Mangelnde Kontrollen von Gastro-Rauchverbot

Merken
Mangelnde Kontrollen von Gastro-Rauchverbot

Knapp ein Jahr nach Inkrafttreten des Rauchverbots in Lokalen gibt es Kritik von medizinischer Seite an der nicht lückenlosen Einhaltung und am mangelnden Jugendschutz in Sachen Nikotinkonsum. Vor allem in den Bundesländern fehlen Kontrollen, betonte Manfred Neuberger, Leiter der Ärzteinitiative gegen Raucherschäden, am Donnerstag bei der Online-Jahrestagung der Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP). Das Passivrauchen von Gästen und Personal sei aber deutlich reduziert worden.

Mit 1. November 2019 war in Österreich das allgemeine Rauchverbot in der Gastronomie in Kraft getreten. Immerhin habe es Österreich damit geschafft, nicht mehr EU-Schlusslicht in Bezug auf gesetzliche Maßnahmen zur Regulierung des Tabakkonsums zu sein, sagte Neuberger. Das Gesetz sei aber nur in Wien systematisch kontrolliert worden.

Auch ein Rauchverbot im Auto beim Mitführen von Minderjähriger wurde in der jüngeren Vergangenheit beschlossen. Dabei fehle jedoch die Kontrolle durch die Exekutive, kritisierte der Mediziner. Anfang 2019 war zudem das Schutzalter für den Tabakkonsum von 16 auf 18 Jahre angehoben worden. Hier seien für Testkäufe durch eine unabhängige Stelle in etlichen Bundesländern noch nicht einmal die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen worden, erläuterte Neuberger.

Bei der Verwendung von E-Zigaretten, Shishas und anderen inhalierten Nikotinprodukten in Lokalen würden ebenfalls ausreichende Kontrollen noch fehlen. “Auch Werbung und Handel im Internet müssten für alle Nikotinprodukte unter Kontrolle gebracht werden”, so Neuberger. “Die am Markt beworbenen E-Zigaretten und Tabakerhitzer dienen nicht der Tabakentwöhnung, sondern führen dazu, dass Konsumenten, die sonst nie mit dem Tabakrauchen begonnen hätten, zu diesen neuen, gerade für Junge attraktiven Nikotinprodukten greifen und somit ihre Wahrscheinlichkeit verdreifachen, Tabakraucher zu werden”, warnte der Experte.

Österreich hinke weiterhin manchen Nachbarländern hinterher, kritisierte Neuberger. Nikotinprodukte seien zu billig und an zu vielen Stellen leicht zugänglich. Er forderte Testkäufe zur Alterskontrolle durch eine unabhängige Stelle, eine Abschaffung von Zigarettenautomaten, ein Verbot der Werbung und Zur-Schau-Stellung von Zigaretten dort, wo Minderjährige Zutritt haben, zudem Einheitsverpackungen für Tabakwaren und alle Nikotinprodukte sowie das Verbot von Suchtverstärkern und Aromen, die für Kinder attraktiv sind.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für den ersten Monat hat die Wirtschaftskammer aus dem Härtefallfonds an 153.000 Selbstständige 160 Mio. Euro ausbezahlt. 90 Prozent der eingelangten Anträge seien erledigt worden, teilte die WKÖ am Dienstag mit. Im Schnitt seien damit pro Antrag 1.046 Euro ausgezahlt worden, zwischen 500 und 2.000 Euro Förderung sind möglich. Es träfen laufend noch weitere Anträge ein. Wobei diese Auszahlungen den Monat vom Beginn der Ausgangsbeschränkungen am 16. März bis zum 15. April betreffen. Ab kommenden Samstag (16.05.) können für den Folgemonat (16. April bis 15. Mai) Anträge gestellt werden. Die Mittel aus dem Härtefallfonds dienen der Deckung der persönlichen Lebenshaltungskosten von Unternehmern. Dazu kommen Hilfen aus dem Corona-Hilfsfonds, der neben Kreditgarantien des Staates auch einen Teilersatz der weiterlaufenden Fixkosten wie Mieten oder Zinszahlungen bietet. Die Beantragung von Zuschüssen aus dem Corona-Hilfsfonds soll am 20. Mai beginnen.  

Härtefallfonds - Für ersten Monat 160 Mio. Euro ausgezahlt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät Menschen bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuen Coronavirus davon ab, ohne ärztlichen Rat das Medikament Ibuprofen einzunehmen. Es gebe zwar keine neuen Studien, aus denen hervorgehe, dass Ibuprofen mit höher Sterblichkeit verbunden sei, sagte WHO-Sprecher Christian Lindmeier am Dienstag in Genf. Aber die Experten prüften die Lage zur Zeit. “Wir raten, im Verdachtsfall Paracetamol und nicht Ibuprofen einzunehmen”, sagte Lindmeier. Dies beziehe sich ausschließlich auf die Einnahme ohne ärztlichen Rat, betonte er.

WHO: Ohne ärztlichen Rat kein Ibuprofen

Ein Traktor samt vollem Anhänger ist Donnerstagfrüh bei winterlichen Straßenverhältnissen bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) im Straßengraben gelandet.

Winterliche Straßenverhältnisse: Traktor samt Anhänger bei Sattledt im Straßengraben gelandet

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat für heute spontan eine Pressekonferenz einberufen, bei der er gemeinsam mit  dem Sonderbeauftragten des Gesundheitsministeriums,  Clemens Auer, und der Leiterin der Impfabteilung im Gesundheitsministerium, Maria Paulke-Korinek, die Österreichische COVID-19-Impfstrategie präsentierte. Einen leichten Rückgang bei der Zahl der Neuinfektionen konnte Anschober vermelden, am Tag 22 nach dem Teillockdown und Tag 8 nach dem harten Lockdown. 4.377 Neuinfektionen gab es innerhalb der letzten 24 Stunden zu vermerken. “Damit sind wir doch leicht unter dem Dienstag der Vorwoche”, so Anschober. Impfplan mit drei Phasen Österreich stellt mit dem Impfexperten Clemens Auer einen von zwei Vorsitzenden des europäischen Steuerungskomitees, das die Auswahl der Impfstoffe und die Verhandlungen koordiniert. “Darüber können wir uns glücklich schätzen”, so Anschober. Die Impfkampagne gegen die Corona-Pandemie soll im Jänner 2021 starten. Die Impfungen sollen in der ersten Phase in Alters- und Pflegeheimen bei Menschen über 65 und beim Personal beginnen, erläuterte Auer. Höchste Priorität haben demnach auch Hochrisikogruppen mit definierten Vorerkrankungen sowie Pflege- und Gesundheitspersonal in Spitälern, Ordinationen, Rettungsorganisationen und sozialen Diensten. Die erste Phase umfasst den Jänner und Februar 2021, hier werde Impfstoff nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Auer schätzte, dass zunächst eine Million Dosen vorhanden sein werde. Bei zwei notwendigen Teilimpfungen pro Person wären damit 500.000 Menschen zu immunisieren. In einer zweiten Phase werde dann auch im niedergelassenen Bereich geimpft, mit Fokus auf die 24-Stunden-Pflege (Pflegebedürftige und PflegerInnen) sowie auf Personen mit Systemrisiko (Polizei, Justiz, Lehrer und Kindergärten). 200 Millionen Euro für Impfungen 200 Millionen stehen für den Ankauf von 16,5 Millionen Dosen mehrerer Hersteller zur Verfügung, so Anschober. Der Gesundheitsminister will eine Durchimpfungsrate von deutlich über 50 Prozent erreichen. Ab dem zweiten Quartal 2021 soll in einer dritten Phase auch die allgemeine Bevölkerung geimpft werden, und zwar auch über Impfstraßen in den Gemeinden. Schlechte Nachrichten gebe es aber noch in Bezug auf die Folgewirkungen: Ein Plus von 118 Todesfällen, damit waren es bisher insgesamt schon  2.577. Einen Anstieg von 141 Patienten gibt es auch bei den Hospitalisierungen, aber “nur” 19 Patienten zusätzlich auf den Intensivstationen. Insgesamt sind es damit aber 704 Patienten auf Intensivstationen, erstmals mehr als 700.   Die Situation ist weiterhin sehr ernst, in Teilbereichen sogar dramatisch. RUDOLF ANSCHOBER   Es gibt weiterhin mehr Neuinfizierte als Neugenesene. Die Zahl der Schwererkrankten steige weiterhin, aber nur noch um 7 Prozent, nicht mehr um 33 Prozent, wo dieser Wert schon einmal war. Anschober: “Die Situation ist weiterhin sehr ernst, in Teilbereichen sogar dramatisch.”

Anschober präsentiert Impfplan in drei Phasen, Start im Jänner

Über eine Milliarde Menschen haben in Indien den Sonntag bei einer landesweiten Ausgangssperre zu Hause verbracht. Premierminister Narendra Modi hatte angesichts der Corona-Krise für das Land eine auf 14 Stunden begrenzte Ausgangssperre von 7 bis 21 Uhr ausgerufen. Zugleich sollte die Zeit genutzt werden, Indiens Kapazitäten im Kampf gegen die Pandemie besser einzuschätzen. In Indien sind aktuell 315 Menschen an dem Virus erkrankt, vier Personen sind bisher daran gestorben.

Ausgangssperre in Indien für einen Tag

Der vom österreichischen Juristen Max Schrems gegründete Datenschutz-Verein noyb hat über 100 Beschwerden gegen Unternehmen in 30 EU- und EWR-Mitgliedstaaten eingereicht, darunter auch österreichische. Sie leiteten einen Monat nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs noch immer verbotenerweise Daten von jedem Besucher an Google und Facebook USA weiter, erklärte noyb in einer Aussendung am Dienstag. Der EuGH hat im Juli das 2016 beschlossene Datenaustauschabkommen “Privacy Shield” zwischen der EU und den USA gekippt. Die Übermittlung von personenbezogenen Daten, etwa über Facebook, aber auch in vielen anderen Fällen ist damit illegal. “Eine schnelle Analyse des Quellcodes von europäischen Webseiten zeigt, dass diese einen Monat nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) immer noch Google Analytics oder Facebook Connect verwenden– obwohl beide Unternehmen eindeutig unter die US-amerikanischen Überwachungsgesetze fallen”, heißt es bei noyb. “Google behauptet immer noch, sich auf den ‘Privacy Shield’ zu verlassen – einen Monat, nachdem er für ungültig erklärt wurde. Facebook nutzt weiter die ‘SCCs’ (Standardvertragsklauseln, Anm.), obwohl der EuGH festgehalten hat, dass diese gegen US-Überwachungsgesetze keinen ausreichenden Schutz bringen und daher nicht genutzt werden dürfen.” “Mehr als unlauter” “Weder Google Analytics noch Facebook Connect sind für den Betrieb dieser Webseiten notwendig und hätten daher inzwischen ersetzt oder zumindest deaktiviert werden können”, sagte Max Schrems, Ehrenvorsitzender von noyb. “Der EuGH hat ausdrücklich erklärt, dass man die Standardvertragsklauseln nicht verwenden kann, wenn der Empfänger in den USA unter diese Überwachungsgesetze fällt. Es scheint, dass US-Unternehmen immer noch versuchen, ihre EU-Kunden vom Gegenteil zu überzeugen. Das ist mehr als unlauter.” Schrems fordert die Datenschutzbehörden auf, einzugreifen. Die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung, Anm.) verlange, dass jede Datenschutzbehörde in den Mitgliedsstaaten diese europäischen Regeln auch durchsetzen muss, insbesondere wenn sie eine Beschwerde erhält. noyb plant laut Schrems, den Druck auf Unternehmen aus der EU und den USA schrittweise zu erhöhen, damit sie ihre Datentransfers überprüfen und sich an die klare Entscheidung des EuGH halten. “Wir verstehen zwar, dass manche Dinge einige Zeit brauchen, aber es ist nicht hinnehmbar, dass einige Akteure das EU-Höchstgericht einfach ignorieren.”

101 Beschwerden gegen Datentransfer an Facebook & Co.