Martin Kocher wird als Arbeitsminister angelobt

Merken
Martin Kocher wird als Arbeitsminister angelobt

Der 47-jährige Wirtschaftsforscher Martin Kochertritt die Nachfolge von Arbeits- und Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) an, die am Samstag wegen einer Plagiatsaffäre zurückgetreten ist. Die Zuständigkeit für Familie und Jugend übernimmt in weiterer Folge Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP). Dafür ist aber noch eine Änderung des Bundesministeriengesetzes nötig.

Der gebürtige Salzburger Kocher ist parteifrei, zieht aber auf einem ÖVP-Mandat in die Regierung ein. Seine Kür am Wochenende kam überraschend. Die steirische Volkspartei mit dem Ausscheiden Aschbachers verfügt nun über keinen Ministerposten im türkisen Regierungsteam mehr. Während Aschbacher über eine Plagiatsaffäre gestolpert ist, kann Kocher eine tadellose wissenschaftliche Karriere vorweisen. Der 47-jährige Ökonom und Hochschullehrer leitet seit September 2016 das Institut für Höhere Studien und ist seit Juni 2020 auch Präsident des Fiskalrates. Kocher gilt als Experte für Verhaltensökonomie und bis zu seinem Wechsel nach Wien als einer der aktivsten Forscher auf dem Gebiet der experimentellen Wirtschaftsforschung in Deutschland, wo er bis 2017 an der Ludwig-Maximilians-Universität in München arbeitete.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Großbritannien ist ein fünfjähriges Kind an der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Dies teilte am Samstag die staatliche Gesundheitsbehörde mit. Die Familie des Kindes habe darum gebeten, dass keine weiteren Einzelheiten bekanntgegeben werden. Bisher war das jüngste Todesopfer in Großbritannien ein 13-jähriger Jugendlicher.

Fünfjähriges Kind starb in Großbritannien an Infektion

Ein groß gewachsener, korpulenter Angestellter hat in der Nacht auf Donnerstag einen Räuber aus einem Wettbüro in Steyr vertrieben. Der Täter hatte kurz vor der Sperrstunde um 4.00 Uhr an der Eingangstür geläutet. Als ein Mitarbeiter öffnete, ging er zu einem Pult und forderte – mit einen Küchenmesser bewaffnet – mehrmals Geld, berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich. Als der wuchtigere Kollege sich von einem Hocker erhob und den Täter ansprach, flüchtete dieser ohne Beute aus dem Lokal. Die Angestellten riefen die Polizei, eine Fahndung blieb vorerst ergebnislos. Der Täter wird als 20 bis 30 Jahre alt, 1,60 bis 1,65 Meter groß und schlank beschrieben. Er trug eine schwarze Jogginghose mit drei weißen Streifen bis zum Knie, schwarze Schuhe mit weißer Sohle, eine Jacke mit der Aufschrift “XIV”, die im oberen Drittel hell- und unten dunkelblau war, eine Haube, schwarze Handschuhe und einen Mund-Nasenschutz mit Totenkopf. Die Polizei ersucht um Hinweise unter der Telefonnummer 059133 40 3333.

Angestellter vertrieb Wettbüro-Räuber in Steyr

Schnell unter Kontrolle war Dienstagmittag ein Brand bei einem Abfallverwertungsunternehmen in Wels-Schafwiesen.

Brand bei Abfallverwertungsunternehmen in Wels-Schafwiesen rasch gelöscht

Das Internationale Olympische Komitee hält trotz der Corona-Pandemie an dem Termin für die Sommerspiele von 24. Juli bis 9. August in Tokio fest: “Das IOC steht weiterhin voll und ganz hinter den Olympischen Spielen in Tokio 2020, und mehr als vier Monate vor den Spielen sind derzeit keine drastischen Entscheidungen notwendig. Jede Spekulation in diesem Moment wäre kontraproduktiv.”

Das IOC hält weiterhin an Olympia in Tokio fest

Seit dem gestrigen Mittwoch steht fest, dass es bis 7. Jänner keine Konzerte mit Publikum in Österreich geben darf. Auf das größte Event am 1. Jänner müssen die Fernsehzuschauer aber dennoch nicht verzichten, legt sich Daniel Froschauer als Vorstand der Wiener Philharmoniker unmissverständlich fest: “Das Neujahrskonzert wird natürlich auch ohne Publikum stattfinden.” Natürlich müsse man sich nun auf ein Konzert ohne klatschende Zuhörer einstellen, was eine neue Erfahrung für das Orchester werde: “Da müssen wir uns dramaturgisch noch etwas einfallen lassen.” Zweifelsohne sei der Effekt eigen, wenn eine Schnellpolka ende und dann kein Applaus erfolge. “Wir arbeiten dran”, unterstrich Froschauer. Vielleicht fasse man ein paar Stücke zusammen, um einen thematischen Bogen zu schaffen. Wie man dann mit der traditionellen Zugabe nach dem Radetzkymarsch – dem Mitklatschhit des Neujahrskonzerts – umgehe, müsse sich zeigen. “Vielleicht können wir im Orchester selber klatschen?”, sinnierte Froschauer. Eine Absage der Veranstaltung sei jedenfalls nie im Raum gestanden. “Es wäre international unmöglich, das Konzert nicht zu machen“, zeigte sich der Philharmoniker-Vorstand angesichts von 30 Millionen Zuschauern weltweit überzeugt: “Das Konzert ist für mich eine Botschaft in die Welt.” Auch das bereits im Februar fixierte Programm, das heuer stark auf die Strauß-Dynastie fokussiert, bleibe unangetastet. “Wir können da jetzt auch nichts mehr ändern”, verwies Froschauer auf die lange Vorbereitung mit Dirigent Riccardo Muti. Eventuell fließe die aktuelle Pandemieerfahrung für das Konzert 2022 ein: “Vielleicht findet man einen Pest-Walzer, damit man rückblickend auf Pandemie schaut.” Sicherheitskonzepte Für die Musiker selbst setze man indes auf höchstmögliche Sicherheit. “Selbstverständlich gelten die Regeln für die Wiener Philharmoniker wie für alle anderen Staatsbürger”, machte Froschauer deutlich. So werde es zwei Pools an Musikern für das Staatsopernorchester und eben für das Neujahrskonzert geben – regelmäßige Testungen inklusive. Außerdem setze man auf die Eigenverantwortlichkeit der Beteiligten: “Ich gehe davon aus, dass jeder für sich vernünftig agiert. Wenn ich das Neujahrskonzert spiele, werde ich Weihnachten im engsten Kreis feiern.” Das Persönliche spiele dann auch für ihn selbst am Neujahrsmorgen die Hauptrolle, so Froschauer augenzwinkernd: “Wenn ich von meinen Schwestern höre: ‘Du hast so ernst dreingeschaut beim Spielen’ erzeugt das mehr Druck, als dass wir vor einem leeren Saal spielen.” Zu den konkreten finanziellen Folgen der Coronakrise für die Wiener Philharmoniker wollte sich das Orchester nicht en detail äußern. “Wir haben natürlich enorme Verluste”, unterstrich Geschäftsführer Michael Bladerer angesichts allein 35 abgesagter Konzerte im ersten Lockdown: “Das ist ein extrem schwerer wirtschaftlicher Schlag für uns.”

Wiener Philharmoniker werden Neujahrskonzert ohne Publikum spielen