Mariah Carey: "Meine Schwester wollte mich mit zwölf auf den Strich schicken"

Merken
Mariah Carey: "Meine Schwester wollte mich mit zwölf auf den Strich schicken"

Ende September erscheint Mariah Careys Autobiografie “The Meaning of Mariah Carey”. Im Vorfeld der Veröffentlichung sprach Carey mit Talkmasterin Oprah Winfrey über das Buch – und über einige schockierende Textpassagen, die die Kindheit der Sängerin betreffen.

“Als ich zwölf Jahre alt war, hat meine Schwester mich mit Valium betäubt, mir einen Fingernagel voller Kokain angeboten, mir Verbrennungen dritten Grades zugefügt und versucht, mich an einen Zuhälter zu verkaufen”, lauten die Zeilen, die von Winfrey während dem Interview laut vorgelesen wurden.

Carey erzählte, dass sie es als jüngstes von drei Kindern immer sehr schwer hatte. “Ich kam auf die Welt und fühlte mich sofort wie eine Außenseiterin in meiner eigenen Familie”, so die Sängerin.

Zu ihrer Schwester Alison und zu ihrem Bruder Morgan habe sie kein gutes Verhältnis. Carey nenne die beiden inzwischen sogar “Ex-Schwester” und “Ex-Bruder”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Kleiner Garten – großes Paradies. So beschreiben die Kleingärtner ihre Anlage. Einfach die Wohnung zusperren und raus ins Grüne. So eine Kleingartenanlage hat auch so einiges zu bieten, langweilig wird es hier garantiert nicht, so viel können wir versprechen.

Mit einer Kanzler-Basti-Homestory sorgten drei Grazer Schüler_innen für Furore. Und nun ist der junge Kanzler gar bei Willkommen Österreich zu Gast gewesen! Mit der Homestory von Kanzler Basti haben die drei Schüler_innen Elena Trantow, Johannes Häfele und Loric Demander vor einigen Tagen im Netz und bei Stermann und Grissemann für Furore gesorgt. Und dem Duo von „Willkommen Österreich“ hat die satirische Leistung von Kurz-Imitator Johannes Häfele derart zugesagt, dass sie den jungen Grazer gleich ins Studio eingeladen haben. Häfele hat dort seine treffsichere Kurz-Parodie sogleich in einen Sketch eingebaut. Gemeinsam mit Stermann und Grissemann hat der „Fellner live“ die Talksendung von Zeitungsherausgeber Wolfgang Fellner durch den Kakao gezogen. Häfele stellt natürlich Bundeskanzler Sebastian Kurz nach. Beste Szene, als er sich während der „Live-Sendung“ die enge Hose richten musste. Inklusive Stimmbruch-Qiuetscher. LOL! Christoph Grissemann spielte einen wohl ausgestopften Fellner und Dirk Stermann mimte einen Werbe-Fuzi, der für Kurz den Babyelefanten erfunden hat — man kann es nicht anders betiteln.

Grazer Schüler: Von der Kanzler-Basti-Homestory zu „Willkommen Österreich“

Geben sie einem Mädchen die richtigen Schuhe und sie kann die ganze Welt erobern – das wusste bereits Marilyn Monroe. Und die richtigen Schuhe zum Welt erobern findet man seit 9 Jahren in Wels – bei Gangart.

Sie sind die großen Schätze, die echte Fans erfreuen: posthum veröffentlichte Bücher oder Musikalben. Seit vielen Jahrzehnten setzen die posthum verhöffentlichen Werke von J. R. R. Tolkien neue Generationen von Fans in Verzückung. Eine ebensolche Wirkung dürfte “Der goldene Hinkelstein” haben, ein Asterix-Album mit Zeichnungen von Albert Uderzo nach der Geschichte von René Goscinny. Man schrieb das Jahr 1967 als das damals junge aber bereits erfolgreiche Comic-Duo eine Schallplatte herausgab: mit der Geschichte von Troubadix, der an einem Gesangswettbewerb teilnehmen möchte. Der Gewinner des Wettbewerbes bekommt den goldenen Hinkelstein überreicht. Dieses Hörspiel kam jedoch nie als Album heraus – und auch nicht in deutscher Sprache. Erscheint am 21. Oktober Albert Uderzo, der am 24. März 2020 verstarb, hat noch selbst die Restaurierung der Zeichnungen überwacht. Erscheinungstermin für diesen Comic-Schatz, der bei Egmont-Ehapa-Media erscheint, ist der 21. Oktober 2020: Das Werk erscheint als illustrierte Bildgeschichte, aber auch in einer Hörspielfassung (als Download). Das Seitenlayout der Neuausgabe wurde völlig überarbeitet: Die Farben wirken dadurch auch kräftiger und satter. Die Abenteuer von Asterix und Obelix werden seit 2013 von Jean-Yves Ferri(Text) und Didier Conrad (Zeichnung) fortgeführt, die Übersetzung ins Deutsche erledigt kongenial Klaus Jöken.

Neues Asterix-Album von Goscinny und Uderzo

Sie sind die wohl ältesten Blumenkinder der Welt – und ihre Geschichte berührt jeden, der seine Oma liebt, pflegt oder vermisst. Gleich vier Großmütter waren Blumenmädchen bei der Hochzeit von Lyndsey Grant Raby (24) und Tanner Raby (22)! Wer bei ihrer Hochzeit Blumen streuen würde, das war Lyndsey bereits klar, als Tanner ihr den Antrag machte: ihre Ur-Großmutter Kathleen Brown (90), ihre Omis Wanda Grant (76) und Betty Brown (72) sowie die Oma ihres Mannes, Joyce Raby (70). „Schon als kleines Mädchen war es das Schönste, wenn ich am Wochenende meine Omas besuchen durfte“, sagt Lyndsey. „Diese Ladys bedeuten die Welt für mich. Mir ist durchaus bewusst, dass ich gesegnet bin, als Erwachsene noch so viele Großmütter zu haben.“ Foto: Natalie Caho Photography/nataliecaho.com

Braut macht ihre vier Omas zu Blumenmädchen

Kein Sommer ohne Konzert in Wels! Anstatt großer Konzerte mit tausenden Besuchern setzt man heuer in Wels auf kleine aber ziemlich feine Pop-up-Konzerte an vier verschiedenen Locations in der Stadt – und das sogar kostenlos. Den Abschluss dabei macht Publikumsliebling James Cottriall.