Merkel warnt: "Wir brauchen noch acht bis zehn Wochen harten Lockdown"

Merken
Merkel warnt: "Wir brauchen noch acht bis zehn Wochen harten Lockdown"

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet einem “Bild”-Bericht zufolge damit, dass der Corona-Lockdown noch bis Anfang April dauern muss. Die Zeitung beruft sich auf Teilnehmer der Sitzung der AG Innen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

“Wenn wir es nicht schaffen, dieses britische Virus abzuhalten, dann haben wir bis Ostern eine zehnfache Inzidenz. Wir brauchen noch acht bis zehn Wochen harte Maßnahmen”, zitierte “Bild” am Dienstag Merkel unter Berufung auf Sitzungsteilnehmer und den Verweis auf die in Großbritannien aufgetretene infektiösere Virus-Mutation. Bisher ist der Lockdown bis zum 31. Jänner geplant.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Konzerte im realen Leben kann er gerade nicht geben – doch in der virtuellen Realität schauten ihm nun Millionen Menschen zu: US-Rapper Travis Scotthat mit seinem Auftritt im Videospiel Fortnite einen neuen Nutzer-Rekord aufgestellt. Wie Spielentwickler Epic Games via Twitter mitteilte, schauten 12,3 Millionen Menschen das In-Game-Event namens “Astronomical” in der Nacht auf Freitag. Spielerinnen und Spieler konnten sich zu dem Event in das Online-Game einloggen. Die Show begann mit der Ankunft eines Mini-Planeten, auf dem ein bunter Freizeitpark zu sehen war. Kurze Zeit später erschien der riesige, oberkörperfreie Avatar von Travis Scott, der sich über das Spielfeld bewegte und mehrere Songs performte, was von imposanten visuellen Effekten begleitet wurde. Teil des komplett animierten Auftritts war auch die Premiere der Single “The Scotts” gemeinsam mit dem Rapper Kid Cudi. Insgesamt dauerte das Event rund zehn Minuten.

Rapper Travis Scott gab "Konzert" in Computerspiel

Ein größerer Einsatz der Polizei lief Dienstagvormittag bei einem Unternehmen in Wels-Pernau, nachdem dort eine Bombendrohung eingegangen sein soll.

Großeinsatz der Polizei nach Bombendrohung bei Unternehmen in Wels-Pernau

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel beendet ihre häusliche Quarantäne. “Die Kanzlerin kehrt heute an ihren Arbeitsplatz im Kanzleramt zurück”, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Notwendige Abstandsregeln würden dabei aber selbstverständlich weiterhin eingehalten. Merkel hatte sich vor knapp zwei Wochen in häusliche Quarantäne begeben,weil sie Kontakt zu einem Arzt hatte, der kurz darauf positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Bei der Kanzlerin wurde dagegen keine Infektion festgestellt. 

Merkel beendet häusliche Quarantäne

Die Opferzahlen durch das Coronavirus sind inÖsterreich am Sonntag weiter hoch gewesen.Innerhalb von 24 Stunden wurden 142 weitere Todesfälle gemeldet. In dieser Woche starben 878 Infizierte, das sind im Schnitt 125,4 pro Tag. Die Zahl der Neuinfektionen lag wie gewohnt am Sonntag mit 1645 Fällen unter dem Durchschnitt der vergangenen sieben Tage von 2342 – am Wochenende stets weniger Fälle eingemeldet, weil auch weniger Tests durchgeführt werden. In den Spitälern wurden 2887 Betroffene behandelt (77 weniger als am Vortag), davon 475 intensiv (14 weniger). Die Zahl der Intensivpatienten sank innerhalb von sieben Tagen um 102 Personen. Vor einer Woche waren mit 577 Betroffenen noch um 17,7 Prozent mehr intensiv behandelt worden. Auf den Normalstationen gab es in diesem Zeitraum einen Rückgang um 557 Patienten oder 16,7 Prozent. In den Spitälern zeichnete sich also ein deutlicher Trend nach unten ab. Auch die Zahl der aktiven Fälle im ganzen Land ging am Sonntag um 1099 auf 30.290 Betroffene zurück. Bisher gab es in Österreich 338.854 positive Testergebnisse, 303.213 davon haben die Infektion bereits wieder überstanden. Durch die 142 weiteren Todesfälle stieg die Opferzahl seit Beginn der Pandemie in Österreich vor knapp zehn Monaten auf 5351 Menschen, die an den Folgen des Coronavirus gestorben sind.

1645 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Bei der Verwendung der Stopp Corona-App des Roten Kreuzes sprechen sich die meisten Österreicher klar für eine freiwillige Nutzung aus. Der Vorschlag, die Ausbreitung des Coronavirus mithilfe anonymisierter Datenauswertung über die App einzudämmen, stößt in der Bevölkerung laut einer aktuellen Gallup-Umfrage eher auf Skepsis. Grund ist die Diskussion um möglichen Datenmissbrauch.

Österreicher bei Corona-App klar für Freiwilligkeit