Mehr schwere Krankheitsverläufe bei Schlaganfallpatienten

Merken
Mehr schwere Krankheitsverläufe bei Schlaganfallpatienten

Anlässlich des Welt-Schlaganfalltages am 29. Oktober hat der Innsbrucker Epidemiologe und Schlaganfall-Experte Stefan Kiechl den Zusammenhang von Schlaganfällen mit dem Coronavirus aufgezeigt. Der Virus würde laut aktuellen Studien Schlaganfälle begünstigen.Umgekehrt seien schwere Infektionsverläufe bei Schlaganfallpatienten doppelt so häufig wie bei gefäßgesunden Menschen, teilte die Medizinische Universität Innsbruck am Dienstag mit.

Es ist bekannt, dass eine Infektion mit dem Coronavirus neben Fieber, Husten und Atembeschwerden auch neurologische Symptome verursachen kann. “Inzwischen wissen wir, dass das neue SARS-Virus eine höhere Potenz hat, Schlaganfälle auszulösen, als das Grippevirus, wenngleich die absoluten Zahlen gering sind”, verwies Kiechl auf aktuelle Erkenntnisse.

Daten aus New York würden belegen, dass 1,6 Prozent aller Covid-19-Patienten, die aufgrund schwererer Verläufe ins Krankenhaus mussten, einen Schlaganfall erleiden. Wie sich die Schlaganfallsituation in den vergangenen Monaten landesweit im Detail entwickelte, werde, so Kiechl, in einer bereits beantragten Studie untersucht.

Hinweise, dass Menschen mit Schlaganfallsymptomen seit Ausbruch der Pandemie weniger oft zum Arzt gehen, gäbe es in Österreich nicht. “Das Bewusstsein für Schlaganfallsymptome ist bei den ÖsterreicherInnen fest verankert”, stellt Kiechl fest. Kiechl, der die Innsbrucker Universitätsklinik für Neurologie leitet, konnte erst kürzlich den hohen Stellenwert einer intensivierten Schlaganfall-Nachsorge für die Genesung der Patienten belegen.

Rund 25.000 Österreicher erleiden pro Jahr einen Schlaganfall. Mit der älter werdenden Gesellschaft geht laut der Medizinischen Universität auch ein Anstieg der Schlaganfallhäufigkeit einher. Dank guter Akutversorgung und spezialisierter Einrichtungen würden jedoch weniger Menschen am Schlaganfall sterben.

Menschen mit ausgewiesenem Risiko-Profil empfiehlt Schlaganfall-Experte Kiechl verschriebene Medikamente weiter zu nehmen, sich gegen Grippe impfen zu lassen, auf Bewegung und gesunde Ernährung zu achten, Vorsorge wahrzunehmen und bei Schlaganfallsymptomen sofort die Rettung zu rufen. “Keine Angst vor dem Arztbesuch und dem Krankenhaus – es hat sich herausgestellt, dass das Infektionsrisiko in Krankenhäusern sehr gering ist”, beruhigte der Mediziner.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zwei Verletzte forderte Montagmittag ein schwerer Kreuzungscrash auf Wiener Straße unmittelbar an der Gemeindegrenze zwischen Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) und Hörsching (Bezirk Linz-Land).

Schwerer Kreuzungscrash auf Wiener Straße zwischen Marchtrenk und Hörsching fordert zwei Verletzte

Eindämmung des Coronavirus werden ab Donnerstag auch Rehakliniken und Kuranstalten geschlossen, ebenso Thermen. Und auch bei Parks und Spielplätzen geht Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) “eher in Richtung Schließung”, sagte er Mittwoch in der “ZiB2”. Nicht geplant sei hingegen ein Verbot, fremde Wohnungen zu betreten. Das sei eine “Fake-Verordnung”, die da kursiere.

Kurhäuser ab Donnerstag geschlossen und bald auch Parks

Am Krampustag, 5. Dezember poltern die Schleißheimer Perchten um 17.00 Uhr durch das max.center

Schleißheimer Perchten am 5. Dezember im max.center!

Die kalifornische Stadt San Francisco hat eine umstrittene Statue von Christopher Kolumbus an einem Aussichtspunkt der US-Westküstenmetropole entfernen lassen. Das fast zwei Tonnen schwere und knapp vier Meter hohe Denkmal sei in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) abgebaut worden, berichtete der “San Francisco Chronicle”. Die Stadtverwaltung hatte dem Plan zugestimmt, eine Figur entfernen zu lassen, mit der viele Unterdrückung und Schmerz verbinden würden. Das 1957 aufgestellte Denkmal war in den vergangenen Jahren immer wieder Zielscheibe von Protesten und Vandalismus geworden. Vergangene Woche hatten Unbekannte in einem Park in der Ostküstenstadt Boston eine Kolumbus-Statue geköpft. In Richmond (Virginia) wurde ein Kolumbus-Denkmal gestürzt, in Brand gesteckt und in einen See geworfen Seit den “Black-Lives-Matter”-Demonstrationen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch Polizeigewalt sind an vielen Orten der USA Statuen und Erinnerungstafeln abgebaut worden. Meistens bezogen diese sich auf historische Figuren oder Ereignisse im Bürgerkrieg, in dem die Südstaaten für eine Fortsetzung der Sklaverei gekämpft hatten. Kolumbus (1451 – 1506) war einer der ersten Europäer in der Neuen Welt und wird häufig als Entdecker Amerikas bezeichnet. Historiker und Bürgerrechtler kritisieren den genuesischen Seefahrer aber für sein gewalttätiges Verhalten gegenüber den Ureinwohnern Amerikas. Unterdessen wurden vier Porträts von historischen Führungsfiguren der US-Südstaaten aus dem Kongress in Washington entfernt. Die Gemälde wurden auf Anordnung der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, am Donnerstag abgehängt. In den Räumen des Kongresses sei kein Platz für die Ehrung von Männern, “welche den gewaltsamen Fanatismus und den grotesken Rassismus” der Konföderierten-Staaten des 19. Jahrhunderts verkörperten, erklärte die Anführerin der oppositionellen Demokraten.

San Francisco entfernt umstrittene Kolumbus-Statue

Nach dem Coronavirus-bedingten Saison-Abbruch 2019/20 soll in Frankreich ab Mitte August wieder Fußball gespielt werden. In der Ligue 1 soll die neue Spielzeit am 23. August starten, in der zweiten französischen Liga einen Tag vorher, wie aus einem Protokoll des Ligaverbandes LFPhervorgeht. Die beiden Starttermine sind bisher jedoch nur vorläufig gültig. Man müsse noch die Entscheidung der UEFA über den weiteren Verlauf der europäischen Bewerbe abwarten, heißt es in dem Online-Dokument. In beiden Spielklassen war die Saison 2019/20 wegen der Coronavirus-Pandemie Ende April abgebrochen worden, von der Frankreich besonders getroffen wurde. Paris Saint-Germain wurde Meister.

In Frankreich soll Fussball-Saison im August starten

Endlich! Es dürfen wieder Golf- und Tennisbälle geschlagen werden. Ein Besuch beim WTV, beim ESV und beim Golfclub Wels.