Merkel muss in häusliche Quarantäne

Merken
Merkel muss in häusliche Quarantäne

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel muss sich selbst in häusliche Quarantäne begeben. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Die Kanzlerin sei nach ihrem Presseauftritt unterrichtet worden, dass sie am Freitag zu einem Arzt Kontakt hatte, der mittlerweile positiv auf das Coronavirus getestet worden sei.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    oie

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das von der Coronavirus-Pandemie besonders betroffene Spanien hat mangelhafte Testkits gekauft. Man habe die 9.000 Stück inzwischen zurückgegeben, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Die Vorwürfe der konservativen Opposition, die linke Regierung habe beim Kauf fahrlässig gehandelt, wies das Ministerium zurück. Das Material sei für den gesamten europäischen Raum zugelassen gewesen, hieß es. Die Diagnosekits hatten nach Angaben von Ärzten und von Experten der konservativ regierten Region Madrid eine Genauigkeit von nur 30 Prozent. Als akzeptabel gelten 80 Prozent. Tests mit dem mangelhaften Material hätten deshalb leicht zu falschen Ergebnissen führen können. Die Verteilung der Kits hatte das Ministerium zuvor bereits aufgenommen.

Spanische Regierung kaufte mangelhafte Testkits

US-Präsident Donald Trump hat sich über einen auf der New Yorker Fifth Avenue geplanten “Black-Lives-Matter”-Schriftzug beschwert. Bürgermeister Bill de Blasio will damit die Straße direkt vor dem Trump-Tower im Zentrum Manhattans großflächig bemalt lassen. Trump nannte den in ähnlicher Form auch vor dem Weißen Haus angebrachten Schriftzug ein “Symbol des Hasses”. Auf Twitter kritisierte Trump, dass die Stadt mit einem “großen, teuren, gelben Zeichen die Luxus-Straße verunglimpft” und gleichzeitig das Polizeibudget um eine Milliarde Dollar reduziere. Diesen Beschluss hatte der Stadtrat am Mittwoch getroffen. Eine Streichung von Stellen soll es dabei nicht geben, die Kürzung von rund sechs auf etwa fünf Milliarden Dollar geschieht vor allem durch Veränderungen in der Verwaltung und Arbeitsorganisation. So fallen beispielsweise künftig rund 53.00 Polizisten in Schulen unter die Zuständigkeit des Bildungsressorts. Trump behauptete in seinem Tweet, de Blasio hasse die Polizei der Stadt. Die Polizisten würden sich noch “lebhaft” an Schmähgesänge gegen sie erinnern, schrieb Trump weiter. Die von ihm zitierten Rufe waren bereits 2015 bei Protesten in Minnesota aufgenommen worden. Trump hatte sich in der Vergangenheit bereits mehrfach rassistisch geäußert und auch die “Black-Lives-Matter”-Bewegung scharf kritisiert. In Umfragen unterstützt aber eine deutliche Mehrheit der US-Bevölkerung die Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt.

Trump wettert gegen "Black Lives Matter"-Schriftzug in N.Y.

Das ungarische Parlament hat sich in der Coronakrise faktisch entmachtet. Das umstrittene Notstandsgesetz der Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban ist am heutigen Montag mit der Zwei-Drittel-Mehrheit der rechtsnationalen Regierungspartei Fidesz im Parlament beschlossen worden. Es ermöglicht Orban das Regieren per Dekret auf unbestimmte Zeit.

Ungarns Parlament faktisch entmachtet

Der „Internationale Tag für die Beseitigung der Armut” am 17. Oktober stellt Tabuthemen wie Armut, Not und Obdachlosigkeit in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit.

Tag gegen Armut: Soziales Wohnservice Wels ermöglicht betroffenen Menschen Chancen

Die Ski-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch hat eine Covid-19-Erkrankung überstanden. Ihre dadurch nötig gewordene, mehr als zweiwöchige Quarantäne überstand die Deutsche ohne einen einzigen Streit mit ihrem Ehemann Marcus Höfl. Das war nicht unbedingt klar, denn nach ihrem Karriereende 2014 war die heute 35-Jährige in eine schwere Ehekrise gerutscht, wie sie der Illustrierten “Bunte” verriet. “Ich sehnte mich nach Freiheit, Selbstbestimmtheit und wollte erst einmal beruflich weniger machen”, sagte Höfl-Riesch laut “Bunte” -Vorabmeldung vom Mittwoch. Ihr Ehemann hingegen “wollte Vollgas geben – er pushte mich, ich empfand das als Druck, es gab zunehmend Streit”. Marcus Höfl sagte dem Blatt, sie beide hätten dann offen geredet und die Dinge geklärt. “So haben wir es geschafft, unsere Ehe zu retten.”

Ex-Ski-Star Höfl-Riesch verarbeitete Covid-19-Erkrankung und Ehekrise

Tirols SPÖ-Chef Georg Dornauer macht in der Debatte um das in Österreich geltende Verbot der Sterbehilfe Druck auf die Bundespartei. Er wolle eine “klarere Positionierung” der Bundes-SPÖ in dieser Frage, sagte Dornauer am Samstag zur APA und sprach sich in diesem Zusammenhang erneut für das “Recht auf professionelle Sterbehilfe” aus. Er unterstütze die Petition “Selbstbestimmtes Sterben in Würde” der “Österreichischen Gesellschaft für ein humanes Lebensende” (ÖGHL), die mehr als 91.000 Online-Unterschriften erreicht habe und nun im Petitionsausschuss des Nationalrats liege. Dementsprechend erwarte er sich auch eine Unterstützung der Anliegen durch die SPÖ-Mandatare, richtete Dornauer den Bundesgenossen aus. Die Gesellschaft sei auf ihn zugekommen und habe ihn gebeten, sich für ihre Anliegen einzusetzen, so der Tiroler SPÖ-Chef. Den Wunsch eines Schwerstkranken nach einem erlösenden Tod sollte man “im Sinne der Menschenwürde” respektieren, argumentierte der Tiroler Landesparteivorsitzende und mahnte Rechtssicherheit für Angehörige, Familienmitglieder und Ärzte ein. Die Debatte um Sterbehilfe war im Frühjahr neu aufgeflammt, nachdem das deutsche Verfassungsgericht das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe gekippt hatte. Das strikte Verbot der Sterbehilfe bzw. der Mitwirkung am Suizid versucht die ÖGHL zudem im Wege von unterstützten Individualanträgen beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) zu kippen. Vier Antragsteller – darunter zwei Schwerkranke – argumentieren, dass leidende Menschen gezwungen seien, entweder entwürdigende Verhältnisse zu erdulden oder (unter Strafandrohung für Helfer) Sterbehilfe im Ausland in Anspruch zu nehmen. Das Sterbehilfe-Verbot stand übrigens auch auf der Tagesordnung der Juni-Session des Höchstgerichts.

Dornauer fordert Sterbehilfe-Positionierung der Bundes-SPÖ