Mählich und Austria Lustenau einigten sich auf Trennung

Merken
Mählich und Austria Lustenau einigten sich auf Trennung

Roman Mählich und Fußball-Zweitligist Austria Lustenau gehen künftig getrennte Wege. Das Heimspiel gegen den SV Horn am Freitagabend wird die letzte Partie, in der der Ex-Internationale die Vorarlberger als Cheftrainer betreuen wird. Wie Cup-Finalist Lustenau am Donnerstag bekannt gab, einigte man sich gemeinsam auf eine Auflösung des noch bis Sommer 2021 laufenden Vertrags per 30. Juni.

Mählich hatte den Posten im “Ländle” erst im vergangenen September angetreten. Highlight war der Einzug ins Endspiel des ÖFB-Cups, wo es Ende Mai ein 0:5 gegen Titelverteidiger Salzburg setzte. Ein Nachfolger ist noch nicht benannt. Das Sportgremium werde nun die Planungen für die neue Saison vorantreiben, hieß es in einer Mitteilung der Austria. Die Lustenauer sind aktuell nur Zehnter der Tabelle.

“Roman hat die Mannschaft in einer schwierigen Situation übernommen, stabilisiert und sie bis ins Cupfinale geführt. Dafür gebührt ihm großer Dank”, sagt Vorstandssprecher Bernd Bösch. In 22 Spielen betreute der 48-Jährige bisher die Mannschaft. Zehn Siege stehen zehn Niederlagen gegenüber.

Offenbar gingen die Meinungen über die Zukunft aber auseinander. Wie der Verein angab, kam man in den Gesprächen über die Ausrichtung des Clubs und die Planung für die kommende Saison zur Auffassung, “dass es richtig ist, bereits jetzt eine konsequente Entscheidung zu treffen”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Zahl der bisherigen Corona-Impfungen in Österreich ist am Montag weiterhin bei rund 6.000 Personen gelegen. Diesen Wert hatte das Gesundheitsministerium bereits am 30. Dezember genannt. “Über die Feiertage hat diese Impfung in den Alten- und Pflegeheimen nicht stattgefunden”, sagte der Sonderbeauftragte des Ministeriums, Clemens Martin Auer, am Montag im Ö1-“Mittagsjournal”. Die weiteren bisher gelieferten Dosen sollen ab kommender Woche “flächendeckend” verimpft werden. Ob und wie viele Personen außerhalb von Alters- und Pflegeheimen seit dem Silvestertag in Österreich gegen das Coronavirus geimpft wurden, war unklar. Bis zum Silvestertag seien in den Heimen 6.000 Menschen geimpft worden, erläuterte Auer. Alles andere könne er “aus Aktualitätsgründen nicht sagen”. Laut Ö1 sind bisher rund 63.000 Dosen des Pfizer/Biontech-Impfstoffs in Österreich angekommen, 63.000 weitere sollen bis Ende dieser Woche hinzukommen. Diese mehr als 100.000 Dosen “werden ab nächster Woche flächendeckend – und nicht nur punktuell – in über 900 Pflegeheimen und Covid-Stationen in diesem Land verimpft”, betonte Auer. Dafür brauche es “eine kritische Größe von Dosen”. “Das ist erbärmlich” “Die Bevölkerung in Österreich soll möglichst schnell die Möglichkeit bekommen, geimpft zu werden”, forderte Harald Mayer, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) am Montagnachmittag in einer Aussendung. “Das ist die große Chance, die Pandemie wirkungsvoll zu bekämpfen und wieder zur Normalität zurückzukehren.” Verwundert zeigt er sich, dass bisher noch kein konkreter, transparenter Impfplan vorliegt. “Jetzt erst darüber zu diskutieren, wer wann geimpft wird und wie die Risikogruppen definiert werden, ist reichlich spät”, merkte er an. Auch die Präsidentin der Ärztekammer für Kärnten, Petra Preiss, hatte im Ö1-“Mittagsjournal” den verzögerten Impfstart in Österreich scharf kritisiert. “Wir haben keinen adäquaten Pandemieplan, keinen Plan für Massenimpfungen, das ist alles in den letzten Wochen frisch erfunden worden und das ist das Jämmerliche”, sagte sie. “Ich bin froh, dass wir die Menschen haben, die das tun, aber dass wir es tun müssen, ist erbärmlich.”

Über die Feiertage wurde nicht geimpft, Daten fehlen

Gleich mehrere Unfälle haben sich Freitagabend auf der Wiener Straße in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) ereignet. Ein größerer Blechsalat war die Folge.

Blechsalat nach Unfallserie auf Wiener Straße bei Marchtrenk

Die Bundesregierung verlängert eine Reihe von Corona-Hilfsmaßnahmen. Im Ministerrat am Dienstag wurde die bereits angekündigte Verlängerung des Härtefallfonds bis Mitte Juni beschlossen, ebenso die am Vortag angekündigte Mehrwertsteuer-Befreiung für FFP2-Masken. Die Auszahlung der Pendlerpauschale auch an all jene, die im Home-Office arbeiten, wird bis Ende Juni verlängert, ebenso die Befreiung von der Alkoholsteuer für die Herstellung von Desinfektionsmittel. Der Härtefallfonds, der auf Klein- und Kleinstunternehmen abzielt, wird um drei Monate bis 15. Juni verlängert. Die Maßnahme ist als Hilfe für Selbstständige und Unternehmer gedacht, um privat über die Runden zu kommen – sie erhalten monatlich bis zu 2.000 Euro. Insgesamt sind über die Wirtschaftskammer bisher 940 Millionen an 211.000 Personen ausgezahlt worden, gab Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) im Pressefoyer nach der Regierungssitzung bekannt. Im Schnitt erhielten Antragsteller knapp 1.200 Euro pro Monat, hieß es aus seinem Ressort. FFP2-Masken steuerfrei Über die Agrarmarkt Austria (AMA) wurden bisher zusätzlich rund 11.000 Anträge von Privatzimmervermietern bearbeitet, hier wurde eine Gesamtsumme von etwas unter 16 Millionen Euro überwiesen. Die Verlängerung geschieht über den Verordnungsweg, ein eigener Nationalratsbeschluss ist nicht notwendig. Im Ministerrat beschlossen wurde auch die am Vortag angekündigte Befreiung der FFP2-Masken von der Mehrwertsteuer. Die Maßnahme soll ab 23. Jänner gelten, rechtzeitig vor Inkrafttreten der FFP2-Maskenpflicht am 25. Jänner (beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln). Dafür sollte noch am Mittwoch im Nationalrat ein entsprechender Antrag eingebracht werden. Der 20-prozentige Umsatzsteuersatz wird damit bis Mitte des Jahres komplett gestrichen, was die Mehrbelastung für die Kunden reduzieren soll. Gefragt, warum die Bundesregierung nicht mit den heimischen Maskenfirmen im Vorfeld Kontakt aufgenommen hat (wie etwa der steirische Produzent Aventrium am Montag moniert hatte), sagte Blümel, die Entscheidung zur Ausweitung der Maskenpflicht sei “recht kurzfristig” getroffen worden. Er zeigte sich überzeugt, dass man bis zum Inkrafttreten ausreichend Masken am Markt erhalten werde. Pendlerpauschale im Homeoffice Ebenso bis Ende Juni verlängert wird die Auszahlung der Pendlerpauschale auch an all jene, die derzeit im Home-Office arbeiten oder sich in Kurzarbeit oder in Quarantäne befinden. Weiterbestehen wird bis 30. Juni auch die steuerfreie Behandlung von Zulagen (für Schmutz, Erschwernis und Gefahr) und Zuschlägen (für Überstunden). Auch pauschale Reiseaufwandsentschädigungen sollen weiterhin an Sportler, Schiedsrichter und Sportbetreuer (etwa Trainer oder Masseure) steuerfrei ausbezahlt werden können, wenn aufgrund von COVID-19 keine Einsatztage stattfinden können. Ebenfalls bis Ende Juni verlängert wird die bestehende Befreiung von der Alkoholsteuer bei der Herstellung von Desinfektionsmittel. Auch für diese Maßnahmen wird noch am Mittwoch im Nationalrat ein entsprechender Antrag eingebracht, hieß es aus dem Finanzministerium zur APA. Auch die coronabedingten Sonderregelungen bei Amtshandlungen werden bis Jahresmitte gelten. Damit ist es weiter möglich, etwa Vernehmungen und mündliche Verhandlungen virtuell stattfinden zu lassen. Ausfallsbonus ab 16. Februar Der Mitte Jänner angekündigte “Ausfallsbonus” soll ab 16. Februar beantragt werden können, sagte Blümel. Das Instrument deckt bis zu 30 Prozent des Umsatzes der Vergleichsperiode ab und beträgt maximal 60.000 Euro im Monat. Um anspruchsberechtigt zu sein, müssen Firmen mindestens 40 Prozent Umsatzverlust im Vergleich zum gleichen Monat 2019 erlitten haben, hieß es bei der Bekanntgabe im Jänner. Die Zuwendungen aus diesem Topf werden in die Höchstsummen von Verlustersatz und Fixkostenzuschuss eingerechnet. Die Antragsfrist für die Investitionsprämie, die bisher bis Februar beantragbar war, wird um drei Monate bis Mai ausgedehnt. Bisher sind bei der Bundesförderagentur aws fast 80.000 Anträge eingegangen, die ein Investitionsvolumen von 28 Milliarden Euro auslösen können, heißt es im Ministerrats-Vortrag. “Alles, was es braucht” Die Verlängerung der Maßnahmen soll laut Vizekanzler Werner Kogler für den ganzen Zeitraum der Pandemie hinsichtlich der finanziellen Risiken “mehr Planungssicherheit” für die Unternehmen schaffen. Denn die nun auch in Österreich aufgetretenen Virus-Mutationen würden für “ausreichend Gegenwind” sorgen, sagte er. Das Motto vom letzten Jahr – “Alles, was es braucht” – gelte noch immer. “Das kostet etwas. Es nicht zu tun, kostet aber noch viel mehr”, so der Vizekanzler. Finanzminister Blümel erklärte, die Verlängerung der bewährten Instrument sei notwendig, um sicherzustellen, dass ausreichend Gelder zur Verfügung stehen. Denn auch wenn es keine Planungssicherheit in Bezug auf das Virus gebe, so wolle man zumindest eine gewisse steuerliche und somit wirtschaftliche Planungssicherheit geben.

Diese Coronahilfen wurden von der Regierung verlängert

Ein schwerer Arbeitsunfall hat sich Freitagvormittag auf einem Betriebsgelände eines Baustofferzeugers in Sattledt (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Personenrettung nach schwerem Arbeitsunfall in einem Betriebsgelände in Sattledt

In der Nacht auf vergangenen Sonntag ist ein 48-jähriger Mann bei einer Schlägerei in der Welser Innenstadt schwerst verletzt worden, das gab die Polizei jetzt erst bekannt.

Mann bei Schlägerei in Wels-Innenstadt schwerst verletzt

Die “Earth Hour 2020” ist wohl einer der wenigen weltweiten Events, der nicht der Coronavirus-Pandemie zum Opfer fallen wird. Am heutigen Samstag, dem 28. März, heißt es um 20.30 Uhr wieder für eine Stunde “Licht aus” für den Klimaschutz. Die vom WWF ausgerufene “Earth Hour” findet weltweit bereits zum 14. Mal statt. Auch in Österreich ist es um 20.30 Uhr so weit: Zahlreiche Städte und Gemeinden, Sehenswürdigkeiten und Unternehmen werden für eine Stunde ihre Lichter abdrehen, um symbolisch auf die Folgen der Klimakrise und das damit verbundene Artensterben aufmerksam zu machen. “Die Coronavirus-Pandemie bestimmt derzeit unseren Alltag, aber auch der Klima-Notfall ist weiterhin akut. Nur wenn wir unsere Umwelt in Zukunft besser schützen, sind wir als Gesellschaft langfristig krisensicher aufgestellt”, sagte WWF-Programmleiterin Hanna Simons. Die “Earth Hour” sei ein Weckruf.

"Earth Hour" 2020 - Licht aus am 28. März