Märchenstunde in Marchtrenk

Merken
Märchenstunde in Marchtrenk

Grimm Märchen werden am 09.Februar im Fullhouse Marchtrenk neu erzählt. In diesem Fall die Geschichte “Der Wolf und die sieben Geißlein”, für Kinder ab 3 Jahre. Los geht es um 15:00.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Sophie Salhofer sagt:

    🐺 🧺 🧑🏻‍🦰👳🏻‍♀️

  2. petra podaril sagt:

    🙂

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Warum bringt eigentlich der Osterhase 🐰 die Ostereier 🥚? Der Hase gilt als Fruchtbarkeitssymbol, ebenso wie das Ei. Aus diesem Grund wurde beides oft gemeinsam abgebildet. Habt ihr gewusst, dass vor dem 17. Jahrhundert auch andere Tiere, wie Fuchs 🦊Hahn 🐔 Ostervogel 🐦 und Kuckuck die Ostereier gebracht haben sollen? Warum sich schlussendlich der Hase durchgesetzt hat, ist nicht eindeutig belegt 🤔 Wir wünschen euch ein schönes Wochenende und frohe Osterfeiertage 😉🤩 #stadtwels #wels #welsverbindet #welswirgemeinsam #welspulsiert #welsinnenstadt #frühling #ostern #osternest #osterhase #ostereier #osterfest #oberösterreich

Ostern in Wels

Liebe Tierfreunde, wir suchen den Besitzer von der ca 1 Jahre alten schwarzen katers. Der Fundort war im Bezirk Krenglbach in der Straße Oberham. Für nähere Auskünfte bitten wir euch, euch bei uns, während unserer Öffnungszeiten, telefonisch zu melden! Herzlichst euer Tierklinik-Team!

Tierklinik Wels

Schon mit dabei?

Sei ON!
Merken

Sei ON!

zum Beitrag

Schon 1950 taten sich die Welser Eisenbahner zusammen Sport zu betreiben. 68 Jahre später ist von den anfänglichen Gründungssektionen zwar nur noch wenig übrig, dafür bietet man den 1700 Mitgliedern ein breitgefächertes Angebot an Freizeitaktivitäten und Sportarten. Aber sehen Sie selbst.

Wie die OÖ Kronen Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, hat der Welser Bürgermeister Andreas Rabl 22 Drohschreiben an nur einem Tag bekommen. Die Postkarten wurden handschriftlich verfasst und gleichen einander. Rabl hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Für den Fall der Fälle wurde mittlerweile auch ein Sirenen-Notfallsystem im Bürgermeisterbüro eingerichtet.

Am 14.Februar um 20:00 Roßstall in Lambach Melodiöse und harmonisch stets gut nachverfolgbare Kompositionen treffen auf eine hochinteressante Kombination von MusikerInnen, die mit dem Material und der Idee Robert Sölkners umzugehen wissen. Robert Sölkner, der auch schon für Big Bands und Orchester komponiert hat, nimmt die HörerInnen mit auf eine Reise durch Zeitpunkte und Momente, deren Assoziationen er musikalisch aufarbeitet. Einer der Höhepunkte sind ebenfalls die sechs ViolinistInnen, die die Formation des Pianisten und Komponisten Robert Sölkner genial ergänzen. Sie treten derart geschlossen auf, dass sie mehr wie ein weiteres Instrument im Ensemble wirken. Martin Ohrwalder, seines Zeichens Gründer des Jazz-Orchesters Tirol, veredelt die Melodieflüsse mit einem klaren Trompeten-Sound, der nicht minder schmeichelt. Sehr viel Raum innerhalb dieser Produktion wird auch Tobias Steinbergers Percussion-Parts zuteil. „Die Kompositionen „Places sind kleine biografische Rückblenden an bestimmte Orte, die ich in meinem Leben besucht habe…. Interessanterweise sind es da nicht die mächtigen Bauten von Downtown New York, die mir in Erinnerung geblieben sind, sondern eher die heruntergekommen Ecken meines Wohnviertels in Queens; nicht der Malecon oder das Kapitol in Havanna, sondern ein verregneter Tag in einer östlichen Provinzstadt in Santiago de Cuba; nicht die Postkartenidylle der Tiroler Alpen, sondern ein Aufstieg zu einer kleinen Alm bei dichtem Nebel… Line-Up: Robert Sölkner – piano /Martin Ohrwalder – trumpet /Walter Singer – bass /Tobias Steinberger – drums, percussion /Sarah Kurz, Lydia Kurz, Evi Singer, Theresa Singer, Andreas Kaufmann, Saw Win Maw – violins.

Von Santiago de Cuba auf die Tiroler Alm