Merkel spricht erstmals von "Licht am Ende des Tunnels"

Merken
Merkel spricht erstmals von "Licht am Ende des Tunnels"

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkelhat bei der zweitägigen Sondersitzung der UNO-Generalversammlung zu Corona die Pandemie als eine “außergewöhnliche Probe” für die Menschheit bezeichnet. Durch die Fortschritte bei der Impfstoff-Entwicklung und die Aufstellung einer globalen Plattform unter anderem zu dessen Verteilung gebe es aber auch “Licht am Ende des Tunnels”. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) bezeichnete die Impfung “als Hoffnungsschimmer”.

Alle Menschen weltweit müssten einen fairen Zugang zu wirksamen Impfstoffen bekommen und die Welt müsse gemeinsam daran arbeiten, gestärkt aus der Krise hervorzugehen, sagte Merkel, die sich in ihrem Beitrag für eine Stärkung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aussprach. “Sie muss noch besser imstande sein, auf grenzüberschreitende Bedrohungen der Gesundheit reagieren zu können.” Dafür werde Deutschland sich einsetzen.

 

Die WHO muss noch besser imstande sein, auf grenzüberschreitende Bedrohungen der Gesundheit reagieren zu können

DEUTSCHLANDS BUNDESKANZLERIN ANGELA MERKEL

 

UNO-Generalsekretär António Guterres hatte die Missachtung von Corona-Empfehlungen der WHO für das Ausmaß der Pandemie mitverantwortlich gemacht. Die WHO habe von Beginn an “Fakten und wissenschaftliche Orientierung” geliefert, sagte Guterres zu Beginn der UNO-Sondersitzung am Donnerstag. Dies hätte Grundlage für eine weltweite Zusammenarbeit im Kampf gegen das Virus sein können. “Leider wurden viele dieser Empfehlungen nicht befolgt.”

Auf welche Länder sich seine Kritik bezieht, ließ Guterres offen. Weiter sagte er: “In manchen Situationen wurden Fakten zurückgewiesen und Empfehlungen ignoriert. Und wenn Länder in ihre eigenen Richtungen gehen, geht das Virus in jede Richtung.”

Außenminister Schallenberg hatte die Impfung gegen das Coronavirus als “Hoffnungsschimmer” bezeichnet. “Dieser Hoffnungsschimmer muss jeden erreichen”, betonte er als Vertreter Österreichs in seiner Online-Rede am Donnerstagabend.

 

Die Covid-19 Pandemie ist mehr als eine Gesundheitskrise: Es ist eine Wirtschaftskrise, eine humanitäre Krise, eine Sicherheitskrise und eine Krise der Menschenrechte.

UNO-GENERALSEKRETÄR ANTÓNIO GUTERRES

 

Zudem wiederholte Schallenberg seine Warnung vor einem “Impfnationalismus”: Die Entwicklung und Verteilung des Impfstoffes dürfe zu keinem “neuen Wettlauf zum Mond” werden. “Wir wissen inzwischen, dass mit Covid-19 niemand sicher ist, bis alle sicher sind. Deshalb brauchen wir heute mehr denn je Solidarität – innerhalb unserer Gesellschaften und auf internationaler Ebene.”

Der beste Weg dafür sei es, den frühen, fairen und leistbaren Zugang zum Impfstoff zur globalen Priorität zu machen. Österreich habe der dafür aufgelegten Koordinationsplattform der WHO, ACT-Accelerator, bereits 31 Millionen Euro zugesagt. “Wir rufen andere auf, sich dieser Initiative anzuschließen.” Österreich habe zudem seine Solidarität durch die Zusage von einer Million Euro für den UNO-Covid-Wiederaufbaufonds bezeugt. “Und wir beabsichtigen, unseren Beitrag auf insgesamt 2,1 Mio. Euro weiter zu erhöhen.”

Schallenberg warnte davor, dass “wir global wohl erst die Spitze des Eisbergs gesehen” haben, wenn es um die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie gehe: “Die Covid-19 Pandemie ist mehr als eine Gesundheitskrise: Es ist eine Wirtschaftskrise, eine humanitäre Krise, eine Sicherheitskrise und eine Krise der Menschenrechte”, sagte der Außenminister. “Die Alarmglocken schrillen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr musste Freitagvormittag zu einer LKW-Bergung nach Wels-Puchberg ausrücken, nachdem sich dort ein Sattelzug in einer Wiese festgefahren hatte.

LKW verirrte sich in Wels-Puchberg in Siedlung und blieb in Wiese stecken

Das Nova Rock 2021 vom 2. bis 5. Juni in Nickelsdorf hat einen weiteren Headliner: Musewerden am Samstag das Festival – vermutlich mit einer gewohnt bombastischen Show – beenden. Das teilte der Veranstalter am Dienstag mit. Das Open Air steht unter dem Motto “You can’t cancel Rock and Roll” und bietet unter andrem Auftritte von System of a Down, Volbeat sowie Seiler und Speer. 

Muse als zusätzlicher Headliner am Nova Rock

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Talk.

Oscar-Preisträger Tom Hanks hat nach eigenen Worten “keine Ahnung”, wann er seine wegen der Corona-Pandemie unterbrochene Filmarbeit fortsetzen kann. Niemand in Hollywood habe eine Ahnung, wann die Arbeit weitergehen könne, sagte der 63-Jährige am Dienstag in einer virtuellen Pressekonferenz. Hanks war der erste Top-Star der Filmbranche, der sich mit dem neuartigen Coronavirus infizierte. Er und seine Frau Rita Wilson waren im März während eines Aufenthalts in Australien positiv auf den Erreger getestetworden. Hanks hielt sich dort zu Dreharbeiten an einer Filmbiografie über die Rock’n’Roll-Legende Elvis Presley auf. Der aus Filmen wie “Forrest Gump” und “Philadelphia” bekannte Schauspieler berichtete nun, er und seine Frau hätten etwa zehn Tage lang an schwereren Symptomen der Infektion gelitten. Allerdings sei die Erkrankung für sie “nicht lebensbedrohlich” gewesen.

Tom Hanks hat "keine Ahnung" wie es mit ihm beruflich weitergeht

Die New England Patriots sind von der NFL zu einer Strafe von 1,1 Mio. Dollar sowie zu einem Draft-Verlust in der dritten Runde 2021 verurteilt worden. Grund ist eine unerlaubte Video-Aufnahme der Cincinnati Bengals, die den Patriots Vorteile verschafft haben könnte. Eine Woche nach der Aufnahme hatten die Patriots die Bengals mit 34:13 geschlagen. Das Video-Produktionsteam der Patriots darf u.a. in der gesamten 2020er-Saison keine Aufnahmen machen. Noch gibt es kein Statement der Patriots zu der Strafe, laut einem Sprecher gegenüber ESPN soll das Team aber von einer Berufung absehen. Zeitgleich wurde bekannt, dass Netflix eine sechsteilige Serie über den früheren San Francisco Quarterback Colin Kaepernick machen wird. Kaepernick hatte wegen seines Anti-Rassismus-Protests mit dem Niederknien während der US-Hymne weltweit Aufsehen erregt und hat bis heute in der nach wie vor aktuellen Rassismus-Debatte Nachahmer. Der Ex-Football-Star wird bei der Serie als Erzähler über seine Highschool-Jahre fungieren. “Wir versuchen, den Leuten eine neue Perspektive zu geben, über die verschiedenen Realitäten, mit denen sich Schwarze auseinandersetzen müssen”, so Kaepernick. Man werde die Konflikte zeigen, die er als adoptierter Afro-Amerikaner in einer weißen Community erlebt habe.

New England Patriots zu 1,1 Mio-Dollar-Strafe verurteilt

Die Philadelphia Flyers haben ihr einziges Testspiel vor der Wiederaufnahme des Spielbetriebes in der NHL gewonnen. Das Team von Eishockey-Legionär Michael Raffl setzte sich am Dienstag in Toronto gegen den Rivalen Pittsburgh Penguins mit 3:2 nach Verlängerung durch. Der Kärntner Raffl erhielt 11:26 Minuten Eiszeit. Die Begegnung vor leeren Rängen war die erste der nordamerikanische Eishockey-Liga nach der Coronavirus-Pause. Vor Spielbeginn setzten die Akteure beider Teams bei den Hymnen der USA und von Kanada ein Zeichen gegen Rassismus, indem sie durcheinandergemischt an den Blauen Linien standen. Die Liga startet am Samstag in Toronto und Edmonton ebenfalls ohne Zuschauer in ihre erweiterten Play-offs.

Raffl mit Philadelphia in einzigem NHL-Test siegreich