Mick Schumacher endgültig in der Formel 1

Merken
Mick Schumacher endgültig in der Formel 1

Es ist offiziell. Mick Schumacher ist endgültig in der Formel 1 angekommen. Der Sohn des siebenfachen Weltmeister Michael Schumacher, über dessen Gesundheitszustand weiter gerätselt wird, startet 2021 im Haas-Rennstall. Es wurde eine mehrjährige Vereinbarung getroffen. Erstmals wird Schumacher den Haas bereits im Freien Training beim Saisonfinale kommende Woche in Abu Dhabi fahren.

Damit ist auch die neue Fahrerpaarung von Haas für 2021 bestätigt. Mick Schumacher und Nikita Mazepin ersetzen Kevin Magnussen und Romain Grosjean. “Es ist einfach unglaublich. Aber die Möglichkeit, im kommenden Jahr Teil des Formel-1-Fahrerfeldes zu sein, macht mich sehr, sehr glücklich. Ich freue mich, mit Haas die nächste Etappe meiner Reise zu gehen”, sagte Schumacher in einer ersten Stellungnahme.Mit dem Ferrari-Partnerteam unterzeichnete Schumacher einen Mehrjahresvertrag. Bereits beim Saisonfinale in Abu Dhabi wird Schumacher im ersten freien Training den VF-20 von Haas fahren, bevor er ab 15. Dezember ohnehin beim Young-Driver-Test in Abu Dhabi teilnehmen wird.

Schumacher ist Teil der Ferrari-Driver-Akademie und führt derzeit in der Formel-2-Meisterschaft, die am Wochenende in Bahrain beendet wird. In der Formel 2 hat er 14 Punkte Vorsprung. Mit Prema Racing fuhr er zehn Mal auf Podest und gewann in Monza und Sotschi.

“Wir sind überaus erfreut, Mick Schumacher in unserem Team zu haben”, sagte Haas-Teamchef Günther Steiner. “Gerade in der Formel 2 hat Mick gezeigt, was in ihm steckt. Und er hat mehrmals den Befähigungsnachweis für die Formel 1 erbracht.”

Nach sechs Saisonen im Formel-Rennsport ist als Schumacher junior an seinem ersten großen Ziel angekommen. Begonnen hat er diese Karriere in der deutschen Formel-4-Meisterschaft 2015. Es erfolgte der Aufstieg in der Formel-3-Europameisterschaft wo er 2018 den Titel holte und dabei acht Siege feierte.

 

Damit fand er auch Aufnahme in die Ferrari Driver Academy, dem Nachwuchsförderprogramm der Marke aus Maranello. 2019 debütierte er in der Formel 2. Den ersten Vorgeschmack für die Formel 1 bekam er heuer im April, als er bei Tests in Bahrain sowohl den Ferrari als auch den Alfa Romeo fahren durfte.

Schumacher ist natürlich überaus glücklich. “Ich kann Haas nur danken, natürlich auch Ferrari und der Driver Academy, die mir alle so viel Vertrauen schenkten. Und freilich verdanke ich alles meiner Familie, meinen Eltern.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wolfgang Nöstlinger (Vorstand EWW Gruppe) im Talk.

Egal ob es regnet oder schneit. Beim ESV wird Tennis gespielt. Also zumindest die Hartgesottenen können jeder Wetterlage trotzen. Mit den vier neuen Allwetter Plätzen. Die mit einem Doppelturnier eröffnet wurden.

Wie in der Formel-1-WM sollen auch in der Motorrad-WM zwei Rennen eines reformierten Saison-Kalenders auf dem Red Bull Ring in Spielberg stattfinden. In dem am Donnerstag veröffentlichten Plan mit 13 Rennen und dem Auftakt am 19. Juli in Jerez soll am 16. August der “Grand Prix von Österreich” und am 23. August der “Grand Prix der Steiermark” als viertes und fünftes Rennen gefahren werden. Auch in Jerez, in Misano und Valencia sind Doppel-Events angesetzt. In Valencia soll am 15. November auch das letzte der ausschließlich in Europa geplanten Rennen stattfinden. Für danach sind weitere Rennen in Übersee möglich. In der Moto-GP-Kategorie hat heuer wegen der Coronavirus-Pandemie noch kein Rennen stattgefunden. In der Moto2- und Moto3-Klasse wurde Anfang März beim Saisonstart in Katar gefahren.

Auch Motorrad-WM mit "Red Bull Ring"-Doppel in Spielberg

WSC Hogo Hertha sichert sich den dritten Sieg in Folge.

Sieg Nummer 3

Turn EM Wir gratulieren ganz herzlich Severin Kranzlmüller zum 6. Platz am Barren im Finale der Turn EM in der Türkei 💪

Die Kenianerin Brenda Cherotich Kiprono hat am Sonntag den 19. Linz-Marathon in neuer Streckenrekordzeit gewonnen. Die 24-Jährige triumphierte bei ihrem Debüt über die 42,195 Kilometer in 2:30:27 Stunden. Das Männerrennen gewann ihr 37-jähriger Landsmann Ezekiel Koech Kiprop in 2:09:43 Stunden. Die Linz-Rekordmarke von 2:07:33 aus dem Jahr 2007 blieb unangetastet. Österreichische Spitzenathleten waren nicht am Start.

Frauen-Streckenrekord beim Linz-Marathon