Ministerium verkürzt Quarantäne-Phase

Merken
Ministerium verkürzt Quarantäne-Phase

War man ein Corona-Verdachtsfall, so musste man bisher für 14 Tage in Quarantäne, um sicherzustellen, dass man das Virus nicht weiter gibt. Das hat sich nun geändert. Laut Gesundheitsministerium reichen künftig auch zehn Tage in Quarantäne. Diese Erkenntnis stützt sich auch neue Erkenntnisse in der Medizin: Wer nach zehn Tagen keine Symptome mehr hat, kann auch niemanden mehr anstecken.

Immer mehr Studien über das neuartige Coronavirus lassen immer genauere Schlüsse zu. Dr. Bernhard Benka vom Gesundheitsministerium sprach heute auf Ö1 über die Anpassung der Richtlinie: “Wenn es mir nach zehn Tagen gut geht, kann ich meine Quarantäne beenden.” Das umfasse sowohl positiv Getestete als auch Verdachtsfälle.

Andere Länder handeln ebenso

Andere Länder haben die Verkürzung der Quarantänezeit bereits implementiert. Darunter Norwegen und die Schweiz, aber auch Spanien, dass im Moment große Probleme mit dem Virus hat.

Für eine Beendigung der Quarantäne müssen Infizierte dennoch für 48 Stunden symptomfrei sein. Schwer Erkrankte benötigen zudem einen entsprechenden PCR-Test, um die Quarantäne beenden zu können. Daher kann diese im Krankheitsfall trotzdem auch länger dauern als zehn Tage.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gute Nachrichten für Hobbysportler: Ab heute, darf ein Teil der seit Mitte März geschlossenen Sportstätten für den Breitensport wieder geöffnet werden. Aufsperren dürfen Einrichtungen für Freiluft-Sport ohne Körperkontakt wie Leichtathletik-Anlagen, Tennis- oder Golfplätze, Pferdesport- und Schießanlagen. Mannschafts-, Hallen- und Kampfsport sind wegen Corona-Ansteckungsgefahr weiter nicht erlaubt.

Breitensport zum Teil wieder erlaubt

Ein völlig inakzeptabler Vorfall hat sich Samstagvormittag am Welser Hauptbahnhof in Wels-Neustadt ereignet. Ein Mann hat einer Reinigungsmitarbeiterin ins Gesicht gespuckt.

Untersuchung auf Covid-19: Reinigungsfrau in einem Lift am Welser Bahnhof von Mann bespuckt

Party-Touristen müssen auf Mallorca und den anderen Baleareninseln mit starken Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie rechen. Die Balearen wollten die Wiedereröffnung von Nachtklubs, Diskotheken und Bars so lange wie möglich hinauszögern, sagte Regionalpräsidentin Francina Armengol den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Sie begründete dies damit, dass an solchen Orten das Infektionsrisiko am schwierigsten zu kontrollieren sei. “Wir möchten garantieren, dass Urlaub auf Mallorca sicher ist”, sagte Armengol. Deshalb wolle ihre Regierung die Nachtklubs, Discos und Bars geschlossen halten, bis es eine Impfung gegen das Coronavirus gebe. Armengol äußerte zudem die Erwartung, dass die Coronakrise auch langfristig dazu beiträgt, dass es auf den Balearen keine Party-Exzesse mehr geben wird.

Starke Einschränkungen für Party-Touristen auf Mallorca

In einem schlimmsten Szenario gehe man von bis zu 200 000 Infizierten aus, sagte Saudi-Arabiens Gesundheitsminister Taufik bin Fausan al-Rabia am Dienstag nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur SPA. “Lassen sie mich offen sprechen, auch wenn es schmerzt.” Saudi-Arabien ist innerhalb der arabischen Welt besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Nach Angaben der Johns Hopkins Universität sind rund 2.800 Infektionen bestätigt. Saudi-Arabien hatte im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus bereits die heiligen Stätten für Pilger geschlossen und den Zugang zu Moscheen eingeschränkt. In den vergangenen Tagen kamen auch Ausgangssperren hinzu.

Saudi-Arabien warnte vor dramatischem Anstieg

Für die zweite Tranche des Familienhärtefonds können – und sollten – bereits Anträge gestellt werden, auch wenn die Richtlinie dafür noch nicht vorliegt, meint der Verwaltungsjurist Peter Bußjäger in der “Wiener Zeitung”. Diese Coronahilfe ist für Eltern reserviert, die bereits vor dem 28. Februar arbeitslos waren und bisher nichts bekommen haben. 50 Euro pro Kind und Monat für maximal drei Monate können diese Eltern “zur Bewältigung von Mehraufwendungen aufgrund der Pandemiefolgen erhalten” – aus dem mit in Summe mit 60 Millionen dotierten Familienhärteausgleich. Der erste Teil der Hilfe ging an Kinder, deren Eltern durch die Coronakrise nach dem 28. Februar die Arbeit verloren haben. Dafür können seit 15. April Anträge gestellt werden, seit Anfang Juni wird Geld überwiesen.

Antrag für zweite Familienhärtefonds-Tranche auch ohne Richtlinie

Die Internet-Verkaufsplattform eBay schränkt den Handel mit Atemschutzmasken und Desinfektionsmitteln ein, um angesichts des deutschlandweiten Mangels an solchen Schutzmitteln Wucherpreise zu verhindern. Man verbietet, aus Naturkatastrophen und ähnlichen Ereignissen Profit zu schlagen.

eBay schränkt Handel mit Atemschutzmasken ein