Mehr als 3000 Neuinfektionen in 24 Stunden

Merken
Mehr als 3000 Neuinfektionen in 24 Stunden

Zuletzt gab es am 12. Dezember des Vorjahres über 3.000 Neuinfektionen – von einem Tag mit zahlreichen Nachmeldungen im Jänner einmal abgesehen. Mit Stand Freitagvormittag wurden 3126 neue Fälle registriert. Dazu kommen 33 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus innerhalb von 24 Stunden. Einen starken Anstieg gab es auch auf den Intensivstationen mit zusätzlichen 19 Patienten. Insgesamt befinden sich derzeit 1609 Patienten mit Coronainfektionen im Krankenhaus, davon 348 auf Intensivstationen.

Der Sieben-Tage-Schnitt stieg dadurch am Freitag auf 2.533 Neuinfektionen. Neben dem 14. Jänner hatte es zuletzt Anfang und Mitte Dezember mehrmals deutlich über 3.000 neue Fälle an einzelnen Tagen gegeben. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner kratzte mit einem Wert von rund 199 am Freitag an der 200er-Marke.

Bisher gab es in Österreich 488.042 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (12. März 2021, 9:30 Uhr) sind österreichweit 8.831 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 453.078 wieder genesen.

Bisher wurden 11,97 Millionen Testungen eingemeldet, davon 5,94 Millionen PCR-Tests. 57.715 PCR-Testergebnisse kamen innerhalb der vergangenen 24 Stunden hinzu, davon fielen 5,4 Prozent positiv aus.

929.497 Corona-Impfungen wurden bis Mitternacht in den E-Impfpass eingetragen, geht aus dem Dashboard auf info.gesundheitsministerium.at hervor. Das bedeutete 38.435 Verabreichungen am Donnerstag. Insgesamt haben demnach 667.570 Menschen eine erste Dosis und 261.927 Personen die für einen vollständigen Impfschutz notwendigen beiden Impfdosen erhalten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine neue Studie läutet das Ende eines weiteren Covid-19-Therapie-“Hypes” ein. Laut dem Schweizer Pharmakonzern Roche ist eine groß angelegte und Placebo-kontrollierte Studie mit dem Polyarthritis-Medikament Tocilizumab bei Personen mit schwerer Covid-19-Erkrankung fehlgeschlagen. Weder bei der Mortalität noch beim Verlauf der Erkrankung ergaben sich statistisch signifikant positive Resultate. In einer Aussendung sprach der Konzern am Mittwoch von einem “Update” zu seiner Phase-III-Studie über die Wirksamkeit des monoklonalen Antikörpers Tocilizumab, welcher den Rezeptor für den Entzündungs-fördernden Immunbotenstoff Interleukin 6 (IL-6) hemmt. Die Untersuchung hätte “ihren primären Endpunkt eines verbesserten klinischen Status von Patienten mit Covid-19-Pneumonie oder den sekundären Endpunkt bezüglich einer reduzierten Mortalität” nicht erreicht. Das ist im Klartext ein Fehlschlag. Tocilizumab wird seit Jahren sehr erfolgreich bei chronischer Polyarthritis (“Gelenksrheuma”) eingesetzt. Die Hemmung von IL-6 bremst wirkungsvoll die bei rheumatischen Erkrankungen bestehende Entzündungsreaktion. Für Covid-19 bestand die Überlegung, dass man mit dem Biotech-Arzneimittel insbesondere bei Schwerstkranken die überschießende Immunreaktion (“Zytokinsturm”) hemmen könnte, welche bei diesen Patienten zu einem Multiorganversagen führen kann. In der von Roche international organisierten Wirksamkeitsstudie hatten Covid-19-Patienten auf Intensivstationen mit künstlicher Beatmung entweder Tocilizumab oder ein Placebo erhalten. Solche “Placebo-kontrollierten” doppelt blinden Untersuchungen (weder Ärzte noch Patienten wissen, ob das eigentliche Medikament oder das Scheinmedikament verabreicht werden) sind der “Goldstandard” zur Bestimmung, ob ein Medikament hilft oder nicht. In die Studie wurden 450 schwerkranke Covid-19-Patienten aufgenommen. Nach vier Wochen wurden klinischer Zustand und Mortalität als Parameter analysiert. Dabei zeigte sich zunächst, dass die einmalige Gabe von Tocilizumab auf einer siebenteiligen Skala zum Zustand der Kranken keinen statistisch signifikanten Effekt brachte. In der Placebo-Gruppe starben 19,4 Prozent der Behandelten. Von den Patienten, welche Tocilizumab bekommen hatten, erlagen 19,7 Prozent der Covid-19-Erkrankung. Tocilizumab hatte zu Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie als einer der Hoffnungsträger für eine wirksame medikamentöse Therapie gegolten. Nach dem Uralt-Malariamedikament (Hydroxy)Chloroquin, das auch von US-Präsident Donald Trump “gehypt” worden ist, bedeuten die neuen Studienergebnisse einen weiteren Fehlschlag bei der Suche nach wirksamen Covid-19-Medikamenten auf der Basis bereits vorhandener und zugelassener Wirkstoffe.

Roche beendet Corona-Studie mit Rheumamedikament erfolglos

Weniger als zwei Wochen vor dem Ablauf zentraler Hilfen haben in Washington die Verhandlungen über ein neues Hilfspaket zur Bewältigung der Corona-Krise begonnen. “Unser Fokus wird darauf liegen, mit einer weiteren Billion Dollar zu beginnen”, sagte Finanzminister Steven Mnuchin am Montag zur Position der Republikaner. “Wir glauben, dass das eine große Wirkung entfalten wird.” Mnuchin traf sich mit führenden republikanischen Abgeordneten und Präsident Donald Trump, der sich erneut für eine Senkung der Lohnsteuer aussprach. Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, forderte als Teil eines neuen Pakets einen Schutz vor Haftungsklagen gegen Unternehmen, Schulen und Regierungsbehörden. Ende des Monats laufen Notfall-Hilfen für Millionen von US-Bürgern aus, die von der Corona-Krise schwer getroffen wurden. Sollen sie weiter Geld erhalten, müssten sich bis dahin der von den Republikanern kontrollierte Senat und das Repräsentantenhaus, in dem die Demokraten die Mehrheit haben, auf ein gemeinsames neues Hilfspaket einigen, das sie Trump zur Unterschrift vorlegen können. Bisher hat der Kongress Maßnahmen in Höhe von insgesamt drei Billionen Dollar bewilligt. Die Demokraten fordern neue Gelder in etwa dieser Größenordnung, McConnell will jedoch höchstens eine Billion Dollar bewilligen. Seit der Unterzeichnung des jüngstens Pakets durch Trump vor zwölf Wochen hat sich die Zahl der Infektionsfälle in den USA auf 3,7 Millionen mehr als verdreifacht.

US-Republikaner fordern 1 Billion Dollar Corona-Hilfe

Während die Bundesschülervertretung am Mittwoch ein positives Resümee der Zentralmatura unter den speziellen Bedingungen der Corona-Pandemie gezogen hat, kommt von SPÖ und NEOS Kritik. SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid wirft Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) vor, er habe den Schülern “leere Versprechen” gemacht, Martina Künsberg Sarre (NEOS) fordert ein neues Matura-Konzept. Coronabedingte Probleme wie wenig Interaktion mit den Lehrern und wenig Übungszeit in der Schule seien offensichtlich anders als versprochen bei der heurigen Zentralmatura nicht berücksichtigt worden, so Hammerschmid mit Verweis auf die “sehr hohe Zahl negativer Klausuren”. Sie fordert eine grundsätzliche Reform des Mathe-Unterrichts, damit Mathematik nicht mehr “Angstfach Nr. 1” sei. Dafür brauche es auch neue Wege in der Didaktik und Lehrerausbildung. NEOS-Bildungssprecherin Künsberg Sarre sieht die Schwankungen zwischen den Jahrgängen und den Schulformen bei den Mathe-Klausuren als Auftrag, überhaupt ein neues Gesamtkonzept für die Matura zu entwickeln. Sie plädiert für einen vergleichbaren gemeinsamen Kern, autonome Spielräume für die Schulen und die Einbeziehung der Oberstufennoten. Außerdem sollen an allen Schulen dieselben Hilfsmittel zugelassen sein. Für Bundesschulsprecherin Jennifer Uzodike von der VP-nahen Schülerunion haben die Maßnahmen des Ministeriums, die trotz der Corona-Krise für eine faire Reifeprüfung sorgen sollten, durchaus den erwünschten Erfolg gebracht. Durch die Einbeziehung der Zeugnisnote hätten sich nur wenige Schüler verschlechtert. Es brauche allerdings weitere Reformen und Evaluierungen der Matura, vor allem das heuer erprobte System müsse “umfangreich diskutiert und evaluiert” werden. Zur besseren Vergleichbarkeit seien zudem einheitliche Hilfsmittel und Standards notwendig. Im Schatten der heuer wieder schlechter ausgefallenen Mathematik-Klausuren bei der Zentralmatura an den AHS stehen die umgekehrt guten Ergebnisse an den berufsbildenden höheren Schulen (BHS). Dort wurden heuer so viele Einser wie noch nie verzeichnet – insgesamt besser waren die BHS-Maturanten bei der Prüfung nur 2017. Die Zentralmatura an den BHS wurde 2016 eingeführt. Heuer wurden laut dem vorläufigen Auswertungsstand (rund 50 Prozent) mit 13 Prozent so viel “Sehr Gut” wie noch nie auf die Klausuren verteilt. Das geht sogar so weit, dass (anders als an den AHS) nach Einbeziehung der Zeugnisnoten mit 11,9 Prozent doch um einige Schüler weniger einen Einser im Maturazeugnis stehen haben. Das bedeutet, dass diese zwar einen Einser auf die schriftliche Matura bekommen haben, im Zeugnis der Abschlussklasse aber bestenfalls einen Dreier gehabt haben. Betrachtet man (nach der heuer erstmals erfolgten Einberechnung der Zeugnisnote) nur das Maturazeugnis, liegt der heurige Matura-Jahrgang an den BHS vor den Kompensationsprüfungen überhaupt auf Kurs, der bisher beste zu werden. Im Vergleich zu 2017 gibt es voraussichtlich etwas mehr Einser und weniger Fünfer, dafür weniger Zweier und Vierer und mehr Dreier.

Brad Pitt schleicht sich auf die Geburtstagsparty von Ex-Frau Jennifer Aniston

Schlafplätze müssen im Vorfeld reserviert werden. Trennwände in Schlaflagern sorgen in einigen Hütten für Abstand.

Neue Regeln am Berg Nächtigung in Hütten nur mit eigenem Schlafsack und Trennwänden

Glasfaserausbau, Arbeitslosenzahlen senken, der Ausbau der B1. Das sind die Schwerpunktthemen der wiedergewählten WKO Obmänner von Wels Stadt und Wels Land. Für weitere 5 Jahre dürfen sich Franz Edlbauer und Franz Ziegelbäck um die Interessen der Unternehmer in der Region kümmern.

Um 19:45 verzeichnet die live-Grafik des Gesundheitsministerium 2884 Infizierte Personen, davon 100 hospitalisiert und 15 auf der Intensivstation. Ein Wandel zeigt sich bei den Bundesländern. Oberösterreich hat mit 594 Infizierten nun mehr Kranke als Tirol mit 578.

Oberösterreich mit den meisten Infektionen