Michael Wendler und seine Laura heirateten vor US-Standesamt

Merken
Michael Wendler und seine Laura heirateten vor US-Standesamt

Schlagersänger Michael Wendler (47, “Egal”) und seine Freundin Laura Müller (19) haben sich vor dem Standesamt das Jawort gegeben. “WIR HABEN GEHEIRATET”, schrieb der Musiker am späten Freitagabend auf Instagram und postete dazu aktuelle Fotos. Demnach wurde in Florida, der US-Heimat des Paares, geheiratet. “WIR SIND ÜBERGLÜCKLICH!”

Der Fernsehsender RTL, der die beiden derzeit für die Doku-Soap “Laura und der Wendler – Jetzt wird geheiratet!” begleitet, wird in wenigen Wochen die kirchliche Hochzeit in Las Vegas live übertragen.

Der singende Speditionskaufmann, der sich selbst “Der Wendler” nennt und seine fast 30 Jahre jüngere Frau sind immer wieder Thema in Boulevard-Medien. Zuletzt sorgte der Streit um den künftigen Nachnamen der Brautfür Schlagzeilen. Müller heißt jetzt Norberg – so wie Wendlers Ex-Frau Claudia.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Samstagnachmittag bei einem Gefahrstoffaustritt im ÖBB-Terminal in Wels-Puchberg im Einsatz.

Gefahrstoffeinsatz: Austritt von Toluylendiisocyanat aus einem Container in Wels-Puchberg

“Harry-Potter”-Autorin J.K. Rowling ist nach eigenen Worten in der Vergangenheit in einer Beziehung misshandelt und sexuell missbraucht worden. In einem Blog-Beitrag schrieb die gefeierte Bestseller-Autorin am Mittwoch, sie gebe diese Informationen preis, um ihre umstrittenen Kommentare zu Transgender-Frauen zu erklären. “Es ist nicht einfach, diesen Artikel zu schreiben”, heißt es in einem langen Essay Rowlings über Geschlechteridentität und ihre eigene schwierige Vergangenheit. “Ich stehe nun seit mehr als 20 Jahren in der Öffentlichkeit und habe nie öffentlich darüber gesprochen, dass ich eine Überlebende von häuslicher Gewalt und sexuellem Missbrauch bin”. Sie schäme sich nicht für das, was ihr passiert sei, doch sei es “traumatisch, sich daran zu erinnern”. Rowling betonte, sie sei “kein Opfer”, sondern “eine Überlebende”. Kontroverse auf Twitter Rowling hatte in den vergangenen Tagen für Wirbel gesorgt, nachdem sie sich mit einem Tweet über die Formulierung “Menschen, die menstruieren” lustig gemacht hatte. “Ich bin sicher, es gab mal ein Wort für solche Leute”, schrieb sie in Anspielung auf Frauen. “Harry-Potter”-Star Daniel Radcliffe sah sich daraufhin veranlasst, sich bei Transgender-Frauen zu entschuldigen, die sich von Rowlings Tweet möglicherweise angegriffen fühlten. Rowling war zuvor bereits Transfeindlichkeit vorgeworfen worden. Sie habe nun auf ihre eigene Vergangenheit verwiesen, um zu zeigen, dass sie “wie jeder andere Mensch auf diesem Planeten eine komplexe Vorgeschichte habe, die meine Ängste, meine Interessen und meine Meinung geformt hat”, schrieb Rowling. Wegen ihrer eigenen Schwierigkeiten mit der Geschlechtsidentität als junge Frau habe sie viele Jahre über Transthemen nachgedacht und selbst mit der Identität einer Frau gehadert.

J.K. Rowling: "Bin eine Überlebende sexueller Gewalt"

Mit einer Neuauflage des Hits “One Love” will die Familie der jamaikanischen Reggae-Legende Bob Marley (1945-1981) Spenden zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sammeln. Der Song solle am 17. Juli neu veröffentlicht werden, teilte das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Donnerstag (Ortszeit) in New York mit. Alle Einnahmen würden an UNICEF gespendet und zur Bekämpfung der Pandemie und Unterstützung der deswegen notleidenden Kinder verwendet. “Vor mehr als 40 Jahren hat mein Vater “One Love” über Einheit, Frieden und universelle Liebe geschrieben in einer Zeit, als es in der Welt viele Probleme gab”, wurde Marley-Tochter Cedella zitiert. “Auch in einer Zeit, in der wir nicht zusammen kommen können, bleibt seine Botschaft wahr: Wir können durch diese globale Krise kommen, wenn wir mit einer Liebe und einem Herz zusammenkommen.” Der Song “One Love” war ursprünglich 1977 von Bob Marley and the Wailers aufgenommen worden.

"One Love": Marley-Familie will Corona-Spenden sammeln

US-Präsident Donald Trump hat in einer Twitter-Botschaft angekündigt, er werde jegliche Einwanderung in die USA zeitweise aussetzen. Er werde einen dahin gehenden Erlass unterzeichnen, schrieb er am Montagabend. Er begründete dies mit Blick auf die Corona-Pandemie und dem “Angriff des unsichtbaren Feindes” und der Notwendigkeit, “Jobs unserer großartigen amerikanischen Staatsbürger” zu schützen.

Trump kündigte per Twitter Aussetzen der Einwanderung in die USA an

Im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie fordern die USA, China zur Verantwortung zu ziehen. “Diese Geschichte wird China noch auf den Kopf fallen. Es hätte diese Pandemie verhindern können”, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag im Interview mit dem ORF. Das Virus sei aus Wuhan gekommen. “Die Chinesen hatten es in der Hand gehabt, zu verhindern, dass Hunderttausende Menschen sterben.” Stattdessen seien Reisen in der Provinz Hubei gestoppt, aber Flüge nach Mailand erlaubt worden. “So kam das Virus nach Österreich, nach Europa und zu uns. Die Welt muss die Schuldigen an der globale Pandemie zur Verantwortung ziehen.” Dass in den USA Fehler im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie begangen wurden, schoss er aus: “Wir tun das richtige.”

Pompeo: China für Corona-Pandemie zur Verantwortung ziehen

Der amtierende Chef des deutschen Biotechunternehmens CureVac, Franz Werner Haas, hält bereits ab Herbst die Versorgung zehntausender Menschen mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus für möglich. Die entsprechenden Daten dafür sollten im dritten Quartal vorliegen, sagte Haas der neuen Ausgabe der “Wirtschaftswoche”. “Wenn die Daten gut sind und die Behörden ihr Okay geben, können wir noch dieses Jahr eine größere Studie starten.” Zehntausende Menschen könnten den Impfstoff dann bereits erhalten, sagte Haas. “Wann der Impfstoff für die breite Masse verfügbar ist – ob noch heuer oder erst 2021 – hängt vom Ausgang der klinischen Studie und der Entscheidung der Zulassungsbehörden ab.” In einer bereits bestehenden Anlage könnten “pro Jahr zwischen 200 und 400 Millionen Impfdosen” gegen das Coronavirus produziert werden. Der erste Produktionsgang laufe bereits.

CureVac-Chef hält Impfungen ab Herbst für möglich