Mann bei Schlägerei in Wels-Innenstadt schwerst verletzt

Merken
Mann bei Schlägerei in Wels-Innenstadt schwerst verletzt

Wels. In der Nacht auf vergangenen Sonntag ist ein 48-jähriger Mann bei einer Schlägerei in der Welser Innenstadt schwerst verletzt worden, das gab die Polizei jetzt erst bekannt.

“Ein 52-jähriger Welser wollte am 28. Juni 2020 gegen 01:25 Uhr am Minoritenplatz in Wels seinen PKW ausparken und nach Hause fahren. Bei ihm im Auto befanden sich ein 54-Jähriger, ein 51-Jähriger und ein 48-Jähriger, alle aus Wels. Beim Ausparken dürfte der 52-Jährige eine Personengruppe hinter dem PKW übersehen haben, wobei es beinahe zur Kollision gekommen wäre. Dadurch kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den beiden Gruppen. Der 52-Jährige und seine drei Freunde stiegen aus dem PKW aus und es folgte eine körperliche Auseinandersetzung unter allen Beteiligten. Der 48-Jährige wurde dabei durch einen Faustschlag im Gesicht getroffen, ging zu Boden und schlug mit dem Hinterkopf hart am Asphalt auf. Er wurde mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Auch der 52-Jährige gab an, von einem der Angreifer durch einen Faustschlag getroffen, jedoch nicht verletzt worden zu sein. Er zeigte den Polizisten Fotos der Angreifer auf seinem Handy, die er unmittelbar nach der Auseinandersetzung angefertigt hat. Darauf konnte ein 25-jähriger Welser wiedererkannt werden. Über den 25-Jährigen wurde ein 26-jähriger Welser ausgeforscht. Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen stellte sich schließlich der Hauptbeschuldigte, ein 21-jähriger Welser, am 30. Juni 2020 gegen 23:30 Uhr beim Kriminalreferat Wels. Der 21-Jährige wurde niederschriftlich zum Sachverhalt einvernommen und zeigte sich geständig, den 48-Jährigen bei der Auseinandersetzung zwar gestoßen, jedoch nicht geschlagen zu haben”, berichtet nun – fast eine Woche nach dem Vorfall – die Polizei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Italien will die EU zu einheitlichen Schutz- und Gesundheitsstandards für den Tourismus aufrufen. Damit sollen bilaterale Abkommen zwischen EU-Ländern im Tourismusbereich verhindert werden, sagte Tourismusminister Dario Franceschini. “Wir führen seit einem Monat bilaterale Gespräche sowie Unterredungen mit der EU-Kommission, um gemeinsame europäische Regeln zu fördern”, so Franceschini.

Italien fordert europäische Regeln für Tourismus

Um 14 Uhr ist die Corona-Kommission zu ihrer wöchentlichen Sitzung zusammengetreten. Nach Informationen liegt den 19 Mitgliedern eine präzise, nach Regionen heruntergebrochene Analyse der Infektionslage vor, die mehr als besorgniserregend ist: So sollen 76 der 93 österreichischen Städte und Bezirke auf Rot geschaltet werden. Das sieht zumindest der Vorschlag der Experten auf, dem Vernehmen nach dürfte die Kommission der Einschätzung der Virologen und Epidemiologen folgen. So sollen alle steirischen Bezirke als Hochrisiko-Gebiete eingestuft – rühmliche Ausnahme ist der Bezirk Murau, der von grün auf gelb gestellt wird. In Kärnten ist die Lage differenzierter: Klagenfurt, Hermagor, Völkermarkt und Wolfsberg sind rot, Villach, Klagenfurt-Land, St. Veit, Villach-Land, Feldkirchen orange, Spittal gelb. Immer mehr Fälle im ländlichen Raum Ungleich dramatischer ist die Situation im übrigen Bundesgebiet.  Wien, Salzburg, Oberösterreich und Tirol sind komplett rot – ausgenommen der Bezirk Reutte. Niederösterreich hat vier orange Einsprengsel (Hollabrunn, Horn, Mistelbach, Scheibbs), das Burgenland zwei (Güssing, Neusiedl). Einmal mehr zeigt sich, dass das Virus vor allem im ländlichen Raum am Vormarsch ist. Die Bundeshauptstadt liegt bei der 7-Tages-Inzidenz im bundesweiten Vergleich derzeit nur auf Platz 60. Im Gespräch ist allerdings auch, dass erstmals auch das gesamte Bundesgebiet als Corona-Hotspot ausgewiesen wird.

Corona-Kommission schaltet fast ganz Österreich auf Rot

Das ist bereits der fünfte Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus in der Steiermark! Wie die Landessanitätsdirektion in einer Aussendung mitteilt, ist letzte Nacht eine Frau gestorben, die mit dem Coronavirus infiziert gewesen ist. Die 83-Jährige aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld hatte mehrere Vorerkrankungen und war in stationärer Behandlung im LKH Graz West.

83-jährige Frau in der Steiermark gestorben

Der Präsident des Europäischen Forschungsrates (ERC), Mauro Ferrari, ist zurückgetreten. Der italienische Experte auf dem Gebiet der Nanomedizin, der erst seit Anfang Jänner den Posten bekleidete, begründete seinen Rücktritt mit seiner Enttäuschung wegen Europas Reaktion auf die Coronavirus-Epidemie.

Chef des Europäischen Forschungsrates zurückgetreten

Ein ordentlicher Haarschnitt – kaum denkbar, aber den kann sich nicht jeder leisten. Denn oft ist das Geld knapp. Wie ein Mensch fühlen möchte man sich trotzdem. Darum fahren die Barber Angels durchs Land und kämpfen mit Schere und Rasierer gegen Armut.

Rund 100 Professoren fordern in einer Petition an Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP), die Nationalratsparteien sowie die Rektoren der Unis ein “neutrales” Semester für alle Studenten sowie viele Lehrende. Damit würde das Semester nicht auf die Studiendauer angerechnet, Regeln für die Prüfungsaktivität nicht gelten, Beihilfen weiterlaufen sowie mögliche Studiengebühren nicht erhoben. “Damit soll zumindest ein Teil der negativen Folgen der vernünftigen Sperre von Hochschulen und Schulen abgefangen bzw. etwas ausgeglichen werden”, heißt es in der Petition. Studenten hätten große Probleme wie unsicher gewordene Erwerbsarbeit, erhöhte Sorge-Verpflichtungen etwa durch die Schließung der Kindergärten und Schulen oder den Wegfall der Kinderbetreuung durch Eltern und Großeltern, unzureichende technische Ausrüstung für Online-Learning und Bibliothekszugänge etc.

Professoren fordern "neutrales" Semester