Mehr als vier Millionen Corona-Infizierte in den USA

Merken
Mehr als vier Millionen Corona-Infizierte in den USA

In den USA haben sich inzwischen mehr als vier Millionen Menschen mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Wie aus einer Zählung der Johns-Hopkins-Universität vom Donnerstagabend (Ortszeit) hervorging, wurden binnen 24 Stunden mehr als 76.000 neue Infektionsfälle registriert. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen in den USA auf 4.032.430.

Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität um 1225 auf insgesamt mehr als 144.000 Fälle. Erst am 8. Juli war in den USA die Marke von drei Millionen nachgewiesenen Infektionen überschritten worden. In nur gut zwei Wochen kamen damit eine Million Fälle hinzu.

Auch in Brasilien breitet sich das Virus weiter in rasanter Geschwindigkeit aus. Am Donnerstag meldete das Gesundheitsministerium in Brasília mit mehr als 59.961 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Davon offenbar unbeeindruckt zeigte sich der nach eigener Aussage mit dem Coronavirus infizierte brasilianische Präsident Jair Bolsonaro: Er soll mit dem Motorrad auf dem Gelände seiner Präsidentenresidenz spazieren gefahren und sich ohne Maske mit Angestellten unterhalten haben, die dort arbeiteten. Dies berichteten brasilianische Medien.

Zu einem neuen Ausbruch kam es offenbar in nordostchinesischen Stadt Dalian. Wie die staatliche Zeitung “Global Times” am Freitag berichtete, stellten die Behörden zwei neue Erkrankungen fest, sowie 15 Infektionen, bei denen keine Symptome erkennbar waren. Dem Bericht zufolge sind es die ersten Infektionen in der Stadt seit 111 Tagen.

In Frankreich nimmt die Zahl der neu gemeldeten Fälle ebenfalls wieder zu. Es handle sich nun um einen Anstieg in der dritten Woche in Folge, teilten die französischen Gesundheitsbehörden mit. Frankreich zählte am Donnerstag erstmals seit einigen Woche wieder mehr als 1000 gemeldete Conrona-Fälle innerhalb von 24 Stunden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dämpfte indes Erwartungen auf eine baldige Ausrottung des Virus. “Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben”, sagte Nothilfekoordinator Mike Ryan am Donnerstagabend. “Wir werden in absehbarer Zukunft nicht in der Lage sein, das Virus zu beseitigen oder auszurotten.” Vielmehr müssten die Menschen lernen, mit dem Virus zu leben und in eine gewisse Normalität zurückzufinden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will “sehr genau hinsehen”, ob in anderen Ländern die außergewöhnlichen Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus auch wieder zurückgenommen werden. “Das gilt für Ungarn genauso wie für alle anderen Länder”, sagte er in einem von der “Tiroler Tageszeitung”, den “Vorarlberger Nachrichten” und den “Oberösterreichischen Nachrichten” veröffentlichten Interview. “Sobald wir Covid-19 erfolgreich bekämpft haben, werden wir die Maßnahmen zurücknehmen und selbstverständlich auch sehr genau hinsehen, ob sie auch außerhalb Österreichs zurückgenommen werden. Und nicht versucht wird, die Krankheit zu benutzen, um Freiheitsrechte einzuschränken. Das gilt für Ungarn genauso wie für alle anderen Länder”, sagte der ÖVP-Chef.

Ungarn: Kurz will "sehr genau hinsehen"

Das Disney-Studio könnte für seine geplante Neuauflage des Zeichentrickklassikers “Pinocchio” den zweifachen Oscar-Preisträger Tom Hanks vor die Kamera holen. Der Schauspieler stehe in ersten Verhandlungen um die Rolle des Holzschnitzers Geppetto, berichteten die Filmportale “Variety” und “Deadline.com” am Mittwoch (Ortszeit). Regisseur Robert Zemeckis, der mit Hanks bereits “Forrest Gump”, “Cast Away” und “Der Polarexpress” drehte, soll das Live-Action-Märchen inszenieren. Das Drehbuch stammt von “Rogue One: A Star Wars Story”-Autor Chris Weitz. Vorlage ist der Disney-Film aus dem Jahr 1940, basierend auf dem italienischen Kinderbuch von Carlo Collodi aus dem Jahr 1883. Die Geschichte der berühmten Holzpuppe mit der langen Nase wird aber nicht im Zeichentrickformat, sondern mit Schauspielern neu aufgelegt. Hanks war zuletzt in dem Marine-Kriegsdrama “Greyhound” zu sehen, das im Juli beim Streamingdienst Apple TV+ Premiere feierte. Mit seiner Nebenrolle in dem Film “Der wunderbare Mr. Rogers” war er im Februar im Oscar-Rennen.

Tom Hanks verhandelt über Rolle als Geppetto in "Pinocchio"

Nach schwerwiegenden Fällen in Deutschland ist das Coronavirus nun auch in Oberösterreichs Schlachthöfen angekommen: Drei Betriebe in den Bezirken Ried, Wels-Land und im Bezirk Braunau mit insgesamt zwölf Infizierten sind betroffen. Einen Bericht der “Kronen Zeitung” bestätigte der Krisenstab des Landes der APA. Insgesamt gab es in Österreich den dritten Tag in Folge mehr als 100 Neuinfektionen. Auf eine APA-Anfrage nach einer möglichen Gesundheitsgefährdung für Konsumenten ging der Krisenstab vorerst nicht ein. Weitere Infos zur Lage im Bundesland sollen am Nachmittag folgen. Sieben Erkrankte wurden in einem Schlachthof im Bezirk Ried im Innkreis verzeichnet. Alle anderen Mitarbeiter sollen über das Wochenende noch getestet werden. Bei einem Betrieb im Bezirk Wels-Land wurden drei Personen positiv getestet, weitere Tests liefen noch. Im Bezirk Braunau wurden zwei Infizierte festgestellt, hier war die Kontaktpersonensuche noch im Gange. Unterdessen stieg die Zahl der Erkrankten am Sonntag in ganz Oberösterreich auf 359 Personen (Stand 8.00 Uhr). Dies sind um 14 Menschen mehr als im Vergleich zum Letztstand am Samstagabend. Der Krisenstab des Landes machte in einer Aussendung am Sonntag die Bevölkerung auf zwei Fälle aufmerksam: Im Gasthof “Poseidon” in Pasching hielt sich am Freitag, 26. Juni, von 15.00 bis 18.00 Uhr und am Sonntag, 28. Juni, von 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr eine positiv getestete Person auf. Ebenso war im Lokal “Millenium” in der Linzer Franckstraße am Samstag, 27. Juni, eine infizierte Person zwischen 20.00 Uhr und 1.00 Uhr. Die Bezirkshauptmannschaft Linz-Land und das Magistrat Linz rieten Besucher der genannten Lokale, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten. Den dritten Tag in Folge kamen in Österreich mehr als 100 Coronavirus-Neuinfektionen hinzu. Von Samstag auf Sonntag stieg die Zahl wieder um 115, genau wie bereits von Freitag auf Samstag. Mit Stand Sonntagvormittag gab es somit 959 aktiv am Coronavirus-Erkrankte in Österreich, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium. Laut Innenministerium wurden bisher 18.280 Personen positiv getestet. 706 Personen sind bisher an Covid-19 gestorben, 16.615 gelten als genesen. Am Sonntag befanden sich 72 Menschen im Krankenhaus, zehn auf der Intensivstation. Die meisten Neuinfektionen verzeichnete Oberösterreich, hier kamen 56 Fälle hinzu, wodurch aktuell 359 Personen aktiv erkrankt sind. Einen Zuwachs von 43 Fällen verzeichnete Wien, in der Bundeshauptstadt gelten derzeit 348 Menschen als Covid-positiv. Sechs zusätzlich Erkrankte gab es in der Steiermark, 58 Menschen sind dort derzeit infiziert. In Niederösterreich kamen zwei Fälle hinzu, 101 Menschen sind aktuell erkrankt. Tirol und Salzburg verzeichneten jeweils drei Neuinfektionen, Kärnten zwei. In Vorarlberg und dem Burgenland kamen keine neuen Erkrankten hinzu.

Coronavirus-Fälle auch in oberösterreichischen Schlachthöfen

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat heute über weitere Schritte und Maßnahmen an Schulen und Universitäten in der Corona-Krise informiert. Zum Einstieg bat er alle Betroffenen: “Die Coronakrise ist nicht die Zeit, um schulischen Leistungsdruck zu Hause aufzubauen”, mahnte der Minister.  Ein geregelter Tagesablauf mit Lernphasen sei aber sinnvoll im Umgang mit dieser Situation.  “Alle werden und können ihren Abschluss machen”, sagte der Minister.

Faßmann: "Alle werden und können ihren Abschluss machen"