Maskenpflicht in Wels

Merken
Maskenpflicht in Wels

Ab morgen Dienstag, 7. Juli 2020 gilt in allen AmtsgebĂ€uden der Stadt Wels wieder Maskenpflicht. đŸ˜·â€Œïž

Außerdem sind alle weiteren Sicherheitsmaßnahmen (HĂ€ndewaschen, Abstand halten etc.) weiterhin verpflichtend einzuhalten. Derzeit können leider auch keine FSME-Zecken-Impfungen mehr durchgefĂŒhrt werden. đŸ‘đŸšżđŸš¶â€â™€ïžâ†”ïžđŸš¶â€â™‚ïž 💉
Durch diese Maßnahme kommen wir der ausdrĂŒcklichen Empfehlung des Landes Oberösterreich nach.

Danke fĂŒr euer VerstĂ€ndnis❗

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Frankreich ist die Zahl der Covid-19-Patienten, die auf der Intensivstation behandelt werden, den dritten Tag in Folge rĂŒcklĂ€ufig. Derzeit befĂ€nden sich 6.883 Menschen auf der Intensivstation, sagte Gesundheitsdirektor JerĂŽme Salomon am Samstagabend. Das sind 121 Menschen weniger als am Vortag.

Weniger Menschen auf Intensivstation

Die US-Demokraten haben zum Auftakt ihres Parteitags vor verheerenden Folgen im Fall einer Wiederwahl von US-PrĂ€sident Donald Trump gewarnt. “Bei dieser Wahl geht es um den Erhalt unserer Demokratie”, sagte der linke Senator Bernie Sanders am Montagabend (Ortszeit) in seiner Parteitagsrede in Burlington. “Wir mĂŒssen zusammenkommen, Donald Trump besiegen und Joe Biden und Kamala Harris zu unserem nĂ€chsten PrĂ€sidenten und unserer nĂ€chsten VizeprĂ€sidentin machen”, so Sanders. Die frĂŒhere First Lady Michelle Obama sagt ihrer Rede: “Donald Trump ist der falsche PrĂ€sident fĂŒr unser Land.” Er habe mehr als genug Zeit gehabt zu beweisen, dass er der Aufgabe gewachsen sei, aber er sei eindeutig ĂŒberfordert. Bei dem Parteitag kĂŒren die Demokraten Joe Biden zu ihrem PrĂ€sidentschaftskandidaten, der am 3. November gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump antritt. Die Nominierung soll am Dienstagabend (MittwochfrĂŒh MESZ) stattfinden. Traditionell sind die Parteitage Mega-Events im US-Wahlkampf und sollen den Enthusiasmus fĂŒr die Kandidaten anheizen. Wegen der Corona-Pandemie veranstalten die Demokraten ihren dieses Jahr weitgehend virtuell: Aufgezogen war das zweistĂŒndige Abendprogramm wie eine TV-Show, durch die die Schauspielerin Eva Longoria BastĂłn fĂŒhrte. Auch die Republikaner haben ihre Planungen fĂŒr den Parteitag kommende Woche umgeworfen, das Programm ist aber noch weitgehend unklar. Umfragen sehen Biden derzeit in FĂŒhrung, allerdings haben diese wegen des komplizierten Wahlsystems in den USA nur begrenzte Aussagekraft. Trump war unmittelbar vor dem offiziellen Start des Parteitags am Montag drei Mal vor AnhĂ€ngern aufgetreten – zwei Mal in Minnesota und einmal in Wisconsin. FĂŒr die nĂ€chsten Tage sind weitere Auftritte geplant, ebenfalls in sogenannten Swing States, die bei der Wahl besonders umkĂ€mpft sind. Trump machte deutlich, dass er eine Niederlage bei der Wahl nur im Fall von Wahlmanipulationen fĂŒr möglich hĂ€lt: “Der einzige Weg, wie wir diese Wahl verlieren werden, ist, wenn die Wahl manipuliert wird.” Michelle Obama lobte Biden als “zutiefst anstĂ€ndigen Mann”. “Er hört zu. Er wird die Wahrheit sagen und der Wissenschaft vertrauen”, sagte Obama. Was sie ĂŒber Biden sagte, steht im Kontrast zu dem, was Kritiker Trump vorwerfen: Dass dieser nicht auf seine Berater höre, LĂŒgen erzĂ€hle und die Wissenschaft ignoriere. Biden, der unter Ex-PrĂ€sident Barack Obama VizeprĂ€sident war, habe in dem Amt einen “fantastischen” Job gemacht, sagte Obama. “Er weiß, was es braucht, um eine Wirtschaft zu retten, eine Pandemie zurĂŒckzuschlagen und unser Land zu fĂŒhren.” Sie warf Trump Chaos, Spaltung und einen absoluten Mangel an Empathie vor. “PrĂ€sident zu sein Ă€ndert nicht, wer du bist. Es offenbart, wer du bist.” Michelle Obama prĂ€gte beim Parteitag 2016 in ihrer Rede, die viele als beste der “Convention” bezeichneten, den Satz “When they go low, we go high”. Damit meinte sie so viel wie, dass man sich nicht auf das Niveau des Gegners herabbegeben sollte. Sie wiederholte diesen Gedanken auch dieses Jahr. Obamas Auftritt machte deutlich, wie anders sich der diesjĂ€hrige Parteitag im Vergleich zu den vergangenen Jahren gestaltet: Ihre Rede dauerte nur wenige Minuten, war vorab aufgezeichnet worden, Obama war in einem Wohnraum zu sehen. UrsprĂŒnglich sollte der Parteitag mit Tausenden Delegierten und Zehntausenden GĂ€sten in Milwaukee (Wisconsin) stattfinden. Die Ansprachen prominenter Vertreter der Demokraten dauern ĂŒblicherweise schon deswegen lĂ€nger, weil sie durch Jubel und Zwischenrufe aus dem Publikum unterbrochen werden. Nach der Nominierung Bidens am zweiten Tag der “Convention” steht am Mittwoch eine Rede von Ex-PrĂ€sident Obama auf dem Programm. Zudem soll sich Bidens Vize-Kandidatin, die Senatorin Kamala Harris, in Wilmington (Delaware) Ă€ußern. Dort ist Biden zu Hause. Er soll dort am Donnerstag, dem letzten Abend des Parteitags, seine Nominierungsrede halten. Die Organisatoren des Parteitags hatten am Montag in einer Pressekonferenz betont, dass es bei dem Parteitag um Joe Biden, nicht um Donald Trump gehen soll. Trump kam in den Reden aber immer wieder vor und wurde direkt angegriffen: zum Beispiel fĂŒr seinen Umgang mit Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt in der Hauptstadt Washington, fĂŒr seine Warnungen vor der Briefwahl, fĂŒr die Spaltung des Landes, die Trump nur noch weiter verschĂ€rft habe. Von Auftritten mehrerer Republikaner erhoffen sich die Demokraten, auch andere AnhĂ€nger von Trumps Partei auf ihre Seite zu ziehen. Der ehemalige Gouverneur von Ohio, John Kasich, sagte: “Ich bin ein lebenslanger Republikaner, aber diese Verbundenheit steht an zweiter Stelle hinter meiner Verantwortung fĂŒr mein Land.” Sanders warnte vor einer Niederlage der Demokraten bei der Wahl. “Diese Wahl ist die wichtigste in der modernen Geschichte dieses Landes”, sagte der linke Senator. Er verwies auf eine “beispiellose Reihe an Krisen”, auf die es eine beispiellose Antwort geben mĂŒsse: “Eine nie dagewesene Bewegung an Menschen, die bereit sind, aufzustehen und fĂŒr Demokratie und Anstand zu kĂ€mpfen.” Sanders war Bidens letzter ernstzunehmender Rivale im Rennen um die PrĂ€sidentschaftskandidatur. Nach seinem RĂŒckzug hatte Biden ihm inhaltliche Mitsprache bei dem Parteitag zugesagt, um die Partei so zusammenzufĂŒhren. Sanders hat eine klar linke Agenda, Biden gehört zum moderaten FlĂŒgel der Partei. Der Senator hatte sich schon bei der Wahl 2016 um die PrĂ€sidentschaftskandidatur der Demokraten bemĂŒht, unterlag damals bei den Vorwahlen aber seiner internen Konkurrentin Hillary Clinton. Damals hatte es bis zuletzt harte interne KĂ€mpfe zwischen beiden Lagern gegeben. Manche sahen Trumps Wahlsieg 2016 dadurch begĂŒnstigt. Ein Ă€hnliches Szenario wollen viele Demokraten diesmal unbedingt vermeiden.

Demokraten warnen bei Parteitag vor weiterer Amtszeit Trumps

Ein kleiner Brand in einem WaldstĂŒck an der Traun in Wels-Waidhausen sorgte Sonntagnachmittag fĂŒr einen Einsatz der Feuerwehr.

Kleinbrand in einem WaldstĂŒck in Wels-Waidhausen

Ein Pflicht zum Tragen eines Mundschutzes in SupermĂ€rkten nach dem Vorbild Österreichs ist in Deutschland derzeit noch kein Thema. Ein solcher Schutz sei “vielleicht eine sinnvolle ErgĂ€nzung zu den ohnehin geltenden Hygieneregeln”, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Dies dĂŒrfe aber nicht dazu fĂŒhren, “dass sich ein falsches SicherheitsgefĂŒhl einstellt” und die Regeln wie Abstand halten, HĂ€nde waschen und Kontakte vermeiden nicht mehr eingehalten wĂŒrden. Hierzulande dĂŒrfen SupermĂ€rkte beginnend mit Mittwoch nur mit Mund-Nase-Schutz betreten werden. Es könne sinnvoll sein, andere vor einer Ansteckung zu schĂŒtzen, indem man eine Maske trĂ€gt, sagte der deutsche Regierungsprecher. Die Nutzung solcher Masken könne insbesondere dann in ErwĂ€gung gezogen werden, wenn ĂŒber Ausstiegsszenarien aus den aktuell geltenden Corona-Maßnahmen nachgedacht werde. Der bayerische MinisterprĂ€sident Markus Söder (CSU) sagte mit Blick auf die bei uns eingefĂŒhrte Verpflichtung: “Uns beschĂ€ftigt der Gedanke ehrlich gesagt auch.” Konkrete PlĂ€ne gebe es dafĂŒr aber noch nicht. Bayern ist besonders stark von den Corona-Infektionen betroffen.

Deutsche Regierung zurĂŒckhaltend bei Maskenpflicht

Unter wachsendem Druck der Öffentlichkeit hat die italienische Regierung eine Auflockerung der Ausgangssperre fĂŒr Kinder beschlossen. Nach Appellen von Eltern, Lehrern und KinderĂ€rzten beschloss das Innenministerium, dass SpaziergĂ€nge von Kindern in Begleitung eines Elternteils möglich sind, sofern sie nahe der eigenen Wohnung stattfinden. Sportliche AktivitĂ€ten sind nicht erlaubt. Seit dem 5. MĂ€rz gehen die Kinder in Italien nicht mehr in die Schule. Eine Wiederaufnahme des Unterrichts ist vorerst nicht in Sicht. Die italienische Regierung ĂŒberlegt eine VerlĂ€ngerung des Lockdowns. Die Maßnahmen könnten per Verordnung bis 4. Mai verlĂ€ngert werden, hieß es in Regierungskreisen.

Italien lockert Ausgangssperre fĂŒr Kinder