Marte.Marte gestalten Hitler-Geburtshaus um

Merken
Marte.Marte gestalten Hitler-Geburtshaus um

Das Vorarlberger Architektenbüro Marte.Marte wird die Umgestaltung des Hitler-Geburtshauses in Braunau vornehmen. Der Entwurf des Brüderpaares setzte sich in der Ausschreibung des Innenministeriums gegen elf Kontrahenten durch, wurde am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Der Umbau soll gegen Ende 2022 abgeschlossen sein. Danach kann die Polizei einziehen.

Das Hitler-Geburtshaus fiel dem Innenministerium im Zuge einer Enteignung zu, nachdem man sich mit der langjährigen Besitzerin des Objekts nicht einigen hatte können. Gut 800.000 Euro mussten der Frau nach einigem gerichtlichen Tauziehen vergütet werden, der Umbau wird noch einmal etwa fünf Millionen Euro kosten, erklärte der zuständige Sektionschef Hermann Feiner am Dienstag.

Dass die Polizei mit dem Bezirkspolizeikommando und einer Polizeiinspektion einzieht, ist für Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) geradezu die geeignetste Nutzung. Schließlich sei die Polizei die Hüterin der Grund- und Freiheitsrechte. Davor war das Gebäude unter anderem als Schule und seitens der Lebenshilfe genutzt worden.

Wie Feiner betonte, sei es beim Umbau um “eine Neutralisierung des gesamten Ortes” gegangen. Daher habe die interdisziplinäre Kommission, die sich mit dem Projekt auseinandergesetzt hat, eine zeitgenössische Kommentierung untersagt. Ein Gedenkstein vor dem Objekt soll möglichst im “Haus der Geschichte” untergebracht werden, kündigte der Sektionschef entsprechende Gespräche mit der Einrichtung an.

Was das Siegerprojekt angeht, ist dieses “in der Erscheinung sehr reduziert”, wie der Juryvorsitzende Robert Wimmer ausführte: “Die Einfachheit an dem Projekt war es, das uns alle in der Jury überzeugt hat.” Die Innere Struktur des Objekts mit zwei Häusern wird auch beibehalten: “Der Denkmalschutz war begeistert.” Vorgesorgt wird architektonisch, dass sich beim Gebäude keine Versammlungen von Neonazis abspielen können.

Verantwortlich für den Umbau zeichnen mit den in Feldkirch stationierten Architekten Stefan und Bernhard Marte keine Unbekannten in der Szene. Sie können unter anderem den Staatspreis für Architektur ihr Eigen nennen. Der größte Teil der von ihnen realisierten Projekte befindet in Vorarlberg, etwa das Freilichtmuseum Römervilla in Rankweil.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

819 Filmschaffende wurden ausgewählt, um künftig bei der Vergabe der Oscars mit abzustimmen. 45 Prozent der Einladungen seien an Frauen gegangen, gut ein Drittel der potenziellen Neuzugänge sind unterrepräsentierte ethnische Gruppen, knapp die Hälfte internationale Filmschaffende. Der über 9.000 Mitglieder starke Verband bemüht sich seit Jahren um mehr Diversität.Die Debatte um die mangelnde Vielfalt und Anerkennung nicht-weißer Talente kocht in Hollywood immer wieder hoch – auch unter dem Hashtag #OscarsSoWhite. Nun stehen 15 Oscar-Preisträger und Vertreter aus 68 Ländern auf der neuen Akademie-Liste, wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences am Dienstag in Beverly Hills mitteilte. Von Yalitza Aparicio bis Udo Kier Zu den Dutzenden ausgewählten Darstellerinnen und Darstellern gehören die Mexikanerin Yalitza Aparicio (“Roma”), die Französin Adèle Haenel (“Porträt einer jungen Frau in Flammen”) und fünf Stars des südkoreanischen Oscar-Gewinners “Parasite”. Die US-Rapperin und Schauspielerin Awkwafina, die mit dem in China spielenden Drama “The Farewell” Erfolge feierte, ist ebenfalls dabei. In den über ein Dutzend Sparten, darunter Regie, Kamera, Kostüme und Kurzfilm, sind auch zahlreiche deutsche Filmschaffende aufgelistet. So wurde der Schauspieler Udo Kier (75) in diesem Jahr als neues Akademie-Mitglied eingeladen. Der gebürtige Kölner wohnt im kalifornischen Palm Springs und drehte im Laufe seiner langen Karriere mit so bedeutenden Regisseuren wie Rainer Werner Fassbinder, Lars von Trier (“Melancholia”) und Gus Van Sant (“My Private Idaho”). Auch der Kameramann Jörg Widmer (“Ein verborgenes Leben”) ist als Mitglied eingeladen, ebenso Casting-Expertin Anja Dihrberg (“Die Wolken von Sils Maria”), Kostümdesignerin Lisy Christl (“Anonymus”), Editor Konstantin Bock (“Capernaum”), Filmausstatter Markus Bensch (“V wie Vendetta”) und die Animatoren Fabian Erlinghäuser und Saschka Unseld. Man kann sich keine Mitgliedschaft erkaufen, sondern wird berufen. Der Weg in die Akademie führt über eine Oscar-Nominierung oder über andere besondere Verdienste um den Film. Unter den vielen Berufszweigen stellen Schauspieler die größte Gruppe dar.

Oscar-Akademie setzt auf Frauen und Minderheiten

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat für heute spontan eine Pressekonferenz einberufen, bei der er gemeinsam mit  dem Sonderbeauftragten des Gesundheitsministeriums,  Clemens Auer, und der Leiterin der Impfabteilung im Gesundheitsministerium, Maria Paulke-Korinek, die Österreichische COVID-19-Impfstrategie präsentierte. Einen leichten Rückgang bei der Zahl der Neuinfektionen konnte Anschober vermelden, am Tag 22 nach dem Teillockdown und Tag 8 nach dem harten Lockdown. 4.377 Neuinfektionen gab es innerhalb der letzten 24 Stunden zu vermerken. “Damit sind wir doch leicht unter dem Dienstag der Vorwoche”, so Anschober. Impfplan mit drei Phasen Österreich stellt mit dem Impfexperten Clemens Auer einen von zwei Vorsitzenden des europäischen Steuerungskomitees, das die Auswahl der Impfstoffe und die Verhandlungen koordiniert. “Darüber können wir uns glücklich schätzen”, so Anschober. Die Impfkampagne gegen die Corona-Pandemie soll im Jänner 2021 starten. Die Impfungen sollen in der ersten Phase in Alters- und Pflegeheimen bei Menschen über 65 und beim Personal beginnen, erläuterte Auer. Höchste Priorität haben demnach auch Hochrisikogruppen mit definierten Vorerkrankungen sowie Pflege- und Gesundheitspersonal in Spitälern, Ordinationen, Rettungsorganisationen und sozialen Diensten. Die erste Phase umfasst den Jänner und Februar 2021, hier werde Impfstoff nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Auer schätzte, dass zunächst eine Million Dosen vorhanden sein werde. Bei zwei notwendigen Teilimpfungen pro Person wären damit 500.000 Menschen zu immunisieren. In einer zweiten Phase werde dann auch im niedergelassenen Bereich geimpft, mit Fokus auf die 24-Stunden-Pflege (Pflegebedürftige und PflegerInnen) sowie auf Personen mit Systemrisiko (Polizei, Justiz, Lehrer und Kindergärten). 200 Millionen Euro für Impfungen 200 Millionen stehen für den Ankauf von 16,5 Millionen Dosen mehrerer Hersteller zur Verfügung, so Anschober. Der Gesundheitsminister will eine Durchimpfungsrate von deutlich über 50 Prozent erreichen. Ab dem zweiten Quartal 2021 soll in einer dritten Phase auch die allgemeine Bevölkerung geimpft werden, und zwar auch über Impfstraßen in den Gemeinden. Schlechte Nachrichten gebe es aber noch in Bezug auf die Folgewirkungen: Ein Plus von 118 Todesfällen, damit waren es bisher insgesamt schon  2.577. Einen Anstieg von 141 Patienten gibt es auch bei den Hospitalisierungen, aber “nur” 19 Patienten zusätzlich auf den Intensivstationen. Insgesamt sind es damit aber 704 Patienten auf Intensivstationen, erstmals mehr als 700.   Die Situation ist weiterhin sehr ernst, in Teilbereichen sogar dramatisch. RUDOLF ANSCHOBER   Es gibt weiterhin mehr Neuinfizierte als Neugenesene. Die Zahl der Schwererkrankten steige weiterhin, aber nur noch um 7 Prozent, nicht mehr um 33 Prozent, wo dieser Wert schon einmal war. Anschober: “Die Situation ist weiterhin sehr ernst, in Teilbereichen sogar dramatisch.”

Anschober präsentiert Impfplan in drei Phasen, Start im Jänner

Liebe Frieda Gäste! Schweren Herzens müssen wir euch mitteilen, dass wir unsere Frieda in der Gortana Pasage leider nicht mehr öffnen werden. Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren Gästen für die schöne Zeit und Unterstützung bedanken. Auch bei unseren Freunden und Familie, die genau wie wir, viel Herzblut in unser Projekt gesteckt haben. Nichtsdestotrotz lassen wir unsere Köpfe nicht hängen… wenn die eine Tür zu geht, geht vielleicht woanders wieder eine auf 😉 In diesem Sinne, vielleicht bis bald 🤗! Alles Liebe, euer Frieda Team

Cafe Frieda schließt

Die zweite Phase beim Härtefallfonds für Selbstständige startet nächste Woche. Das Geld – bis zu 2.000 Euro drei Monate lang – soll ab 20. April online beantragt werden können, teilte die Wirtschaftskammer am Dienstag mit. Das Finanzministerium hat zuvor die Richtlinien dafür fertiggestellt. Insgesamt steht für betroffene Kleinunternehmer ein 2 Mrd. Euro schwerer Fördertopf zur Verfügung.

Härtefallfonds: Anträge für zweite Phase ab 20. April möglich

In Oberösterreich waren am Montag nach wie vor Tests und Contact Tracing im Umfeld dreier in der Vorwoche bekannt gewordener Corona-Infektionen – zwei an Schulen, eine im Öffi-Verkehr – im Laufen. Bisher wurden aber keine weiteren Virus-Positiven ausgemacht. Insgesamt lag die Zahl der aktuell Erkrankten im Bundesland weiter bei 24. Das Contact Tracing betrifft einerseits die Otto-Glöckel-Schule in Linz, wo sich ein Schüler infiziert hat. Bisher wurden acht Kinder und sechs Lehrer abgesondert, die Ergebnisse der Covid-19-Tests standen noch aus. Andererseits wird das familiäre Umfeld einer Volksschülerin aus St. Georgen an der Gusen (Bezirk Perg) überprüft. Das Mädchen und drei Familienmitglieder sind positiv, die neun Lehrer und 70 Schüler der Volksschule, die das Mädchen besucht, wurden negativ getestet. Kontaktpersonen stehen aber unter Quarantäne. Im Bezirk Perg ist zudem ein Postbusfahrer infiziert. Der Krisenstab wies am Montag noch einmal darauf hin, dass sich Fahrgäste der Postbusverbindungen an die Gesundheitshotline 1450 bzw. an die Bezirkshauptmannschaft oder den Magistrat ihres Wohnsitzes wenden und einen freiwilligen Covid-19-Test machen können.

Keine neuen Fälle an oberösterreichischen Schulen

Das seit diesem Juli stark erhöhte Förderbudget für den Radverkehr für das Jahr 2020, das laut Umweltministerium mit 40 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr fast verzehnfacht wurde, wird im kommenden Jahr ebenfalls in dieser Höhe zur Verfügung stehen. Allein mit den bisher genehmigen 55 Projekten für Fahrradinfrastruktur und saubere Mobilität werden jährlich 7.000 Tonnen CO2-Äquivalente eingespart werden, hieß es aus dem Ressort. Die Förderung werde massiv nachgefragt: Insgesamt 58 Projekte, darunter insgesamt 67 Kilometer Radwege, wurden laut den Angaben bei der klimaaktiv-Beiratssitzung im September schon genehmigt. 1.000 Maßnahmen und Projekte eingereicht Über 1.000 weitere Maßnahmen zu klimafreundlicher Mobilität mit einem Gesamtfördervolumen von mindestens 18 Millionen Euro, darunter weitere 32 Radprojekte, wurden von Gemeinden und Betrieben schon eingereicht und warten auf Überprüfung bzw. Genehmigung. “Für all jene Gemeinden und Betriebe, die noch in der Planung sind: Einreichungen sind auch jetzt noch möglich, bei Genehmigung aller bereits bekannten Projekte sind rund zwei Drittel der Fördermittel ausgeschöpft”, ermutigte Ressortchefin Leonore Gewessler (Grüne) zu weiteren Initiativen. Der Ausbau des Radverkehrs und Investitionen in klimafreundliche Mobilität seien zudem auch Impulse für die lokale Wirtschaft: Alleine die zwölf Millionen Euro an Förderungen, die in den letzten Monaten bereits abgeholt wurden, hätten insgesamt 45 Millionen Euro an klimafreundlichen Investitionen ausgelöst.

Fahrradoffensive geht 2021 in die nächste Runde