Mangetseder kehrt zurück zu Felbermayr

Merken
Mangetseder kehrt zurück zu Felbermayr

Das Team Felbermayr Simplon Wels erstellt jetzt seinen Rennkader für die Radsportsaison 2021. Neu und bereits fix im Team ist ein Heimkehrer: Matthias Mangertseder war von 2017 bis 2019 Bestandteil des Profi-Radteams aus der Messestadt und konnte im Felbermayr-Dress beim Straßenrennen der Braunauer Radsporttage sein 1. Internationales Rennen gewinnen. Nach einem schweren Sturz beim Prolog der Österreich-Radrundfahrt 2019 in Wels und einer Armverletzung war leider die damalige Saison für ihn vorzeitig beendet.

 

„Wir haben uns für Matthias entschieden, weil er ein sehr großes fahrerisches Potential hat und auch menschlich optimal in unsere Truppe passt“, betont Rennsportleiter Andreas Grossek. Der 22-jährige aus Arnstorf in Bayern hat sich 2021 einen Rennsieg bei einem Eintagesrennen und die bestmögliche Unterstützung des Teams bei großen Rundfahrten zum Ziel gesetzt. Der Allrounder kann vor allem bei Rennen auf welligem und bergigem Gelände seine Stärken ausspielen. Das größte sportliche Ziel ist ein Sieg beim Giro del Lombardia, sein bisheriges sportliches Highlight war die Teilnahme beim Mannschaftszeitfahren der Straßen-Rad-WM in Innsbruck 2018 mit dem Felbermayr-Express.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Moran Vermeulen ist heute bei der 1. eSport-Weltmeisterschaft im Radsport für Österreich an den Start gegangen. Von Beginn weg wurde auf dem 50 Kilometer langen virtuellen Kurs, den der Steirer von zuhause aus auf einem speziellen Rollentrainer absolvierte, ein sehr hohes Tempo gegangen. Das war auch nicht weiter verwunderlich, da die weltbesten Fahrer am Start waren und viele davon das ganze Jahr über tagtäglich auf der Walze trainieren. Der Felbermayr-Radprofi zeigte von Beginn an seine Klasse und war bis knapp vor dem Ziel noch in den Top 10. Vier Kilometer vor dem Ziel attackierte der Felbermayr-Fahrer gemeinsam mit einigen anderen Athleten, die aber vom Feld rasch wieder eingeholt wurden.   Letztendlich landete Moran Vermeulen im Endklassement mit 13 Sekunden Rückstand auf Rang 24. „Ich habe heute alles gegeben, leider habe ich im Finale etwas zu früh attackiert. Es war aber ein hervorragend organisiertes Rennen, das hoffentlich in Zukunft jedes Jahr stattfinden wird“, betont Moran Vermeulen. Gewonnen hat die Premierenveranstaltung der deutsche Jason Osborne mit einer Gesamtzeit von 1:05.14 Stunden.

Starker Auftritt von Vermeulen bei WM

Das Finale: Jan Jelinic (CRO) vs.  Thomas Janzso (AUT).  

1. Internationales Wels Snooker Open 2019

Die heimischen eSports-Champions sind gekürt. Am Freitag und Samstag fanden online und im Wiener Gasometer die Spring Finals 2020 der A1 eSports League Austria in fünf Bewerben statt. Aufgrund der Corona-Pandemie musste dabei auf ein Publikum verzichtet werden. Trotzdem waren etwa jeweils mehr als 5.000 Zuseher bei den Finalspielen von Fortnite und League of Legends auf Twitch dabei. Während Patricia Kaiser oder Veni aus dem Gasometer in Wien-Simmering das Treffen der heimischen eSports-Szene für Twitch, A1 now und A1now.tv moderierten und kommentierten, traten die Gamer online gegeneinander an. Dabei wurde ein Preisgeld von mehr als 15.000 Euro ausgespielt. Umrahmt wurden die Bewerbe von den Side-Events Llama Cup (Fortnite) und Red Bull Solo Q (League of Legends). Am Freitag wurden das Event und die Motoren bei Rocket League, einem Autoball-Spiel, gestartet. Dabei besiegte VENC Gaming die Kontrahenten von MINKZ Gaming mit 3:1 und holte den ersten virtuellen Pokal bei den Spring Finals. Bei Fortnite, einem Battle-Royale-Spiel, bei dem die Kontrahenten von einem fliegenden Bus auf eine Insel gebracht werden, siegte dann der Gamer Beeax, der schon nach der zweiten von vier Runden in Führung ging. Der Samstag begann mit dem Mobile-Game Brawl Stars. Hier gewann das favorisierte Team von Wave Esports. Danach folgte ebenfalls ein Spiel für Handy und Tablet. In einem spannenden Finale bei Clash Royale siegte schließlich Schwarzen. Den Schlusspunkt der beiden Finaltage bildete League of Legends. Hier setzte sich ad hoc Gaming Gentleman’s Club gegen Penta1860 mit 2:0 durch.

Heimische eSports-Champions in fünf Bewerben gekürt

Das Team Felbermayr Simplon Wels freut sich erneut über den Sieg in der Rad-Bundesliga. Schon vor dem letzten Rennen war Rabitsch als Gesamtsieger der Rad-Bundesliga 2019 festgestanden. Mit dem Sieg beim GP Niederösterreich, 2. Plätzen bei der Österreichischen Meisterschaft Berg und dem GP Vorarlberg sowie dem 3. Platz beim Saisoneröffnungsrennen in Leonding und weiteren Spitzenplatzierungen war Rabitsch der stärkste Fahrer.

Stephan Rabitsch gewinnt die Rad-Bundesliga 2019

Liebe Mitglieder & Gäste! Aus aktuellem Anlass hat die Bundesregierung beschlossen, dass alle Sportanlagen ab Montag, den 16. März 2020 zu schließen sind. Darunter fällt natürlich auch unsere Golfanlage, die somit mit 16. März geschlossen wird. Weiters geschlossen sind auch der Garderobenbereich, die Sauna, der Pro Shop Werner Stöckl, die Golfschule (keine Trainerstunden, Kurse) und das Golfrestaurant Greens. Sie können alle Mitarbeiter unter den bekannten Handynummern erreichen. Unser Büro ist in den nächsten Tagen telefonisch besetzt. Ich wünsche Ihnen alles Gute in dieser absolut schwierigen Zeit und bleiben Sie gesund! Bitte nehmen Sie die Warnungen unserer Bundesregierung ernst! Ihr Präsident Günter Obermayr

Golfclub Schliessung

Die Rad-WM im verregneten Yorkshire wurde zum Ausscheidungsrennen. Nach 261 Kilometern in strömendem Regen kam der Marchtrenker Felix Großschartner als einziger des österreichischen Nationalteams ins Ziel und belegte Platz 30. Neuer Weltmeister ist der 23-jährige Däne Mads Pedersen.

Großschartner belegt Platz 30