Magistrat Wels

Merken
Magistrat Wels

Hinter den Kulissen werden bereits die notwendigen Maßnahmen für die Öffnung des Magistrats vorbereitet. Die Mitarbeiter sind seit voriger Woche großteils wieder an ihren Arbeitsplätzen.

Ab 4. Mai soll der Betrieb wieder langsam hochgefahren werden. Grundsätzlich gilt: Jeder, der einer Erledigung am Magistrat nachgehen muss, muss davor telefonisch einen Termin vereinbaren, um einen Massenandrang zu vermeiden.
Zudem muss die Einhaltung des Sicherheitsabstandes weiterhin gewährleistet sein. ‼️

ℹ️ Bürger können ab Anfang Mai wieder Pässe nach telefonischer oder elektronischer Terminvereinbarung beantragen.
ℹ️ Das Bürgerservice wird den Vollbetrieb voraussichtlich Mitte Mai aufnehmen. Bis dahin sind die Mitarbeiter Montag, Mittwoch und Freitag vormittag für Sie da.
ℹ️ Bauverhandlungen werden ab 15. Mai wieder durchgeführt.

Alle weiteren Infos gibt es hier ➡️https://www.wels.gv.at/news/detail/magistrat-wels-am-weg-zum-normalbetrieb/

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Es kehrt einfach keine Ruhe ein – bei der Diskussion rund um die Busdrehscheibe. Wie letzte Woche berichtet – spricht sich die EWW Gruppe klar für den KJ aus. Doch die ÖVP lässt nicht locker und kämpft weiter um den Bahnhof als Standort und um eine neue Citylinie.

Durch Corona verlieren die Gemeinden zwei Milliarden Euro. Das von der Regierung vorgelegte Hilfspaket deckt nur die Hälfte und führt zu hohen Schulden. „Gemeinden sind für das Leben der Bevölkerung wichtig, wie kaum sonst etwas. Sie sind für die Wasserversorgung, für Kinderbetreuung, die Pflege oder die Feuerwehr zuständig. Das kostet Geld“, so Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer.

Petra Wimmer: Corona-Hilfen viel zu wenig - Gemeinden droht der Ruin!

Depression, Burnout, Panikattacke. Jeder dritte Österreicher erleidet Statistiken zufolge einmal in seinem Leben eine psychische Erkrankung. Der Rückkehr in den normalen Alltag – oft ein harter Weg. Das Projekt Smart Work will Betroffenen beim Einstieg in den Arbeitsmarkt helfen, und wird in Wels bereits seit 2015 mit Erfolg angeboten.

Oberösterreich setzt weiter auf einen Sparkurs – mit einem Doppelbudget will Schwarz-Blau die nächsten beiden Jahre den eingeschlagenen Weg fortsetzen. Ähnliche Pläne verfolgt man in Wels – wo derzeit die letzten Feinschliffe am Budget getan werden. Bevor es im Dezember dem Gemeinderat zur Abstimmung vorgelegt wird.

Der letzte Schritt ist getan – am Montag wurde im Gemeinderat die Neugestaltung des Kaiser Josef Platzes beschlossen. Einstimmig. Für die meisten Diskussionen sorgte an diesem Nachmittag aber ein anderes Thema. Und zwar wieder einmal das Schulessen – das neu ausgeschrieben werden soll.

“Nein ich bin keine Karriere-Frau”! Elisabeth Schwetz ist die neue Bezirkshauptfrau von Wels-Land. Ihr Privatleben möchte sie dennoch nicht aufgeben. Erstmals tritt dieses Amt eine Frau an, aber Landeshauptmann Thomas Stelzer, und die Bürgermeister der Gemeinden sind zuversichtlich.