Michael Wendler schießt sich mit Verschwörungstheorien ins Aus

Merken
Michael Wendler schießt sich mit Verschwörungstheorien ins Aus

Schlagersänger Michael Wendler (“Egal”) war ein Liebling der Klatschspalten – jetzt hat er sich mit wirren Äußerungen über Corona ins Abseits katapultiert. Sein bisheriger Haussender RTL distanzierte sich am Freitag mit scharfen Worten von dem 48-Jährigen und sagte umgehend die geplante Live-Übertragung von Wendlers kirchlicher Hochzeit im Jahr 2021 ab. Und dem Sänger droht weiteres Ungemach.

“Michael Wendler hat eigenständig und ohne Rücksprache unseren Vertrag gekündigt und verunglimpft RTL”, erklärte RTL-Geschäftsführer Jörg Graf am Freitag. “Wir werden alle uns zur Verfügung stehenden rechtlichen Mittel prüfen und ausschöpfen.”

Der Sänger hatte zuvor über Instagram mit einem Knall seinen Rückzug aus der Jury der RTL-Show “Deutschland sucht den Superstar” (DSDS) verkündet. Der Grund: Er führte – offensichtlich abgelesen – aus, dass er der Bundesregierung in der Corona-Krise “grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung und das Grundgesetz” vorwerfe. Weiter beschuldigte er die Fernsehsender, darunter RTL, “gleichgeschaltet” zu sein.

RTL ging in die Gegenoffensive. “Wir lassen uns eine erfolgreiche Show, die Millionen Menschen gerne sehen, sicher nicht von einem Verschwörungstheoretiker vermiesen oder generell vorschreiben, wie und was wir senden”, sagte Geschäftsführer Graf über die nächste DSDS-Staffel. Zudem kündigte der Sender an, sich in den kommenden Wochen journalistisch vermehrt dem Phänomen Verschwörungstheorien widmen zu wollen.

Der Sänger, der sich selbst “Der Wendler” nennt, hatte sich in den vergangenen Jahren von einem Nischenphänomen zu einer Größe im Medienzirkus hochgearbeitet, auch wenn er von vielen belächelt wurde. Mit seiner Teilnahme an nahezu allen denkbaren Promi-Shows (Dschungelcamp, “Schlag den Star”, “Promi Big Brother”, “Goodbye Deutschland”) und skurrilen Randgeschichten (“Tausende Wendler-CDs in Altkleidercontainer entdeckt”) war Wendler zuverlässig für Schlagzeilen gut. Ob immer geplant, war dabei die große Frage.

Zum Promi-Phänomen wurde Wendler schließlich, als die fast 30 Jahre jüngere Laura Müller (20) aus Tangermünde an der Elbe in sein Leben trat. Es folgte eine öffentliche Liebelei (“Schatz!”), Videos aus der gemeinsamen Wahlheimat Florida, ein “Playboy”-Shooting (für Laura) und eine standesamtliche Trauung. Sucht man nach dem Punkt für den endgültigen Durchbruch, landet man im Sommer 2019, in dem das Paar in das quotenstarke “Sommerhaus der Stars” von RTL einzog. Von da an gab es kaum ein Halten mehr, die Wendler-Maschine brummte. Als der Job bei DSDS winkte, war der Schlagerbarde oben angekommen, schon bildlich in einer Reihe mit “Pop-Titan” Dieter Bohlen.

“Immer krasser!”

Umso gigantischer war der Knall, als er am Donnerstagabend sein Instagram-Video veröffentlichte. Sein Werbepartner Kaufland, der nur Stunden zuvor eine selbstironische Wendler-Kampagne gestartet hatte, zog dieser Werbung sofort den Stecker. Man konnte sozusagen dabei zusehen, wie die Wendler’sche Karriere in Rauch aufgeht. Zwar ließe sich einwenden, dass das konsequent war – bei Wendler war immer fast alles öffentlich. Aber diesmal war es unmöglich, den singenden Speditionskaufmann aus Dinslaken noch irgendwie ironisch zu sehen.

Sein Manager Markus Krampe saß mit Tränen in den Augen in einer Sondersendung mit Oliver Pocher. “Auch für mich ist das ein Schock”, sagte er. Er mache sich Sorgen um Michael, die Einstellungen hätten sich aber über einen längeren Zeitraum angedeutet. Der Sänger sei “immer krasser” in seinen Aussagen geworden im Bezug auf Corona. “Das wurde immer abstruser.”

Als das Video online gegangen sei, habe Wendler ihn angerufen. “Es hörte sich für mich so an, wie so ein Anruf von jemand, der zum letzten Mal jemand anruft und sagt: Pass’ auf, ich beende jetzt meine Karriere, ich komme nie wieder nach Deutschland”, sagte Krampe. Darüber hinaus habe ihm Wendler erzählt, dass er die ganze Nacht mit Attila Hildmann telefoniert habe. Der Vegan-Kochbuchautor Hildmann nennt sich selbst “ultrarechts” und einen Verschwörungsprediger.

Mit plötzlichen Abgängen kennt sich Wendler gleichwohl aus. 2014 verließ er schon am vierten Tag freiwillig und überhastet das RTL-Dschungelcamp. Anschließend wollte er wieder zurück.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Evelyn und Gregor Schanda  luden zum Opening-Event ins neue Geschäft in der Pfarrgasse, Wels. Viele Welser Geschäftskollegen und Freunde waren mit dabei

Schanda Mode Opening

“Sex and the City”-Star Sarah Jessica Parker (55) wird ihre Kollegin Kim Cattrall (64) in der Neuauflage der Kultserie vermissen. “Wir haben sie so geliebt”, schrieb die Schauspielerin am Montag (Ortszeit) auf Instagram unter ihrer Ankündigung zu dem neuen Serien-Projekt. Dass Kim Cattrall ihre Rolle der selbstbewussten Samantha nicht wieder spielen wird, hatten viele Fans in den Kommentaren bedauert. “Sie wird uns auch fehlen”, schrieb Parker. Dass die Wiedervereinigung der vier Serienfiguren an persönlichen Differenzen gescheitert sei, stritt Parker in einem weiteren Instagram-Kommentar ab. “Es stimmt nicht, dass ich sie nicht mögen würde. Das habe ich nie gesagt und würde ich nie. Samantha ist nicht Teil dieser Geschichte”, erklärte sie. “Aber sie wird immer ein Teil von uns sein. Egal, wo wir sind oder was wir tun.” In der Vergangenheit hatten verschiedene Medien über Unstimmigkeiten zwischen den beiden Darstellerinnen berichtet. Cattrall selbst hatte ein “Sex and the City”-Comeback in Interviews stets ausgeschlossen. HBO Max will mit der Serie “And Just Like That” ein neues Kapitel basierend auf dem Buch “Sex and the City” und der Original-TV-Serie produzieren. Das gab der Streamingdienst am Sonntag bekannt. Sarah Jessica Parker (Carrie), Cynthia Nixon (Miranda) und Kristin Davis (Charlotte) sind als Hauptdarstellerinnen und als ausführende Produzentinnen an Bord.  

Sarah Jessica Parker über "Samantha": Sie wird fehlen

Er schickte Pierce Brosnan als James Bond um die Welt, drehte Filme mit starken Frauen-Rollen und preisgekrönte Dokus – nun trauert die Filmwelt um den britischen Regisseur Michael Apted. Er starb am Donnerstag (7. Jänner) in seinem Haus in Los Angeles, wie sein Sprecher Roy Ashton am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Todesursache wurde zunächst nicht bekannt. Apted wurde 79 Jahre alt. Zahlreiche Weggenossen bekundeten ihre Trauer und zollten dem vielseitigen Filmemacher Tribut. “Wir liebten es, mit ihm ‘Die Welt ist nicht genug’ zu drehen”, schrieben die Bond-Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli auf Twitter. Er habe “enormes Talent” und eine große Bandbreite gehabt. Der Streifen mit Pierce Brosnan als Agent 007 war 1999 ein Kino-Hit. “Ich bin ein großer Bewunderer seiner Arbeit”, twitterte “Brautalarm”-Regisseur Paul Feig. “Er war ein großartiger Regisseur, ein brillanter Dokumentarfilmer und ein wunderbarer Kollege”, schrieb “Terminator”-Produzentin Gale Ann Hurd. Der gebürtige Brite hatte 1980 in Hollywood mit dem Biopic “Nashville Lady” (“Coalminer’s Daughter”) seinen ersten großen Erfolg. Sissy Spacek gewann den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle als die Country-Sängerin Loretta Lynn. Für “Gorillas im Nebel” (1988) über die Gorillaforscherin Dian Fossey holte er Sigourney Weaver an Bord, die für einen Oscar nominiert wurde. Jodie Foster spielte in dem Drama “Nell” (1994) eine isoliert aufgewachsene Frau, die ihre eigene Sprache entwickelt. Auch sie war Oscar-Kandidatin. Zuletzt gab Apted der Schwedin Noomi Rapace die Hauptrolle einer CIA-Agentin in dem Thriller “Unlocked” (2017). Apted inszenierte so unterschiedliche Filme wie den Moskau-Krimi “Gorky Park” (1983), den Fantasy-Streifen “Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte” (2010) und den Surfer-Film “Mavericks” (2012). Er drehte auch die preisgekrönte Dokumentarserie “Up”, die seit den 1960er Jahren das Leben von vierzehn britischen Kindern bis ins Erwachsenenalter verfolgte. Nach dem Jura-Studium in Cambridge arbeitete Apted bei dem britischen Fernsehsender Granada TV, wo er 1964 für die erste Folge “Seven Up!” siebenjährige Kinder mit auswählte. Die weiteren acht Folgen mit je sieben Jahren Abstand – zuletzt “63 Up” im Jahr 2019 – entstanden unter seiner Regie. “Es ist so eine fabelhafte Idee und deswegen mache ich das seit 55 Jahren”, begeisterte sich Apted 2018 im Interview mit der Filmzeitschrift “Hollywood Reporter” über das Konzept der Doku-Serie. Im Gegensatz zu Reality-Serien gehe es hier darum, die Wahrheit aufzuzeigen, was die Menschen denken und was in ihrem Leben wirklich passiert. Apted engagierte sich auch für den Independent-Film und die Rechte von Regisseuren. Von 2003 bis 2009 war er Vorsitzender des renommierten US-Regieverbands DGA (Directors Guild of America). In einer Würdigung des Verbands schrieb “Ocean’s Eleven”-Regisseur Steven Soderbergh, dass Apted sich mit ganzer Kraft für die gewerkschaftliche Vereinigung eingesetzt habe. “Er hat uns alle inspiriert, seinem Beispiel zu folgen”, zollte der Oscar-Preisträger dem Verstorbenen Tribut.

Gute Nachrichten für Fans von “Sex and the City”: Die Kultserie um New Yorker Frauen und ihre Liebesabenteuer wird neu aufgelegt. HBO Max werde mit der Serie “And Just Like That” ein neues Kapitel basierend auf dem Buch “Sex and the City” und der Original-TV-Serie produzieren, gab der Warner-Streamingdienst am Sonntag bekannt. Sarah Jessica Parker (55), Cynthia Nixon(54) und Kristin Davis (55) sind als Hauptdarstellerinnen und als ausführende Produzentinnen an Bord. Parker spielt erneut die Kolumnistin Carrie Bradshaw, Davis die brünette Charlotte York und Cynthia Nixon die rothaarige Anwältin Miranda Hobbes. Von der Originalbesetzung fehlt Kim Cattrall (64) in der Rolle der zickigen Sexbombe Samantha Jones. Drehstart im späten Frühjahr Das Revival soll den drei Freundinnen auf ihrer Reise “von der komplizierten Realität von Leben und Freundschaften in ihren Dreißigern” zu der “noch komplizierteren Realität” ab 50 folgen, heißt es in der Mitteilung. Geplant sind zehn halbstündige Episoden mit Drehstart in New York im späten Frühjahr. Auf Instagram posteten Parker, Davis und Nixon am Sonntag einen kleinen Video-Teaser mit Szenen aus Manhattan. “Alles ist möglich. Wir treffen uns dort!”, schrieb Davis. “Ich wunderte mich schon…wo sie jetzt sind?”, kommentierte Parker. Die vielfach preisgekrönte HBO-Serie lief in den USA von 1998 bis 2004. Es folgten die Spielfilme “Sex and the City – Der Film” (2008) und “Sex and the City 2” (2010).

Neuauflage von "Sex and the City" kommt