Menschenrettung nach schwerem Verkehrsunfall in Wels-Vogelweide

Merken
Menschenrettung nach schwerem Verkehrsunfall in Wels-Vogelweide

Wels. Feuerwehr und Rettungsdienst mussten Donnerstagvormittag nach einem Verkehrsunfall in Wels-Vogelweide eine PKW-Lenkerin aus ihrem Auto befreien.

Die Autolenkerin kollidierte ersten Angaben zufolge auf der Laahener Straße mit einem abgestellten PKW. Nach der Kollision überschlug sich ihr Fahrzeug und kam seitlich liegend zum Stillstand. Die Autolenkerin musste im Zusammenwirken von Rettungsdienst, Notarzt und der Feuerwehr aus dem Unfallfahrzeug befreit werden. Sie wurde nach der weiteren notärztlichen Erstversorgung am Unfallort ins Klinikum Wels eingeliefert. Die Feuerwehr führte nach der Menschenrettung noch die Aufräumarbeiten am Unfallort durch.

Die Laahener Straße war rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Großbritannien hat am Sonntag 1062 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Es handelt sich um die höchste Zahl seit Ende Juni. Am Samstag waren 758 neue Erkrankungen verzeichnet worden. Großbritannien ist mit mehr als 46.500 Todesfällen bei nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten das von der Pandemie am stärksten betroffene Land in Europa. Derzeit wird in dem früheren EU-Mitgliedsland darüber diskutiert, ob Anfang September die Schulen wieder öffnen sollen. Der konservative Premierminister Boris Johnson, der selbst eine Covid-19-Erkrankung überstanden hat, erklärte die Schulöffnung am Sonntag zur “nationalen Priorität”. Medien berichteten unter Berufung auf eine ungenannte Regierungsquelle, Johnson wolle im Falle eines starken Anstiegs der Coronavirus-Infektionen eher erneut Geschäfte, Gasthäuser und Restaurants schließen lassen als Schulen.

Großbritannien wird von Covid überrollt: Höchste Zahl seit Juni

Was haben Musiker Bryan Adams, Komikerin Hella von Sinnen und Designer Michael Kors gemeinsam? Sie alle feiern heuer ihren 60 Geburtstag. So wie auch der Fußballverein Viktroia Marchtrenk, der 1959 gegründet wurde. Beim Jubiläumsspiel wird gegen einen besonderen Gegner gespielt – den Lask. Und wir waren mit dabei.

Die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) spricht sich für bessere Präventionsmaßnahmen innerhalb der Bildungseinrichtungen statt Schulschließungen und Distance Learning aus. In einer Stellungnahme wurden etwa eine Erhöhung der Mindestabstände, Plexiglaswände, konsequentes Maskentragen der Lehrer außerhalb der Klassen sowie flexiblere Schulstart- und -endzeiten angeregt. “Die Entscheidung über Schulschließungen sollte nicht durch unbewiesene Meinungen, fälschlicherweise von anderen Erkrankungen abgeleitete Annahmen oder unbegründete Angst geleitet werden, sondern auf wissenschaftlicher Evidenz, welche laufend zunimmt, basieren”, betonen die Kindermediziner. Kinder würden sich seltener infizieren, weniger häufig symptomatisch erkranken und das Virus seltener weitergeben als Erwachsene. Dies gelte insbesondere für Kinder unter 14 Jahren. Folgen für die Ausbildung Die Schließung von Bildungseinrichtungen hätte nicht nur gravierende Folgen für die Ausbildung, sondern auch “weitreichende Auswirkungen auf das soziale, psychische und geistige Wohlbefinden der Kinder und Jugendlichen”, so die ÖGKJ. Dazu stellten sie auch die meist berufstätigen familiären Betreuungspersonen vor große Herausforderungen und führten durch deren Ausfall zu Problemen in der Arbeitswelt. Und: “Bei Auftreten eines Infektionsfalles innerhalb einer Kinderbetreuungseinrichtung/Schule ist eine Kontaktpersonen-Nachverfolgung wesentlich einfacher und effizienter möglich als in vielen anderen Bereichen.” Zur “Entschärfung” des Transports von und zur Schule schlagen die Kindermediziner eine Erhöhung der Schulbus-Kapazität und stundenweise Arbeits-Freistellungen für Eltern vor, um die Kinder individuell in die Schule zu bringen. “Dies wäre für Arbeitgeber besser als komplette Schulschließungen.” Außerdem könnte das Kontaktpersonen-Management verbessert werden: Ein einzelner positiver Fall unter Schülern müsse nicht zwangsweise zur Absonderung der gesamten Klasse bzw. aller betroffener Lehrkräfte führen. Die Plexiglaswände würden dazu beitragen, dass bei einem erkrankten Lehrer nicht mehrere Klassen abgesondert werden müssten bzw. umgekehrt. Schließlich sollten die Pädagogen als Schlüsselpersonal gewertet werden und auch als K1-Kontaktperson freiwillig unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen unterrichten können. Weiters schlagen die Kindermediziner die Evaluierung der Empfehlung vor, bei Infektionen von Kindern bis zehn Jahren nicht die ganze Klasse abzusondern, sondern ohne den infizierten Schüler weiter zu unterrichten und zu testen. Sollte diese positiv ausfallen und keine vermehrten weiteren Infektionen bei nicht abgesonderten Klassen auftreten, könnte dieses Vorgehen auf die Gruppe der bis 12- oder 14-Jährigen ausgeweitet werden.

Kinderärzte: Präventionsmaßnahmen statt Schulschließung

Wissen Sie eigentlich was die kleisnte bzw. die größte Hunderasse der Welt ist? Nein, dann bleiben Sie jetzt dran. Denn einmal im Jahr wird Wels zum Mekka für alle Hundefreunde. Gemeinsam mit Dogprofi Sascha Steiner haben wir eine Runde auf der Rassehundeschau gedreht und diese und andere Hunde etwas genauer unter die Lupe genommen.

Die noch ausständige Corona-Impfung ihrer Mitarbeiter setzt Österreichs Industriebetrieben zu. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es unerlässlich, dass ihre Mitarbeiter reisen können. Vertriebsleute zum Beispiel oder Monteure. Zum Teil müssen die Unternehmen Pönalen zahlen, weil die Projekte im Ausland nicht fertiggestellt werden können. Laut dem aktuellen Impfplan der Regierung werden Schlüsselkräfte aus der Industrie beim Impfen aber nicht vorgereiht. Sie sollen erst mit der großen Masse der Bevölkerung zu einer Impfung kommen, womöglich erst im Sommer. Bei Firmen, deren Leute Projekte im Ausland betreuen, wächst nun der Unmut über die Impfstrategie. Einige wollen nun auf eigene Faust versuchen, an Impfstoff zu kommen. Darunter der international tätige börsennotierte Salzburger Kranhersteller Palfinger, der weltweit 11.000 Mitarbeiter beschäftigt. Palfinger-Chef Andreas Klauser will “nicht weiter einfach zuschauen und tatenlos warten, was passiert”.Man habe “in der Krise schon einige Dellen abbekommen”, so Klauser, der eine Impfstoff-Eigeninitiative gestartet hat. “Wir haben Angebote bekommen, die wir derzeit prüfen.” Es gehe um Restmengen aus dem Ausland für 200 bis 250 Schlüsselkräfte. Es gehe ihm nicht darum, den nationalen Impfplan zu torpedieren. Mitbewerber aus Skandinavien könnten – weil sie geimft sind – die Reisetätigkeit aus April bereits aufnehmen. Durch den Privaterwerb werde das heimische Vakzinkontingent nicht angegriffen. Es wären legale Privatkäufe.

Unternehmen wollen Mitarbeiter selbst impfen

Einmal waschen, schneiden, föhnen – bitte. Das Standard Programm bei jedem Friseur. Dass Friseure aber noch viel mehr können und den unterschiedlichsten Service anbieten das erfahren sie jetzt.