Maskenpflicht an Schulen fällt, Oberstufen kehren zurück

Merken
Maskenpflicht an Schulen fällt, Oberstufen kehren zurück

Mit dem Ende der Pfingstferien fällt an den Schulen am Mittwoch die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Gleichzeitig kehren rund 300.000 Schüler an den Polytechnischen Schulen, Berufsschulen, AHS-Oberstufen und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) nach den coronabedingten Schließungen in ihre Klassen zurück. Nach wie vor aufrecht bleiben die neuen Stundenpläne, der “Schichtbetrieb” und die Abstandsregeln an den Schulen. Turnunterricht wird auf freiwilliger Basis möglich, Singen im Unterricht ist wieder erlaubt. Mit den Klausuren in Spanisch, Italienisch sowie den Minderheitensprachen Kroatisch und Ungarisch in die letzte Phase geht am Mittwoch außerdem die heurige Zentralmatura, endgültig abgeschlossen wird am Donnerstag mit Slowenisch.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Schwierig gestaltete sich für die Feuerwehr am Dienstag in den frühen Morgenstunden die Suche nach einem gemeldetem Feuerschein in Wels-Pernau.

Feuerwehreinsatz: Nächtliche Suche nach gemeldetem Feuerschein in Wels-Pernau

Die Stadt Shanghai hat ihrer österreichischen Partnerstadt Salzburg 3.000 medizinische und 18.000 reguläre Schutzmasken für Ärzte, Pfleger und Patienten der Landeskliniken gespendet. Auch die Kosten für die Luftfracht nach Wien wurden von der chinesischen Millionenstadt übernommen. Eingefädelt haben die Lieferung übrigens der frühere Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden und seine Frau Jianzhen. Schaden, der nach einer Verurteilung im Salzburger Finanzskandal derzeit den unbedingten Teil seiner Strafe mit einer Fußfessel verbüßt, ist seit 2013 mit der gebürtigen Chinesin verheiratet. Seine Frau leitet bereits seit 2002 das China-Verbindungsbüro von Stadt und Land Salzburg. “Wir haben von Mitarbeitern der Landeskliniken von Engpässen bei der Schutzausrüstung erfahren und überlegt, wie wir unsere guten Kontakte nützen können”, sagte der Ex-Bürgermeister im APA-Gespräch.

Shanghai spendete 21.000 Schutzmasken an Stadt Salzburg

Wegen der Coronavirus-Pandemie erwägt Frankreich die Abschaltung mehrerer Atomreaktoren. Der mehrheitlich staatliche Betreiber Electricite de France (EDF) begründete dies am Donnerstag mit einem Einbruch des Stromverbrauchs um bis zu 20 Prozent. Der Konzern verwies darauf, dass zahlreiche Wirtschaftsbereiche zum Erliegen gekommen seien. Um die Versorgung mit Strom im kommenden Winter sicherzustellen, könnte “die Produktion von mehreren Atomreaktoren in diesem Winter und Herbst ausgesetzt werden“, hieß es in einer Erklärung von EDF. Ziel sei es, Brennstoffe einzusparen. Welche Reaktoren im Gespräch sind, teilte der Versorger nicht mit.

Frankreich erwägt Abschaltung von Atomreaktoren

Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) hat am Donnerstag die angekündigte Dokumentationsstelle für religiös motivierten politischen Extremismus vorgestellt. Das im Regierungsprogramm noch breiter gefasste Mandat wurde allerdings deutlich eingeschränkt. Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) forderte darauf hin die Einbindung in die Dokumentationsstelle. Gegründet wurde die “Dokumentationsstelle Politischer Islam” als Bundesfonds nach Vorbild des Österreichischen Integrationsfonds, die Startfinanzierung erfolgt mit 500.000 Euro aus dem Budget des Integrationsministeriums, wie Raab sagte. Gleichzeitig betonte die Ministerin die Unabhängigkeit der Arbeit des Gremiums, das fünf bis sieben Mitarbeiter haben soll. Diese werden nun gesucht. Die Leitung ist ebenfalls ausgeschrieben, wobei Raab schon klar machte, das sie sich eine Frau wünscht. Auch erste Aufträge hat die Ministerin der Dokumentationsstelle mitgegeben. Dazu zählt der Kampf gegen den politischen Islam, die wissenschaftliche Erforschung, Dokumentation und Information über religiös motivierten Extremismus sowie über die entsprechenden Vereinsstrukturen. Die Informationen sollen Behörden, Politik und Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. “Die Stelle soll Transparenz schaffen.” Im Regierungsprogramm war das Mandat noch deutlich breiter gefasst. Wörtlich ist im Kapitel Gedenkkultur von der Schaffung einer “Forschungs- und Dokumentationsstelle für Antisemitismus, für den religiös motivierten politischen Extremismus (politischer Islam) und für den Rassismus im 21. Jahrhundert” die Rede. Dass sich die Meldestelle nun ganz dem politischen Islam widmen soll, begründete Raab damit, dass es für die anderen Themen das DÖW und die Bundesstelle für Sektenfragen gebe: “Aber es gibt keine Einrichtung, die sich den Kampf gegen den politischen Islam zum Ziel gesetzt hat.” Querverbindungen zu Themen wie Antisemitismus und Rassismus werde sich aber auch die neue Dokumentationsstelle ansehen – etwa den muslimischen Antisemitismus oder die türkisch-nationalistischen “Grauen Wölfe”. Dennoch versicherte Raab, dass sich die Meldestelle nicht gegen den Islam an sich richte, sondern lediglich gegen die “extremistischen Ideologie des politischen Islam”. “Diese Dokumentationsstelle ist keine Stelle gegen die Religion.” Sondern es gehe um gefährliche Netzwerke, die unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit agieren. Thematisieren will man etwa, wenn in Moscheen die Überlegenheit der eigenen Religion gepredigt wird oder wenn sich Buben am Schulhof zu den Wächtern religiöser Gesetze aufschwingen (“Generation haram”). Wie viele Vereine im Visier der Dokumentationsstelle stehen könnten, wussten auch die vom Raab beigezogenen Experten nicht. Lorenzo Vidino, Extremismusforscher an der US-amerikanischen George Washington University, verwies darauf, dass sich Salafisten und Muslimbrüder nicht als solche outen würden. Daher sei die “Pionierarbeit” der Meldestelle auch so wertvoll. Und Mouhanad Khorchide, Religionswissenschafter an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, verwies darauf, dass der politische Islam seine Zentren vielfach bereits eher in Europa als in den islamischen Ländern habe. Dazu gebe es aber noch kaum Forschungsarbeiten. Auch er betonte, dass es dabei nicht um den Islam an sich gehe, sondern um “eine gefährliche Ideologie des politischen Islam”. Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) forderte die Einbindung in die “Dokumentationsstelle Politischer Islam”. Präsident Ümit Vural kritisierte in einer Aussendung, dass die “türkis-blaue Politik der Ausgrenzung” fortgesetzt werden könnte. Außerdem bestreitet Vural einen religiösen Hintergrund der Ausschreitungen türkischer Nationalisten bei Demonstrationen in Wien-Favoriten. “Die Geschehnisse in Favoriten haben keinen religiösen Hintergrund. Sie sind bedauerliche Verlängerungen türkischer Innenpolitik, die in Österreich nicht vorkommen dürfen”, meinte Vural. Die Schaffung einer Dokumentationsstelle für Antisemitismus, den religiös motivierten politischen Extremismus und Rassismus im 21. Jahrhundert würde die Glaubensgemeinschaft begrüßen. Wieso sich die “ungenaue und undefinierte Bezeichnung ‘politischer Islam'” im Namen der Dokumentationsstelle finde, wenn diese doch sinnvollerweise jeglichen religiös motivierten politischen Extremismus betrachten sollte, ist für Vural aber unverständlich: “Es könnte allen Bemühungen zum Trotz in diesem Punkt, die türkis-blaue Politik der Ausgrenzung und Kriminalisierung unserer muslimischen MitbürgerInnen fortgesetzt werden.” Der Leiter der IGGÖ-Kontaktstelle für Extremismusprävention und Deradikalisierung, Nadim Mazarweh, forderte außerdem die Einbindung der Glaubensgemeinschaft in die Arbeit der Dokumentationsstelle. Sollte die IGGÖ ignoriert werden, würde das die Sorge vor einem “Generalverdacht gegenüber allen Musliminnen und Muslimen” verstärken.

Extremismus-Dokumentationsstelle der Regierung vorgestellt

Weltmeister Lewis Hamilton hat beim verspäteten WM-Auftakt der Formel 1 in Spielberg gleich eine starke Duftmarke gesetzt. Der Mercedes-Pilot war am Freitag in beiden Trainings für den Grand Prix von Österreich jeweils vor Teamkollege Valtteri Bottas Schnellster und sorgte am Nachmittag mit 1:04,304 Min. auch für die Tagesbestzeit. Probleme hatte hingegen Hausherr Red Bull Racing. Max Verstappen, in der ersten Übungseinheit noch Dritter hinter den beiden nun in Schwarz fahrenden Silberpfeilen, kam am Nachmittag über Platz acht nicht hinaus. Der Holländer hat die jüngsten beiden Auflagen des Rennens in Österreich gewonnen. Der hoch eingeschätzte RB16 zeigte diesmal aber zunächst kein gutes Fahrverhalten. Sowohl Verstappen als auch Teamkollege Alexander Albon klagten am Nachmittag über Abstimmungsprobleme und verzeichneten im Verlauf der 90-Minuten-Session einige Dreher. Die 71. Formel-1-Saison beginnt am kommenden Sonntag in Spielberg wegen der langen Corona-Pause mit knapp viermonatiger Verspätung. Das Rennen auf dem Red Bull Ring findet ohne Zuschauer und unter rigorosen Hygiene-Bedingungen statt. Eine Woche später folgt ebendort der Grand Prix der Steiermark.

Erste Spielberg-Bestzeit an Weltmeister Hamilton