Ministerium verkürzt Quarantäne-Phase

Merken
Ministerium verkürzt Quarantäne-Phase

War man ein Corona-Verdachtsfall, so musste man bisher für 14 Tage in Quarantäne, um sicherzustellen, dass man das Virus nicht weiter gibt. Das hat sich nun geändert. Laut Gesundheitsministerium reichen künftig auch zehn Tage in Quarantäne. Diese Erkenntnis stützt sich auch neue Erkenntnisse in der Medizin: Wer nach zehn Tagen keine Symptome mehr hat, kann auch niemanden mehr anstecken.

Immer mehr Studien über das neuartige Coronavirus lassen immer genauere Schlüsse zu. Dr. Bernhard Benka vom Gesundheitsministerium sprach heute auf Ö1 über die Anpassung der Richtlinie: “Wenn es mir nach zehn Tagen gut geht, kann ich meine Quarantäne beenden.” Das umfasse sowohl positiv Getestete als auch Verdachtsfälle.

Andere Länder handeln ebenso

Andere Länder haben die Verkürzung der Quarantänezeit bereits implementiert. Darunter Norwegen und die Schweiz, aber auch Spanien, dass im Moment große Probleme mit dem Virus hat.

Für eine Beendigung der Quarantäne müssen Infizierte dennoch für 48 Stunden symptomfrei sein. Schwer Erkrankte benötigen zudem einen entsprechenden PCR-Test, um die Quarantäne beenden zu können. Daher kann diese im Krankheitsfall trotzdem auch länger dauern als zehn Tage.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Polizei stand am späten Mittwochabend in Wels-Vogelweide im Großeinsatz, nachdem es zu einem kuriosen Raubüberfall in einer Wohnung gekommen ist.

Fernseher und Spielkonsole erbeutet: Raubüberfall mit Waffe auf Wohnungsmieter in Wels-Vogelweide

Mit einem neuen Format der etwas anderen Art will der Verein „Junge Generation Marchtrenk“ die regionale Szene der Rock- und Metal-Musik, vor allem in Zeiten von „Social Distancing“, beleben. So hat das Team um JG-Obmann Bernhard Stegh und Projektleiter Max Froschauer einen „Heavy-Metal-Stammtisch“ ins Leben gerufen, der Fans und MusikerInnen als Online-Plattform dienen soll.

Heavy-Metal-Fans präsentieren Online-Stammtisch

Die Gegner des umstrittenen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Belarus (Weißrussland) wünschen sich beim Gipfel der EU eine klare Position zur Präsidentenwahl – wie etwa eine Nichtanerkennung des Sieges des Staatschefs. Die Opposition in Minsk hält die Kandidatin Swetlana Tichanowskaja für die wahre Siegerin der Abstimmung vom 9. August. “Die EU hat uns lange eingetrichtert, welche Prinzipien und Standards gelten, was Menschenrechte und Demokratie bedeuten”, sagte der frühere Kulturminister Pawel Latuschko vor dem EU-Video-Sondergipfel zu Belarus an diesem Mittwoch. Wenn die Europäische Union zu diesen Werten stehe, meinte der Oppositionspolitiker, dann könne sie den seit 26 Jahren regierenden und nun wegen massiver Wahlfälschung kritisierten Lukaschenko auch nicht als Präsidenten anerkennen. “Ich würde mir hier eine klare Position wünschen”, meinte der frühere Diplomat. Die EU könne als Vermittlerin an einem nun mit dem Machtapparat angestrebten Dialog teilnehmen, sagte der 47-Jährige. Als Nachbarin von Belarus könne die EU kein Interesse an einer instabilen Lage in der Ex-Sowjetrepublik haben. Bei einer außerplanmäßigen Videokonferenz an diesem Mittwoch (12.00 Uhr) geht es um die Frage, wie Lukaschenko dazu gebracht werden kann, in einen Dialog mit Opposition und Gesellschaft einzutreten. Trotz zahlreicher Beweise für massive Wahlfälschungen hat die EU die Abstimmung bisher nicht klar verurteilt. Anders als bei Wahlen in der Vergangenheit waren diesmal keine Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) eingeladen. Die OSZE hatte die Wahlen zuletzt nie als fair und frei anerkannt. Lukaschenko hatte sich selbst zum Erstaunen vieler im Machtapparat in der schwersten Krise des Landes seit Jahren mit mehr als 80 Prozent zum Sieger erklären lassen. Für den als “letzten Diktator Europas” bezeichneten Staatschef war dies demnach einer seiner höchsten Werte bei den insgesamt sechs Wahlen seit 1994. Seit dem Wahlsonntag gibt es landesweit Proteste und Streiks gegen Lukaschenko.

Lukaschenkos Gegner wollen klare Positionierung der EU

Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) weist die Kritik des Europarats am österreichischen Kopftuchverbot an Volksschulen zurück: Das Kopftuch bei Kindern sei kein religiöses, sondern ein ideologisches Symbol. “Es stigmatisiert die Mädchen bereits in sehr jungen Jahren und reduziert sie auf ihr Geschlecht. Das hat in Österreich keinen Platz”, betonte Raab am Dienstag in einer Stellungnahme. Der Antidiskriminierungsausschuss des Europarats hatte in einem Bericht vom Dienstag eine Überarbeitung des Gesetzes gefordert, “um sicherzustellen, dass es den Neutralitätsgrundsatz respektiert, ein legitimes Ziel verfolgt und frei von jeglicher Form von Diskriminierung einer bestimmten Gruppe von Schülern ist.” In diesem Zusammenhang übte der Anti-Diskriminierungsausschuss des Europarats (ECRI) auch scharfe Kritik an den Politikern für den Umgang mit Muslimen in Österreich. “Es gibt einen hohen Grad an Islamophobie, und der öffentliche Diskurs ist immer fremdenfeindlicher geworden.” Raab verteidigte das Kopftuchverbot: “Unser Ziel ist es, Mädchen und junge Frauen zu stärken, damit sie sich frei entfalten können. Das Kopftuch bei Kindern steht dem klar entgegen. Das Kopftuchverbot in Volksschulen ist deshalb eine absolut sinnvolle Maßnahme, die den Mädchen hilft.” Der Nationalrat hatte im Mai 2019 das Kopftuchverbot an Volksschulen beschlossen. In die Wege geleitet hatte es die geplatzte türkis-blaue Bundesregierung. Die türkis-grüne Regierung will das Verbot bis zum Alter von 14 Jahren ausweiten. Da in den Schulen die jüdische Kippa und die Patka der Sikhs – jeweils Kopfbedeckungen für männliche Jugendliche – ausgenommen wurden, wurde von vielen Seiten Diskriminierung beklagt. Die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) brachte Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) ein.

Raab: Kopftuch-Ideologie nichts für Österreichs Schulen

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist wegen seiner Corona-Kommunikation mit Kritik seines Grünen Regierungspartners konfrontiert. “Wie gestern die Reisebeschränkungen zum Teil kommuniziert wurden, war auch für mich einseitig und von mangelnder Sensibilität“, erklärte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) am Donnerstag. Kurz hatte davon gesprochen, dass das Virus durch Auslandsreisen “eingeschleppt” würde. “Wir hatten im Sommer sehr, sehr niedrige Ansteckungszahlen nach dem Lockdown und haben dann durch Reiserückkehrer und insbesondere durch Menschen, die in ihren Herkunftsländern den Sommer verbracht haben, uns Ansteckungen wieder ins Land hereingeschleppt”, hatte Kurz in der Pressekonferenz am Mittwoch die Reisebeschränkungen argumentiert. “Wenn wir in den Sommer zurückblicken, dann wissen wir, dass wir ein Drittel unserer Neuinfektionen im Sommer uns aus dem Ausland eingeschleppt haben”, bekräftigte er dann am Abend in der ZiB2. “Mehr Respekt und Feingefühl” Die Reisebeschränkungen seien eine “sinnvolle und notwendige” Maßnahme für die nächsten Wochen, betonte Kogler. In Österreich habe man die Gastronomie und Hotels geschlossen und strengere Ausgangsbeschränkungen als in einigen Nachbarländern. Auch private Treffen seien teils strenger geregelt als in vielen Ländern Europas. Über die Formulierung des ÖVP-Obmanns war Kogler aber offenbar nicht erfreut, gegenüber der APA attestierte er Kurz “einseitige” Schuldzuweisungen und “mangelnde Sensibilität”. “Das Virus macht keinen Unterschied, wo in großen Gruppen gefeiert wird. Ich bedaure sehr, dass das viele Menschen als verletzend erlebt haben. Und ich denke da besonders an die vielen Frauen und Männer, die sich bei uns seit vielen Monaten in Pflegeheimen, Spitälern – da auch in den Intensivstationen – und in anderen wichtigen Bereichen voll einsetzen”, so der Grünen-Chef. Viele von ihnen hätten biografische Wurzeln in den “gestern einseitig angesprochenen Regionen”, meinte Kogler und forderte mehr Respekt und Feingefühl.

Es kriselt: Kogler wirft Kurz "mangelnde Sensibilität" vor

Während des Lockdowns sind deutlich mehr Senioren mit Verletzungen nach Stürzen und Ähnlichem auf dem Operationstisch der Unfallchirurgie gelandet als in anderen Jahren. Das ergab eine Untersuchung im Krankenhaus Braunau in Oberösterreich. Primar Jürgen Barth führt das u.a. darauf zurück, dass die Betroffenen “mehr als sonst auf sich selbst angewiesen” waren. In der Gruppe der Über-65-Jährigen habe die Zahl der alterstypischen Verletzungen wie Frakturen an Oberschenkeln, Wirbeln und Oberarmen um fast 40 Prozent zugenommen, berichtete Barth. Im Zeitraum von Mitte März bis Ende Mai zählte er 51 Patienten mit diesen Diagnosen, im Vergleichszeitraum des Jahres davor waren es nur 33. Ein großer Teil der Verletzungen war auf Stürze etwa mit dem Rad, aber auch im Haushalt zurückzuführen. Die Untersuchung bezieht sich zwar nur auf das Spital in Braunau, laut dem Primar habe man aber auch in anderen Häusern ähnliche Erfahrungen gemacht. Generation 65+ besonders betroffen Besonders stark betroffen war die Gruppe der 65- bis 80-Jährigen. “Das sind vor allem jene Personen, die noch zuhause und nicht in Pflegeheimen betreut werden”, so Barth. Daheim sei aber die eine oder andere Pflegekraft ausgefallen und die Angehörigen seien weniger präsent gewesen, weil man ihnen geraten hat, den Kontakt zu betagten Menschen einzuschränken. “Dadurch waren die älteren Personen viel mehr auf sich selbst angewiesen und das Resultat waren mehr Unfälle als sonst in diesem Zeitraum.” Todesfälle während des Spitalsaufenthalts oder der Remobilisierung waren laut Barth in Braunau nicht zu beklagen. Allerdings würden manche Verletzungen wie etwa Oberschenkelhalsbrüche sehr häufig zu Pflegebedarf oder letztlich sogar zu geringerer Lebenserwartung führen.

Studie zeigt: Mehr verletzte Pensionisten während Lockdowns