Mary McCartney dreht Abbey-Road-Doku

Merken
Mary McCartney dreht Abbey-Road-Doku

Die Fotografin Mary McCartney (51), Tochter von Ex-Beatle Paul McCartney, will eine Dokumentation über das berühmte Abbey-Road-Studio drehen. “If These Walls Could Sing” sei der erste Dokumentarfilm in Spielfilmlänge über den Ort, an dem die “Fab Four” die meisten ihrer Songs aufnahmen, teilten die Betreiber am Dienstag mit. Das Tonstudio feiert im November sein 90-jähriges Bestehen.

Berühmt geworden ist der Name auch durch das gleichnamige Beatles-Album von 1969, das die vier Musiker bei der Überquerung eines Zebrastreifens in der Abbey Road zeigt. “Einige meiner ersten Erinnerungen stammen aus der Zeit, die ich an der Abbey Road verbracht habe”, sagte Mary McCartney. “Ich wollte schon seit langem die Geschichte dieses historischen Orts erzählen.”Die Fotografin wurde 1969 als ältestes Kind von McCartney und dessen mittlerweile gestorbener Frau Linda geboren. Studioleiterin Isabel Garvey freut sich bereits auf den Film. In Anlehnung an den Arbeitstitel sagte sie: “Wenn diese Mauern sprechen könnten – ich habe aufgehört zu zählen, wie oft ich diese Worte schon gehört habe.” In der Ankündigung heißt es, die Dokumentation enthalte Interviews mit zahlreichen Prominenten, einen beispiellosen Blick hinter die Kulissen und einen faszinierenden Soundtrack.Das Abbey Road Studio dient seit 1931 für Musikaufnahmen, als der Komponist Edward Elgar (“Pomp and Circumstance Marches”) dort eine Aufführung leitete. Auch aktuelle Musikstars wie Kanye West und Adele haben das Studio genutzt. Das Gebäude steht mittlerweile unter Denkmalschutz.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der frühere Kinderstar Macaulay Culkin (40), der in den 90er Jahren mit Filmen wie “Kevin – Allein zu Haus” und “Kevin – Allein in New York”berühmt wurde, ist Vater geworden. Es ist das erste Kind für den Schauspieler und seine Partnerin und Kollegin Brenda Song (33, “Hotel Zack & Cody”). “Wir sind überglücklich”, zitierte die US-Zeitschrift “Esquire” am Montag aus einer Mitteilung des Paares. Demnach kam Söhnchen Dakota Song Culkin am 5. April in Los Angeles zur Welt. Culkin und Song hatten sich bei Dreharbeiten für den Film “Changeland” (2019) kennengelernt. Das Kind ist nach Culkins Schwester Dakota benannt, die 2008 mit 29 Jahren bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen war. Der Culkin-Familie gehören sieben Geschwister an, darunter auch die Schauspieler Kieran und Rory. Eltern Zugriff aufs Geld verwehrt Nach seinem frühen Erfolg in Hollywood hatte der Kinderstar mit familiären Problemen zu kämpfen. Die Eltern lieferten sich einen bitteren Sorgerechtsstreit, Culkin verwehrte ihnen später den Zugriff auf sein Geld. Mit 20 Jahren trennte er sich nach kurzer Ehe von der Schauspielerin Rachel Miner.

Ex-Kinderstar Macaulay Culkin ist Vater geworden

Daniel Craig ist im italienischen Matera eingetroffen, um den nächsten Bond-Film „No Time To Die“ zu drehen. Es wird wohl Craigs letzter Einsatz als 007. Wir haben exklusive Bilder der aktuellen Dreharbeiten in der europäischen Kulturhauptstadt.

Daniel Craig in Italien im Einsatz

Er schickte Pierce Brosnan als James Bond um die Welt, drehte Filme mit starken Frauen-Rollen und preisgekrönte Dokus – nun trauert die Filmwelt um den britischen Regisseur Michael Apted. Er starb am Donnerstag (7. Jänner) in seinem Haus in Los Angeles, wie sein Sprecher Roy Ashton am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Todesursache wurde zunächst nicht bekannt. Apted wurde 79 Jahre alt. Zahlreiche Weggenossen bekundeten ihre Trauer und zollten dem vielseitigen Filmemacher Tribut. “Wir liebten es, mit ihm ‘Die Welt ist nicht genug’ zu drehen”, schrieben die Bond-Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli auf Twitter. Er habe “enormes Talent” und eine große Bandbreite gehabt. Der Streifen mit Pierce Brosnan als Agent 007 war 1999 ein Kino-Hit. “Ich bin ein großer Bewunderer seiner Arbeit”, twitterte “Brautalarm”-Regisseur Paul Feig. “Er war ein großartiger Regisseur, ein brillanter Dokumentarfilmer und ein wunderbarer Kollege”, schrieb “Terminator”-Produzentin Gale Ann Hurd. Der gebürtige Brite hatte 1980 in Hollywood mit dem Biopic “Nashville Lady” (“Coalminer’s Daughter”) seinen ersten großen Erfolg. Sissy Spacek gewann den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle als die Country-Sängerin Loretta Lynn. Für “Gorillas im Nebel” (1988) über die Gorillaforscherin Dian Fossey holte er Sigourney Weaver an Bord, die für einen Oscar nominiert wurde. Jodie Foster spielte in dem Drama “Nell” (1994) eine isoliert aufgewachsene Frau, die ihre eigene Sprache entwickelt. Auch sie war Oscar-Kandidatin. Zuletzt gab Apted der Schwedin Noomi Rapace die Hauptrolle einer CIA-Agentin in dem Thriller “Unlocked” (2017). Apted inszenierte so unterschiedliche Filme wie den Moskau-Krimi “Gorky Park” (1983), den Fantasy-Streifen “Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte” (2010) und den Surfer-Film “Mavericks” (2012). Er drehte auch die preisgekrönte Dokumentarserie “Up”, die seit den 1960er Jahren das Leben von vierzehn britischen Kindern bis ins Erwachsenenalter verfolgte. Nach dem Jura-Studium in Cambridge arbeitete Apted bei dem britischen Fernsehsender Granada TV, wo er 1964 für die erste Folge “Seven Up!” siebenjährige Kinder mit auswählte. Die weiteren acht Folgen mit je sieben Jahren Abstand – zuletzt “63 Up” im Jahr 2019 – entstanden unter seiner Regie. “Es ist so eine fabelhafte Idee und deswegen mache ich das seit 55 Jahren”, begeisterte sich Apted 2018 im Interview mit der Filmzeitschrift “Hollywood Reporter” über das Konzept der Doku-Serie. Im Gegensatz zu Reality-Serien gehe es hier darum, die Wahrheit aufzuzeigen, was die Menschen denken und was in ihrem Leben wirklich passiert. Apted engagierte sich auch für den Independent-Film und die Rechte von Regisseuren. Von 2003 bis 2009 war er Vorsitzender des renommierten US-Regieverbands DGA (Directors Guild of America). In einer Würdigung des Verbands schrieb “Ocean’s Eleven”-Regisseur Steven Soderbergh, dass Apted sich mit ganzer Kraft für die gewerkschaftliche Vereinigung eingesetzt habe. “Er hat uns alle inspiriert, seinem Beispiel zu folgen”, zollte der Oscar-Preisträger dem Verstorbenen Tribut.

Aufgewachsen war Flynt in ärmlichen Verhältnissen im ländlichen Kentucky und Indiana. Als Teenager ging er zunächst zum Militär, bevor er mit 22 Jahren seinen ersten Hustler-Stripclub gründete. Ein kleines Werbeblättchen mit Neuigkeiten über sein wachsendes Geschäft peppte er 1974 zur ersten “Hustler”-Ausgabe auf. Von Hochglanz-Männermagazinen wie “Playboy” und “Penthouse” setzte sich “Hustler” (kann übersetzt etwa “Gauner” heißen) mit Schmuddel tief unter der Gürtellinie ab. Das Blatt machte dadurch immer wieder Schlagzeilen. Etwa 1975, als Flynt von Paparazzi geschossene Nacktfotos der früheren First Lady Jacqueline Kennedy Onassis veröffentlichte. Den Kampf gegen die Zensur und für die Meinungsfreiheit hatte sich Flynt stets auf seine Fahne geschrieben. Unzählige Male stand er vor Gericht, er landete auch kurz im Gefängnis. Wegen Verbreitung von Pornografie wurde er 1977 zu einem Vierteljahrhundert hinter Gittern verurteilt, ein Berufungsgericht hob das Urteil aber wieder auf. Nach einem Gerichtstermin im US-Staat Georgia wurde Flynt im März 1978 aus dem Hinterhalt angeschossen. Seit dem Attentat war er von der Hüfte abwärts gelähmt, zu besonderen Anlässen fuhr Flynt in einem vergoldeten Rollstuhl vor. Der Schütze war ein Fanatiker, der die Schüsse später zugab, als er bereits wegen anderer Straftaten im Gefängnis saß. In den vergangenen Jahren hatte Flynt sich auch immer wieder als Kämpfer gegen das konservative Establishment positioniert. 2017 schaltete er in der “Washington Post” eine ganzseitige Anzeige, in der er ein Preisgeld von zehn Millionen Dollar für kompromittierende Informationen über den damaligen US-Präsidenten Donald Trump bot. Mit den Informationen wollte er eine Amtsenthebung Trumps vorantreiben. Ähnliches hatte er auch schon einmal mit dem ehemaligen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney versucht. Mit dem Film “Larry Flynt – Die nackte Wahrheit” zollte Oscar- Preisträger Milos Forman (“Einer flog über das Kuckucksnest”, “Amadeus”) Flynts umstrittener Gratwanderung zwischen Pornografie und Meinungsfreiheit Tribut. Bei der Berlinale 1997 gab es dafür den Goldenen Bären. Dem echten Flynt gefiel die Verfilmung seines Lebens und auch deren Hauptdarsteller Woody Harrelson. Er fühle sich geehrt, sagte Flynt, schließlich werde selten das Leben eines Mannes verfilmt, der noch lebe.

US-Verleger und "Hustler"-Gründer Larry Flynt ist tot

Der Trivia-Tag wird am 04. Januar 2020 veranstaltet. Bei Trivia handelt es sich um belanglose Informationen. Dazu zählen auch Kuriositäten und Fakten ohne wissenschaftlichen oder vordergründig praktischen Nutzen. Der Trivia-Tag selbst kann als Trivia bezeichnet werden, ebenso wie viele andere lustige oder ungewöhnliche Feiertage. Es handelt sich also beispielsweise um lustige kleine Wissenshappen, die unter anderem in einer Runde mit Freunden weitergegeben werden können. Am Trivia-Tag sollen kuriose Informationen mit anderen geteilt werden – egal ob aus den Bereichen Sport, Kunst, Kultur oder Geschichte.

Guten Morgen!