Messi ist neuer Vorlagenkönig von La Liga

Merken
Messi ist neuer Vorlagenkönig von La Liga

Mit 33 Jahren hat Weltfußballer Lionel Messi wieder einen Rekord aufgestellt: Beim 5:0-Sieg des FC Barcelona am Sonntag im letzten Liga-Spiel bei Deportivo Alaves erzielte der Argentinier mit seiner 21. Torvorlage einen neuen Assist-Rekord für eine Saison. Das gelang ihm im Estadio de Mendizorroza in Vitoria in der 24. Minute, als er den Pass zum Führungstor der Gäste durch Ansu Fati spielte.

Die bisherige Bestmarke von 20 Assists hatte Messis früherer Clubkollege Xavi Hernandez in der Saison 2008/2009 aufgestellt. Der frühere Mittelfeldregisseur ist seit Mai 2018 Trainer des Al-Sadd Sports Club. “Messi ist ein Rekord-Fresser”, schrieb die katalanische Fachzeitung “Sport”.

Mit seiner Rekord-Vorlage ermöglichte Messi im letzten Saison-Ligaspiel der Blaugrana den siebenten Treffer des erst 17-jährigen Fati. Messi selbst traf in der 33. Minute zum 2:0 und erzielte auch das Tor zum 5:0-Endstand (75.). Für die restlichen Tore zeichneten der Uruguayer Luis Suarez (43.) und der Portugiese Nelson Semedo (56.) verantwortlich.

Mit seinem Doppelpack erhöhte Messi sein Torkonto auf 25 und hatte vor den Abendspielen beste Chancen, zum vierten Mal in Serie und zum siebenten Mal insgesamt den “Trofeo Pichichi” für den Torschützen-König der Liga zu gewinnen. Auch das wäre ein Rekord. Noch liegt Messi gleichauf mit Telmo Zarra, der in den 1940er- und 1950er-Jahren mit Bilbao sechs Mal bester Liga-Torjäger Spaniens wurde.

Die letzten Entscheidungen in der spanischen Primera-Division fielen am Sonntagabend. Platz drei sicherte sich Atletico Madrid durch ein 1:1 gegen Real Sociedad. Das Quartett für die direkte Teilnahme an der Champions League stand schon zuvor fest: Real Madrid beendete die Saison nach dem 2:2 bei Leganes mit 87 Punkten vor dem FC Barcelona (82), Atletico und dem FC Sevilla (beide 70).

In der Europa League spielen 2020/21 der Tabellenfünfte FC Villarreal (60 Punkte nach 4:0 gegen SD Eibar) und Real Sociedad (56). Zumindest die EL-Qualifikation schaffte als Siebenter der FC Granada (56/4:0 gegen Athletic Bilbao).

Celta Vigo, Team des ehemaligen Salzburg-Trainers Oscar Garcia, reichte ein 0:0 bei Fixabsteiger Espanyol Barcelona, um knapp den Klassenerhalt zu fixieren. Das Nachsehen hatte Leganes, das neben Espanyol und Real Mallorca den Gang in die zweite Liga antreten muss.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Schulen werden angesichts der Coronakrise wohl nicht so bald wieder öffnen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erklärte in der “ZiB1” zur Frage, wie es nach der Sperre bis zunächst nach Ostern weitergehe: “Es kann schon sein, dass die Schule noch deutlich länger geschlossen bleibt.” Zuletzt war schon bekannt geworden, dass die Zentralmatura nicht vor Mitte Mai stattfinden wird.

Kurz hält längere Schulschließungen für möglich

Mag. Florian Niedersüß (Vorstandssprecher eww Gruppe) im Talk.

Das Coronavirus hat die meisten ins Haus verbannt. VogelschutzorganisationBirdLife betont, dass sich dennoch die erwachene Natur beobachten lässt: vom Fenster aus.

Den Frühling kann man auch vom Fenster aus genießen

Die länderübergreifende Eishockeyliga, die bisher als EBEL firmierte, hat einen neuen Namen, ein neues Logo und eine neue Website bekommen: Mit der bet-at-home ICE Hockey League will man in eine neue Ära aufbrechen, ein sechseckiger Eiskristall wird sich durch die Corporate-Identity ziehen, teilte die Liga mit. Der Wunsch für den Saisonstart ist der 25. September. Vorgestellt wurde der neue Auftritt u.a. von Liga-Geschäftsführer Christian Feichtinger live auf Sky Sport Austria und PULS 24, den TV-Partnern der Liga. “Wir haben uns in den letzten Jahren als europäische Top-Liga etabliert. Es war unsere oberste Prämisse, unser internationales Premium-Produkt durch eine neue Marke und ein neues Erscheinungsbild äußerlich adäquat zu präsentieren”, sagte Feichtinger. Aufgrund der jüngsten positiven Signale der Regierung und den damit verbundenen Lockerungen in der Coronakrise freue man sich auf den Saisonstart, Zieltermin sei der 25. September. “Wir wollen spielen, wir werden alles daran setzen, so viele Spiele wie möglich bis Ende April zu spielen”, erklärte Feichtinger. Wichtig sei ein sicheres Umfeld zu haben, und es gäbe das “Return to Play”-Konzept. “Es geht darum, einen positiven Schritt zu setzen, es gibt einen Beginntermin und die Möglichkeit für Mannschaften, das vorzubereiten. Dann müssen wir aus der Situation heraus handeln. Wir setzen alles daran, dass am 25. September die neue Eiszeit beginnt.” ICE ist auch als Abkürzung für International Central European zu verstehen. Die sechs Ecken des Eiskristalls sollen Internationalität, Stabilität, Entwicklung, Sportlichkeit, sowie europäisches und digitales Premium-Produkt präsentieren. Mit bet-at-home wurde eine Vereinbarung für drei Saisonen mit einer Option auf zwei weitere getroffen. Die Liga umfasst derzeit elf Teilnehmer aus vier verschiedenen Ländern. Die neue Website ist seit Samstagmittag online.

ICE - Liga mit neuem Namen und Eiskristall als Logo

Österreich unterstützt ein Grenzschutzprojekt in Tunesien mit rund einer Million Euro.”Auch die tunesische Grenze ist eine österreichische Grenze, wenn es darum geht, irreguläre, illegale Migration zu verhindern”, so Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Donnerstag in Wien. Grenzschutzpolizisten sollten von Polizisten aus Österreich und Dänemark ausgebildet sowie ein Trainingscamp errichtet werden. Koordiniert wird das Projekt von dem in Wien ansässigen Zentrum für Migrationspolitik (ICMPD), dessen Leiter, der frühere Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP), das Ziel des Vorhabens bei der gemeinsamen Pressekonferenz konkretisierte: Demnach soll für Mitarbeiter der tunesischen Grenzverwaltung ein System aufgebaut werden, wo in “rechtsstaatlicher Hinsicht auch die entsprechenden Standards gewährleistet sind”. Auch seien die Verbesserung der Sicherheit an der Grenze für “Bona-fide-Reisende” sowie die “Erleichterung von grenzübergreifenden, rechtskonformen Handlungsweisen” Projektziele. Neben Österreich mit einem Beitrag von 990.000 Euro und Dänemark mit 3,4 Millionen Euro steuerte auch Deutschland Mittel in Höhe von 3,9 Millionen Euro bei. Bis Mai 2023 sollte nach Angaben Spindeleggers die Ausbildung soweit sein, “dass sich das am Boden bemerkbar macht”. Das Trainingszentrum, in dem laut Nehammer mehr als 100 Grenzschützer ausgebildet werden können, wird bei der Stadt Nefta im Süden des Landes errichtet. Derzeit, so Spindelegger, sei die Migrationsbewegung aus und über Tunesien seit Beginn der Pandemie “eine sehr schwache” – “aber nicht nur dort, sondern an allen verschiedenen Grenzen”. Das werde sich aber nach ICMPD-Prognosen ändern, so der Leiter des ThinkTanks mit Blick auf die Rücknahme von Corona-Restriktionen, der verbesserten Wetterlage und eines “gewissen Rückstaus”. Offizielle Schätzungen, wie viele Migranten aktuell in Tunesien auf die Überfahrt nach Europa warten, sind nicht bekannt. Nehammer betonte, Tunesien sei laut Experten “eines der Länder, dass in Zukunft noch massiver betroffen sein wird aufgrund der instabilen Lage” im benachbarten Bürgerkriegsland Libyen. “Für uns ist das auch eine Zukunftsinvestition.”

Österreich unterstützt Grenzschutzprojekt in Tunesien

Ein mit Metallschrott beladener LKW ist Mittwochvormittag auf der Autobahnauffahrt zur Innkreisautobahn in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) umgestürzt.

LKW mit Metallschrott umgestürzt: Schwierige Bergung auf Autobahnauffahrt in Pichl bei Wels