Mehr Menschen sind wegen Krise armutsgefährdet

Merken
Mehr Menschen sind wegen Krise armutsgefährdet

Papst Franziskus hat Sorge über eine zunehmende Armut durch die Corona-Krise geäußert. Inzwischen sehe man “Menschen, die Hunger leiden, weil sie nicht arbeiten können, weil sie keine feste Arbeit haben”, sagte er laut Kathpress bei einer Messe in der Kapelle seiner Residenz Santa Marta am Samstag im Vatikan.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Priscilla Presley (75) trauert um ihren Enkel Benjamin Keough. “Dies sind einige der dunkelsten Tage im Leben meiner Familie. Der Schock, Ben zu verlieren, ist verheerend”, schreibt die Witwe von Rock’n’Roll-Legende Elvis Presley nach dem Tod des 27-Jährigen auf Facebook. Keough stammte aus der ersten Ehe der US-Sängerin Lisa Marie Presley (52) mit dem Musiker Danny Keough. “Der Versuch, alle Teile aus allen möglichen Gründen zusammenzufügen, ist in meine Seele eingedrungen. Jeden Tag wache ich auf und bete, dass es besser wird. Dann denke ich an meine Tochter und den Schmerz, den sie durchmacht, weil sie eine vernarrte Mutter war”, schrieb Presley weiter. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass Benjamin Keough im Alter von 27 Jahren gestorben ist. Er war nur selten in der Öffentlichkeit zu sehen.

Elvis-Witwe Priscilla Presley trauert um ihren Enkel

Ein Auto ist Dienstagmittag auf der Innkreisautobahn in Wels-Oberthan in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr stand bei den Löschmaßnahmen im Einsatz.

Auto auf der Innkreisautobahn in Wels-Oberthan in Flammen aufgegangen

Das Präsidium des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) hat am Mittwoch einem Antrag der Bundesliga stattgegeben, wonach die Saison bis zum 31. Juli fortgesetzt werden kann. Die ursprüngliche Deadline wäre der 30. Juni gewesen. Der Antrag sei auf Basis des Beschlusses in der Liga-Clubkonferenz gestellt worden, verlautbarte der ÖFB in einer Aussendung. Für eine eventuelle Verlängerung der Spielzeit über den 30. Juni hinaus bedarf es auch noch einer Genehmigung der UEFA. Dabei sollte es sich aber nur um einen Formalakt handeln.

ÖFB-Präsidium genehmigte mögliche Liga-Fortsetzung bis 31.7.

Die Zahl der Medizin-Anfängerstudienplätze soll auf bis zu 1.900 ausgebaut werden. Das sieht ein Ministerratsvortrag von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) vor. Derzeit gibt es 1.680 Plätze, schon länger fixiert ist im Zug des Aufbaus der Medizin-Fakultät in Linz ein Anstieg auf 1.800 bis 2022. Außerdem soll eine Einrichtung nach Vorbild des deutschen Robert-Koch-Instituts entstehen. Der geplante Ausbau der Anfängerplätze bleibt damit hinter der zuletzt von den Landeshauptleuten geforderten “deutlichen Aufstockung” zurück. Die damalige Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), nannte Ende des Vorjahrs als Wunschziel rund 3.000 Plätze. Darüber hinaus sieht das Papier mit dem Titel “Uni-Med-Impuls 2030” einen Fokus auf den Bereich Public Health, Epidemiologie und Infektiologie vor. Österreich habe auch dank seiner starken Medizin-Unis die Coronakrise gut bewältigt, so Faßmann in einer der APA übermittelten Stellungnahme. In den Bereichen Epidemiologie bzw. Virologie brauche es aber eine starke Expansion und eine stärkere institutionelle Zusammenarbeit in einem universitätsübergreifenden Institut – als Vorbild nannte er das Robert-Koch-Institut in Deutschland. “Wir haben starke medizinische Universitäten, wir sind wahrscheinlich noch stärker, wenn wir die jeweiligen Spezialitäten dieser Universitäten zusammenbringen über eine interuniversitäre Kooperationseinrichtung, wo auch dann eine Arbeitsteilung erfolgen kann”, so Faßmann. Dieses soll wissenschaftsorientiert sein und keine Konkurrenz zu bestehenden Instituten darstellen. Weitere Vorhaben in dem Papier betreffen eine Attraktivierung der Allgemeinmedizin durch weitere Professuren bzw. curriculare Maßnahmen sowie “unter der Voraussetzung der budgetären Bedeckung” rund 30 zusätzliche, neue Professuren bzw. Laufbahnstellen in innovativen, interdisziplinären oder strategisch relevanten Medizinbereichen. Außerdem sollen erneut die Bestimmungen zur Ärztearbeitszeit angegangen werden – “unter Berücksichtigung des Zusammentreffens von Gesundheitsversorgung, Lehre und Forschung an Medizin-Universitäten bzw. der Fakultät in Linz und den dabei notwendigen Absicherungsanforderungen von Lehre und Forschung”. Verankert werden sollen diese Vorhaben nun “spätestens in den kommenden Leistungsvereinbarungen”. Diese umfassen die Jahre 2022 bis 2024.

Medizin-Studienplätze sollen leicht ausgebaut werden

Vier lange Jahre sind vergangen, seitdem Rihanna uns das letzte Mal mit neuer Musik beglückt hat. Einst war Riri bekannt dafür, jährlich ein neues Album abzuliefern – inzwischen scheint ihr Fokus darauf zu liegen, ein Beauty-, und Lifestyle- und Mode-Imperium aufzubauen. Gegenüber “Entertainment Tonight”bestätigt sie nun allerdings: Ihr neuntes Album ist unterwegs. Im einem exklusiven Interview, in dem es eigentlich um ihre neue Hautpflege-Linie Fenty Skin gehen sollte, verrät sie: “Ich arbeite immer an neuer Musik und wenn ich bereit bin, sie so zu veröffentlichten, wie ich es möchte, dann wird sie rauskommen. Und ihr werdet nicht enttäuscht sein, wenn das passiert.” Rihanna weiß genau, dass ihre Fans ungeduldig sind – das bringt sie jedoch nicht aus der Ruhe. “Ich werde nicht einfach neue Musik veröffentlichen, weil Leute darauf warten”, erklärt sie. “Es hat schon so lange gedauert. Ich werde sicherstellen, dass es die Wartezeit wert ist.”

"Ihr werdet nicht enttäuscht sein": Rihanna über ihr neues Album