Minenarbeiter in Tansania nach Edelstein-Fund Millionär

Merken
Minenarbeiter in Tansania nach Edelstein-Fund Millionär

Saniniu Kuryan Laizer, Minenarbeiter aus Tansania, ist nach dem Fund von zwei kostbaren Tansanit-Steinen Millionär. Die Exemplare seien die größten, die je im Land entdeckt wurden, sagte Bergbauminister Dotto Biteko. Der 52-jährige Laizer verkaufte die Steine für 7,7 Milliarden tansanische Schilling (2,9 Mio. Euro) an die Regierung – Experten zufolge ein Spottpreis.

Gefunden hatte Laizer die rund neun und fünf Kilogramm schweren Steine in den nördlichen Mirerani-Hügeln. Das Gebiet wurde 2018 von Präsident John Magufuli eingezäunt, um den Schmuggel des Edelsteins zu unterbinden. Die Edelsteine würden nicht auf dem Markt verkauft, sondern sollen an das Nationalmuseum übergeben werden, berichtete die Regierung. Laizer hatte die Edelsteine mit der Hand ausgegraben, wodurch sie intakt geblieben sind.

Das Geld will der neue Millionär nicht nur für sich behalten. “Ich möchte ein Einkaufszentrum in Arusha bauen und eine Schule in der Nähe meines Wohnortes”, sagte er.

Tansanit wurde 1967 zum ersten Mal gefunden. Die tansanische Region Manyara vor dem Kilimandscharo ist die einzige bekannte Region, wo der violett-blau schimmernde Edelstein vorkommt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein herzliches Danke beim Einkaufen an der Supermarktkasse ist in diesen Tagen das eine. Nun bedanken sich auch die großen Ketten bei den Helden des Alltags: Spar macht drei Millionen Euro locker und Rewe schüttet einen “Danke-Bonus” in Höhe eines niedrigen zweistelligen Millionenbetrags aus.

Supermarktketten bedanken sich mit Boni bei ihren Mitarbeitern

Das ungarische Parlament befasst sich am heutigen Dienstag voraussichtlich mit den umstrittenen Corona-Sondervollmachten für Regierungschef Viktor Orban. Die Regierung in Budapest hat angekündigt, eine Vorlage zur Beendigung der Ausnahmeregelung einzubringen. Orban selbst hatte in der vergangenen Woche in Aussicht gestellt, dass die Sondervollmachten Ende Mai von der Regierung ans Parlament “zurückgegeben” werden sollten. Das ungarische Parlament hatte die Regierung von Orbans mit Zweidrittelmehrheit allein regierenden Rechtskonservativen Ende März mit umfassenden Sondervollmachten zur Bewältigung der Coronakrise ausgestattet. Orban kann seither zeitlich unbefristet per Dekret regieren.

Ungarns Parlament erörtert Orbans Corona-Sondervollmachten

Auch nach Jahrzehnten im Filmgeschäft hat die britische Oscar-Preisträgerin Helen Mirren noch Angst davor, neue Rollen anzunehmen. “Man hat Angst vorm Scheitern, weil man dort etwas von sich preisgibt”, sagte sie vergangenes Jahr. An ihrem 75. Geburtstag diesen Sonntag kann die Schauspielerin auf eine überaus erfolgreiche Karriere zurückblicken, deren Ende nicht in Sicht ist. “Man möchte seine Schauspielkollegen, den Regisseur und natürlich das Publikum nicht enttäuschen. Man will ja nicht, dass die sagen: ‘Naja, irgendwie hat sie das nicht hingekriegt, oder?'” Bisher ist allerdings kein Fall bekannt, in dem Mirren es nicht hingekriegt hat. Im Gegenteil: Selbst in weniger gelungenen Produktionen wird sie meist noch als Lichtblick gelobt. Helen Mirren wurde als Helen Lydia Mironoff am 26. Juli 1945 in London geboren. Ihre Mutter war Engländerin. Ihr russischer Vater war im Kindesalter kurz vor der russischen Revolution mit seinen Eltern nach Großbritannien gekommen. Den Familiennamen änderte Mirrens Vater, damit er nicht russisch klang. “Er hat gesagt: ‘Wir sind jetzt britisch, wir vergessen das alles, das ist vorbei'”, erzählte sie dpa zum Start ihrer Miniserie “Catherine the Great”. Ihre russischen Wurzeln seien für sie trotzdem immer präsent. In der Serie spielte sie die russische Kaiserin Katharina die Große. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte Mirren im Küstenstädtchen Southend-on-Sea und dem Vorort Westcliff-on-Sea. Schon in der Schule spielte sie Theater. Später wechselte sie ans New College of Speech and Drama, eine unabhängige Schauspielschule in London. Denn “Schauspielerei war das einzige, worin ich was taugte”, erklärte sie. Mit 18 Jahren sprach sie am National Youth Theatre vor und wurde engagiert. Kurz darauf spielte Mirren am Londoner Old Vic-Theater die Rolle der Cleopatra in Shakespeares “Antonius und Cleopatra”. “Das war eine großartige Plattform für mich”, sagte sie dem “Telegraph”, “und das hat meine Karriere gestartet.” Es folgten ein Angebot der Royal Shakespeare Company und erste Filmrollen – in der Konsum-Satire “Herostratus” (1967) und Shakespeares “Ein Sommernachtstraum” (1968). Auch Mirrens Sexappeal sorgte damals für Aufsehen. In “Das Mädchen vom Korallenriff” (1969) zeigte sich die Schauspielerin erstmals sehr freizügig. In dem biografischen Drama “Savage Messiah” (1972) über den französischen Bildhauer Henri Gaudier-Brzeska trat sie sogar für mehrere Szenen nackt vor die Kamera. Auch in dem beinahe pornografischen Historienfilm “Caligula” (1979) wirkte sie mit. Mirren nannte ihn eine “unwiderstehliche Mischung aus Kunst und Genitalien” und verglich die Dreharbeiten mit einem Nudisten-Camp. Mit Nacktheit hat sie kein Problem – im Gegenteil. “Ich bin von Herzen Nudistin”, gestand sie vor einigen Jahren der “Radio Times”, “ich bin gern an Stränden, wo alle nackt sind.” Der Durchbruch als Filmschauspielerin gelang Mirren 1980 mit dem Gangsterfilm “The Long Good Friday” (“Rififi am Karfreitag”) – heute ein Klassiker des Genres. Sie hatte die Macher zuvor nach eigener Aussage überzeugt, ihre Rolle als Gangsterbraut Victoria auszubauen. 2006 kam dann ihr größter Erfolg: als britische Königin Elizabeth II. in dem Drama “The Queen”. Dafür bekam sie den Oscar als Beste Hauptdarstellerin, den Golden Globe, den BAFTA-Award und zahlreiche andere Preise. In ihrer Oscar-Rede lobte sie den Mut und die Beständigkeit der Queen. “Und ich danke ihr, denn ohne sie wäre ich mit ziemlicher Sicherheit nicht hier.” Einige Jahre zuvor hatte sie Queen Elizabeth II. schon am Theater dargestellt. Außerdem spielte sie in der Miniserie “Elizabeth I.” die Titelheldin, die im 16. Jahrhundert regierte. All das, obwohl sie in einem antimonarchistischen Haus groß wurde. “Ich weiß nicht, was meine Eltern davon gehalten hätten, dass ich die Königin spiele”, scherzte Mirren vor der Oscar-Verleihung in einem TV-Interview. Die Filmdatenbank “Imdb” listet rund 130 Rollen in unterschiedlichen Genres für Helen Mirren – biografische und Historienfilme, künstlerisch anspruchsvolle Produktionen, Krimis und Komödien. Auch vor typischem Popcorn-Kino schreckt die Britin nicht zurück. In der Comic-Komödie “R.E.D.: Älter. Härter. Besser.” (2010) überzeugte sie als coole Agentin. In Luc Bessons Actionthriller “Anna” (2019) gab sie eine eiskalte russische Geheimdienst-Ausbilderin. Sogar in der etwas trashigen “The Fast and the Furious”-Reihe mit den muskelbepackten Actionstars Dwayne “The Rock” Johnson und Vin Diesel gehört sie zur wiederkehrenden Besetzung. Mit amüsanter Ironie spielt sie die prollige Mutter eines Ex-Soldaten. Auch in “Fast & Furious 9” wird die 75-Jährige wieder mitwirken. Ihr Name im Film: Queenie. Seit 1997 ist Mirren mit dem US-Regisseur Taylor Hackford verheiratet, den sie 1985 beim Dreh zu “White Nights” – sie spielte in dem Drama eine russische Ballerina – kennengelernt hatte. Kinder hat sie nicht. Die Angst vorm Scheitern ist für Helen Mirren inzwischen übrigens eher ein Ansporn als ein Hindernis. Denn eins habe sie als Schauspielerin mit den Jahren festgestellt. “Die Dinge, die dir wirklich Angst machen, sind die Dinge, die du machen solltest. Denn es bedeutet, dass sie anspruchsvoll sind und dir eine Menge abverlangen. Aber sie machen auch Spaß. Wenn man die Angst einmal überwunden hat, dann wird es großartig.”

Britische Oscar-Preisträgerin Helen Mirren wird 75

Ein Viertel der Familien mit Sechs- bis 14-jährigen Schülern ist mit dem Heimunterricht während der Schulschließung sehr gut zurechtgekommen, zeigt eine Umfrage des Dachverband der Pflichtschulelternvereine unter Eltern von 12.000 Schülern. Konkret haben 28 Prozent (AHS-Unterstufe, Neue Mittelschule) bzw. 22 Prozent (Volksschule) angegeben, dass das Lernen besser als zu Schulzeiten funktioniere. Sechs von zehn Eltern haben in der ersten Maihälfte bei der Umfrage angegeben, dass das Lernen halbwegs funktioniere, sie sich aber schon auf die Wiederöffnung der Schulen freuten. Jeder Zehnte meinte “Es ist für uns schwierig, meine Kinder und ich brauchen dringend wieder normalen Schulbetrieb” und einige wenige (ein Prozent bei AHS/NMS und vier Prozent bei Volksschulen) haben ihre Kinder bereits während des Notbetriebs in die Schule geschickt. Beim Dachverband räumt man allerdings ein, dass der Anteil der Familien mit Schwierigkeiten beim Homeschooling zu gering erscheinen könnte, da in der Umfrage vermutlich in Elternvereinen engagierte Eltern überrepräsentiert sind.

Viertel der Familien kam mit Fernlehre sehr gut zurecht

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist ein weiteres Mal positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigte das Kommunikationsministerium der dpa am Mittwoch. Nach offiziellen Angaben entwickelt sich der Gesundheitszustand des Präsidenten gut. Der 65-Jährige habe kein Fieber. Sauerstoffversorgung, Herzschlag und Blutdruck seien normal, berichtete CNN Brasil. Nach den Vereinigten Staaten ist Brasilien derzeit einer der Brennpunkte der Corona-Pandemie. Bisher haben sich in dem größten Land Lateinamerikas mehr als zwei Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Mehr als 80.000 Patienten sind im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Experten gehen davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen noch deutlich höher liegen, da in Brasilien nur wenig getestet wird. Bolsonaro hatte vor zwei Wochen bekanntgegeben, dass er sich infiziert hat. Seitdem führt er die Amtsgeschäfte aus der Quarantäne in der Präsidentenresidenz in Brasília. Bolsonaro bezeichnete das Coronavirus als “leichte Grippe” und lehnte Einschränkungen und Schutzmaßnahmen ab. Auch in der Quarantäne traf er Anhänger vor der Präsidentenresidenz. Er zeigte ihnen auch das umstrittene Malariamittel Hydroxychloroquin, mit dem er angeblich behandelt wird.

Brasilianischer Präsident Bolsonaro noch Corona-positiv

Zwar haben sich in Österreich am Mittwoch so viele Erkrankte wie noch nie auf Intensivstationen befunden, die Zahl der von Covid-19 Genesenen hat aber den fünften Tag in Folge jene der Neuinfektionen überstiegen. Vor den anstehenden Osterfeiertagen appellierte die Politik deshalb, weiter die Maßnahmen zum Schutz vor einer Weiterverbreitung von SARS-CoV-2 zu beachten “Das Faktum, dass mehr Menschen wieder gesund werden als erkranken, ist ein Beleg, dass die Richtung grundsätzlich stimmt”, hielt Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) fest. 466 Genesene mehr als am Vortag standen 288 neu mit dem Virus Infizierte gegenüber. 273 Menschen sind bisher (Stand 10.00 Uhr) mit oder an einer Covid-19-Erkrankung gestorben. 267 Erkrankte befanden sich am Mittwoch auf Intensivstationen, rund zehn Prozent mehr als am Dienstag.

Zahl der Genesenen wächst