Messerattacke in Wels: 19-Jährige niedergestochen

Merken
Messerattacke in Wels: 19-Jährige niedergestochen

Eine 19-Jährige ist in der Nacht auf Montag in Wels von ihrem 21-jährigen Ex-Freund mit einem Messer niedergestochen und verletztworden. Die junge Frau erlitt eine Verletzung an der Schulter. Der Mann wurde festgenommen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft.

Der Vorfall spielte sich gegen 03.00 Uhr im Stiegenhaus bzw. im Mehrparteienkeller des Wohnhauses, in dem die 19-Jährige lebt, ab. Details zum Motiv waren vorerst nicht bekannt, Hintergrund dürfte aber die kürzlich erfolgte Trennung des Paares sein.

Der Mann versetzte seiner Ex-Freundin im Zuge eines Streits einen Stich mit einem Klappmesser. Er traf sie an der Schulter, sie erlitt eine laut Staatsanwaltschaft “nicht allzu schwere” und jedenfalls nicht lebensbedrohliche Verletzung. Die junge Frau wurde ins Spital gebracht. Aufgrund ihrer Angaben wurde der 21-Jährige, der nach der Tat geflüchtet war, in den frühen Morgenstunden festgenommen.

Er soll im Lauf des Tages in die Justizanstalt überstellt werden, dann will die Staatsanwaltschaft Wels Untersuchungshaft beantragen. Sie ermittelt wegen absichtlich schwerer Körperverletzung bzw. versuchter absichtlich schwerer Körperverletzung, aber nicht wegen Mordversuchs, so ein Sprecher.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Dienstag, den 28.4, jährt sich zum 75. Mal die Ermordung der „Welser Gruppe“ des Widerstandes. Es war die letzte Mordaktion im KZ Mauthausen. Weil derzeit keine Kundgebung stattfinden kann, haben das Mauthausen Komitee, die Welser Initiative gegen Faschismus, der KZ-Verband, die Sozialdemokratischen Freiheitskämpfer, SPÖ und KPÖ für Kranzniederlegungen an den Gedenkorten der „Welser Gruppe“ gesorgt.

75. Jahrestag der Ermordung der „Welser Gruppe“

Eishockey-Stürmer Michael Raffl muss gleich nach dem ersten Spiel nach Wiederbeginn der National Hockey League (NHL) pausieren. Der Villacher krachte am Sonntag beim 4:1-Erfolg der Philadelphia Flyers gegen die Boston Bruins im Schlussdrittel unglücklich in die Bande und fällt nun auf unbestimmte Zeit aus. Aufgrund der Vereinbarungen dürfen die Clubs der NHL keine Details über Verletzungen oder Corona-Tests bekanntgeben, daher blieb Trainer Alain Vigneault auch zurückhaltend. “Ich kann nicht in Details gehen, ich kann nicht über die Länge sprechen wegen des NHL-Protokolls, aber ich kann sagen, dass er für einige Zeit nicht zur Verfügung stehen wird”, erklärte der Cheftrainer der Flyers. Raffl hatte am Sonntag in Toronto, wo die Eastern Conference ihr Play-off absolviert, eine starke Leistung geboten. Der 31-Jährige hatte das 1:0 erzielt und das Tor zum 2:0 vorbereitet.

Michael Raffl fällt in NHL für unbestimmte Zeit aus

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht erste Hoffnungszeichen,dass die strikten Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus in Italien Wirkung zeigen. “Die Fallzahlen und Totenzahlen sind in den vergangenen zwei Tagen leicht gefallen”, sagte WHO-Sprecherin Margaret Harris am Dienstag. Es sei aber noch zu früh, von einem Wendepunkt zu sprechen.

WHO sieht Hoffnungsschimmer für Italien

Der Bedarf an Gesundheitsprofis ist weiter stark steigend: Mit einer fundierten Ausbildung in der Pflegefachassistenz wartet ein Beruf mit Mehrwert, vielseitigen Entwicklungsperspektiven sowie hervorragenden Jobaussichten am Klinikum Wels-Grieskirchen, dem größten Ordensspital Österreichs. Die nächste Ausbildung zur Pflegefachassistenz startet mit dem Frühjahrslehrgang im März 2020 – die Anmeldung dazu läuft noch bis 30. November 2019. Jetzt bewerben!

Ausbildung Pflegefachassistenz. Nächster Start März 2020. Bewerbung läuft!

Die von US-Präsident Donald Trump wegen der Corona-Pandemie geplante Aussetzung der Einwanderung in die USA soll mindestens 60 Tage dauern.Vor Ablauf solle eine mögliche Verlängerung der Maßnahme geprüft werden, sagte Trump am Dienstag während seines Briefings im Weißen Haus. Das entsprechende Dekret werde er “wahrscheinlich” am Mittwoch unterzeichnen. Die Suspendierung gelte nur für Menschen, die ein permanentes Aufenthaltsrecht anstreben, also die sogenannte Green Card.

Einwanderungsstopp in USA soll 60 Tage dauern

In Oberösterreich gilt ab Donnerstag im öffentlichen Raum wieder Maskenpflicht. Das hat LH Thomas Stelzer (ÖVP) am Dienstag bekanntgegeben. In den Amtsgebäuden gilt das ohnehin bereits seit Dienstag. In Geschäften, Einkaufszentren und Dienstleistungsbetrieben ist von Kunden wie Beschäftigten Mund-Nasen-Schutz zu tragen und der Sicherheitsabstand zu wahren. In der Gastronomie müssen Gäste wieder am Weg vom und zum Tisch Maske tragen. Am Tisch, wo bis zu zehn Personen sitzen dürfen, ist das nicht obligatorisch. Das Personal muss ebenfalls Mund-Nasen-Schutz anlegen. Im Freien soll man den Sicherheitsabstand einhalten. Wo das nicht möglich ist, muss ebenfalls eine Maske verwendet werden. Österreichweit bezeichnet Simulationsexperte Niki Popper die nächsten Wochen als “entscheidend” für den weiteren Verlauf der Corona-Epidemie. Die große Frage sei, wie gut und schnell Testen, Tracing und Containment – also bei einem positiven Testergebnis die Isolierung des Umfelds in sehr kurzer Zeit – funktioniere. “Wenn wir die lokalen Wiederanstiege nicht in den Griff bekommen, ist es nicht unwahrscheinlich, schon im Sommer ein Problem mit steigenden Fallzahlen zu bekommen.” Sorgen bereiten den Simulationsexperten von der Technischen Universität (TU) Wien lokale Herde wie in Salzburg oder Oberösterreich. Bereits Anfang Juni haben die Mathematiker zwar berechnet, dass man viele solcher Herde gut im Griff behalten kann, vorausgesetzt das Testen, das Tracing und die Isolierung funktionieren schnell und effektiv. “Dass Fälle wie in Oberösterreich gefunden werden, ist nicht negativ, sondern zeigt, dass getestet wird. Wir werden uns an solche Cluster gewöhnen müssen. Was wir aber nicht wissen ist, wie schnell und wie konsequent das Containment regional in den Bundesländern funktioniert, wir haben keine genauen Aufzeichnungen darüber”, so Popper. Ein täglicher Anstieg an Neuinfektionen im knapp dreistelligen Bereich sei grundsätzlich nicht so drastisch zu sehen. Wenn das so bliebe, würde es beweisen, dass das Containment funktioniere. Es stelle sich nun aber “die Frage, ob sich das Wachstum weiter beschleunigt”. Ob man das jetzt “Zweite Welle” nenne oder wie die WHO als “Wiederaufflackern” sei sekundär. In ihren neuesten Simulationsmodellen haben sich die Wissenschafter dem Thema “Superspreader” – also einzelne Personen, die eine große Zahl anderer Personen anstecken – gewidmet und positive Aspekte gesehen. “Der sogenannte Dispersionsfaktor ist bei Covid-19 laut aktuellen Studien niedrig. Das bedeutet, dass wenige Personen sehr viele anstecken und bisher ging man oft davon aus, dass das negativ ist”, sagte Popper. Die Modelle würden nun zeigen, dass das eigentlich ganz praktisch sei, weil Tracen und Containment bei Superspreadern sehr gut funktioniere. “Wenn man wirklich gutes Containment macht, kann die Ausbreitung in fast 90 Prozent der Simulationsdurchläufe abgestoppt werden”, so Popper. Dagegen funktioniere das bei einer Infektion, wo jeder Infizierte gleich viele Personen ansteckt, im Modell nur bei weniger als 30 Prozent der Fälle. “Das Virus hat die nette Eigenschaft, dass das Containment sehr gut funktioniert. Aber man muss es – so die Simulationsergebnisse – halt gut machen”, sagte der Experte. Entscheidend seien schnelle Tests und die Nachverfolgung von Kontakten sowie das konsequente Containment. Das funktioniert solange die Zahlen nicht zu hoch ansteigen und ist davon abhängig wie viele Ressourcen für das Tracing zur Verfügung stehen. Abgesehen von den Clustern sehe man, dass die Leute mittlerweile viel mehr Kontakte im Freizeitbereich haben als noch vor einigen Wochen, als diese Kontakte noch um die Hälfte reduziert waren. “Da muss man etwas tun und schauen, dass Hygiene und Abstand wieder eingehalten werden und die Leute mittun”, empfiehlt Popper. Es gebe mittlerweile besseres Wissen darüber, welche Maßnahmen wirken und weniger Schäden verursachen als andere. “Deshalb sollte man bereits klar festlegen, was passiert, wenn die Zahlen weiter steigen, also ob und wo wieder Maskenpflicht kommt, welche Veranstaltungen wieder ausgenommen werden usw., und es wäre gut die Leute frühzeitig darüber zu informieren.”

Wieder Maskenpflicht in Oberösterreich