MAK will mit neuer Reihe dem Nachwuchs und dem Klima helfen

Merken
MAK will mit neuer Reihe dem Nachwuchs und dem Klima helfen

Mit einem neuen Ausstellungskonzept möchte das Wiener Museum für Angewandte Kunst (MAK) die Unterstützung für den künstlerischen Nachwuchs und jene für das Weltklima in Einklang bringen: Mit der Schiene “Creative Climate Care” bietet man in Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst jungen Kreativen ein Forum.

Den Absolventen der Angewandten wird mit einer exklusiven Pop-Up-Ausstellung jeweils für drei Wochen die Bühne überlassen. Den Auftakt markiert hier Florian Semlitsch ab 16. Juni, der mit dem Projekt “Subscribe Climate Care” das Thema des enormen Stromverbrauchs im Zuge der Digitalisierung in den Mittelpunkt rückt. Auch die Ausstellungen der Nachfolgerinnen und Nachfolger werden sich mit Fragen von Nachhaltigkeit und Design in Zeiten der Klimakrise auseinandersetzen. Unterschiedlich gestaltet sich dabei der Zugang, der vom Industriedesign über bildende Kunst bis hin zu Malerei und Animationsfilm reicht.

Angesetzt ist die neue MAK-Reihe bis Dezember, wobei in dieser Zeit fünf Ausstellungen in der MAK Galerie zu sehen sein werden. Aber auch nach dem Auslaufen des Nachwuchsprojekts soll die Galerie exklusiv dem Thema Creative Clima Care gewidmet bleiben. “Die Auseinandersetzung mit Climate Care bietet ein unerschöpfliches Reservoir für Kreativität und Innovation”, zeigte sich MAK-Direktor Christoph Thun-Hohenstein in einer Aussendung überzeugt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Royals, allen voran die Queen, haben zum 150-jährigen Bestehen des Britischen Roten Kreuzes die Arbeit der vielen Helfer gelobt. Zu den Gratulanten gehörte am Dienstag auch Herzogin Kate, deren Großmutter und Urgroßmutter als Freiwillige bei der Hilfsorganisation als Krankenschwestern gearbeitet hatten. “Wie Sie und viele andere sind die beiden Teil der reichen Geschichte des Britischen Roten Kreuzes”, schrieb die Herzogin von Cambridge in einem Brief an die Hilfsorganisation, die sich auch um verletzte Soldaten kümmerte. Kates Oma Valerie Middleton half im Zweiten Weltkrieg, Urgroßmutter Olive Middleton im Ersten Weltkrieg. Königin Elizabeth II. und Prinz Charles unterstützen die Arbeit des Britischen Roten Kreuzes seit vielen Jahren.

Herzogin Kate würdigt Rotes Kreuz und ihre Oma

In den USA gibt es inzwischen mehr als eine halbe Million nachgewiesene Coronavirus-Infektionen. Nach den am Samstagvormittag veröffentlichten Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore starben dort bisher außerdem mehr als 18.700 Infizierte. Erstmals wurden bis Freitagabend (Ortszeit) dabei binnen 24 Stunden in den USA mehr als 2.000 Toteregistriert. Dabei handelt es sich um den höchsten Anstieg an verzeichneten Toten binnen eines Tages in einem Land seit Beginn der globalen Pandemie. US-Präsident Donald Trump sagte zur Frage, wann und wie das Land wieder zur Normalität zurückkehren könnte: “Das ist mit Abstand die größte Entscheidung meines Lebens.” Er werde sie in Abstimmung mit “den klügsten Menschen” finden, fügte der US-Präsident bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus hinzu. “Ich hoffe bei Gott, dass es die richtige Entscheidung sein wird.” Er werde voraussichtlich am Dienstag ein Expertengremium vorstellen, das über die Öffnung des Landes beraten soll.

US-Präsident Trump vor "größter Entscheidung"

Knapp eine Woche vor dem Eintreffen in der Steiermark zum Österreich-Grand-Prix ist Red Bull Racing nach langer Zwangspause auf eine Formel-1-Rennstrecke zurückgekehrt. An einem offiziellen Filmtag in Silverstone spulte der Thailänder Alexander Albon am Donnerstag 100 Kilometer hinter dem Steuer seines RB16 ab. Red Bull sprach in einer Aussendung von seinem Comeback im Cockpit nach 118 Tagen. Er habe sich wohl dabei gefühlt, sagte Albon. “Ich war jetzt drei Monate nicht in einem Formel-1-Auto, aber schon nach fünf oder sechs Runden hatte ich wieder das Gefühl”, so der 24-Jährige, der zuletzt Ende Februar bei den Wintertests in Montmelo mit dem diesjährigen Auto gefahren war. In Melbourne fiel dann Mitte März der regulär geplante Saisonauftakt wegen Coronavirus-Fällen im Fahrerlager aus, die Dienstwägen von Albon und dem Niederländer Max Verstappen wurden ohne Einsatz zurück nach Europa transportiert. Dort war rasch klar, dass die Covid-19-Pandemie sobald kein Rennen zulassen würde, und die Formel 1 ordnete verpflichtend Fabriksschließungen an. Erst seit wenigen Wochen dürfen die Rennställe wieder am Auto arbeiten. Die Red-Bull-Crew nutzte den Filmtag auch als Möglichkeit, um die Maßnahmen, die durch das Covid-19-Sicherheitskonzept der Formel 1 vorgegeben sind, zu erproben. Die Mitarbeiter an der Strecke waren getestet, Schutzkleidung und Mund-Nasen-Schutz verpflichtend. “Wenn wir nach Österreich kommen, werden diese Abläufe für uns die neue Normalität sein”, erklärte Red-Bull-Teamchef Christian Horner. “Der Tag heute hat sichergestellt, dass jeder weiß, was zu tun ist, wenn wir nach Österreich kommen.” Der Österreich-Grand-Prix geht als erstes Rennen der beschnittenen WM-Saison 2020 am 5. Juli vor leeren Rängen auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg über die Bühne. Genau eine Woche später, am 12. Juli, steigt am selben Ort der zweite Grand Prix.

Red Bull erstmals nach 118 Tagen wieder auf der Strecke

Die SPÖ verlangt für den Herbst bundesweite Regeln für Schulen zum Umgang mit Corona-Verdachts- oder Infektionsfällen. “Die DirektorInnen, LehrerInnen und Eltern müssen wissen, was sie im Herbst tun sollen, wenn in den Klassen Erkältungssymptome gehäuft auftreten”, so Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid in einer Aussendung. Dafür brauche es definierte Regeln und Prozesse. Klassen- oder Schulschließungen dürften nicht wahllos und flächendeckend erfolgen, sondern nur evidenzbasiert und verbunden mit einer umfassenden Teststrategie. Dazu brauche es ausreichend Testkapazitäten sowie die Infrastruktur, damit die Ergebnisse binnen eines Tages vorliegen, forderte Hammerschmid. Gleichzeitig müsse man realistisch sein und davon ausgehen, dass es immer wieder zur Schließung von Klassen bzw. Schulen komme. Daher müssten die Schulen auf phasenweises Homeschooling vorbereitet werden – dazu gehöre die Ausstattung der Schulen bzw. der Schüler mit digitalen Endgeräten sowie die entsprechende Fortbildung der Lehrer im Sommer, meinte die SPÖ-Bildungssprecherin. Die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) wiederum sprach sich für einen Regelbetrieb an den Schulen im Herbst aus. “Denn die Schließung von öffentlichen Bildungseinrichtungen birgt die Gefahr, dass sich soziale, wirtschaftliche und gesundheitliche Ungleichheiten verstärken, insbesondere für Kinder aus benachteiligten Familien”, so Generalsekretär Reinhold Kerbl in einer Aussendung. Fernunterricht mithilfe von digitalen Technologien als Ersatz für den herkömmlichen Unterricht in der Klassengemeinschaft sei nicht in allen Familien möglich bzw. umsetzbar. “Schulschließungen sollten nur mehr dann erfolgen, wenn wissenschaftliche Evidenz dafür vorliegt und die Pandemiesituation dies wirklich erfordert.”

SPÖ will bundesweite Corona-Regeln für Schulen

US-Schauspieler Sean Penn (59) hat zum dritten Mal geheiratet. Der Oscar-Preisträger (“Mystic River”, “Milk”) zeigte in der Nacht auf Dienstag in der “Late Night”-Talkshow mit Seth Meyers seinen Ehering und bestätigte jüngste Medienberichte über eine Eheschließung mit der australischen Schauspielerin Leila George (28, “Mortal Engines”). “Wir hatten eine Covid-Hochzeit”, erzählte Penn in der Sendung. Bei der Zeremonie am vorigen Donnerstag sei der Standesbeamte virtuell dabei gewesen, während das Paar, Penns Kinder und der Bruder der Braut im eigenen Haus feierten, erklärte der Schauspieler. Penn war in den 1980er-Jahren in erster Ehe mit Sängerin Madonna und von 1996 bis 2010 mit seiner Kollegin Robin Wright verheiratet, mit der er Sohn Hopper und Tochter Dylan hat. Für Leila George, Tochter der Schauspieler-Kollegen Vincent D’Onofrio und Greta Scacchi, ist es die erste Ehe.

Sean Penn bestätigte Heirat mit 28-jähriger Schauspielerin

Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei Autos hat sich Freitagabend auf der Wiener Straße im Gemeindegebiet von Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Kollision auf Wiener Straße in Neukirchen bei Lambach fordert vier Verletzte