Mehr als 3300 Mitarbeiter: Modekette Adler meldet Insolvenz an

Merken
Mehr als 3300 Mitarbeiter: Modekette Adler meldet Insolvenz an

Die Modekette Adler ist zahlungsunfähig. Das deutsche Unternehmen, das auch mit 24 Filialen in Österreich präsent ist, hat am Sonntag einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Aschaffenburg (deutsches Bundesland Bayern) gestellt. Konkret soll das Unternehmen in Eigenverwaltung nach einem Insolvenzplan saniert werden, schrieb Adler am Sonntagabend in einer Pflichtmitteilung.

Der Geschäftsbetrieb sollte unter Aufsicht eines Sachwalters in vollem Umfange fortgeführt werden, hieß es. Auslöser für den Insolvenzantrag seien die “erheblichen Umsatzeinbußen” durch die seit Mitte Dezember andauernden Schließungen fast aller Verkaufsfilialen. Adler hat eigenen Angaben zufolge 3350 Mitarbeiter und betreibt 171 Modemärkte, davon 142 in Deutschland. Im Jahr 2019 setzte das Unternehmen 495,4 Millionen Euro um und erzielte ein Ergebnis von 70,3 Millionen Euro.

„Sanieren und wieder in eine positive Zukunft zu führen“

“Die erneute Corona-bedingte Schließung fast aller Standorte hat uns leider keine andere Wahl gelassen. Wir werden alles dafür tun, den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten und Adler schnellstmöglich zu sanieren und wieder in eine positive Zukunft zu führen”, kommentierte Firmenchef Thomas Freude in einer Adler-Aussendung.

Das Beispiel Adler zeige, dass im textilen Einzelhandel selbst ein Unternehmen, das noch Ende 2019 eine “Rekord-Netto-Liquidität” von 70,1 Millionen Euro ausgewiesen habe, innerhalb von knapp zwölf Monaten in eine existenzielle Krise geraten könne. Zudem sei nach dem ersten Lockdown bis Oktober 2020 ein spürbarer Erholungstrend festgestellt worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Coole Mode, heiße Preise und das alles auf 600 Quadratmetern Verkaufsfläche. Das Sommeroutlet in den Minoriten ist eröffnet. Von Mode über Schmuck bis hin zu Schuhen und Taschen ist für jeden etwas dabei.

Sommeroutlet

Am 26. Februar 2020 wird mit dem Aschermittwoch die westkirchliche Fastenzeit eingeleitet. Es beginnen 40 Tage des Verzichts auf Fleischspeisen und Alkohol, womit an die 40 Tage erinnert werden soll, die Jesus in der Wüste verbrachte. Die sechs Sonntage sind fastenfrei, mit denen der gesamte Zeitraum eigentlich 46 Tage umfasst. Es ist üblich, dass sich Christen weltweit ein Aschenkreuz auf Stirn oder Scheitel zeichnen lassen. Die Aschenbestreuung ist namensgebend für den Aschermittwoch. Sie soll reinigen und voll Buße und Reue während der Heiligen Messe empfangen werden. Gläubige vollziehen hierbei eine Abkehr von ihren Sünden. Die Asche stammt von verbrannten Palmsonntagszweigen des Vorjahres. Sie symbolisiert Vergänglichkeit, Buße und Neubeginn zugleich. Das Rezitieren der Bibelstelle “Bedenke Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst” (Gen. 3, 19) weist auf die Auferstehung Jesu hin, die mit Ostern das höchste aller christlichen Feste und das Ende der Fastenzeit darstellt. Das traditionelle Heringsessen am Aschermittwoch wird beiden Funktionen des Festtages gerecht: Der Verzehr von Hering wirkt entschlackend auf den Körper und da Fische Kaltblüter sind, ist ihr Verzehr auch innerhalb der Passionszeit erlaubt. Nach einer oft genussreichen und ausschweifenden Karnevalszeit ist der Aschermittwoch demnach der Start in eine Regenerationsphase für Geist und Körper. Oft wird in der Nacht vom Fastnachtsdienstag auf den Aschermittwoch die Fastnacht beerdigt, da mit dem Aschermittwoch die Karnevals-, Fastnachts- und Faschingszeit beendet ist.

Guten Morgen!

Ein himmlischer Duft strömt am 18. Dezember 2020 aus der Küche, denn es ist Back-Kekse-Tag! So kurz vor Weihnachten dürfen noch schnell die Keksdosen mit frisch gebackenen Keksen und Plätzchen aufgefüllt werden, da die alten vermutlich schon alle gegessen wurden. Ob die Kekse weihnachtliche Gewürze, Schokolade, Nüsse oder Trockenobst enthalten, spielt keine Rolle – Hauptsache der Backofen wird angeworfen und es wird gebacken. Da Weihnachten am Back-Kekse-Tag schon vor der Tür steht, dürfen die gebackenen Kekse ruhig sehr weihnachtlich sein. Schwarz-Weiß-Gebäck oder Spekulatius sind zur Weihnachtszeit besonders beliebt und werden aus Mürbeteig hergestellt. Auch Vanillekipferl, Lebkuchen, Zimtsterne, Kokosmakronen oder einfache aber schön dekorierte Butterplätzchen eignen sich perfekt, um den Back-Kekse-Tag zu feiern.

“Sie sind nicht allein”, sagte die Monarchin in der am Freitag übertragenen Ansprache. Für viele sei die Weihnachtszeit von Trübsal und Trauer um geliebte Menschen gefärbt, andere vermissten Freunde und Familie, die wegen der Coronavirus-Pandemie nicht bei ihnen sein könnten, so die 94-Jährige. “Meine Gedanken und Gebete sind Ihnen sicher” Dabei sei das einzige, was sie sich wirklich zu Weihnachten wünschten, eine Umarmung oder ein Händedruck. “Wenn Sie zu diesen Menschen gehören, dann sind Sie nicht allein und meine Gedanken und Gebete sind Ihnen sicher”, sagte die Queen. Die Königin lobte die Arbeit von freiwilligen Helfern während der Pandemie. “Gute Samariter sind quer durch die Gesellschaft aufgetaucht und haben Fürsorge und Respekt für jedermann gezeigt.” Erstmals seit Jahrzehnten auf Schloss Windsor Die Queen und Prinz Philip (99) verbringen Weihnachten ohne ihre Familienangehörigen auf Schloss Windsor, wie ein Palastsprecher am Freitag bestätigte. Das königliche Paar war in diesem Jahr erstmals seit Jahrzehnten nicht in das ostenglische Sandringham gereist. Normalerweise kommen dort über die Weihnachtstage die britischen Royals zusammen. Hunderte Schaulustige versammeln sich jedes Jahr am ersten Weihnachtsfeiertag, um die Queen und ihre Verwandten beim traditionellen Kirchgang zu beobachten. Doch in diesem Jahr ist wegen der Coronavirus-Pandemie alles anders, bestätigte der Palastsprecher: Keine Besuche, kein öffentlicher Kirchgang. Die tiefgläubige Queen werde stattdessen einen kleinen privaten Gottesdienst in einer Kapelle auf dem Gelände von Schloss Windsor besuchen, hieß es.

Weihnachtsansprache der Queen: "Sie sind nicht allein"

Wissen sie eigentlich was der Name der Stadt Wels bedeutet? Nein? Oder wann Wels zum ersten Mal zur Stadt erhoben wurde? Auch nicht? Keine Angst – denn an diesen Fragen scheiterten auch die wichtigsten Unternehmer der Stadt. Wir haben beim Unternehmerempfang das Wels-Wissen der Gäste abgefragt.

Unternehmerempfang - Wie gut kennen die Welser ihre Stadt?

Der Gefülltes-Ei-Tag wird gefeiert am 02. November 2019. Dieser Tag eignet sich besonders gut, um gefüllte Eier zu essen. Ein mögliches Rezept ist das der russischen Eier. Diese sind eine kalte Vorspeise aus hart gekochten Eiern. Eine klassische Variante besteht aus halbierten Eiern auf Remoulade, worauf etwas Kaviar gesetzt wird.

Guten Morgen!