Mexiko nun Land mit fünfthöchster Corona-Opferzahl weltweit

Merken
Mexiko nun Land mit fünfthöchster Corona-Opferzahl weltweit

Mexiko hat sich zum Land mit den fünfthöchsten Corona-Opferzahlen weltweit entwickelt. Die Zahl der verstorbenen Infizierten sei auf 30.366 gestiegen, sagte der Leiter der Abteilung für Epidemiologie im mexikanischen Gesundheitsministerium, José Luis Alomia, am Samstag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt.

Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus wuchs demnach binnen 24 Stunden um 6.914 auf 252.165 Fälle. Der 127-Millionen-Einwohner-Staat Mexiko überholte damit Frankreich bei der Opferzahl. Nur in den USA, Brasilien, Großbritannien und Italien starben mehr Menschen an oder mit dem neuartigen Coronavirus.

Die Hauptstadt Mexiko-Stadt ist das am stärksten betroffene Gebiet im Land. Dennoch leiteten die örtlichen Behörden dort Anfang des Monats Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen ein.

Lateinamerika hat sich mittlerweile zum neuen Epizentrum der Corona-Pandemie entwickelt. Am Freitag überholte die Region Europa bei der Zahl der Corona-Infektionen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Lockerungen etwa des Betretungsverbotes von Sportstätten würden schrittweise erfolgen, kündigte Kogler an. Bei kontaktintensiven Indoor-Sportarten würde dies später der Fall sein als bei Outdoor-Sportarten, die weniger Kontakt erzeugen, etwa Tennis. Der aktive Sport stehe derzeit in jedem Fall im Vordergrund, betonte Kogler. “Alles, was mit Zuschauern zu tun hat, wird davon noch zu unterscheiden sein.”

Werner Kogler kündigte Trainingsmöglichkeit für Topsportler an

Real Madrid hat am Sonntag die Spitzenposition in der spanischen Fußball-Meisterschaft übernommen. Durch das 2:1 bei Real Sociedad zog der Rekordchampion nach Punkten mit dem FC Barcelona gleich, hat aber aufgrund des gewonnenen direkten Duells acht Runden vor Schluss die Nase vorn. Real-Coach Zinedine Zidane war dennoch erbost – und zwar über die Kritik, seine Mannschaft werde von den Schiedsrichtern bevorzugt. Beim Sieg über Real Sociedad wurde beim Stand von 1:0 für die Madrilenen ein Tor der Gastgeber wegen eines angeblichen passiven Abseits aberkannt. Wenig später sprang Karim Benzema der Ball vor seinem Treffer zum 2:0 an den Oberarm. Der Sieg sei dennoch verdient gewesen, beteuerte Zidane. “Es ärgert mich, dass am Ende immer nur über den Schiedsrichter geredet wird. Ich werde gerne über Fußball sprechen”, sagte der Franzose. Bereits beim 3:0-Sieg von Real in der Vorwoche gegen Valencia hatte es Diskussionen gegeben, nachdem beim Stand von 0:0 ein Valencia-Tor vom Video-Schiedsrichter nicht gegeben worden war.

Real Madrid neuer Spitzenreiter - Coach Zidane dennoch sauer

Am Freitag sind 213 Erntehelfer aus der Ukraine am Linzer Flughafen gelandet. Sie wurden via Sonderflug nach Oberösterreich geholt, um in den kommenden Wochen bzw. Monaten Erdbeeren, aber auch anderes Obst und Gemüse zu pflücken. Es handelt sich um eingespielte Teams, die von “ihren” Bauern erleichtert in Empfang genommen wurden. Nach der Ankunft mussten die Erntehelfer zuerst zum Coronatest. Sie müssen dann noch in den Betrieben in ihren Quartieren in Isolation bleiben, bis die Testergebisse vorliegen.

Mehr als 200 Erntehelfer in Oberösterreich gelandet

Einige gehen heute nochmals einkaufen, erschreckend dabei ist, dass es dabei vermehrt um die sogenannte Risikogruppe handelt, die in Supermärkten anzutreffen ist. Wir möchten erneut darauf hinweisen, dass sich viele jüngere Personen anbieten um zu helfen und einkaufen zu gehen. Des weiteren bieten Bauern und einige Supermärkte einen Lieferservice an. Wichtig dabei ist zu betonen, dass größtenteils nur noch Karten-Zahlung möglich ist oder eine Überweisung via Paypal um so das Ansteckungsrisiko über den Geldaustausch zu minimieren.

Lieferservices

Der Pfusch in Österreich legt heuer noch viel deutlicher zu als zuletzt erwartet. Der Linzer Ökonom Friedrich Schneider hat seine entsprechende Studie aktualisiert und sieht die Schattenwirtschaft nun auf 25,7 Milliarden Euro ansteigen. Damit erfährt der Schwarzarbeitsanteil am gesamten Bruttoinlandsprodukt (BIP) ein Plus auf 7,15 Prozent. “Es wird ganz massiv versucht, Einkommensverluste durch zusätzlichen Pfusch zu kompensieren”, sagt Schneider im Gespräch mit der APA. Zum Jahresanfang hatte der emeritierte Universitätsprofessor noch mit einem Schwarzarbeitswert von 22,9 Milliarden Euro gerechnet und vor Kurzem mit 24,7 Mrd. Milliarden. Damit wäre der Anteil des Pfusches am BIP bei 6,4 Prozent gelegen. “Jeder, der kann, arbeitet schwarz“, so Schneider. “Wenn noch mehr versuchen, sich so etwas dazuzuverdienen, kann das auch noch dazu führen, dass der Pfusch günstiger wird.” Die Schattenwirtschaft selbst wächst Schneiders Berechnungen zufolge im Vergleich zum Vorjahr um 12,2 Prozent. “Das ist seit dem Jahr 2001 der stärkste von mir gemessene Anstieg. Der Grund für diese große Steigerung liegt wesentlich im starken Anstieg der Arbeitslosigkeit und der Kurzarbeit und des allgemeinen wirtschaftlichen Einbrechens.”

In der Krise massiver Anstieg der Schwarzarbeit in Österreich

Die Bundesregierung will am Mittwoch über die Öffnung der Grenzen zu den Nachbarländern beraten. Außenminister Alexander Schallenberg, Europaministerin Karoline Edtstadler, Innenminister Karl Nehammer (alle ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) besprechen dabei auch, ob die wegen der Coronakrise verhängten Reisebeschränkungen auch gegenüber Italien ab 15. Juni fallen sollen. Mit Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein hat Österreich bereits eine vollständige Grenzöffnung ab dem 15. Juni vereinbart. Die Reisebeschränkungen zu Tschechien, der Slowakei und Ungarn sollen ebenfalls Mitte Juni fallen. Die vier Länder waren bereits vergangene Woche darin im Prinzip übereingekommen, der Runde Tisch soll diesbezüglich ein genaues Datum verkünden. Hoffnung auf eine Grenzöffnung machen kann sich offenbar auch Slowenien, das bisher vergeblich auf positive Signale aus Wien wartet. Italiens Grenzen sind ab Mittwoch wieder für Urlauber offen. Nach rund drei Monaten mit strengen Corona-Beschränkungen gilt die Reisefreiheit für Menschen aus den anderen 26 EU-Ländern sowie weiteren Staaten wie Großbritannien, Norwegen und der Schweiz. Eine Virus-Quarantäne von zwei Wochen entfällt. Vorher durften Ausländer nur mit triftigem Grund, wie etwa Arbeit, einreisen.

Regierung entscheidet über Reisefreiheit zu Nachbarn