Mehr als 20 Menschen bei Brand auf US-Marineschiff verletzt

Merken
Mehr als 20 Menschen bei Brand auf US-Marineschiff verletzt

Bei einem Großbrand auf einem Schiff der US-Marine sind mehr als 20 Menschen verletzt worden. Das amphibische Angriffsschiff “USS Bonhomme Richard” hatte sich zur Wartung in einem Marine-Stützpunkt im südkalifornischen San Diego befunden, als sich am Sonntag an Bord eine Explosion ereignete und das Feuer ausbrach, wie die Zeitung “Navy Times” berichtete.

17 Soldaten und vier Zivilisten wurden mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, wie die US-Pazifikflotte über den Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte. Zudem trugen laut Medienberichten mehrere Feuerwehrleute Verbrennungen und Rauchvergiftungen davon. In einer vorherigen Zwischenbilanz der Pazifikflotte war noch von elf verletzten Soldaten die Rede gewesen.

Der US-Sender CNN zeigte Bilder von einer dichten Rauchsäule über dem Schiff. Feuerwehrschiffe kämpften mit Wasserwerfern gegen den Brand. Das Feuer könne noch “tagelang” weiter brennen, sagte der Feuerwehrchef von San Diego, Colin Stowell, dem Sender.

Die Explosionsursache war zunächst unklar. Die “Navy Times” berichtete unter Berufung auf eine Marine-Sprecherin, zum Zeitpunkt des Unglücks seien rund 200 Menschen an Bord gewesen. San Diego ist der Heimathafen der “USS Bonhomme Richard”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wegen der nahezu vollständigen Einstellung des Flugverkehrs durch die Covid-19-Einschränkungen hat die Österreichische Post Ende März einen Annahmestopp für viele Länder ausgesprochen – seit Montag ist der Versand von Briefen und Paketen jedoch in über 80 Länder wieder möglich.Regionen wie Südeuropa (Spanien, Italien), Nordamerika (USA, Kanada) das Baltikum (Estland, Lettland, Litauen) oder die Türkei seien damit für den Postverkehr wieder erreichbar, teilte die Post mit.

Postversand in über 80 Länder wieder möglich

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sieht sich aktuell mit Kritik über lange Wartezeiten auf Corona-Tests und deren Ergebnisse konfrontiert. Dass die Regierung hier “geschlafen” habe, bestritt der Minister im Ö1-“Mittagsjournal” jedoch. Die Landeshauptleute haben ihm bereits im August, nachdem er dringend an sie appelliert habe, versprochen, Personal für Testungen aufzustellen. “Manche haben das gemacht, andere aber nicht.” In Wien sei die Lage derzeit besonders erst, hier müsse man handeln und “massiv Geld in die Hand nehmen”. Tagelange Wartezeiten auf Tests und Ergebnisse dürfen “nicht passieren”, so Anschober. Es sei nun an den Ländern, mehr Personal aufzustellen. Zudem sei es nun das Ziel der Regierung, Abstriche bei Hausärzten zu ermöglichen. Daran sei man im Frühling gescheitert, weil es damals nicht ausreichend Schutzkleidung gegeben habe. Dies solle nun bundesweit ermöglicht werden. “Gewinnen und verlieren gemeinsam” Bei der Bevölkerung ortete Anschober in den vergangenen Tagen eine “umfassende Trendwende”. Diese mache nun wieder immer stärker mit und übernehme wieder Mitverantwortung. Auch das Ausbruchsgeschehen am Samstag zeige, dass punktgenau die richtigen Maßnahmen gesetzt worden sein. Anschober: “Ich bin sehr zuversichtlich, dass das Verantwortungsgefühl der Bevölkerung bald wieder wie im Frühling ist und wir damit die Pandemie weiter unter Kontrolle halten können.” Angesprochen auf Kritik an Projekten wie der Corona-App und der -Ampel, die aus seinem Ministerium kamen, bestritt Anschober, dass der Koalitionspartner ÖVP sein Ministerium scheitern sehen wolle. “Wir gewinnen gemeinsam und wir verlieren gemeinsam.” 

Anschober ermahnt Bundesländer

Im Dezember 2020 wurde der Marktgemeinde Gunskirchen erneut das Qualitätszertifikat der Gesunden Gemeinde verliehen. Das neue Team -bestehend aus Karoline Mayer, Stephanie Ortmayr und Julia Riedl hat dafür eine Veranstaltungsreihe zu verschiedenen Themen unter dem Motto „Zentrum: ICH“ erarbeitet. Wie das Motto schon verspricht, werden verschiedenste Themen rund um die Gesundheit in den kommenden Jahren behandelt werden.

Gesunde Gemeinde

Die USA stecken bis zu 1,2 Milliarden Dollar (1,1 Mrd. Euro) in die Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffes beim britischen Pharmakonzern AstraZeneca. Zugleich bestellt die Regierung in Washington 300 Millionen Dosen des Mittels vor, wie Gesundheitsminister Alex Azar am Donnerstag mitteilte. Er hoffe, dass die ersten Dosen des Impfstoffs, der zusammen mit der Universität Oxford entwickelt wird, bis Oktober zur Verfügung stehen.Die restliche Bestellung solle bis Anfang 2021 ausgeliefert werden. AstraZeneca betonte, dass es noch unsicher sei, ob der Impfstoff überhaupt wirke. Der Konzern warte noch auf Ergebnisse eines Tests im frühen Stadium in Südengland, bevor man sich mit der späten Versuchsphase befasse.

US-Milliardenspritze für Coronaimpfstoff-Projekt von AstraZeneca

Einen Neustart nach dem coronabedingten Lockdown legt ab kommender Woche die heimische Filmbranche hin. So sollen gestoppte Dreharbeiten unter Einhaltung eines Sicherheitskonzepts wieder aufgenommen werden können, zudem stellt die Bundesregierung bis zu 25 Mio. Euro an nicht rückzahlbaren Ausfallzuschüssen zur Verfügung, wie Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) am Mittwoch bekannt gab.   “Der österreichische Film hat eine sehr große Bedeutung für unser Land, nicht nur was die Wertschöpfung betrifft”, so Blümel in einer Pressekonferenz. “Hier geht es auch um den Werbewert und den ideellen Wert für die österreichische Identität.” Um sinnvolle Unterstützung für die Branche leisten zu können, habe man gemeinsam mit Wirtschaftsministerium, Kulturstaatssekretariat, Wirtschaftskammer, ORF und heimischen Filmproduzenten das nunmehrige Modell ausgearbeitet. Die Ausfallzuschüsse können pro Produktion bis zu 75 Prozent der Herstellungskosten betragen und sind rückwirkend ab 16. März bis Ende 2021 anwendbar. Abgewickelt werden die Zuschüsse über das aws (Austria Wirtschaftsservice). Zudem habe sich der ORF als wesentlicher Partner der heimischen Filmwirtschaft bereit erklärt, nachgewiesene Mehrkosten aufgrund durch das Coronavirus notwendig gewordenen Sicherheitsmaßnahmen zu tragen. Laut ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz bewege sich diese Summe zwischen drei und fünf Mio. Euro. Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) betonte die Bedeutung der Filmproduktionen für die in den vergangenen Tagen angekündigten Lockerungen im Kulturbereich. “Dafür brauchen wir auch Inhalte. Ich freue mich sehr, dass wir uns heute darauf verständigen konnten, der Filmwirtschaft mit einer auf sie zugeschnittenen Maßnahme Sicherheit zu geben.” Das sei in weiterer Folge für unzählige Arbeitnehmer, die für das Gelingen eines Drehs nötig sind, essenziell, unterstrich auch Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP). Hätte der Drehstopp noch länger angedauert, wäre es für den ORF durchaus problematisch geworden, wie Wrabetz erläuterte. “Wir hätten ab Jänner keine neuen österreichischen Filme und Serien im Programm haben können.” Nun gehe es bereits nächste Woche mit einem “Tatort”-Dreh weiter, insgesamt werden in weiterer Folge die Arbeiten an 20 ORF-Auftragsproduktionen sowie 50 Serienfolgen wieder aufgenommen. “Wir sind die ersten auf der ganzen Welt mit so einer Ausfallshaftung und auch die ersten, die wieder beginnen zu drehen”, freute sich Filmproduzent John Lüftner, Präsident des Produzentenverbandes AAFP. “Wir sind wieder am Start. Es ist eine unglaubliche Erleichterung, dass wir wieder arbeiten dürfen.” Möglich ist dies auch dank eines gemeinsam mit Umweltmediziner Hans-Peter Hutter ausgearbeiteten Sicherheitskonzepts, das die “künstlerische Freiheit” am Set ermögliche. Unter anderem wird nur eine sehr begrenzte Anzahl an Menschen zum Kernset Zugang haben, und die Betroffenen werden “in regelmäßigen, sehr kurzen Abständen getestet”, so Lüftner, der das Modell mit jener der Fußball-Bundesliga verglich. Sofern Künstler aus anderen Ländern an den Produktionen beteiligt sind, müsse man sich klarerweise an die geltenden Vorgaben in der Corona-Pandemie halten, betonte der Filmproduzent auf Nachfrage. Schauspieler aus Deutschland müssten also etwa entsprechende negative Corona-Testungen vorweisen. “Ich hoffe aber, dass sich die diesbezüglichen Beschränkungen in nächster Zeit auch lockern”, ergänzte Lüftner mit Hinweis auf die Reisefreiheit.

Kultur-Neustart: Bis zu 25 Mio. Euro Ausfallzuschüsse für Filmbranche

Der österreichische Historiker Walter Scheidel kam 2017 in einem viel beachteten Buch zu dem Schluss, dass es über Jahrtausende hinweg vor allem Kriege und Seuchen waren, die für mehr Gleichheit sorgten. Ob sich diese Spielart der Geschichte nun im Zuge der Coronakrise wiederholt, bezweifelt der Professor an der Stanford University (Kalifornien) im Gespräch mit der APA aber.

Historiker skeptisch zu ausgleichender Wirkung der Krise