MAK will mit neuer Reihe dem Nachwuchs und dem Klima helfen

Merken
MAK will mit neuer Reihe dem Nachwuchs und dem Klima helfen

Mit einem neuen Ausstellungskonzept möchte das Wiener Museum für Angewandte Kunst (MAK) die Unterstützung für den künstlerischen Nachwuchs und jene für das Weltklima in Einklang bringen: Mit der Schiene “Creative Climate Care” bietet man in Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst jungen Kreativen ein Forum.

Den Absolventen der Angewandten wird mit einer exklusiven Pop-Up-Ausstellung jeweils für drei Wochen die Bühne überlassen. Den Auftakt markiert hier Florian Semlitsch ab 16. Juni, der mit dem Projekt “Subscribe Climate Care” das Thema des enormen Stromverbrauchs im Zuge der Digitalisierung in den Mittelpunkt rückt. Auch die Ausstellungen der Nachfolgerinnen und Nachfolger werden sich mit Fragen von Nachhaltigkeit und Design in Zeiten der Klimakrise auseinandersetzen. Unterschiedlich gestaltet sich dabei der Zugang, der vom Industriedesign über bildende Kunst bis hin zu Malerei und Animationsfilm reicht.

Angesetzt ist die neue MAK-Reihe bis Dezember, wobei in dieser Zeit fünf Ausstellungen in der MAK Galerie zu sehen sein werden. Aber auch nach dem Auslaufen des Nachwuchsprojekts soll die Galerie exklusiv dem Thema Creative Clima Care gewidmet bleiben. “Die Auseinandersetzung mit Climate Care bietet ein unerschöpfliches Reservoir für Kreativität und Innovation”, zeigte sich MAK-Direktor Christoph Thun-Hohenstein in einer Aussendung überzeugt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ab dem Wochenende sollen die ersten Großlieferungen von Schutzausrüstung in Österreich eintreffen. Wie das Gesundheitsministerium am Freitag auf Anfrage mitteilte, sollen bis Samstag elf Millionen Handschuhe, zwei Millionen FFP2- und FFP3-Masken im Land sein. Dazu kommen 1.500 Liter Desinfektionsmittel, die ab nun jede Woche geliefert werden sollen. Am Montag sollen Schutzanzüge kommen. Der Bund sei vor drei Wochen in die Großbeschaffung eingestiegen, “um akute Versorgungsprobleme zu vermeiden”. Der Ankauf sei nach der offensiven Beschaffung Chinas, als dort die Corona-Krise ausbrach, und nachfolgenden Exportverboten Frankreichs und Deutschlands zum Stillstand gekommen. Zuvor hatten Spitäler, Ärztekammern und andere ihren Bedarf direkt bei Produzenten von Schutzkleidung gedeckt. Das Material kam in vielen Fällen aus Deutschland.

Großlieferungen von Schutzausrüstung

Trotz weiter steigender Corona-Infektionszahlen hat der Vergnügungspark Disney World im US-Bundesstaat Florida seine Pforten wieder geöffnet. Nach vier Monaten Zwangspause öffnete am Samstag zumindest ein Teil der Attraktionen in Orlando wieder. Um Besucherobergrenzen und Abstandsregeln einzuhalten, hatten die Besucher vorab gebucht. Für Juli sind bereits alle Tickets verkauft. Zunächst nahmen zwei Bereiche den Betrieb wieder auf, das sogenannte Magic Kingdom und das Animal Kingdom. Am Mittwoch sollten der futuristische Themenpark Epcot und der Filmpark Hollywood Studios wieder öffnen. Die gesamte Disney World ist so groß wie der New Yorker Stadtteil Manhattan. Um einer Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorzubeugen, sollte regelmäßig bei Besuchern Fieber gemessen werden. Es gilt in dem Vergnügungspark eine Maskenpflicht und überall gibt es Desinfektionsmittelspender. Die USA sind das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Rund 3,2 Millionen Ansteckungen wurden bisher nachgewiesen, fast 135.000 Infizierte starben. Derzeit breitet sich das Virus insbesondere in den südlichen und westlichen Bundesstaaten aus. Florida verzeichnete allein am Samstag mehr als 10.000 Neuansteckungen.

Teile von Disney World in Florida wieder geöffnet

THALHEIM. Am 11. November fand im Marktgemeindeamt Thalheim die Ergebnispräsentation der Mobilitätsbefragung in den Regionen Wels-Süd und Wels-Ost statt. Von Juni bis September beteiligten sich dabei von Steinhaus bis Holzhausen mittels Fragebögen zwischen 10 und 17% der Haushalte und speziell in Thalheim erfreuliche 70% der Betriebe. Laut Experten ein sehr gutes Ergebnis, das aussagekräftige Schlüsse ziehen lässt.  

Mobilitätsbefragung

2021 steht das 125. Jubiläum der Rugby Liga sowie der Rugby League World Cup (Herbst 2021) an. Anlass für Prinz Harry, seine Heimat wieder zu besuchen. Das kündigte der 35-Jährige jedenfalls in einem Zoom-Gespräch mit Sportlern an. Würde es die Corona-Pandemie nicht geben, wäre er bereits nach Großbritannien gereist, gestand der Herzog von Sussex. “Ich plane auf jeden Fall zurückzukommen.Ich wäre schon da gewesen, wenn Covid es nicht vereitelt hätte”, wird Harry wörtlich im Artikel des “Daily Mirror” zitiert. Für ihn sei Rugby nicht nur Sport, sondern ein familiärer Treffpunkt für Menschen aus allen sozialen Bereichen. Das sollte nächstes Jahr freilich auch ein Anlass sein: Harry (35) und William (38) wollen mit einer Statue ihrer bei einem Autounfall ums Leben gekommenen Mutter Diana gedenken. Das Kunstwerk soll am 1. Juli 2021 am Kensington-Palast in London aufgestellt werden . . . an dem Tag wäre Prinzessin Diana 60 Jahre alt geworden. Die Statue wird für Besucher zugänglich sein und ist  beim britischen Künstler Ian Rank-Broadley in Auftrag gegeben worden.

Er kündigt die Rückkehr in die Heimat an

Eine Umfrage unter runter 110 “Fellows” (junge Studienabsolventen, die nach der Ausbildung für einen bestimmten Zeitraum als Lehrkräfte arbeiten) des Bildungsnetzwerks “Teach for Austria” ergab, dass in Zeiten des Zuhauselernens der regelmäßige Kontakt zu 80 Prozent der Schüler möglich ist. 20 Prozent hingegen, zirka 4000 Betroffene, seien nicht erreichbar – das wird auf mangelnde Hardware oder schlechte Internetverbindung zurückgeführt. 60 Prozent der Befragten gaben an, dass die Motivation der Schüler eine Hürde sei, fast ebenso viele meinen, dass es zu Hause an Unterstützung fehle. Eine Tech-for-Austria-Lehrkraft berichtet: “Viele meiner Schülerinnen und Schüler sind derzeit komplett auf sich allein gestellt”. Sie verfügen “nicht über genug Medien und Hardware, da ihnen die Eltern meist nicht helfen können und sie daheim auch gar nicht die nötigen Arbeitsplätze haben”.

20 Prozent der Schüler nicht erreichbar