Men at work

Merken
Men at work

Das Felbermayr-Blau steht Filippo Fortin, Andi Bajc und Matthias Krizek- Pro Cyclist richtig gut, doch wenn man sich dieses Foto ansieht machen sie sich definitiv besser als Radfahrer als, als Bauarbeiter! Wie seht ihr das?

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Vorbereitungen laufen…

2.WimTech DartsOpen

Wie soll sich Thalheim entwickeln? Wie soll Thalheim in Zukunft gestaltet werden? Wer zu diesen Themen mitreden möchte und Ideen hat, der ist bei der Agenda 21 genau richtig. Ein Bevölkerungsbeteiligungsprojekt startet.

Das Team Felbermayr Simplon Wels konnte aufgrund der Corona Krise heuer nur zu Beginn der Saison einige Rennen in der Türkei und in Kroatien bestreiten. Seit Mitte März 2020 trainieren die 10 Radprofis zuhause und haben mittlerweile tausende Trainingskilometer heruntergespult. Aufgrund der aktuellen Situation kann jetzt Anfang Juli 2020 der Rennbetrieb mit Einzelzeitfahren wieder aufgenommen werden.   Seit einigen Wochen ist auch das Training in der Gruppe wieder erlaubt. Das Team rund um Riccardo Zoidl begibt sich daher vom 28. Juni bis 2. Juli 2020 auf ein fünftägiges Trainingslager nach Mettmach im Innviertel, um gemeinsam zu trainieren und die Feinabstimmung für die ersten Rennen vorzunehmen. Insgesamt werden die Welser Radprofis pro Tag über 100 Kilometer im Renntempo absolvieren, darüber hinaus finden individuelle Einzelzeitfahrtrainings statt. „Wir freuen uns, dass es jetzt endlich wieder los geht und wollen top vorbereitet in die ersten Rennen Anfang Juli 2020 gehen“, so Rennsportleiter Andreas Grossek.

Team Felbermayr Simplon Wels absolviert fünftägiges Trainingslager im Innviertel - Welser Radprofis bereiten sich auf die 1. Rennen im Juli 2020 vor

Das Team Felbermayr Simplon Wels hat heute die 547 Kilometer lange Tour of Antalya in Angriff genommen. Die 1. Etappe über 149 Kilometer mit Start und Ziel in Antalya ließ aufgrund des Streckenprofils einen Massensprint erwarten. Der Auftakt der viertägigen Rundfahrt war von Ausreißversuchen geprägt, die aber alle erfolglos verliefen. Die logische Konsequenz war daher der erwartete Massensprint: Filippo Fortin sicherte den Welser Radprofis mit Platz 5 erneut ein Spitzenergebnis. Glück im Unglück hatte Stephan Rabitsch: Rund 20 Kilometer vor dem Ziel ging es im Peloton richtig zur Sache und der Steirer wurde in einen schweren Sturz verwickelt. Das Rennrad von Rabitsch wurde aufgrund der Wucht des Aufpralls komplett in Mitleidenschaft gezogen, der Steirer kam mit Abschürfungen relativ glimpflich davon und mit dem Ersatzrad ins Ziel. Morgen wird die Rundfahrt am Bosporus mit der 2. Etappe fortgesetzt.

5.Platz und Sturz in Antalya

Die WM in Seefeld macht heuer Schlagzeilen. Aber leider nicht nur wegen der sportlichen Leistungen, sondern auch wegen Doping Vorwürfen. 2 Österreichern wurde Blutdoping vorgeworfen und sie wurden auch bereits gesperrt. Anders in Marchtrenk. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Da wird zwar gedoped, aber mit Bier und Würstel. Und zwar bei den Stadtmeisterschaften in Stockschießen.

Endlich zeigt er sich von seiner sonnenseite, der Sommer. Und das bedeutet gleichzeitig, dass das lange warten auf das perfekte Beachvolleyball-Wetter ein Ende hat. Wie passend dass genau jetzt die Ortsmeisterschaft in Offenhausen ausgetragen wird.