Mann starb nach Sturz in Brunnenschacht in OÖ

Merken
Mann starb nach Sturz in Brunnenschacht in OÖ

Ein Mann ist am Sonntagvormittag auf einem Bauernhof in Schiedlberg (Bezirk Steyr-Land) in einen über 20 Meter tiefen Brunnenschaft gestürzt. Er konnte nur mehr tot geborgen werden. Er war laut ersten Informationen mit Reparaturarbeiten auf einer sich in rund fünf Metern Tiefe befindenden Plattform beschäftigt und stürzte von dort ab.

Die Einsatzkräfte wurden kurz vor 10.00 Uhr verständigt, ein Rettungswagen und der Rettungshubschrauber Christopherus 10 wurden alarmiert. Höhenretter der Feuerwehr bargen den Mann aus dem Brunnen. “Der Notarzt konnte aber nur mehr den Tod des Mannes feststellen”, hieß es Sonntagnachmittag vom Roten Kreuz zur APA.

Der Verunglückte war für die Wartung des Gemeinschaftsbrunnens, der mehrere Häuser mit Wasser versorgt, zuständig und wurde verständigt, weil es Probleme gab. Während der Arbeiten auf einer Plattform, auf welcher sich die Pumpe befand, stürzte der Mann aus noch unbekannter Ursache ab.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr stand Mittwochvormittag kurzzeitig bei Aufräumarbeiten nach einem leichten Verkehrsunfall auf der Innviertler Straße bei Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall auf Innviertler Straße in Buchkirchen

Die oberösterreichische Polizei hat einen 26-Jährigen ausgeforscht, der mit einem noch unbekannten Zweiten eine gefährliche “Corona-Challenge” gestartet hat: Der 26-Jährige filmte den anderen unter anderem dabei, wie dieser in einem Linzer Supermarkt in einen Apfel biss und ihn wieder in das Regal zurücklegte. Das Video wurde dann über Social Media verbreitet. Zudem riss der 26-Jährige eine Packung WC-Papier auf und wickelte eine Rolle am Boden des Geschäfts ab. Auch das filmte er und verbreitete das Video – Titel der beiden Filmchen: “Corona-Challenge”. Mehrere Leute, die die Einträge gesehen hatten, informierten daraufhin die Polizei. Schließlich meldete sich auch der 26-Jährige aus dem Bezirk Freistadt auf der Facebook-Seite der Landespolizeidirektion. Er bestritt, den Apfelesser zu kennen, die Polizei nimmt ihm das allerdings nicht ab. Der 26-Jährige wird angezeigt, der zweite Mann muss erst ausgeforscht werden.

Ermittlungen nach "Corona-Challenge"

Handeln und feilschen wie die Großen!😉 Am 07. März findet wieder unser Spielzeugflohmarkt in der SCW Shoppingcity Wels statt. Gerne könnt ihr euch jederzeit per Mail oder Telefon anmelden. Email: office@scwels.at; Tel.: 07242 21 11 55

SCW Spielzeugflohmarkt
Gesponsert
Merken

SCW Spielzeugflohmarkt

zum Beitrag

In Steinhaus (Bezirk Wels-Land) ist es Freitagmittag zu einer Expolsion in einer Wohnung gekommen. Verletzt wurde ersten Informationen zufolge offenbar glücklicherweise niemand.

Explosion und Brand einer Wohnung in Steinhaus

Die Zahl der bestätigten Infektionsfälle in Deutschland ist dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge um 4.133 auf 117.658 gestiegen. Das sind etwas weniger als in den vergangenen Tagen, als es um die etwa 5.000 Neuinfektionen waren. Allerdings wurden zuletzt am Wochenende häufig Fälle zeitlich verzögert gemeldet. Die Zahl der Todesfälle wuchs um 171 auf 2.544. Zugleich legte die Zahl der genesenen Patienten binnen 24 Stunden um 3.530 auf 57.443 zu.

4.133 Neuinfektionen in Deutschland

Eine Schwerpunktkontrolle der Linzer Polizeihat in der Nacht auf Samstag 92 Anzeigenergeben. Die Beamten hatten es vor allem auf getunte Fahrzeuge im Stadtgebiet abgesehen. Außerdem wurden bei insgesamt 4.317 gemessenen Fahrzeugen 201 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. Ausreißer nach oben waren Autos, die mit 133 km/h bzw. 131 km/h unterwegs gewesen waren. Erlaubt waren an den betreffenden Stellen 70 bzw. 50 km/h. Die 92 angezeigten Verwaltungstatbestände summierten sich auf eine Strafsumme von mehr als 12.000 Euro. Sieben Kennzeichen wurden wegen zu großer Lautstärke oder anderweitiger technischer Veränderungen abgenommen.

92 Anzeigen gegen Raser in Linz