Maskenpflicht auf Großglockner-Hochalpenstraße

Merken
Maskenpflicht auf Großglockner-Hochalpenstraße

Die Bezirkshauptmannschaft Spittal an der Drau hat am Freitagabend noch zwei neue Verordnungen zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und Abstand von einem Meter erlassen: Betroffen sind ab Samstag der Bereich der Großglockner-Hochalpenstraße und Kaiser-Franz-Josefs-Höhe. Der Mund-Nasen-Schutz ist außerdem auch beim Gmündner Kunsthandwerksmarkt, der noch bis Sonntag stattfindet, Pflicht.

Durch das Tragen der Masken und den Abstand soll die Verbreitung des Coronavirus verhindert werden. Die Vorschrift in Heiligenblut gilt von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Die genauen Orte sind der Ausstellungsbereich auf der Passhöhe Hochtor, bei der Wilhelm-Swarovski-Beobachtungswarte, Ausstellungsbereiche im Besucherzentrum sowie der Aussichtsplattform Kaiser-Franz-Josefs-Höhe sowie auf sämtlichen befestigten Wegen, Straßen und Parkflächen ab der Ausfahrt der letzten Galerie der Großglockner-Hochalpenstraße/Gletscherstraße. Der Abstand von einem Meter darf nur von Menschen, die im selben Haushalt leben, unterschritten werden.

Beim Gmündner Kunsthandwerksmarkt gilt die Maskenpflicht an beiden Tagen jeweils von 8.00 Uhr bis Mitternacht und zwar am Hauptplatz, in der Kirchgasse, Hintere Gasse sowie auf der südlichen Zufahrtsstraße von Gries ab der Lieserbrücke. Die Verpflichtung gelte nicht für das Betreten des Kundenbereichs des Gastgewerbes, von Beherbergungsbetrieben sowie sonstiger Betriebsstätten. Außerdem müssen Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr im Falle beider Verordnungen keine Maske tragen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Corona-Pandemie hat bereits Auswirkungen auf den Messekalender 2021. Mit der Absage der Energiesparmesse müssen die Welser im nächsten Jahr auf die Leitmesse zu den Themen Bau, Bad und Energie verzichten.

Energiesparmesse 2021 abgesagt

Ab Dienstag, 19. Mai ist nun auch die Stadtbücherei wieder für das Ausleihen und die Rückgabe von Medien für euch geöffnet. Das Lesen, Lernen und Arbeiten an den PCs vor Ort ist derzeit leider derzeit noch nicht erlaubt. 🤓📚📙 Auch das Stadtarchiv Wels öffnet wieder zu den gewohnten Zeiten seine Türen. Nähere Infos zu allen Öffnungen gibt’s hier ➡️https://www.wels.gv.at/news/detail/wels-oeffnet-weitere-staedtische-einrichtungen-uneingeschraenkter-amtsbetrieb-ab-montag-18-mai/

Lockerungen in Wels

Morgen, Freitag, gibt es um 14.00 Uhr ein Treffen der neuen Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer mit Vertretern der österreichischen Kulturbranche im Kulturministerium, um weitere Öffnungsschritte für Kulturveranstaltungen zu besprechen.

Treffen von Staatssekretärin Mayer mit Kulturschaffenden

Angesichts der rasant steigenden Corona-Zahlen verhängt die italienische Regierung erneut einen harten Lockdown über das gesamte Land. Er gilt vom 21. Dezember bis 6. Jänner, kündigte Ministerpräsident Giuseppe Conte in der Nacht zum Samstag an. Alle nicht für den täglichen Bedarf notwendigen Geschäfte (mit kurzen Ausnahmen) sowie durchgehend alle Restaurants sind geschlossen, Reisen zwischen den Regionen sind verboten, die eigene Wohnung darf nur begrenzt verlassen werden. Zwischen 21. Dezember und 6. Jänner – mit Ausnahme nur weniger Tage – soll jeder Haushalt nur einmal pro Tag die Wohnung verlassen. Reisen in eine andere Region sind verboten, dies gilt auch für Zweitwohnsitze. Ausnahmen von den Regeln sollen de facto nur aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen möglich sein. Religiöse Festesind bis 22.00 Uhr gestattet. Etwas gelockert wird der Lockdown nur vom 28. bis 30. Dezember sowie am 4. Jänner. Dann sollen Geschäfte kurzzeitig öffnen können und die Fortbewegung ohne Angaben von Gründen möglich sein. Italien war im Frühjahr als erstes europäisches Land mit voller Wucht von der Pandemie getroffen worden; die Krankenhäuser konnten nicht mehr alle Patienten versorgen. Mit einem strikten Lockdown konnte die erste Corona-Welle schließlich unter Kontrolle gebracht werden. Inzwischen kämpft Italien wie auch die europäischen Nachbarstaaten aber mit einer dramatischen zweiten Welle. Der Reproduktionswert ist nach mehreren Wochen Rückgang zuletzt auch in Italien wieder gestiegen. Er liegt nun bei 0,86, teilten die Gesundheitsbehörden am Freitag mit. Italien startet am 27. Dezember zusammen mit den anderen EU-Ländern eine groß angelegten Impfkampagne.

Harter Lockdown in Italien vom 21. Dezember bis 6. Jänner

Die Feuerwehr stand Sonntagmittag in Wels-Vogelweide im Einsatz, um Kater “Mogli” wieder nach Hause zu bringen, der sich im Materiallager auf einem Firmengelände verirrt hatte.

Tierrettung: Kater "Mogli" verirrte sich in Wels-Vogelweide ins Materiallager eines Unternehmens

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist ein weiteres Mal positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigte das Kommunikationsministerium der dpa am Mittwoch. Nach offiziellen Angaben entwickelt sich der Gesundheitszustand des Präsidenten gut. Der 65-Jährige habe kein Fieber. Sauerstoffversorgung, Herzschlag und Blutdruck seien normal, berichtete CNN Brasil. Nach den Vereinigten Staaten ist Brasilien derzeit einer der Brennpunkte der Corona-Pandemie. Bisher haben sich in dem größten Land Lateinamerikas mehr als zwei Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Mehr als 80.000 Patienten sind im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Experten gehen davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen noch deutlich höher liegen, da in Brasilien nur wenig getestet wird. Bolsonaro hatte vor zwei Wochen bekanntgegeben, dass er sich infiziert hat. Seitdem führt er die Amtsgeschäfte aus der Quarantäne in der Präsidentenresidenz in Brasília. Bolsonaro bezeichnete das Coronavirus als “leichte Grippe” und lehnte Einschränkungen und Schutzmaßnahmen ab. Auch in der Quarantäne traf er Anhänger vor der Präsidentenresidenz. Er zeigte ihnen auch das umstrittene Malariamittel Hydroxychloroquin, mit dem er angeblich behandelt wird.

Brasilianischer Präsident Bolsonaro noch Corona-positiv