Mercedes in Spielberg auch in Schwarz pfeilschnell

Merken
Mercedes in Spielberg auch in Schwarz pfeilschnell

Mit neuem Lenksystem hat Mercedes dem ersten Trainingstag beim Neustart der Formel 1 in Österreich den Stempel aufgedrückt. Weltmeister Lewis Hamilton war am Freitag in beiden Einheiten auf dem Red Bull Ring klar Schnellster und sorgte mit 1:04,304 Min. für die Tagesbestzeit. Teamkollege Valtteri Bottas war jeweils Zweiter. Probleme hatte hingegen Hausherr Red Bull.

Seit den Winter-Tests im Februar hatte die Formel 1 pausiert, weil danach wegen Corona die Saison nicht gestartet werden konnte. Dementsprechend groß war die Neugier und Spannung vor dem ersten Vergleich auf der Rennstrecke. Er brachte in Spielberg zunächst einen Punktesieg für Mercedes. Die in Schwarz in die verkürzte Saison startenden “Silberpfeile” waren beim Neustart vorerst einmal die klar schnellsten Autos.

Wobei Hamilton noch einmal eine Liga über Bottas fuhr. Fast zwei Zehntel Vorsprung sind auf der Strecke mit der kürzesten Formel-1-Rundenzeit eine Menge.

Moderate Temperaturen spielten dem Team von Toto Wolff ebenso in die Hände wie das zweiaxiale Lenksystem, das in Spielberg erstmals im Mercedes zum Renneinsatz kommen soll. Wenn es nicht davor doch noch von Red Bull hinausprotestiert wird. Mit dem Dual-Axis-Steering (DAS) kann der Pilot durch Schieben und Ziehen des Lenkrades die Spur der Vorderräder während der Fahrt verstellen, was vor allem in der Aufwärmrunde oder hinter dem Safety Car Vorteile bringt.

“Es war fraglos ein guter Tag, wir hatten keinerlei Probleme”, gab sich Teamchef Wolff im ORF Fernsehen zufrieden. Der Österreicher warnte wie immer aber auch gleich. “Wir wissen jetzt zumindest, dass wir nicht komplett daneben liegen. Abgerechnet wird aber erst am Sonntag.”

Man müsse abwarten, was die anderen Teams noch in der Hinterhand hätten, so Wolff. Bei Red Bull gab man sich gelassen, obwohl beide Fahrer Dreher verzeichneten und Max Verstappen nach Platz drei im ersten Training am Nachmittag über Rang acht nicht hinauskam. Sowohl Verstappen als auch Alex Albon machten für ihre Dreher beschädigte Frontflügel und die erhöhten Streckenbegrenzungen verantwortlich. “Vielleicht waren wir heute einfach ein wenig zu aggressiv”, sagte Verstappen, der am Sonntag auf den Spielberg-Hattrick los geht.

Hamilton war angetan vom Tag. “Es war großartig, wieder auf der Strecke zu sein. Das neue Auto fühlte sich wirklich gut an”, sagte der Brite, der “Black Lives Matter” am schwarzen Helm trug sowie “End Racism” am Auto zeigte und am Sonntag den Kampf um seinen 7. WM-Titel einläutet. Am besten mit einem Sieg. Seit seinem Debütsieg 2016 ist der Engländer in Österreich nie wieder auf das Podest gekommen.

Während Sebastian Vettel seinen 33. Geburtstag mit Platz vier im Ferrari feierte, zeigte auch Racing Point einen starken Start. Der Mexikaner Sergio Perez sorgte als Nachmittags-Dritter für einen Hattrick der Mercedes-Motoren.

Umstrittenstes Thema war das DAS-System, das Wolff als “coole Innovation” bezeichnete. “Ich denke, dass man heute protestiert und es dann zu einer Klarstellung der FIA kommt. Wir werden sehen, wer sich durchsetzt. Jedenfalls wollen wir am Sonntag keine Debatte.”

Die 71. Formel-1-Saison beginnt Sonntag in Spielberg wegen der langen Corona-Pause mit knapp viermonatiger Verspätung. Das Rennen auf dem Red Bull Ring findet ohne Zuschauer und unter rigorosen Hygiene-Auflagen statt. Eine Woche später folgt ebendort der Grand Prix der Steiermark.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine von Medizinstudierenden aus Deutschland und Österreich geschaffene Webplattform bringt Spitäler und Studenten zur personellen Stärkung des Gesundheitssystems zusammen. “Mehr als 200 Spitäler und medizinische Einrichtungen in beiden Ländern haben sich bei uns gemeldet und Bedarf an Unterstützung bekanntgegeben”, sagte Michael Neulinger, Student an der Grazer Med-Uni und am Aufbau mitbeteiligt. Was erst vor einigen Tagen als Facebook-Gruppe “Medizinstudierende im Kampf gegen Covid-19” begonnen hat, hat sich zu einer Plattform mit über 23.000 Studierenden verschiedener Fachrichtungen aus Österreich und Deutschland gemausert. Unter www.medis-vs-covid19.de können sich Kliniken oder medizinische Einrichtungen registrieren und ihren aktuellen Bedarf an Medizinstudierenden mitteilen, wie seitens der Med-Uni Graz am Donnerstag mitgeteilt wurde. Die Kontakte laufen über Telefonnummern und Mailadressen in Deutschland und Österreich. Medizinstudierende können sich dann bei den Einrichtungen melden. Außerdem kann man entsprechenden Facebook-Gruppen beitreten.

Deutsch-österreichische Studentengruppe vermittelt Hilfe

Der nordirische Friedensnobelpreisträger John Hume ist tot. Er wurde 83 Jahre alt. “In tiefer Trauer müssen wir verkünden, dass John nach kurzer Krankheit gestorben ist”, erklärte die Familie. Hume gehörte zu den prägenden Politikern seines Landes. Den Nobelpreis erhielt er im Jahr 1998 gemeinsam mit David Trimble für seine friedlichen Bemühungen um eine Lösung des Nordirland-Konflikts. In dem Konflikt standen sich mehrheitlich katholische Befürworter einer Vereinigung der beiden Teile Irlands und überwiegend protestantische Großbritannien-Loyalisten gegenüber. Etwa 3.700 Menschen kamen dabei ums Leben. Etwa 50.000 wurden verletzt. Hume, ein Katholik, galt als Brückenbauer. Er setzte sich leidenschaftlich für ein Ende der systematischen Benachteiligung von katholischen Nordiren ein. Zugleich verurteilte er aber auch die Gewalt der katholisch-republikanischen Terrororganisation IRA. Ihm gelang es, neben der irischen Regierung in Dublin auch die USA und die Europäische Union in den Friedensprozess miteinzubinden. Als Durchbruch gelten seine Gespräche mit dem ehemaligen Sinn-Fein-Chef Gerry Adams. Sinn Fein galt als politischer Arm der IRA. Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair würdigte ihn auf der Webseite seiner Stiftung mit den Worten: “John Hume war ein politischer Titan, ein Visionär, der es ablehnte zu glauben, dass die Zukunft so sein muss wie die Vergangenheit.” Sein Beitrag zum Frieden in Nordirland sei “episch” gewesen, so der Labour-Politiker. Irlands Premierminister Micheál Martin nannte Hume auf Twitter eine der dominierenden irischen Persönlichkeiten im 20. Jahrhundert. Präsident Michael D. Higgins sagte, er habe in der schwersten Zeit ein Licht der Hoffnung gebracht. Den Friedensnobelpreis teilte sich Hume 1998 mit David Trimble, dem damaligen Chef der protestantischen Ulster Unionist Party (UUP). Sowohl Humes SDLP als auch die UUP spielen heute nur noch eine untergeordnete Rolle in der nordirischen Politik. Trimble äußert sich inzwischen teilweise kritisch über das Karfreitagsabkommen. Er setzte sich energisch dafür ein, dass Großbritannien die EU verlässt. Der Brexit gilt als Gefahr für den fragilen Frieden in der Provinz. Die Frage, wie trotz des britischen Austritts aus Binnenmarkt und Zollunion die irische Grenze offen bleiben kann, war einer der größten Knackpunkte der Austrittsgespräche. Der britische Premierminister Boris Johnson stimmte letztlich Kontrollen zwischen Nordirland und den anderen Teilen Großbritanniens zu. Die Umsetzung dieser Regelung steht noch aus.

Nordirischer Friedensnobelpreisträger John Hume gestorben

Das Tierschutzvolksbegehren hat mit 207.000 Unterstützungserklärungen genügend Unterschriften gesammelt, um die Eintragungsphase einleiten zu können. Diese soll nun Ende des Jahres stattfinden. Die Initiatoren sprachen am Dienstag in einer Aussendung von einem “Triumph”. Die Sammelphase musste den Organisatoren zufolge wegen der Coronakrise um ein halbes Jahr abgekürzt werden, als Ziel wurde die Erreichung der gesetzlichen Hürde von 100.000 Unterschriften zur zwingenden Behandlung im Parlament definiert. “Wir sind überwältigt von der gewaltigen Unterstützung. Immer mehr Menschen haben die unerträglichen Zustände in deutschen Schlachthöfen, deren Produkte auch unerkannt auf unseren Tellern landen, und die tierquälerischen Transporte, die weiterhin ungebremst durch Europa rollen, satt. Sie sprechen sich gegen das System Massentierhaltung und seine fatalen Auswirkungen auf Tiere, Natur und Menschen aus”, sagte Initiator Sebastian Bohrn Mena. Die Initiatoren wollen in den nächsten Tagen den Einleitungsantrag stellen, die Eintragungswoche sollte dann vom Innenminister für Jahresende 2020 oder Jahresbeginn 2021 angesetzt werden. In der finalen Phase streben die Initiatoren eine Beteiligung von über vier Prozent der Wahlberechtigten an, das wären rund 255.000 Unterschriften. “Das entspricht der Hürde für den Einzug einer Partei ins Parlament, ab diesem Wert ist eine Leugnung der Anliegen kaum noch zu rechtfertigen”, hieß es.

Tierschutzvolksbegehren hat bereits 207.000 Unterstützungserklärungen

Zwei Tschetschenen stehen am Dienstag in Wels nach einem versuchten Raubüberfall auf einen Geldtransporter in Wels vor Gericht.

Prozess nach Raubüberfall auf Geldtransporter in Wels

Champions-League-Sieger FC Liverpool schickt zahlreiche Mitarbeiter in Zwangsurlaub und erntet dafür sogar intern Kritik. Der Klub um Coach Jürgen Klopp nutzt dabei ein Programm der Regierung zur Rettung von Arbeitsplätzen, indem 80 Prozent der Löhne vom Staat übernommen werden. Den Rest steuert der Club bei, damit die Angestellten keine finanziellen Nachteile erleiden.

Liverpool schickt Mitarbeiter in Zwangsurlaub

Österreich befindet sich mitten im zweiten Lockdown. Seit Dienstag hat die Gastronomie geschlossen, Konzerte, Kabaretts, Kultur- und Sportveranstaltungen wurden abgesagt. Wir haben die Stimmung in Wels eingefangen.