Messi will Barcelona verlassen

Merken
Messi will Barcelona verlassen

Die Spekulationen über einen Abschied von Lionel Messi beim FC Barcelona nehmen immer weiter Fahrt auf. Der brasilianische Sender Esporte Interativo berichtete am Sonntag unter Berufung auf eine interne Quelle bei den Katalanen, der 33-Jährige habe dem Fußballclub seinen Wunsch nach einem Wechsel mitgeteilt.

Dies will der für Barca zuständige Reporter des Senders nach dem krachenden Champions-League-Aus mit dem 2:8 gegen den FC Bayern erfahren haben. Ein Vertrauter von Messi wurde mit den Worten zitiert, er habe den Argentinier noch nie so entschlossen zu einem Transfer gesehen.

Über einen Weggang des Kapitäns hatte es zuletzt immer wieder Gerüchte gegeben. Nach Informationen des britischen “Daily Mirror” soll sich Manchester City, ebenfalls beim Finalturnier in Lissabon im Viertelfinale ausgeschieden, in der stärksten Position für eine Verpflichtung von Messi wähnen. Messi spielt seit 20 Jahren für den FC Barcelona und erlebte seine glanzvollste Zeit unter dem jetzigen City-Trainer Pep Guardiola.

Der Topverdiener des finanziell schwer angeschlagenen FC Barcelona hat noch einen Vertrag bis Ende Juni 2021. Es wäre also die wohl letzte Möglichkeit für den Club, bei einem Transfer des Superstars noch eine hohe Ablösesumme zu erzielen. Auch über einen Wechsel von Messi zu Inter Mailand war in den vergangenen Wochen mehrfach spekuliert worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das berühmte Hotel “Copacabana Palace” in Rio de Janeiro hat wegen der Covid-19-Pandemie zum ersten Mal in den fast 100 Jahren seines Bestehens geschlossen. Am Osterwochenende waren zwei Meter hohe Gitter rund um das 1923 eröffnete Art Déco-Gebäude zu sehen, das sich an der berühmten Copacabana erhebt. Es ist eines der wenigen Fünf-Sterne-Hotels Brasiliens und soll Ende Mai wieder öffnen.

Copacabana Palace schließt zum ersten Mal in 100 Jahren

Englands Fußballtrainer-Vereinigung hat am Montag Jürgen Klopp von Liverpool als Coach der Saison ausgezeichnet. Der deutsche Meistermacher der “Reds” gewann vor Marcelo Bielsa, nachdem der Argentinier Leeds in der League Championship zu Platz eins bzw. zum Aufstieg in die Premier League geführt hatte. Die an Klopp vergebene Trophäe ist nach Ex-Manchester-United-Coach Alex Ferguson benannt. Zwei Liverpool-Spieler haben indem am Montag den Club verlassen. Nachdem der 31-jährige kroatische Nationalspieler Dejan Lovren nach Russland zu Zenit St. Petersburg gewechselt war, verabschiedete sich Adam Lallana zu Liga-Konkurrent Brighton. Beide unterzeichneten Dreijahresverträge.

Klopp in England zum "Trainer der Saison" gekürt

In Oberösterreich waren am Sonntag 24 Menschen an Covid-19 erkrankt. Damit ist die Zahl im Vergleich zum Vortag um eins zurück gegangen, berichtete der Krisenstab. Neu hinzu gekommen ist ein infizierter Schüler einer Neuen Mittelschule in Linz. Auf die Meldung am Samstag, wonach eine im Postbus-Fahrdienst beschäftigte Person positiv getestet worden war, meldeten sich bis Sonntagabend mehr als 60 Fahrgäste. Ab Montag werden die freiwilligen Tests durchgeführt. Jene neun Lehrer und 70 Schüler, die mit einer positiv getesteten Schülerin in der Volksschule St. Georgen an der Gusen im Bezirk Perg Kontakt hatten, wurden unterdessen alle negativ getestet. Das Contact Tracing über das weitere Umfeld der Familie läuft weiter. Insgesamt wurden bisher 1.482.095 Testungen durchgeführt, 61 starben in Zusammenhang mit Covid-19. In Quarantäne waren am Sonntag 181 – am Vortag waren es 166.

24 Corona-Infizierte in Oberösterreich

Wegen der Coronavirus-Pandemie hat das Disney-Studio den Kinostart von “Mulan” auf unbestimmte Zeit verschoben. “In den vergangenen Monaten ist deutlich geworden, dass nichts festgeschrieben ist, wenn es darum geht, wie wir in dieser globalen Gesundheitskrise Filme herausbringen”, teilte das Filmstudio am Donnerstag (Ortszeit) mit. Zudem wurde der Release von Christopher Nolans “Tenet” vertagt. Die Neuauflage des 1998 von Disney verfilmten Zeichentrick-Märchens um die chinesische Heldin Hua Mulan sollte eigentlich schon am 26. März in die deutschen Kinos kommen und einen Tag später in den USA anlaufen. Dann war der Start erst auf Juli und dann auf August geschoben worden. In der rund 200 Millionen Dollar (173 Mio. Euro) teuren Produktion von der neuseeländischen Regisseurin Niki Caro spielt die chinesische Schauspielerin Liu Yifei die Hauptrolle.Wegen der Coronavirus-Pandemie sind weltweit immer noch viele Kinos geschlossen. Weitere Planänderungen gab es dann auch für mehrere andere Filme: So sollen alle geplanten Filme der Reihen “Star Wars” und “Avatar” je um ein Jahr verschoben werden.Zudem hatte das Studio Warner Bros. bereits vor einigen Tagen angekündigt, dass Christopher Nolans Action-Thriller “Tenet” nicht mehr wie geplant im August, sondern an einem nicht näher spezifierten Datum 2020 in die Kinos kommen solle. Ursprünglich sollte der Action-Thriller mit John David Washington (“BlacKkKlansman”) und Robert Pattinson (“Harry Potter”, “Twilight”) am 17. Juli in die Kinos kommen, wurde dann aber wegen der Corona-Pandemie auf den 31. Juli geschoben. In “Tenet” geht es um zwei Agenten, die die Welt vor einem Dritten Weltkrieg bewahren sollen. Christopher Nolan hat bei dem Film nicht nur die Regie übernommen, sondern auch das Drehbuch geschrieben.

Filmstarts von "Mulan" und "Tenet" erneut verschoben

Nach dem Unfall am Mittwoch in Wels-Vogelweide, wobei ein vorerst flüchtiges Fahrzeug eine Fußgängerin samt Rollator erfasst und schwer verletzt hat, stellte sich der Lenker nun der Polizei.

Flüchtiger Autolenker stellte sich nach Unfall mit Fußgängerin samt Rollator bei der Polizei

Gemessen am Tabellenstand von Mitte März ist die Fußball-Bundesliga am Sonntag für den LASK mit einer schweren Enttäuschung zu Ende gegangen. Der Grunddurchgangssieger musste im letzten Moment den WAC noch auf Platz drei vorbeiziehen lassen und sich mit der Europa-League-Quali abgeben. “Das Positive zuerst: Der Leidensweg ist zu Ende”, kommentierte LASK-Coach Valerien Ismael trocken. Gemessen am Tabellenstand von Mitte März ist die Fußball-Bundesliga am Sonntag für den LASK mit einer schweren Enttäuschung zu Ende gegangen. Der Grunddurchgangssieger musste im letzten Moment den WAC noch auf Platz drei vorbeiziehen lassen und sich mit der Europa-League-Quali abgeben. “Das Positive zuerst: Der Leidensweg ist zu Ende”, kommentierte LASK-Coach Valerien Ismael trocken.

Der "Leidensweg" des LASK endete mit Platz vier