Mercedes verlängert Vertrag mit Bottas bis 2021

Merken
Mercedes verlängert Vertrag mit Bottas bis 2021

Das Mercedes-Team, der aktuelle Seriengewinner der Konstrukteurs-WM der Formel 1, will auch 2021 an seinem Erfolgs-Duo im Cockpit festhalten. Den ersten Schritt dazu machte Teamchef Toto Wolff mit der am Donnerstag vor dem Grand Prix in Silverstone kommunizierten Vertragsverlängerung mit Valtteri Bottas um ein Jahr. Dass auch Serien-Champion Lewis Hamilton gehalten werden soll, ist kein Geheimnis.

“Ich bin zuversichtlich, dass wir aktuell die stärkste Fahrerpaarung in der Formel 1 haben, und die Vertragsverlängerung mit Valtteri ist ein wichtiger erster Schritt, diese Stärke auch in Zukunft beizubehalten”, meinte der Österreicher Wolff.

Ex-Champion Sebastian Vettel hat wohl selbst nicht mehr mit einem Platz bei den “Silberpfeilen” spekuliert. Dem Deutschen bleibt bei einer Fortsetzung der Karriere im kommenden Jahr als einzige interessante Alternative nur ein Platz bei Racing Point. Das künftige Aston-Martin-Werksteam hat in Sergio Perez (30) aus Mexiko und dem Kanadier Lance Stroll (21) aktuell zwei Piloten unter Vertrag.

Im Fall von Perez soll es angeblich die Option gegeben haben, den bis Ende 2022 laufenden Kontrakt gegen eine üppige Abfindung bis zum 31. Juli dieses Jahres vorzeitig aufzulösen. Da Lance Stroll der Sohn des kanadischen Teammitbesitzers Lawrence Stroll ist, gilt seine Weiterbeschäftigung als sicher.

Mercedes setzt jedoch auch für eine fünfte Saison auf Bottas, der 2017 die Nachfolge des überraschend zurückgetretenen Weltmeisters Nico Rosberg angetreten hatte. “Ich bin überzeugt, dass ich heute so stark bin wie nie zuvor, aber ich kann die Messlatte immer noch ein Stückchen höher legen”, meinte der 30-Jährige vor dem Sonntag-Rennen um den 70-Jahre-Jubiläums-GP (15.10 Uhr/live ORF 1 und Sky).

Acht Siege, zwölf Pole Positionen und 48 Podestplätze hat Bottas bisher herausgefahren. Am vergangenen Wochenende warf ihn ein Reifenplatzer in der Schlussphase aus den Punkterängen. “In diesem Jahr fahre ich um den Titel und durch meinen Verbleib bei Mercedes befinde ich mich auch im nächsten Jahr in der bestmöglichen Position, um darum zu kämpfen”, sagte Bottas, der nach vier Rennen als WM-Zweiter mit 58 Punkten schon 30 Zähler Rückstand auf Hamilton hat.

Die Vertragsverlängerung mit Hamilton wäre für Mercedes der letzte Schritt. Als sechsmaliger Weltmeister dürfte sich der 35-Jährige aber dem Vernehmen nach länger als Bottas an die “Silberpfeile” binden. Zuletzt sagte Hamilton, dass er sich noch “mindestens drei weitere Jahre” in der Formel 1 vorstellen könne.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Branchenübergreifend vertritt die Plattform Marchtrenker Wirtschaft als unabhängiger Wirtschaftsverein mittlerweile fast 60 Unternehmen aus Marchtrenk (und Umgebung) und bietet seinen Mitgliedern nützliche Benefits wie Workshops, Stammtische und exklusive Werbevorteile.

Neuer Aufschwung: Plattform Marchtrenker Wirtschaft startet ein projektreiches Jahr 2020

Die Tests für die dritte repräsentative Stichprobenuntersuchung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 starten kommende Woche. Im Auftrag des Wissenschaftsministeriums hat Statistik Austria dazu eine repräsentative Stichprobe von 3.500 Personen ab 16 Jahren ausgewählt, die derzeit verständigt und vom 27. bis 30. Mai getestet werden. Die Ergebnisse sollen Mitte Juni vorliegen. Es ist die dritte Studie zur Abschätzung der Dunkelziffer der Infizierten und gleichzeitig die mit der bisher größten Stichprobe. Ziel der Covid-19 Prävalenzstudie ist es, Aufschluss über die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der österreichischen Wohnbevölkerung zum Testzeitpunkt zu erhalten.

Tests für dritte Dunkelziffer-Studie beginnen

Die Auswirkungen der Covid-19-Krise sind mittlerweile in allen Bereichen der Gesellschaft zu spüren. Unternehmen jeglicher Größe müssen mit Produktionseinschränkungen und Umsatzrückgängen kämpfen, immer mehr Privatpersonen sind plötzlich von Arbeitslosigkeit betroffen. Neben der bereits beschlossenen Unterstützung der Welser Wirtschaft richtet die Stadt Wels in einem nächsten Schritt nun einen Solidaritätsfonds für Welser Bürger ein. Dieser ist für Privatpersonen und Familien gedacht, die durch die Coronakrise unverschuldet in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Geplant ist dabei, diesen Personen bei der Bewältigung des täglichen Lebens und den laufenden Ausgaben zu helfen. Die Richtlinien sind derzeit in Ausarbeitung, die Höhe des Fonds ist in politischer Abklärung. Sobald die Details des Solidaritätsfonds feststehen, wird die Stadt Wels darüber informieren. Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Rasch und unbürokratisch, soll der Solidaritätsfonds all jenen helfen, die unverschuldet durch die Coronakrise, in Existenznot geraten. Wir lassen in dieser Krise niemanden in Stich.“ Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger: „Auf Grund dieser Krise ist es mir ein Anliegen, Menschen, die von der Pandemie betroffen sind, bei Engpässen im täglichen Leben zu unterstützen.“ Stadtrat Peter Lehner: „Neben der Einhaltung der von der Regierung verordneten Maßnahmen zur Eindämmung der Krise ist gerade jetzt die Hilfe für die Schwächsten erforderlich.“

WELS RICHTET SOLIDARITÄTSFONDS FÜR BÜRGER EIN

Sportminister Werner Kogler informiert heute um 11 Uhr in einer Pressekonferenz, wann Sportstätten wieder aufmachen dürfen.

Wann dürfen in Österreich wieder die Sportstätten öffnen?

Die seit 2018 geltende Abschaffung des Pflege-Regresses beschert den Ländern und Gemeinden bis 2030 Mehrkosten von rund 600 Mio. Euro jährlich. Das geht aus einer aktuellen Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts hervor. Zwar lagen laut Wifo-Einschätzung 2018 die Kosten mit 273 Mio. Euro unter den vom Bund geleisteten Kompensationszahlungen von 295,5 Mio., die Kurve zeigt aber steil nach oben. Zuständig für die stationäre Pflege (in Pflegeheimen) sind die Bundesländer. Der Bund hat 2017 (mit Inkrafttreten 2018) den Pflegeregress abgeschafft. Bis dahin mussten Bewohner von stationären Einrichtungen die Kosten zum Teil aus Vermögensbeständen selbst tragen. Sofern die einbehaltene Pension und das Pflegegeld zur Finanzierung des Pflegeplatzes nicht ausreichte, wurde auch das Vermögen der Betroffenen herangezogen. Seit Anfang 2018 ist diese Praxis Geschichte (ein Großteil des Pensionseinkommens wird allerdings immer noch zur Finanzierung herangezogen). Für den durch das Ende des Vermögens-Regresses entstandene Einnahmen-Entfall wurden den Ländern Kompensationszahlungen durch den Bund zugesagt – für das Jahr 2018 in Höhe von 295,5 Mio. Euro, für die Jahre 2019 und 2020 wurde die Höhe mit jeweils 300 Mio. Euro festgelegt. Im aktuellen Wifo-Monatsbericht, der der APA vorliegt, präsentieren die Wifo-Experten Matthias Firgo und Ulrike Famira-Mühlberger eine erstmalige Schätzung der fiskalischen Kosten der Abschaffung des Pflegeregresses. Für das Jahr 2018 wird der Mehraufwand mit etwa 273 Mio. beziffert. Für die Jahre 2019 und 2020 werden bereits Mehrausgaben in Höhe von 289 bzw. 308 Mio. Euro angenommen, bis 2025 klettern diese dann auf 427 Mio. Euro. Im Jahr 2030 gehen die Experten dann von der genannten Summe von knapp 600 Mio. Euro aus. “Man muss Wege finden, um dies entsprechend abzugelten in den kommenden Jahren”, sagte Firgo gegenüber der APA. Das Wifo weist in seinem Monatsbericht auch auf die insgesamt zu erwartenden Kostensteigerungen im Pflegesektor hin. Der öffentliche Aufwand für Geld- und Sachleistungen werde sich von 5,1 Mrd. Euro im Jahr 2018 auf 9,1 Mrd. Euro im Jahr 2030 vergrößern. Bereinigt man diese Summe um die zu erwartende Inflation, so würde das laut Wifo gegenüber 2018 eine Steigerung auf immerhin 7,5 Mrd. Euro bedeuten. Grund für den erwarteten Kostenanstieg ist laut Firgo einerseits die Alterung der Gesellschaft, andererseits auch erwartbare Steigerungen bei den “Stückkosten für Pflegedienstleistungen”. Diese werden in Summe “deutlich stärker steigen als die Inflation”, so der Experte. Denn man könne davon ausgehen, dass die Lohnabschlüsse in diesem Bereich über der Inflation liegen werden müssen, um die Berufe attraktiver zu machen. Und es werde aufgrund der immer älteren Pflegebedürftigen auch der durchschnittliche Betreuungsbedarf pro Betroffenem zunehmen. Dazu komme auch noch die Tatsache, dass die Angehörigen-Pflege weiter abnehmen wird, auch daher werde es mehr professionelle Betreuung brauchen.

Kosten für Pflege-Regress-Aus steigen bis 2030 auf 600 Mio.

Die besonders stark von der Coronakrise betroffene spanischen Hauptstadt Madrid nutzt jetzt auch Hotels im Kampf gegen das Virus. Zunächst sollen zwei größere Häuser ausgerüstet werden, um Hunderte Patienten aufzunehmen und mehrere Krankenhäuser der Millionenstadt zu entlasten, wie Medien unter Berufung auf die Regionalregierung berichteten.

Madrid nutzt Hotels als Kliniken