Mann bei Schlägerei in Wels-Innenstadt schwerst verletzt

Merken
Mann bei Schlägerei in Wels-Innenstadt schwerst verletzt

Wels. In der Nacht auf vergangenen Sonntag ist ein 48-jähriger Mann bei einer Schlägerei in der Welser Innenstadt schwerst verletzt worden, das gab die Polizei jetzt erst bekannt.

“Ein 52-jähriger Welser wollte am 28. Juni 2020 gegen 01:25 Uhr am Minoritenplatz in Wels seinen PKW ausparken und nach Hause fahren. Bei ihm im Auto befanden sich ein 54-Jähriger, ein 51-Jähriger und ein 48-Jähriger, alle aus Wels. Beim Ausparken dürfte der 52-Jährige eine Personengruppe hinter dem PKW übersehen haben, wobei es beinahe zur Kollision gekommen wäre. Dadurch kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den beiden Gruppen. Der 52-Jährige und seine drei Freunde stiegen aus dem PKW aus und es folgte eine körperliche Auseinandersetzung unter allen Beteiligten. Der 48-Jährige wurde dabei durch einen Faustschlag im Gesicht getroffen, ging zu Boden und schlug mit dem Hinterkopf hart am Asphalt auf. Er wurde mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Auch der 52-Jährige gab an, von einem der Angreifer durch einen Faustschlag getroffen, jedoch nicht verletzt worden zu sein. Er zeigte den Polizisten Fotos der Angreifer auf seinem Handy, die er unmittelbar nach der Auseinandersetzung angefertigt hat. Darauf konnte ein 25-jähriger Welser wiedererkannt werden. Über den 25-Jährigen wurde ein 26-jähriger Welser ausgeforscht. Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen stellte sich schließlich der Hauptbeschuldigte, ein 21-jähriger Welser, am 30. Juni 2020 gegen 23:30 Uhr beim Kriminalreferat Wels. Der 21-Jährige wurde niederschriftlich zum Sachverhalt einvernommen und zeigte sich geständig, den 48-Jährigen bei der Auseinandersetzung zwar gestoßen, jedoch nicht geschlagen zu haben”, berichtet nun – fast eine Woche nach dem Vorfall – die Polizei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Kölner Physiker haben einen ungewöhnlichen Stern nach einem sehr bekannten Parfüm benannt. Der Stern S4711 hat die kürzeste jemals beobachtete Umlaufzeit um das Schwarzes Loch – Sagittarius A* – im Zentrum der Milchstraße, schrieben Forscher um Florian Peißker im “Astrophysical Journal”. Der Stern sei bei der Datenanalyse an der Universität zu Köln entdeckt worden. Das habe man mit dem Namen “S4711” unterstreichen wollen, sagte Peißker. 4711 Echt Kölnisch Wasser war vor allem in der Nachkriegszeit ein weltweit gefragtes Parfüm. Seine Oma habe es auch immer benutzt, “weshalb ich positive Erinnerungen damit verbinde”, berichtete Peißker. Peißker und sein Forscherkollege Andreas Eckart fanden S4711 mit dem “Very Large Telescope” in Chile. “Wir haben insgesamt fünf Sterne entdeckt”, berichtete Peißker.

Kölner Forscher benannten besonderen Stern nach Omas Parfüm

Othmar Kraml (Leiter AMS Wels) im Talk.

Darf gespielt werden oder nicht? Diese Frage stellten sich letzte Woche Basketballfans in ganz Österreich. Pünktlich vor dem Wochenende gab es aber ein grünes Licht von der Liga. Und so feierten auch die Flyers Wels Saisonstart. Doch das unter ganz neuen Bedingungen.

Das Parlament im Kosovo hat mit einer hauchdünnen Mehrheit von 61 der 120 Abgeordneten den konservativen Politiker Avdullah Hoti zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Er löst den erst seit Februar amtierenden, reformorientierten linken Regierungschef Albin Kurti ab. 24 Abgeordnete stimmten gegen Hoti, es gab eine Stimmenthaltung. Kurti war Ende März nach nur 50 Tagen im Amt durch ein Misstrauensvotum gestürzt worden und regierte seitdem geschäftsführend. Mit der Begründung, dass Neuwahlen wegen der Pandemie vorerst nicht möglich seien, hatte Präsident Hashim Thaci daraufhin den Wirtschaftsprofessor Avdullah Hoti von dem bisherigen Koalitionspartner LDK (Demokratische Liga des Kosovo) mit der Regierungsbildung beauftragt. Eine Beschwerde Kurtis dagegen wies das Verfassungsgericht des Kosovo zurück und machte damit den Weg für die Regierungsbildung frei. Kurti strebt hingegen Neuwahlen an. Vetevendosje hatte bei den Parlamentswahlen im vergangenen Oktober um ein Mandat mehr errungen als die LDK. Seitdem konnte die Partei ihre Beliebtheit laut Umfragen steigern. Zum Bruch zwischen den Koalitionspartnern kam es wegen schwerer Differenzen in der Außenpolitik. Kurti verfolgt im Umgang mit dem Nachbarn Serbien, der bis 1999 über das heute fast ausschließlich von Albanern bewohnte Land geherrscht hatte, einen selbstbewussten Kurs. Die LDK hingegen beugte sich dem Druck US-amerikanischer Diplomaten, die eine rasche Einigung zwischen dem Kosovo und Serbien mit einem möglichen Gebietstausch anstreben. Für diese Politik steht in erster Linie Präsident Thaci. Der ehemalige Kommandant der Untergrund-Miliz UCK dominiert seit dem Ende des bewaffneten Konflikts mit Serbien im Jahr 1999 die kosovarische Politik. Kritiker werfen ihm Korruption und Ineffizienz vor. Den Wahlsieg von Vetevendosje und LDK im vergangenen Oktober verbanden viele Bürger mit Hoffnungen auf einen neuen Aufbruch. Einen solchen erwartet sich unter Hoti kaum jemand. Der LDK-Politiker will mit etlichen Kleinparteien und der aus Belgrad gesteuerten Serbischen Liste regieren. Hoti war in der Regierung Kurtis als Vizepremier tätig, zuvor hatte er Regierungserfahrungen auch als Finanzminister zwischen 2014 und 2017 gesammelt. Der EU-Außenbeauftragte, Josep Borrell, sowie der EU-Kommissar für Nachbarschaftspolitik, Oliver Varhelyi, beglückwünschten den Wahlsieger. Nun wolle man Fortschritte auf dem Weg des Kosovos in die EU sehen, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung. Dazu sei etwa ein stärkerer Kampf gegen Korruption und organisierte Kriminalität nötig. Zudem müsse der Dialog mit Serbien wieder aufgenommen werden. Dies sei der einzige Weg, die europäische Zukunft des Kosovos zur Realität für die Bürger werden zu lassen. Hoti nannte den Kampf gegen das Coronavirus, die wirtschaftliche Gesundung des Landes, den Kampf gegen Korruption und Organisierte Kriminalität sowie den Dialog mit Serbien mithilfe von EU und USA als die vorrangigen Aufgaben seiner Regierung. Hoti betonte bei der Präsentation seines Regierungsprogramms im Parlament am Mittwoch, dass er sich bemühen werde, mit allen Parteien zu kooperieren, wenn es um den Normalisierungsdialog mit Belgrad geht. Dieser liegt seit Ende 2018 auf Eis. Schon am Vorabend der Parlamentssitzung ließ Hoti wissen, dass er alle Hindernisse beseitigen wolle, welche dem Normalisierungsdialog im Wege stehen. Seit dem Wochenende ist die Entscheidung der Regierung Kurtis, aus Serbien keine Importware mehr zuzulassen, die nicht mit der Aufschrift “Republik Kosovo” versehen ist, gültig. Für Belgrad, das die Unabhängigkeit seiner einstigen Provinz nach wie vor ablehnt, ist die Forderung völlig unannehmbar. Vor dem Parlament versammelten sich am Mittwoch einige Anhänger der Vetevendosje, welche die Bildung der neuen Regierung für nicht legitim halten. Die Vetevendosje sammelt unterdessen auch Unterschriften für die Abhaltung von Neuwahlen. Eine Umfrage des UNDP (UNO-Entwicklungsprogramms) zeigt, dass knapp 61 Prozent der Kosovaren mit der Regierung Kurtis zufrieden sind. Ihre Zufriedenheit mit Kurti als Regierungschef haben 65,4 Prozent der Befragten bekundet.

Avdullah Hoti wird Kosovos neuer Regierungschef

Schreibt Wels heuer Tischtennis-Geschichte? Möglich wäre es. Denn so einfach wie heuer, war der Weg in das Endspiel der Europa League noch nie. Schritt 1 für die Erfüllung der Träume – das Viertelfinalrückspiel gegen Wiener Neustadt.

Bundesregierung und Wirtschaftskammer haben im Mai angekündigt, dass ab Juli bei Tourismusbetrieben flächendeckend in ganz Österreich 65.000 Coronatests pro Woche durchgeführt werden. Österreich solle sich als besonders sicheres Reiseland präsentieren.Doch von der Zahl 65.000 ist man meilenweit entfernt, geht aus den neuesten Daten des Tourismusministeriums von Elisabeth Köstinger (ÖVP) hervor. “Mit heutigem Stand sind rund 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Testung angemeldet, 10.200 Abstriche wurden durchgeführt”, hieß es am Mittwoch auf APA-Anfrage aus dem Tourismusministerium. Ein Köstinger-Sprecher verwies auf die Freiwilligkeit des Programms. Es “ermöglicht freiwillige Coronatestungen für bis zu 65.000 Mitarbeiter mit Gästekontakt in Beherbergungsbetrieben”, relativiert er die ursprüngliche Ankündigung. Bisher sei europaweit aber kein vergleichbares Programm dieser Dimension bekannt, wurde betont. “Mit dem vielen Testen der Mitarbeiter soll verhindert werden, dass sie im Fall einer Ansteckung das Virus weiterverbreiten”, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), als das Programm mit 65.000 Tests in der Woche am 21. Mai angekündigt worden war. “Wohlfühlen und sicher sein wird entscheiden, wenn es darum geht, dass Österreich die Nase vorne hat, wenn Reisen wieder möglich sind”, sagte Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer (ÖVP) beim gemeinsamen Medientermin mit Köstinger. “Größte PR-Show überhaupt” Der Hotelier und NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn kritisiert die Ankündigung gegenüber der APA am Mittwoch als “größte PR-Show überhaupt”. Bis die Tests tatsächlich flächendeckend erfolgen würden “ist die Sommersaison vorbei”. Er habe das von Anfang an kritisiert: “Die Rechnung geht sich nicht aus.” Schellhorn verlangt auch “endlich Klarheit darüber, was passiert, wenn ein Mitarbeiter eines Hotels positiv ist”. Kritik, dass die Mitarbeiter “irgendwo hinfahren müssen”, wie sie von Hoteliers in der “Krone” (Mittwochsausgabe) geäußert werde, kann man im Tourismusministerium nicht nachvollziehen. “Die Örtlichkeit und Organisation der Abstrichnahme werden zwischen Mitarbeitern bzw. Betrieben und Laboren direkt vereinbart. Mobile Abstrichnahmen sind hier ebenso möglich, wie bei niedergelassenen Ärzten oder anderen Dienstleistern wie etwa dem Roten Kreuz.” Testergebnisse würden binnen 48 Stunden vorliegen. Derzeit sind 17 Labore registriert und damit berechtigt, die Testungen durchzuführen. 85 Euro pro Test Die Kosten trägt der Steuerzahler. Der Bund zahlt pro Test einen Pauschalbetrag von 85 Euro und rechnet direkt mit den Laboren ab. “Mit diesem marktüblichen Pauschalbetrag deckt das Labor die Testung selbst, die Abstrichnahme und die Logistik ab”, sagt der Köstinger-Sprecher. Die Verrechnung erfolge ausschließlich direkt zwischen den teilnehmenden Laboren und der Förderstelle des Bundes bzw. dessen Buchhaltungsagentur. Nach einer Pilotphase in fünf Regionen in Österreich sei das Programm jetzt landesweit ausgerollt, so der Sprecher. Laut “Krone” haben Beratungsdienste der Firma McKinsey wöchentlich rund 200.000 Euro gekostet. “Es gab oder gibt keinerlei Beauftragung oder Zahlungsflüsse des Tourismusministeriums oder des Bundes an das Beratungsunternehmen McKinsey. Das gilt sowohl für die Pilotphase, als auch für das nunmehr ausgerollte Programm”, sagte der Sprecher des Tourismusministeriums.

Statt wöchentlich 65.000 Corona-Tests bisher nur 24.000