mittlerweile gefunden und ist wieder gut im Tiergarten zurück. Vielen Dank, dass ihr uns durch das fleißige Teilen des Beitrags unterstützt und Ausschau nach dem Ausreißer gehalten habt. 👍

Der Marabu ist zurück

Nach dem heutigen “Reintesten”-Beschluss im Bundesrat haben die Sozialpartner und die Industriellenvereinigung (IV) einen Generalkollektivvertrag zum Thema Corona-Tests und Maskenpflicht am Arbeitsplatz abgeschlossen. Es ist der erste Erster General-KV seit 1978 Die Einigung enthält arbeitsrechtliche und betriebliche Begleitmaßnahmen zur Umsetzung der staatlichen Strategie für regelmäßige COVID-19-Tests. Ein Generalkollektivvertrag gilt für alle Unternehmen, für die die Wirtschaftskammer die Kollektivvertragsfähigkeit besitzt bzw. für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in diesen Betrieben. Erfolgsentscheidend für eine breite Inanspruchnahme der Corona-Tests sei die Schaffung betrieblicher Testmöglichkeiten, deren Einbindung in die öffentliche Teststrategie und die Finanzierung durch den Bund, so die Sozialpartner und Industriellenvereinigung am Freitagabend in einer Aussendung. Das sind die Eckpunkte der verbindlichen Regelung für alle: Verordnete regelmäßige Corona-Tests bestimmter Berufsgruppen sind während der Arbeitszeit unter Fortzahlung des Entgelts durchzuführen. Ist ein Test im Betrieb nicht möglich, ist die Zeit für den Test in öffentlichen Einrichtungen inklusive der An- und Abreise als Arbeitszeit zu zählen. Arbeitnehmer ohne Testpflicht sollen Tests außerhalb der Arbeitszeit absolvieren. Ist dies nicht möglich, ist einmal pro Woche eine Freistellung möglich. Außerdem dürfen Arbeitnehmer wegen der Teilnahme an Covid-Tests und aufgrund eines positiven Tests nicht benachteiligt beziehungsweise gekündigt werden. Arbeitnehmer, die wegen Gesetzen und Verordnungen zum Tragen einer Maske verpflichtet sind, dürfen nach 3 Stunden die Maske für mindestens 10 Minuten abnehmen. Generalkollektivverträge beschränken sich immer auf die Regelung einzelner Arbeitsbedingungen und sind in Österreich eher selten: Der letzte General-KV wurde 1978 zum Urlaubsentgelt abgeschlossen. Ein weiterer Generalkollektivvertrag ist etwa die 1969 abgeschlossene Sozialpartnervereinbarung zur Einführung der 40-Stunden-Woche. Die Sozialpartner und die Industriellenvereinigung appellieren an die Betriebe, regelmäßige Corona-Tests anzubieten. “Ich bin überzeugt davon, dass der niederschwellige Zugang zu Tests inklusive arbeitsrechtlicher Sicherheit viele Menschen motivieren wird, sich testen zu lassen – der Generalkollektivvertrag schafft die dafür nötigen Rahmenbedingungen”, so AK-Präsidentin Renate Anderl. “Jede und jeder soll von dem Angebot der Schnelltests Gebrauch machen können. So verschaffen wir uns Luft zum Atmen bis eine ausreichende Durchimpfung erreicht ist”, sagte WKÖ-Chef Harald Mahrer. Für ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian sind regelmäßige Tests “ein wichtiger Schritt auf dem Weg aus dem Lockdown”. Katzian verwies auch darauf, dass der General-Kollektivvertrag “einen ersten wichtigen Schritt für Entlastung bei dauerhaftem Maskentragen” schaffe. “Selbstverständlich empfehlen wir den Sozialpartnern in der Land- und Forstwirtschaft sich an der vereinbarten Regelung zu orientieren”, sagte Landwirtschaftskammer-Österreich-Präsident Josef Moosbrugger. “Regelmäßige Tests können entscheidend dazu beitragen, die Corona-Beschränkungen zu reduzieren und den Weg in Richtung Normalität zu ebnen”, so IV-Chef Georg Knill.

So läuft