Maiblasen

Merken
Maiblasen

In vielen Regionen des Landes đŸ‡”đŸ‡± wird der 1. Mai đŸŽŒ musikalisch begangen und die oö. Blasmusikkapellen đŸŽșđŸŽ·ĂŒberbringen musikalische GrĂŒĂŸe. Dieser schöne Brauch kann heuer leider nicht in gewohnter Weise stattfinden. Die Musikkapellen lassen es sich aber nicht nehmen und erfreuen uns am 1. Mai ab 6 Uhr frĂŒh auf #miteinanderOÖ mit flotter Musik in Form von selbst produzierten Videos von zuhause.

Jetzt schon ein großes DANKE 🙏 an alle Musikkapellen fĂŒr die tollen und kreativen Videos! OÖBV Landesverband

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr stand am spÀten Dienstagabend bei einem Kleinbrand im Stiegenhaus eines GebÀudes in Wels-Neustadt im Einsatz.

Feuerwehr bei Kleinbrand im Stiegenhaus eines GebÀudes in Wels-Neustadt im Einsatz

Der Nationalrat hat am Freitagnachmittag einstimmig diverse Corona-Hilfen im Kulturbereich verlĂ€ngert bzw. ausgebaut. So wird die Gutschein-Regel fĂŒr den Ersatz nicht einlösbarer Eintrittskarten ein halbes Jahr fortgesetzt. Zudem werden der Covid-19-Fonds und die ÜberbrĂŒckungsfinanzierung erweitert. Beim Covid-19-Fonds, der sich an jene richtet, die keine anderen Töpfe in Anspruch nehmen können, gibt es eine Aufstockung von zehn auf 20 Millionen. Neben der heute bereits angekĂŒndigten Auszahlung von 500 Euro wurde von StaatssekretĂ€rin Andrea Mayer (GrĂŒne) fĂŒr das erste Quartal 2021 eine weitere Zahlung von 1.500 Euro avisiert. Ebenfalls mehr Geld gibt es fĂŒr den ÜberbrĂŒckungsfinanzierungsfonds fĂŒr selbststĂ€ndig Versicherte. Er wird von 90 auf 110 Millionen aufdotiert. Weiters wird ein mit zehn Millionen dotierter Fonds fĂŒr die “besondere Förderung im Zusammenhang mit COVID-19” eingerichtet, der sich an jene Branchen richtet, die existenziell gefĂ€hrdet sind, etwa KĂŒnstler-Agenturen.

Nationalrat bessert die Corona-Hilfen fĂŒr die Kultur auf

Auch fĂŒr Kroatien hat das Außenministeriumnun – wie schon fĂŒr eine Reihe anderer LĂ€nder – eine Reisewarnung ausgegeben. Wer trotzdem hinfĂ€hrt und erkrankt oder unter QuarantĂ€ne gestellt wird, hat gegenĂŒber seinem Arbeitgeber keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung – ein Entlassungsgrund ist das aber noch nicht, hat das Arbeitsministerium bereits im Juli klargestellt. GrundsĂ€tzlich gilt nach dem Epidemiegesetz, dass bei einer QuarantĂ€ne-Anordnung durch die österreichischen Behörden das Entgelt weiterbezahlt wird, unabhĂ€ngig davon, wo man zuvor seinen Urlaub verbracht hat. Der Arbeitgeber hat dann einen Ersatzanspruch gegenĂŒber dem Staat. Kein Anspruch wenn man trotz Reisewarnung fĂ€hrt Im Ausland gilt das österreichische Epidemiegesetz nicht, wie bei jeder anderen Erkrankung hat man aber gegenĂŒber dem Arbeitgeber einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung, außer wenn die Erkrankung grob fahrlĂ€ssig oder gar vorsĂ€tzlich herbeigefĂŒhrt wurde – und das ist nach Ansicht des Arbeitsministeriums der Fall, wenn man jetzt z.B. trotz Reisewarnung nach Kroatien fĂ€hrt. Wer grob fahrlĂ€ssig handelt Wer also die Warnung in den Wind schlĂ€gt, in Kroatien am Coronavirus erkrankt oder unter QuarantĂ€ne gestellt wird und deshalb nach dem Urlaub nicht rechtzeitig zur Arbeit erscheint, hat gegenĂŒber seinem Arbeitgeber keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung. Grob fahrlĂ€ssig handelt aber auch, wer sich nicht an Abstands- oder Hygieneregeln hĂ€lt oder einen vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz nicht trĂ€gt. Das dĂŒrfte aber schwer nachzuweisen sein. Ein Entlassungsgrund ist das grundsĂ€tzlich nicht, jedenfalls muss aber, wie bei jeder Erkrankung, der Arbeitgeber sofort verstĂ€ndigt und ihm auf Verlangen auch eine Ă€rztliche BestĂ€tigung vorgelegt werden. Wer ungegrĂŒndet nicht zur Arbeit erscheint, kann sehr wohl entlassen werden.

Wer sich in Gefahr begibt, kann um seinen Lohn umfallen

Mediziner der Ärztekammer Oberösterreich haben vor zu schnellem und zu intensivem Training nach einer ĂŒberstandenen Covid-19-Erkrankung gewarnt. Sie raten, sich nach der Genesung vor dem Sportstart durchchecken zu lassen. Denn das Virus greife Organe an, die beim Sport eine zentrale Bedeutung haben, wie vor allem die Lunge und das Herz. “Wer zu schnell startet, riskiert lebensbedrohliche Herz-Kreislauf-Ereignisse. Die Lunge braucht in etwa sechs bis acht Wochen, um sich von einer LungenentzĂŒndung zu erholen“, warnte Bernd Lamprecht, Fachgruppenvertreter fĂŒr Lungenkrankheiten der Ärztekammer fĂŒr Oberösterreich. War eine Beatmungsmaschine nötig, seien sogar bleibende SchĂ€den an der Lungemöglich. Deshalb seien Nachuntersuchungen – auch bei jĂŒngeren Sportlern– vor der Wiederaufnahme des Trainings wichtig. Den Arzt aufsuchen Bei einem leichten bis mittelschweren Verlauf der Krankheit und wenn sich die medizinischen AuffĂ€lligkeiten auf die Lunge beschrĂ€nkt haben, könne nach wenigen Wochen mit Sport in leichter Form begonnen werden. Sollte man es ĂŒbertreiben, riskiere man allerdings gefĂ€hrliche Komplikationen wie Vernarbungen der Lunge, betonte der Spezialist. Freizeit- und Hobbysportlern mit schwereren Coronavirus-Symptomen rĂ€t er, drei bis sechs Monate nach der Genesung auf Wettkampfsport zu verzichten und vor dem ersten Training Ă€rztlichen Rat einzuholen. Auch bei einer Infektion mit dem Virus ohne oder nur mit leichten Symptomen empfiehlt Helmuth Ocenasek, Referent fĂŒr SportĂ€rzte in der Interessenvertretung, noch zwei Wochen nach der 14-tĂ€gigen Erkrankungsdauer zu pausieren. Dann sollte langsam mit Einheiten von 15 bis 20 Minuten begonnen und genau beobachtet werden, wie es einem damit geht. Bei Schmerzen oder wenn die Belastungsgrenze schnell erreicht wird, sollte das Training eingestellt werden. Bei Herz-Rhythmus-Störungen oder Schwindel ist ein Arzt zu konsultieren. Taucher sollen unbedingt erneut eine Tauglichkeitsuntersuchung von einem erfahrenen Spezialisten durchfĂŒhren lassen. Alles in allem seien das Empfehlungen der Fachgesellschaften, Evidenz gebe es noch nicht, da das Coronavirus noch sehr jung sei, gaben die Mediziner zu bedenken.

Worauf Menschen nach einer Covid-Infektion achten mĂŒssen

SĂŒdafrika hat die Ausgangssperre wegen der Coronavirus-Pandemie um zwei Wochen verlĂ€ngert. FĂŒr eine “endgĂŒltige Analyse” der Epidemie in SĂŒdafrika sei es noch zu frĂŒh, doch es gebe Hinweise darauf, dass die Maßnahmen wirksam seien, sagte PrĂ€sident Cyril Ramaphosa in einer im Fernsehen ausgestrahlten Ansprache an die Nation.

SĂŒdafrika verlĂ€ngert Ausgangssperre