Menschenrechtsinstitut: Schlimme Lage für Obdachlose

Merken
Menschenrechtsinstitut: Schlimme Lage für Obdachlose

Für Obdachlose in Deutschland hat sich die Situation durch die Corona-Pandemie nach Ansicht von Menschenrechtsexperten verschlimmert. Sie könnten sich nicht in die eigenen vier Wände zurückziehen und lebten in Notunterkünften oft mit vielen Menschen auf engstem Raum, erklärte das Deutsche Institut für Menschenrechte am Donnerstag.

“Sie haben oftmals nur unzureichenden Zugang zu Duschen oder Toiletten, ihr Zugang zum Gesundheitssystem ist – oftmals bei schlechter Gesundheit – kaum gegeben”, hieß es weiter.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde Freitagvormittag zu einer dringenden Türöffnung nach Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Feuerwehreinsatz: Kind in Edt bei Lambach in PKW eingeschlossen

Eine Rückholaktion aus dem Ausland aufgrund der Corona-Pandemie könnte die Betroffenen künftig etwas kosten. “Wenn jemand entgegen einer ausdrücklichen Reisewarnung sich grob fahrlässig in eine Gefahrensituation begibt”, dann gebe es die Möglichkeit, “einen aliquoten Anteil an den Konsularkosten, die entstanden sind”, zurückzuverlangen, sagte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) der ZiB2. Das sei aber “der äußerste Notfall”, so Schallenberg am Freitagabend im ORF.

Rückholung könnte für Betroffene teuer werden

Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Moderna zeigt einer Studie zufolge nach ersten Tests ermutigende Ergebnisse. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten die Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt, erklärte das an der Studie beteiligte Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID). Bei den 45 Teilnehmern im Alter von 18 bis 55 Jahren habe es keine ernsthaften Nebenwirkungen gegeben, hieß es weiter. Die Probanden, die innerhalb von zwei Monaten zwei Injektionen des Impfstoffs bekamen, entwickelten mehr neutralisierende Antikörper als Personen, bei denen eine Coronavirus-Infektion diagnostiziert worden war, wie es am Dienstag (Ortszeit) weiter hieß. Die beteiligten Forscher stellten die Ergebnisse auch in einer Studie im “New England Journal of Medicine” vor. Der Hersteller Moderna sprach in einer Mitteilung von einer “robusten Immunreaktion”, die nun den Weg für wesentlich größere Studien zu Wirksamkeit ebne. Der Impfstoff mRNA-1273 soll bereits ab Ende Juli an rund 30.000 Probanden getestet werden – in einer sogenannten Studie der Phase 3. In den Tests der ersten Phase werden Impfstoffe immer nur an wenigen Freiwilligen getestet, weil es dabei zunächst vor allem um die Prüfung der Verträglichkeit geht. Nach ersten positiven Ergebnissen wurde die erste Phase auf 120 Probanden erweitert, um auch die Sicherheit des Impfstoffs bei älteren Menschen zu testen. Die Ergebnisse der erweiterten Studie liegen allerdings noch nicht vor. Wegen des kurzen Studienzeitraums war auch noch nicht klar, ob und wie lange die Antikörper die Probanden tatsächlich vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen können. Das Blut der Teilnehmer solle daher noch ein Jahr lang regelmäßig auf den Anteil von Antikörpern geprüft werden, hieß es in der Studie. Weltweit gibt es zahlreiche Impfstoff-Kandidaten in verschiedenen Stadien. Die erprobten Wirkstoffe haben unterschiedliche Funktionsweisen. Bei Modernas Präparat handelt es sich um einen sogenannten RNA-Impfstoff. Bisher gibt es weltweit noch keine Human-Impfstoffe, die dieses Verfahren nutzen. Auch das Mainzer Biopharma-Unternehmen Biontech und der US-Konzern Pfizer arbeiten an einem solchen Impfstoff. Sie erklärten Anfang Juli, dass Probanden bei Tests der Phase 1 in den USA nach einer Injektion des experimentellen Impfstoffs BNT 162b1 wirksame Antikörper entwickelt hätten. Auch hier sollen nun größere Tests folgen.

Gute Ergebnisse nach ersten Tests von Corona-Impfstoff

Die NEOS und die liberale Studentenfraktion in der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH), die Junos, fordern per Petition Klarheit darüber ein, wie der Lehr- und Prüfungsbetrieb an den Hochschulen im Wintersemester aussehen soll. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) behandle die Hochschulen stiefmütterlich und Rektorate würden viel zu wenig kommunizieren, beklagten sie. In einem Zehn-Punkte-Plan fordern sie unter anderem, dass es schon vor Beginn der Anmeldefrist Klarheit über die Prüfungsmodalitäten und Beurteilungskriterien sowie über Mindeststandards für Online-Lehrveranstaltungen brauche. Studenten aus einer Covid-19-Risikogruppe müssten die Möglichkeit zu Online-Prüfungen erhalten, gleichzeitig soll vor allem für Erstsemestrige wo möglich – und unter Einhaltung strenger Sicherheits- und Hygieneregeln – Präsenzlehre stattfinden.

NEOS starten Petition zu Hochschulbetrieb im Herbst

Die San Antonio Spurs haben am Montag (Ortszeit) die erste Niederlage in der “Bubble” der National Basketball Association (NBA) in Orlando hinnehmen müssen. Beim 130:132 gegen die Philadelphia 76ers verzeichnete Jakob Pöltl je vier Punkte, Rebounds und Assists sowie je einen Steal und Block in 24:50 Minuten Spielzeit. Die Texaner fielen auf Platz zehn der Western Conference zurück. Die Spurs hatten im Schlussviertel ein zwischenzeitliches 87:101 (37. Min.) nicht nur wettgemacht, sondern waren eine Minute vor Schluss sogar 129:125 voran gelegen. Der dritte Sieg schien zum Greifen nahe. Aber Shake Milton traf bei nur mehr sieben Sekunden auf der Uhr aus der Distanz zum 131:130 und damit zum ersten Sieg für die 76ers nach zuvor zwei Niederlagen in der “Bubble”. Joel Embiid steuerte 27 Zähler bei. Bei den Spurs waren die Routiniers DeMar DeRozan (30) und Rudy Gay (24) die erfolgreichsten Werfer. Sein Team habe sich für das Comeback “leider nicht mit einem Sieg belohnen” können, resümierte Pöltl, der im Finish einen Korbleger nur an den Ring gesetzt hatte. Nächster Gegner der Texaner sind am Mittwoch (22.00 Uhr MESZ) die Denver Nuggets, die gegen Oklahoma City Thunder mit 121:113 n.V. gewannen. Der serbische Center Nikola Jukic verbuchte dabei 30 Punkte, zwölf Rebounds sowie zehn Assists und damit ein Triple-Double. Überragend agierte auch Anthony Davis mit 42 Zählern und zwölf Rebounds beim 116:108 der Los Angeles Lakers gegen Utah Jazz. NBA-Ergebnisse vom Montag: Philadelphia 76ers – San Antonio Spurs (Pöltl je 4 Punkte, Rebounds und Assists) 132:130, Miami Heat – Toronto Raptors 103:107, Oklahoma City Thunder – Denver Nuggets 113:121 n.V., Washington Wizards – Indiana Pacers 100:111, New Orleans Pelicans – Memphis Grizzlies 109:99, Utah Jazz – Los Angeles Lakers 108:116:.

Erste Niederlage für San Antonio in der "Bubble"

Im Europaparlament hat sich die Zahl der Corona-Infizierten mit Stand Mittwochabend von zuletzt sechs auf zehn erhöht. Das sagte der Vizepräsident und ÖVP-Europaabgeordnete Othmar Karas am Donnerstagnachmittag in einer Videoschaltung vor Journalisten. Demnach seien ein Abgeordneter, ein Assistent eines Abgeordneten, drei Mitarbeiter des Europaparlaments und fünf externe Mitarbeiter infiziert. 85 Prozent aller Mitarbeiter des Europaparlaments würden derzeit Telearbeit verrichten, großteils im Home Office. Es kämen nur jene ins Parlament, die “für den täglichen legistischen Ablauf dringend notwendig sind”, zum Beispiel weil sie in der Übersetzungsarbeit oder bei der technischen Abwicklung der Plenartagung tätig sind. Bis auf Weiteres würden derartige Plenartagungen monatlich abgehalten werden, derzeit sei das geplant für April, Mai und Juni.

Zehn Fälle im Europaparlament