Mehr als vier Millionen Corona-Infizierte in den USA

Merken
Mehr als vier Millionen Corona-Infizierte in den USA

In den USA haben sich inzwischen mehr als vier Millionen Menschen mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Wie aus einer Zählung der Johns-Hopkins-Universität vom Donnerstagabend (Ortszeit) hervorging, wurden binnen 24 Stunden mehr als 76.000 neue Infektionsfälle registriert. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen in den USA auf 4.032.430.

Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität um 1225 auf insgesamt mehr als 144.000 Fälle. Erst am 8. Juli war in den USA die Marke von drei Millionen nachgewiesenen Infektionen überschritten worden. In nur gut zwei Wochen kamen damit eine Million Fälle hinzu.

Auch in Brasilien breitet sich das Virus weiter in rasanter Geschwindigkeit aus. Am Donnerstag meldete das Gesundheitsministerium in Brasília mit mehr als 59.961 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Davon offenbar unbeeindruckt zeigte sich der nach eigener Aussage mit dem Coronavirus infizierte brasilianische Präsident Jair Bolsonaro: Er soll mit dem Motorrad auf dem Gelände seiner Präsidentenresidenz spazieren gefahren und sich ohne Maske mit Angestellten unterhalten haben, die dort arbeiteten. Dies berichteten brasilianische Medien.

Zu einem neuen Ausbruch kam es offenbar in nordostchinesischen Stadt Dalian. Wie die staatliche Zeitung “Global Times” am Freitag berichtete, stellten die Behörden zwei neue Erkrankungen fest, sowie 15 Infektionen, bei denen keine Symptome erkennbar waren. Dem Bericht zufolge sind es die ersten Infektionen in der Stadt seit 111 Tagen.

In Frankreich nimmt die Zahl der neu gemeldeten Fälle ebenfalls wieder zu. Es handle sich nun um einen Anstieg in der dritten Woche in Folge, teilten die französischen Gesundheitsbehörden mit. Frankreich zählte am Donnerstag erstmals seit einigen Woche wieder mehr als 1000 gemeldete Conrona-Fälle innerhalb von 24 Stunden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dämpfte indes Erwartungen auf eine baldige Ausrottung des Virus. “Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben”, sagte Nothilfekoordinator Mike Ryan am Donnerstagabend. “Wir werden in absehbarer Zukunft nicht in der Lage sein, das Virus zu beseitigen oder auszurotten.” Vielmehr müssten die Menschen lernen, mit dem Virus zu leben und in eine gewisse Normalität zurückzufinden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

77 Prozent der in einer Beziehung lebenden Österreicher sind froh, während der Coronavirus-Krise einen Partner zu haben. “Die meisten Paare sind dankbar, die aktuelle Krise nicht allein meistern zu müssen”, erläuterte Caroline Erb, Psychologin bei Parship.at die Ergebnisse einer Umfrage. Sorgen, dass die Partnerschaft an der Ausnahmesituation zerbricht, machen sich lediglich sieben Prozent.

Paare großteils dankbar in Krise nicht allein zu sein

Nach der renommierten Metropolitan Oper haben auch die Philharmoniker in New York aufgrund der Coronavirus-Pandemie ihre Herbst-Saison abgesagt. Vor dem 6. Jänner 2021 werde es keine regulären Konzerte geben, teilten die Philharmoniker in der Nacht auf Donnerstag mit. “Unsere größte Sorge ist die Gesundheit und die Sicherheit unseres Publikums, unserer Musiker und unserer Angestellten”, hieß es.   Es werde aber geprüft, ob möglicherweise Aufführungen in kleinerem Rahmen möglich wären, sagte die Präsidentin des Orchesters, Deborah Borda. Die Absage der Herbst-Saison bedeutet Schätzungen zufolge einen Verlust durch fehlende Ticket-Verkäufe von rund neun Millionen Dollar.

New Yorker Philharmoniker fangen erst 2021 wieder an

Die deutsche Frauenfußball-Bundesliga will ihre wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochene Saison ab dem 29. Mai fortsetzen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwoch nach einer Tagung der zwölf Erstligisten mit. Wie bei den Männern nimmt die deutsche Liga in Bezug auf die Wiederaufnahme des Spielbetriebs nach der Coronapause eine Vorreiterrolle im internationalen Fußball ein. Sechs Runden stehen noch aus, in der Tabelle führt der noch ungeschlagene VfL Wolfsburg vor dem FC Bayern München (mit ÖFB-Teamspielerin Carina Wenninger) und der TSG 1899 Hoffenheim (u.a. Kapitänin Nicole Billa). Das Saisonfinale ist für den 28. Juni 2020 geplant.

Auch deutsche Frauen-Bundesliga setzt Saison fort

Gesundheits- und Sozialminister Rudolf Anschober kündigt einen Nationalen Aktionsplan gegen die Armut an. Der Mund-Nasen-Schutz werde ein ständiger Begleiter durch den Herbst bleiben. Regeln für Wintertourismus bis Ende September. Impfungen könnte es schon ab Jänner geben. Nach der breit inszenierten Rede des Kanzlers nach der Rückkehr aus dessen Sommerpause kündigte auch Rudolf Anschober eine „Erklärung“ an, und zwar auf sein Hauptthema beschränkt, die „Phase 4“ der Covid-19-Epidemie. Schon ab Jänner könnte es zu ersten Impfungen kommen, kündigte der Gesundheitsminister an. “Die Voraussetzung ist, dass die Firmen ihre Zusagen einhalten und die Marktzulassung rechtzeitig erfolgt.” Ein erster Vertrag mit einer Firma sei geschlossen, es handle sich um ein europäisches Projekt.  Insgesamt sollen fünf Impfstoffe verschiedener Hersteller zum Einsatz kommen. Die EU übernehme das finanzielle Risiko. Ergebnis könnte sein, dass Österreich bereits im Jänner 600.000 Impfdosen für die Impfung von 300.000 Menschen zur Verfügung habe. Anschober: “Das wird nicht alle Probleme lösen, aber es wird eine Erleichterung bringen.” Zumal auch die normale Grippewelle zwischen Dezember und März ihren Höhepunkt habe. Pflege geimpft werden. Offen sei die Frage, wie wirksam der Impfstoff sei und wie viele Menschen sich tatsächlich impfen lassen. Bei der Grippe seien es zuletzt nur 8 bis 9 Prozent gewesen, bei Corona hoffe er auf 50 Prozent. Nur dann könne davon ausgegangen werden, dass im nächsten Sommer auch die Risikogruppen gut gegen eine Infektion geschützt seien. MNS ein ständiger Begleiter Der Mund-Nasen-Schutz werde in Herbst und Winter ein ständiger Begleiter bleiben, weil er auch das Risiko der Ansteckung mit anderen Erkältungskrankheiten und der Grippe vermindere. Kinder vor allem würden auch gegen Influenza geimpft werden. Anschober: “Phase 4 ist insbesondere die Phase des Risikos einer zweiten Welle.” In der Geschichte der Infektionskrankheiten sei die zweite Welle oft die stärkere gewesen, daher müsse man sich jetzt auf die Vermeidung von Ansteckung konzentrieren, um eine Explosion zu verhindern. Regeln für Wintertourismus An den Regeln für den Wintertourismus werde unter Hochdruck gearbeitet, bis Ende September werden sie stehen. “Wintertourismus wird möglich sein, aber nur unter bestimmten Rahmenbedingungen.” Die Schule werde der einzige Bereich sein, in dem man es mit ganz normalen Bedingungen versuche, zumindest zu Beginn. Bei den Veranstaltungengelten die bestehenden Regeln mit weiteren Öffnungsschritten. Aber: “Bei größeren Infektionszahlen werden wir eingreifen.” Dem Sport und der Kultur solle eine Chance gegeben werden. Ampelsystem auf vier Beinen Das neue Ampelsystem läute eine Veränderung in der Risikoabschätzung ein, die künftig auf vier Säulen bzw. Indikatoren beruhen werde: die Zahl der Infizierten die Zahl der Tests die Cluster-Analyse die Kapazitäten im Gesundheitssystem Daraus werde ein Gesamtwert ermittelt. In der Expertenkommission erfolge die Meinungsbildung und eine faktenbasierte, transparente Entscheidung. Am Freitag werden jeweils Empfehlungen, Maßnahmen und Indikatoren offengelegt. Anschober: “Das ist ein Schub an Transparenz.” Über eine eigene Homepage würden alle Daten und Fakten für die Bürger sichtbar gemacht. “Das ist eine neue Kultur”. Die Situation sei derzeit überschaubar und kontrolliert, man dürfe sich daher nicht wundern, wenn am Anfang die Ampel in den meisten Regionen auf Grün stehe. Mit den Ländern herrsche ein gutes Einvernehmen in Bezug auf den neuen Arbeitsbehelf. Vetorecht für eine Region werde es keines geben. “Im Notfall gilt bei der Abstimmung in der Expertengruppe die Zwei-Drittel-Mehrheit”. Es werde keinen neuerlichen, generellen Lockdown geben, im Gegenteil: Genau dieser soll durch die konkreten Maßnahmen je nach Situation umgangen werden. Mehr Dialog Im Falle einer neuen Sondersituation würde er in den Hauptausschuss des Nationalrates gehen, wie auch von der Opposition gefordert. “Überall dort, wo es um Eingriffe in die Grundrechte gehen, werden wir den Hauptausschuss damit konfrontieren.” Auch der Dialog mit Nationalrat und Bundesrat generell solle intensiviert werden. Für den Herbst kündigte Anschober die Arbeit an einem “Nationalen Aktionsplan gegen Armut” an: Die Opposition und die Zivilgesellschaft würden mit einbezogen. Anschober beschrieb zuvor die Belastungen für die österreichische Bevölkerung. Doppel- und Dreifachbelastung im Homeoffice Existenzängste in Kurzarbeit besorgte Risikogruppen: Ältere, Menschen mit Vorerkrankungen Existenzängste sozial und gesundheitlich Aber auch Junge: übliche Kultur nicht mehr, Tanzen am Wochenende, Disco Und er würdigte die enorme Leistung der Gesundheitsbehörden: 91 Verordnungen, davon 3, die heftig kritisiert wurden 144 Rechtsakte: Gesetze, Erlässe, etc. 11.000 Anfragen alleine in der Rechtsabteilung des Gesundheitsministeriums, mit bestehendem Personalstand 105.000 Anfragen von Bürgern im Gesundheitsministerium 333 schriftliche Anfragen an den Gesundheitsminister 500.000 Anrufe bei der Ages-Hotline 1,5 Millionen Anrufe bei 1450 – medizinischer Hotline Anschober: “Es ist ein Grant entstanden, eine Ungeduld, wie lange das noch dauert, ich kann es nachvollziehen, mir geht es genauso, ich sehne mich auch nach dem Ende der Krise.”

Rudolf Anschober stellt Impfungen schon ab Jänner in Aussicht

Nachdem Spanien seine Grenzen schon früher als geplant für den Tourismus wieder öffnet, wird auch von österreichischer Seite ein Vorziehen der für 1. Juli angedachten Aufhebung der Reisebeschränkungen für Einreisende aus Spanien erwogen. “Diese Möglichkeit wird man sicher besprechen”, erklärte eine Sprecherin des Außenministeriums am Montag auf APA-Anfrage. Deutschland hat indes seine Grenzkontrollen beendet. Die Mitte März verhängten Kontrollen an den deutschen Grenzen zu den Nachbarländern wurden bereits seit einigen Tagen schrittweise zurückgefahren. “Die Grenzkontrollen werden mit Ablauf des Sonntags, 14. Juni, beendet”, hatte das deutsche Innenministerium am Samstag angekündigt. Damit dürfen Menschen aus Deutschlands Nachbarländern wieder ohne besonderen Grund einreisen. Die lange zuvor eingeführten Kontrollen gegen irreguläre Einwanderung an der Grenze zu Österreich bleiben jedoch bestehen. Nach drei Monaten hob die deutsche Regierung auch die weltweite Reisewarnung für Touristen teilweise auf und gab damit das Startsignal für den Sommerurlaub von der Adria bis zur Algarve. Seit Montag um Mitternacht warnt das Auswärtige Amt auf seiner Internetseite nicht mehr vor Reisen in 27 europäische Länder. Dazu zählen Haupturlaubsländer der Deutschen wie Österreich, Italien, Griechenland, Frankreich und Kroatien. Griechenland öffnete seine zwei wichtigsten Flughäfen für Touristen aus zahlreichen Ländern, darunter Österreich, Deutschland und die Schweiz. Der erste Flug kam in Athen aus dem zypriotischen Larnaka an. Auch der Flughafen von Thessaloniki wurde geöffnet. Vom 1. Juli an sind auch Flüge aus dem Ausland für alle Regionalflughäfen wieder erlaubt, wie die Regierung mitteilte. Auch bei den Austrian Airlines (AUA) standen ab Montag wieder Direktflüge ab Wien nach Griechenland auf dem Flugplan.

Frühere Grenzöffnung nach Spanien wird erwogen