Mastercard: Ohne Coronavirus-Impfstoff nicht zurück ins Büro

Merken
Mastercard: Ohne Coronavirus-Impfstoff nicht zurück ins Büro

Mastercard, der zweitgrößte Zahlungsabwickler der Welt, bietet seinen Mitarbeitern an, erst mit der Verfügbarkeit eines Covid-19-Impfstoffs an ihre Büroarbeitsplätze zurückzukehren. “Sobald es angemessene Tests und einen Impfstoff gibt und die Menschen sich sicher fühlen, werden wir mehr Mitarbeiter im Büro sehen”, sagte Personalchef Michael Fraccaro der Nachrichtenagentur Reuters.

Wenn sich die Situation stabilisiere, könnten Unternehmen auf der ganzen Welt feststellen, dass ihre Büros nur zu etwa 30 Prozent belegt sind, sagte Fraccaro. Der Zahlungsabwickler prüfe daher auch seine zukünftigen Immobilienbedürfnisse und erwäge die Konsolidierung von Büros. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Westchester beschäftigt weltweit fast 20.000 Mitarbeiter.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ja weiterhin werden die Nachrichten vor allem von einem Thema dominiert. Und das ist Corona. Steigende Zahlen im ganzen Land, die ominöse Corona-Ampel, die gefürchtete zweite Welle. Und ganz neu: künftig sollen auch Hausärzte Corona-Tests durchführen sollen.

In ganz Österreich haben Polizei, Bezirksverwaltungs- und Gesundheitsbehörden am Wochenende wieder die Umsetzung der Corona-Auflagen in der Gastronomie kontrolliert. “Die Einhaltung der Sperrstundehat gut funktioniert, es hat im Zuge der Kontrollen 108 Anzeigen gegeben, davon 49 in Wien”, berichtete Innenminister Karl Nehammer (ÖVP), der diesbezüglich eine “Null-Toleranz-Linie” bei Überschreitungen angekündigt hatte. Insgesamt seien 5.999 Kontrollen in Gast- und Veranstaltungsstätten durchgeführt worden, 3.038 in der Nacht auf Samstag, 2.961 in der Nacht auf Sonntag, davon 277 mit Bediensteten von Bezirksverwaltungsbehörden. 2.397 Polizistinnen und Polizisten sowie 47 Mitarbeiter von Bezirksverwaltungsbehörden waren dabei im Einsatz. 14 Überprüfungen erfolgten in Zusammenarbeit mit Gesundheitsbehörden. Der Innenminister appellierte an alle Betreiber, sich an die Vorgaben zu halten. “Jeder kann dazu beitragen, dass die Infektionszahlen verringert werden. Wer sich allerdings nicht an die Vorgaben hält, muss mit Konsequenzen rechnen.”

Polizei kontrollierte österreichweit 6000 Lokale

THALHEIM. Am 11. November fand im Marktgemeindeamt Thalheim die Ergebnispräsentation der Mobilitätsbefragung in den Regionen Wels-Süd und Wels-Ost statt. Von Juni bis September beteiligten sich dabei von Steinhaus bis Holzhausen mittels Fragebögen zwischen 10 und 17% der Haushalte und speziell in Thalheim erfreuliche 70% der Betriebe. Laut Experten ein sehr gutes Ergebnis, das aussagekräftige Schlüsse ziehen lässt.  

Mobilitätsbefragung

Eleonore Habsburg, Urenkelin des letzten österreichischen Kaisers, hat geheiratet. Die 26-Jährige und ihr Partner, der Formel-E-Fahrer Jérôme d”Ambrosio, gaben sich am Montag in Monaco das Ja-Wort, wie die Paneuropabewegung Österreich mitteilte. Eine große kirchliche Zeremonie sei aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht möglich gewesen, solle aber nachgeholt werden. Kennengelernt hatte die Schmuckdesignerin ihren jetzigen Ehemann demnach vor drei Jahren im Flugzeug von London nach Nizza. Eleonore Habsburg ist die Tochter von Francesca Thyssen-Bornemisza und Karl Habsburg, der wiederum der Enkel des Österreich bis 1918 regierenden Kaisers Karl I. ist.

Urenkelin des letzten österreichischen Kaisers heiratet

Während in Deutschland alle Messen aufgrund des Corona Virus abgesagt wurden, hat man in Wels keine Angst. Die Energiesparmesse findet auch heuer statt. Und dabei präsentiert man sich unter einem neuen Slogan und Design.

Die Polizei konnte nun nach dem Fund von gestohlenen Kennzeichen eine sechsfache Raubserie auf mehrere Bankfilialen klären, darunter zwei Überfälle auf eine Bank in Offenhausen (Bezirk Wels-Land).

Sechsfache Raubserie auf mehrere Bankfilialen - zwei davon in Offenhausen - geklärt