Minus 13 Grad: Eisige Temperaturen sorgten für Einsatz bei Grünbach-Wehr in Wels-Vogelweide

Merken
Minus 13 Grad: Eisige Temperaturen sorgten für Einsatz bei Grünbach-Wehr in Wels-Vogelweide

Wels. Eisige Temperaturen haben in der Nacht auf Samstag eine Wehr beziehungsweise die Rechenanlage einfrieren lassen. Es staute sich das Wasser des Grünbachs und trat über die Ufer.

Der Eigentümer alarmierte die Feuerwehr, nachdem -13°C in der Nacht auf Samstag die Wehranlage vereist hatten und sich das Wasser davor nun aufstaute. Die Einsatzkräfte konnten schließlich einen Bypass öffnen und so die Situation entschärfen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Corona-Maßnahmen zur Eindämmung des Virus gelten auch rund um Weihnachten. Für den 24. und 25. Dezember gelten aber Ausnahmeregelungen. An diesen beiden Tagen können sich bis zu zehn Personen aus zehn verschiedenen Haushalten treffen, auch die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen sind für diese zwei Tage aufgehoben. Abgesehen davon dürfen sich wie bisher nur zwei Haushalte treffen (maximal sechs Erwachsene und sechs Kinder). AUSGANGSBESCHRÄNKUNGEN Abseits der beiden Ausnahme-Tage bleiben die schon bekannten Ausgangsbeschränkungen weiterhin in Kraft. Laut der neuen “COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung”, die ab Donnerstag (17. Dezember) in Kraft ist, darf man den eigenen privaten Wohnbereich in den Nachtstunden (20 bis 6 Uhr) wie gewohnt nur aus bestimmten Gründen verlassen (Arbeit, Erledigung notwendiger Grundbedürfnisse, Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen, Aufenthalt im Freien zur “körperlichen und psychischen Erholung”, Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen). KONTAKT-BESCHRÄNKUNGEN Tagsüber (6 bis 20 Uhr) sind (abgesehen von 24. und 25. Dezember) wie schon bisher Treffen von zwei Haushalten mit jeweils mehreren Personen gestattet. Konkret dürfen sich maximal sechs Erwachsene (plus sechs Kinder) treffen. Nicht umfasst von diesen konkreten Bestimmungen ist der unmittelbare Wohnbereich, allerdings sind Treffen von mehr als zwei Haushalten in privaten Garagen, Gärten, Schuppen oder Scheunen ebenfalls dezidiert verboten. In der Nacht ist es nur erlaubt, zum nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden Lebenspartner Kontakt halten, sowie zu “einzelnen engsten Angehörigen (Eltern, Kinder und Geschwister) oder “einzelnen wichtigen Bezugspersonen”. MASKENPFLICHT und ABSTANDSREGEL Die generelle 1-Meter-Abstandsregel im Öffentlichen Raum zu nicht haushaltszugehörigen Personen bleibt aufrecht. Auch gilt weiterhin die Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenbereichen. Keine Einschränkungen gibt es für den eigenen privaten Wohnbereich. Allerdings sind bei Treffen von zwei Haushalten in sonstigen geschlossenen Räumen ebenfalls Schutzmasken zu tragen (das gilt etwa auch in Garagen, Schuppen oder Scheunen).

Weihnachten 2020 - Welche Regeln gelten?

Vier Feuerwehren rief am späten Freitagabend ein Brand einer großen Thuje in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) auf den Plan. Der Brand selbst konnte rasch gelöscht werden.

Brand einer Thuje in Marchtrenk schnell abgelöscht

Tag 2, der 400 Stunden Keks-Back-Challenge: OBI unter der Leitung von GF Max Korp backte heute von 09:00 – 16:30 Uhr und schaffte 40,1 Kilogramm.

Kumplgut Kekse

Liebe Tierfreunde 🙏 Wir suchen den Besitzer von der ca 6 Monaten alten Katze. Gefunden in Wels auf Larischstrasse 16 auf einem Balkon. Unkastriert, weiblich sehr zutraulich und verschmust leider verletzt. Für nähere Informationen bitten wir euch, sich bei uns, während unserer Öffnungszeiten, telefonisch zu melden. Herzlichst euer Tierklinik-Team

Tierklinik Wels

Nashorn-Baby Nico macht seine ersten Schritte – und dabei erlebt er auch sein erstes Schlammbad :D. Wer den süßen Kerl live erleben möchte – sollte dem Zoo Schmiding einen Besuch abstatten!

Nashorn-Baby News

Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Moderna zeigt einer Studie zufolge nach ersten Tests ermutigende Ergebnisse. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten die Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt, erklärte das an der Studie beteiligte Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID). Bei den 45 Teilnehmern im Alter von 18 bis 55 Jahren habe es keine ernsthaften Nebenwirkungen gegeben, hieß es weiter. Die Probanden, die innerhalb von zwei Monaten zwei Injektionen des Impfstoffs bekamen, entwickelten mehr neutralisierende Antikörper als Personen, bei denen eine Coronavirus-Infektion diagnostiziert worden war, wie es am Dienstag (Ortszeit) weiter hieß. Die beteiligten Forscher stellten die Ergebnisse auch in einer Studie im “New England Journal of Medicine” vor. Der Hersteller Moderna sprach in einer Mitteilung von einer “robusten Immunreaktion”, die nun den Weg für wesentlich größere Studien zu Wirksamkeit ebne. Der Impfstoff mRNA-1273 soll bereits ab Ende Juli an rund 30.000 Probanden getestet werden – in einer sogenannten Studie der Phase 3. In den Tests der ersten Phase werden Impfstoffe immer nur an wenigen Freiwilligen getestet, weil es dabei zunächst vor allem um die Prüfung der Verträglichkeit geht. Nach ersten positiven Ergebnissen wurde die erste Phase auf 120 Probanden erweitert, um auch die Sicherheit des Impfstoffs bei älteren Menschen zu testen. Die Ergebnisse der erweiterten Studie liegen allerdings noch nicht vor. Wegen des kurzen Studienzeitraums war auch noch nicht klar, ob und wie lange die Antikörper die Probanden tatsächlich vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen können. Das Blut der Teilnehmer solle daher noch ein Jahr lang regelmäßig auf den Anteil von Antikörpern geprüft werden, hieß es in der Studie. Weltweit gibt es zahlreiche Impfstoff-Kandidaten in verschiedenen Stadien. Die erprobten Wirkstoffe haben unterschiedliche Funktionsweisen. Bei Modernas Präparat handelt es sich um einen sogenannten RNA-Impfstoff. Bisher gibt es weltweit noch keine Human-Impfstoffe, die dieses Verfahren nutzen. Auch das Mainzer Biopharma-Unternehmen Biontech und der US-Konzern Pfizer arbeiten an einem solchen Impfstoff. Sie erklärten Anfang Juli, dass Probanden bei Tests der Phase 1 in den USA nach einer Injektion des experimentellen Impfstoffs BNT 162b1 wirksame Antikörper entwickelt hätten. Auch hier sollen nun größere Tests folgen.

Gute Ergebnisse nach ersten Tests von Corona-Impfstoff