Medikamentenbilder und Fundstücke im oö. Museum Angerlehner

Merken
Medikamentenbilder und Fundstücke im oö. Museum Angerlehner

Das Privatmuseum Angerlehner in Thalheim bei Wels startet mit vier starken Kunstpositionen in den Herbst. “Medikamentenbilder” von Monika Kus-Picco, “be inspired” von Mario Dalpra und “Short stories” von Martin Praska beginnen am 13. September, bereits seit 31. August ist Hannah Winkelbauers “Lost and Found” im Salon zu sehen.

Für Monika Kus-Picco ist es ihre erste museale Einzelschau, die auch speziell für den 1.200 Quadratmeter großen Ausstellungsraum im 4.500 Quadratmeter fassenden Museumsbau in Thalheim konzipiert wurde. Die gebürtige Wienerin arbeitet seit 2018 ausschließlich mit abgelaufenen Medikamenten aller Art, die sie einem ungewöhnlichen Recycling zuführt. Ihre groß- und mittelformatigen Werke entstehen auf Basis pulverisierter Kapseln und zermalmter Tabletten sowie aus Tinkturen und Lösungen.

Kus-Picco thematisiert etwa Gesundheit und Schönheit in “American Beauty vs. Covid 19”. Aus ihren Bildern spricht eine eigene Farbdynamik und Ästhetik. “Mein persönliches Interesse an Medikamenten, ihren Wirkungen und Spätfolgen wurde bei mir durch die Alzheimererkrankung meiner Mutter ausgelöst”, erklärt die Künstlerin. Sie studierte bei Adolf Frohner an der Universität für angewandte Kunst, bei Herbert Brandl an der Kunstakademie Düsseldorf sowie bei Hermann Nitsch.

Im Salon sind Hannah Winkelbauers Buntstift-Arbeiten “Lost and Found” – bereits seit Sonntag bis 15. November – zu sehen, die ebenfalls Gebrauchtes abbilden. Die 1987 in Wien geborene und in Linz lebende Künstlerin zeichnet in der Serie “Fundstücke” verrottetes Gemüse, abgeschnittene Zöpfe und tote Tiere. Sie bringt die vermeintlich hässlichen Motive derart akribisch und fein aufs Papier, dass ihnen eine eigene Schönheit innewohnt.

In der Galerie im Obergeschoß stellt Mario Dalpra unter dem Titel “Be inspired” Skulptur und Malerei aus. Seine Skulpturen sind bunte, verschlungene Gebilde, die an Kraken, Schlangen und kunstvolle Treppengeländer erinnern. Jedenfalls kann sich der Blick vortrefflich in ihnen verlieren. Der in Vorarlberg geborene, in Wien und Indien lebende Künstler sieht darin eine Antwort auf unsere hektische und überladene Welt.

Martin Praskas “Short Stories” sind ebenfalls im Obergeschoß des Museums, in den Grafikräumen, zu sehen. Der gebürtige Baden-Württemberger und Wahlwiener präsentiert seine naturalistisch bis kitschigen Figuren in einer kontrastierenden Umgebung, vor diffusem Hintergrund oder in abstrakten Landschaften. Oft stellt er ihnen auch Szenen aus Bildern berühmter Maler wie Albrecht Dürers “Betende Hände” gegenüber oder er verfremdet bekannte Motive großer Künstler.

(S E R V I C E – “Medikamentenbilder”, “be inspired” , “Short stories” von 13. September bis 21. Februar 2021, “Lost and Found” von 30. August bis 15. November im Kunstmuseum Angerlehner, Thalheim bei Wels; Sa 14 bis 18, So 10 bis 18 Uhr, Mo – Fr auf Anfrage nur für Gruppen, Infos und Karten unter 07242 224 422-0 und )

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Öffnung 2.0 – diesmal ist die Gastronomie an der Reihe. Und damit wird der 15. Mai 2020 wohl in die Geschichtsbücher eingehen. Endlich wieder den Lieblingswirten besuchen und ein kaltes Bier genießen. Endlich wieder die Stammbar besuchen und Party machen. Endlich wieder einen Kaffee mit Kuchen im Kaffeehaus konsumieren. Das Comeback des Alltags hat uns erreicht.

Wer kennt das nicht. Man ist am Meer und man spürt den Sand unter den Füßen. Vielleicht versucht man sich auch im Sandburg bauen oder schreibt eine Erinnerung in den Sand. Aber haben Sie schon mal versucht, mit Sand ein Bild zu malen? Nein? Dann sollten Sie folgenden Bericht nicht verpassen. Denn sie ist die Queen of Sand – die Russin Irina Titova gehört zur absoluten Königsklasse der Sandkunst und begibt sich mit uns auf eine Reise durch Österreich.

Auch 2019 wird die beliebte Jazzbrunch Benefizreihe nach dem bewährten Charity-Konzept von Petra Wimmer und Bernhard Stegh fortgesetzt.

Rock trifft auf Jazz: Benefiz-Jazzbrunch zugunsten des Jugendzentrums

Der Welser Johann Wadauer wird ab 20. Jänner die Magistratsdienststelle “Veranstaltungsservice und Volkshochschule” leiten. Damit tritt er die Nachfolge von Rudolf Stögermüller an. Seit 2004 ist Wadauer Direktor der Musikschule Gunskirchen/Pichl. Ausständig ist nur noch der Beschluss des Stadtsenates.

Neuer Welser Kulturmanager gefunden

Peter Kowatsch (Welser Künstler) im Talk.