Mehr als 43.000 Infizierte und 260 Tote in Deutschland

Merken
Mehr als 43.000 Infizierte und 260 Tote in Deutschland

In Deutschland sind bisher mehr als 43.000 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die gemeldeten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt.

Besonders hohe Zahlen haben Nordrhein-Westfalen mit mehr als 10.800 nachgewiesenen Fällen und 82 Toten sowie Bayern mit mehr als 8.800 Fällen und Baden-Württemberg mit mehr als 8.400 Fällen. Gerechnet auf 100.000 Einwohner verzeichnet Hamburg mit einem Wert von 87,7 die meisten Infektionen.

Mehr als 260 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bisher bundesweit gestorben. Zwei weitere Deutsche starben nach Auskunft des Robert Koch-Instituts während einer Reise in Ägypten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Aktualisierung der Coronavirus-Fallzahlen durch das Innenministerium hat am Sonntag (Stand: 9.30 Uhr) denselben Anstieg an Neuinfektionen und Todesopfern wie 24 Stunden davor gebracht. Demnach haben sich 77 weitere Personen infiziert, womit die Gesamtzahl der Infektionen in Österreich auf 15.225 gestiegen ist. Sechs Tote ließen die Zahl der mit oder an Covid-19 Verstorbenen auf 542 ansteigen. Insgesamt 12.282 Personen sind genesen,die Zahl der aktuell Erkrankten sank erneut um mehr als 100 auf nun noch 2.401. 594 Personen befinden sich wegen einer Coronavirus-Erkrankung in Krankenhaus-Behandlung, 145 davon auf Intensivstationen. Das sind 14 bzw. drei weniger als am Samstag. Generell blieb ein erhöhtes Ansteigen der Zahlen zwölf Tage nach den ersten Geschäftseröffnungen bisher aus.

Gleichbleibender Infizierten-Anstieg in Österreich

Gregor Schlierenzauer habe sich drei Wochen unwohl gefühlt, war kurzatmig, schlapp und antriebslos. Deshalb habe er sein Training für drei Wochen “leider extrem vernachlässigen” müssen, wie der Weltcup-Rekordsieger in seinem Internetblog schreibt. Aufgrund seines Unwohlseins und der Symptome hätten in den Corona-Zeiten die Alarmglocken noch lauter als sonst geschrillt. “Man möchte Klarheit haben, konsultiert Ärzte, macht Tests und Untersuchungen, wartet auf Ergebnisse, versucht, guter Dinge zu bleiben und sich nicht verrückt zu machen. In etwa das war das Szenario der vergangenen drei Wochen, wo ich das Training leider extrem vernachlässigen musste, weil mir selbst die kleinsten Schritte wie ein Marathon vorgekommen sind. Der Grund dafür dürfte ein viraler Infekt gewesen sein”, so Schlierenzauer. Seit Beginn der Vorwoche sei er gesundheitlich endlich wieder auf der Höhe. “Den Trainingskurs in Bischofshofen habe ich nach Rücksprache mit dem ÖSV trotzdem abgesagt, da ich erst wieder reinkommen musste und deshalb zunächst auf der Kleinschanze in Stams gesprungen bin”, schrieb der in den vergangenen Jahren mit wenig durchschlagendem Erfolg um seine Rückkehr zur absoluten Weltspitze kämpfende Stubaier. Der 30-Jährige wird am 22./23. August in Wisla beim heuer einzigen Sommer-Grand-Prix an den Start gehen. Die Wettkampfsituation sei aufgrund der anderen Grand-Prix-Absagen nicht unbedingt angenehm, aber für alle gleich. “Man muss es eh nehmen wie es kommt, entscheidend ist voll da zu sein, wenn es mit der Winter-Saison losgeht, das bleibt ganz klar das Ziel.” Sein nächstes Teamtraining steht diese Woche auf dem Programm. “Ich freue mich sehr auf das Schanzentraining und die kommenden Aufgaben, bin extrem happy, wieder Energie zu haben und den Plan weiter verfolgen zu können.”

Gregor Schlierenzauer kämpfte drei Wochen mit viralem Infekt

Die USA haben nach Angaben von US-Präsident Donald Trump bereits mehr als eine Million Menschen auf das Coronavirus getestet. “Heute haben wir einen wichtigen Meilenstein im Krieg gegen das Coronavirus erreicht”, sagte Trump am Montagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Gesundheitsminister Alex Azar sagte, täglich würden inzwischen fast 100.000 Tests ausgeführt. Die Trump-Regierung war in die Kritik geraten, weil die Tests auf das Coronavirus in den USA zunächst fehlerhaft waren und extrem schleppend anliefen. Gouverneure von Bundesstaaten beklagen, dass es immer noch nicht genug Tests gibt. In den USA gibt es inzwischen rund 160.000 bestätigte Infektionen mit dem neuen Coronavirus – mehr als in jedem anderen Land der Welt. Rund 3.000 Menschen starben.

"Meilenstein" - Eine Million Coronatests in den USA

Die 50 größten Unternehmer der Stadt Wels waren Donnerstagabend im Schloss Bernau geladen. Gastgeber war Bürgermeister Andreas Rabl. Wieviel die Unternehmer über ihre Stadt wissen? Wie sie beim WT1 Wels Quiz abgeschnitten haben? Dazu morgen mehr!

Wirtschaftsempfang Wels

Die Polizei konnte nun zwei Tatverdächtige nach einem brutalen Raubüberfall auf einen Pensionisten in Wels-Neustadt ausforschen und festnehmen.

Zwei Tatverdächtige festgenommen: Brutaler Raubüberfall auf Pensionisten in Wels-Neustadt geklärt

Ein 41-jähriger Landwirt aus dem Bezirk Rohrbach (Oberösterreich) hat am Samstagnachmittag seine Lebensgefährtin mit dem Traktor überrollt und getötet. Der Bauer fuhr laut Polizei auf einem Wirtschaftsweg in der Gemeinde Peilstein. Dabei kam ihm seine 50-jährige Lebensgefährtin entgegen. Der Mann bemerkte die Frau nicht, sie wurde vom linken Hinterrad des Traktors erfasst und überrollt. Die Frau starb noch an der Unfallstelle.

Bauer überrollt Lebensgefährtin mit Traktor: tot