Mailand verbietet ab 1. Jänner Rauchen im Freien

Merken
Mailand verbietet ab 1. Jänner Rauchen im Freien

Der Mailänder Stadtrat hat am Donnerstagabend ein Anti-Smog-Paketgenehmigt, das unter anderem ab dem 1. Jänner 2021 ein Rauchverbot im Freien vorsieht.

Das Rauchen ist an den Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel, in Parks, Sporteinrichtungen und Friedhöfen verboten. Im Radius von zehn Metern von anderen Personen darf man keine Zigarette anzünden. Ab Jänner 2025 wird das Rauchverbot auf alle öffentlichen Stadtgebiete im Freien ausgedehnt.

Ab 2021 ist auch das Installieren von Öl- und Biomassen-Heizungen in den Gebäuden verboten. Ab Oktober 2022 dürfen Ölheizungen nicht mehr genutzt werden. Pizzerien, die Holzöfen verwenden, müssen diese ab Oktober 2023 an modernste Umweltstandards anpassen. Geschäfte müssen ab Jänner 2022 ihre Türen geschlossen halten.

In zahlreichen Städten Italiens ist die schmutzige Luft seit Jahren ein Problem. Turin, Mailand, Bologna, Florenz und Rom – vielerorts gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Feinstaub-Warnungen und längere Einschränkungen für den Verkehr.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zumindest für ein halbes Jahr sollen die tschechischen Grenzen geschlossen bleiben, sagte der Leiter des tschechischen Coronavirus-Krisenstabs, der Epidemiologe Roman Prymula. Ausländer dürfen aus-, aber nicht wieder einreisen. Ausnahmen für Berufspendler, auch LKW-Fahrer dürfen Grenzen passieren.

Tschechische Grenzen monatelang geschlossen

Der brasilianische Theologe Leonardo Boff (81) hat Präsident Jair Messias Bolsonaro angesichts der rasch steigenden Corona-Opferzahlen als “Völkermörder” bezeichnet und zu seinem Sturz aufgerufen. Auf seinem Twitter-Account zog Boff am Freitag zudem eine Parallele zu Adolf Hitler, wie Kathpress am Samstag berichtete.   Brasilien verzeichnete am Donnerstag 1.473 neue Corona-Tote und übernahm mit mehr als 34.000 Toten von Italien den dritten Platz in der weltweiten Corona-Opferstatistik.

Theologe Boff nennt Präsident Bolsonaro "Völkermörder"

US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Das Land bemühe sich, den designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten zu “verunglimpfen”, erklärte das Büro des Geheimdienstkoordinators (DNI) am Freitag (Ortszeit). China und Iran wiederum wollten Trumps Wiederwahl verhindern, hieß es. Man sei “besorgt über die anhaltenden und potenziellen Aktivitäten” jener drei Länder, hieß es weiter. Russland nutze “eine Reihe von Maßnahmen”, um den früheren Vizepräsidenten Biden zu untergraben. Als Beispiele nannte das DNI unter anderem Aussagen von Politikern, die die Glaubwürdigkeit Bidens durch angebliche Korruptionsvorwürfe beschädigen wollten. Kreml-nahe Akteure nutzten zudem soziale Medien, um die Kampagne des Republikaners Trump zu unterstützen, hieß es. Trump sagte am Freitagabend in seinem Golfclub im Bundesstaat New Jersey, die Deutung seiner Geheimdienste sei nur eine Möglichkeit. “Die letzte Person, die Russland im Amt sehen will ist Donald Trump, weil niemand jemals härter mit Russland umgegangen ist als ich”, sagte der Präsident vor Journalisten. China wiederum will nach Ansicht der Geheimdiensten eine zweite Amtszeit Trumps verhindern, weil Peking ihn für “unberechenbar” halte. Das Land habe angefangen, verstärkt Einfluss nehmen zu wollen auf das politische Umfeld in den USA. China versuche, Politiker unter Druck zu setzen, die den Interessen Pekings zuwider handelten, hieß es in dem Bericht. Die Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften hatten zuletzt unter anderem wegen des Coronavirus deutlich zugenommen. Peking sei sich dabei bewusst, dass die China-Politik auch im Wahlkampf eine Rolle spiele, hieß es. Auch der Iran soll den Geheimdiensten zufolge gegen Trump und die demokratischen Institutionen Stimmung machen. Trump erklärte, China wünsche sich nichts sehnlicher als einen Wahlsieg Bidens. “Wenn Joe Biden Präsident wäre, hätte China die USA in der Tasche”, behauptete Trump. Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, nannte die “Bemühungen Russlands um böswilligen Einfluss eine erhebliche Bedrohung. Es wäre jedoch ein schwerwiegender Fehler, die wachsenden Bedrohungen durch China und den Iran zu ignorieren.” Die demokratische Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff, erklärten, die Veröffentlichung der Informationen sei ein wichtiger Schritt, um die Öffentlichkeit vor der ausländischen Einflussnahme zu warnen. In Washington gibt es seit langem Befürchtungen, dass sich Russland und andere ausländische Regierungen in die Präsidentschaftswahl am 3. November breitangelegt einmischen wollen. Die US-Geheimdienste sind überzeugt, dass sich Russland bereits 2016 zugunsten Trumps in den Wahlkampf eingemischt hat. Trump hat das wiederholt infrage gestellt.

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Bidens

Weltweit wird nach Angaben der UNO jedes fünfte Mädchen noch vor seinem 15. Lebensjahr verheiratet. Bei der Vorstellung des diesjährigen Weltbevölkerungsberichts erklärte der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) am Montag, die Kinder würden durch diese Heiraten Opfer einer “schweren Menschenrechtsverletzung”. Jeden Tag würden rund um den Globus 33.000 Kinder verheiratet. Dies habe schwerwiegende Konsequenzen für die Minderjährigen: Neben den Auswirkungen auf Bildungschancen und wirtschaftliche Beteiligung ist eine frühe Ehe für Mädchen dem Bericht zufolge auch mit dem Risiko früher Schwangerschaften verbunden. Bis zum 19. Lebensjahr sei die Müttersterblichkeit um ein Drittel höher als bei Frauen zwischen 20 und 24 Jahren, hieß es. Laut dem Bericht, den die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung in Berlin vorstellte, finden die Hochzeiten teilweise mit der Begründung statt, die Mädchen würden auf diese Weise vor sexueller Gewalt geschützt. Neben der Kinderheirat befasst sich der Bericht mit dem Titel “Gegen meinen Willen – Praktiken beenden, die Mädchen und Frauen schaden und Gleichstellung verhindern” auch mit dem Thema der Genitalverstümmelung. Weltweit seien derzeit 200 Millionen Mädchen und Frauen von dieser Praxis betroffen. In diesem Jahr sind laut UNFPA 4,1 Millionen weitere Mädchen und Frauen dadurch bedroht. Der UNFPA schätzt die Kosten, um die Genitalverstümmelung in den 31 Ländern mit den meisten Fällen in den nächsten zehn Jahren zu beenden, auf 2,4 Milliarden Dollar (rund 2,1 Mrd. Euro). Um Kinderheirat weltweit ein Ende zu setzen, seien 35 Milliarden Dollar (rund 31 Milliarden Euro) nötig.

Jedes fünfte Mädchen wird vor dem 15. Lebensjahr verheiratet

Sieben Feuerwehren standen Sonntagnachmittag bei einem Brand eines Maishäckslers auf einer Straße bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Sieben Feuerwehren bei Brand eines Maishäckslers in Eberstalzell im Einsatz

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) rechnet mit Mehrkosten von bis zu 800 Millionen US-Dollar (735,63 Mio. Euro) für die Organisation der verschobenen Olympischen Spiele in Tokio, die nun von 23. Juli bis 8. August 2021 stattfinden sollen. Diese Summe nannte IOC-Präsident Thomas Bach am Donnerstag nach Ende einer Exekutivsitzung in einer Telefonkonferenz. Am 24. März hatten das IOC und die japanische Regierung beschlossen, die Spiele wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr zu verschieben. “Wir gehen davon aus, dass wir für unseren Teil und unsere Verantwortung bei der Organisation der verschobenen Spiele Tokio 2020 Kosten von bis zu 800 Millionen US-Dollar tragen müssen“, sagte Bach. Die Pandemie habe “erhebliche finanzielle Auswirkungen auf die Olympischen Spiele, die olympische Bewegung und das IOC.”

Olympia: IOC erwartet 800 Mio. Dollar Mehrkosten durch Verschiebung