Manfred Haimbuchner (FPÖ) nach schwerer Corona-Erkrankung wieder zu Hause

Merken
Manfred Haimbuchner (FPÖ) nach schwerer Corona-Erkrankung wieder zu Hause

Oberösterreichs FPÖ-Landeshauptmann-Stellvertreter und Landesparteichef Manfred Haimbuchner (42) musste wegen seiner Coronaerkrankung intensivmedizinisch behandelt werden. Wie die “Krone” berichtet, durfte Haimbuchner am Gründonnerstag das Spital verlassen und zu seiner Familie zurückkehren. “Ich bin dankbar, dass ich den Weg zurück ins Leben antreten darf”, wird der 42-Jährige zitiert.

Am 18. März hatte sich der Politiker auf Anraten seines Arztes ins Linzer Kepler-Uniklinikum begeben. Danach wurde er auf die Intensivstation verlegt, dort musste er künstlich beatmet werden.

Virus “ernst nehmen”

Das Virus solle nicht unterschätzt werden, so Haimbuchner laut “Krone”: “Demut ist nicht das Gegenteil von Mut, sondern von Übermut. Genau davor soll jeder gewarnt sein. Mein schwerer Krankheitsverlauf hat mich bestätigt, dieses Virus sehr ernst zu nehmen und Schutzmaßnahmen eigenverantwortlich richtig zu treffen.”

Dennoch werde er weiter “darauf beharren, dass es für freie Menschen mehr geben muss als das nackte Überleben. Die Menschen wollen Sicherheit und Freiheit. Beides muss in unserer Gesellschaft möglich sein.” Es brauche nun “endlich ausreichend Impfungen für alle die sich impfen lassen wollen, aber endlich auch weitgehende Freiheit für Wirtschaft und Bildungseinrichtungen.”

Weiters bedankt er sich der Politiker bei den Pflegerinnen und Pflegern sowie den Ärztinnen und Ärzten des Linzer Kepler-Uniklinikums: “Die hervorragende Betreuung auf der Lungenklinik von Primar Lamprecht war entscheidend für meine Genesung!”

Haimbucher dankte auch all jenen, “die zu mir gestanden sind” und Genesungswünsche übermittelt hätten. Er hoffe, bald wieder “mit voller Kraft tun können, was ich zu tun habe: Mich um meine Familie kümmern, die Zukunft unseres Landes gestalten und Rasenmähen”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin rechnet durch die Verschiebung der EM ins Jahr 2021 mit einem dreistelligen Millionenverlust. Der internationale Fußball sei mit seiner Solidarität aber ein Vorbild für die Politik in Zeiten der Coronavirus-Pandemie. “Ich glaube sogar, an unserem Management der Krise kann sich die Europäische Union ein Beispiel nehmen”, sagte der Slowene der “Welt am Sonntag”.

UEFA-Chef: Fußball in Krise "Vorbild für EU-Politiker"

Sebastian Vettel wird beim Großen Preis von Spanien mit einem neuen Chassis antreten. Das erklärte Ferraris Chassis-Chefingenieur Simone Resta am Mittwoch vor dem sechsten Saisonrennen der Formel 1 am kommenden Sonntag (15.10 Uhr) in Montmelo nahe Barcelona. In der Analyse nach dem Rennen in Silverstone sei ihnen ein kleiner Fehler aufgefallen, erklärte Resta. Dieser sei durch einen schweren Aufprall auf die sogenannten Kerbs (Randsteine) verursacht worden. “Es hätte nicht großen Einfluss auf die Leistung, aber es war die logische Entscheidung”, sagte Resta zum Chassis-Wechsel für den SF 1000 von Vettel. Der Deutsche hat aus den ersten fünf Grands Prix nur zehn Punkte geholt.

Vettel bekommt neues Chassis für seinen Ferrari

Die deutsche Bundesregierung will laut einem “Spiegel”-Bericht die weltweite Reisewarnung wegen der Coronavirus-Pandemie einem Bericht zufolge bis Mitte Juni verlängern.

Schlecht für Österreich: Berlin will Reisewarnung verlängern - Deutsche gegen Öffnung

Ein Kleinbrand bei einem Unternehmen in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) beschäftigte Mittwochabend die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei.

Kleinbrand bei Unternehmen in Gunskirchen vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht

Über mehrere Bundesländer Österreichs sind am Samstagabend heftige Gewitter hinweggezogen. In Tirol gingen aufgrund starker Regenfälle mehrere Muren ab. Besonders betroffen war das Zillertal, wo bei Ginzling ein Erdrutsch zwei Pkw und einen Motorradfahrer erfasste. Schwerer verletzt wurde dabei niemand. Auch in Niederösterreich und Salzburg hielten Unwetter die Einsatzkräfte auf Trab. Die Aufräumarbeiten im Zillertal dürften mehrere Stunden in Anspruch nehmen, hieß es. Die B169 war bei Mayrhofen in beiden Richtungen gesperrt. Nach Angaben der Polizei wurde in Aschbach (Gemeindegebiet Längenfeld) am Nachmittag aufgrund eines Murenabgangs eine Gemeindebrücke geflutet. Die betroffene Gemeindestraße wurde deshalb kurzzeitig gesperrt. Nachdem sich die Wettersituation beruhigt hatte, war die Brücke gegen 16.30 Uhr wieder einspurig passierbar. Im Ortsgebiet von Sölden im Ötztal riss laut Landeswarnzentrale eine Mure eine Holzbrücke mit. Die Holzbrücke sei für den Verkehr aber “nicht relevant” gewesen. Verletzt wurde im Ötztal niemand. In Niederösterreich waren nach Feuerwehrangaben mehrere Bezirke betroffen, mehr als 70 Einsätze wurden vermeldet. Etwa 30 entfielen auf den Bezirk Krems. “Eine halbe Stunde sintflutartige Niederschläge”, postete ein Bewohner auf Facebook. Feuerwehren wurden u.a. in Krems selbst, in Mautern, Spitz, Langenlois, Göttweig und Dürnstein angefordert. Hilfe war auch in Aggstein, Kilb und Kirnberg a.d. Mank (Bezirk Melk), in Gloggnitz (Bezirk Neunkirchen) sowie in Laa a.d. Thaya und Ladendorf (Bezirk Mistelbach) gefragt. Sturmschäden waren zu beseitigen und Auspumparbeiten durchzuführen. Eine Gewitterfront mit starken Regenfällen führte indes auch zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen im Bundesland Salzburg. Laut Landesfeuerwehrkommando waren vor allem der Pongau und der Pinzgau betroffen. Mehr als 100 Mitglieder von rund 15 Feuerwehren rückten wegen Murenabgängen, überfluteten Straßen und Kellern, Verklausungen von Bächen und umgestürzten Bäumen aus. Die B163 im Bereich zwischen Wagrain und St. Johann im Pongau war gleich von mehreren Erdrutschen betroffen. Im Pinzgau kam es vorwiegend in Mittersill, Uttendorf, Stuhfelden, Maishofen und Viehhofen zu Feuerwehreinsätzen. Das Ausmaß der Schäden war vorerst nicht bekannt. Angaben über verletzte Personen hat es bisher nicht gegeben.

Schwere Unwetter fegten über Teile Österreichs hinweg

So wurden in Österreich bis Samstag 18.545 Testungen durchgeführt – in den vergangenen 24 Stunden eine bisherige Höchstzahl von gemeldeten 2.932 Testungen, die Neuerkrankungen nahmen dabei in diesem Zeitraum um rund 20 Prozent zu. Anschober verwies bezüglich der Tests auf die Kriterien: klarer Symptome und Bezug zu einer Risikoregion oder enger Kontakt zu einem bestätigten Fall oder aber die Entscheidung eines Mediziners – beim Krankenhauspersonal soll verstärkt getestet werden. Der Abteilungsleiter für übertragbare Erkrankungen im Gesundheitsministerium, Bernhard Benka verwies im ORF-Ö1-Mittagsjournal auf den Umstand, dass “kommerzielle Hersteller immer mehr validierte Test-Kits auf den Markt bringen”.

18.545 Testungen in Österreich bis Samstag