Mit Schultest darf man nicht zum Friseur, Hausbesuch jedoch erlaubt

Merken
Mit Schultest darf man nicht zum Friseur, Hausbesuch jedoch erlaubt

Ab kommendem Montag wird der Lockdown gelockert und es darf wieder frisiert, lackiert und massiert werden. Voraussetzung dafür ist aber neben einer FFP2-Maske auch ein negativer Corona-Test. Wie das Gesundheitsministerium am Samstag erläuterte, müssen es behördliche Tests sein, Schultests zählen nicht. Nicht notwendig ist ein Test etwa bei der Physiotherapie oder einem Hausbesuch vom Friseur.

Zutrittstests braucht man grundsätzlich bei allen körpernahen Dienstleistungen – also insbesondere beim Friseur, der Kosmetikerin, in Piercingstudios, beim Tätowierer, beim Masseur, bei der Maniküre, Pediküre und im Nagelstudio. Für Gesundheitsdienstleistungen, also etwa Physiotherapie, Ergotherapie und auch Heilmassagen, sind keine Zutrittstests vorgeschrieben – unter anderem, weil man hier auch mit Akutfällen rechnen muss, bei denen dann der vorherige Weg in die Teststraße nicht zumutbar erscheint. Nicht vergessen sollte man aber die FFP2-Maske, denn die braucht man überall.

Bestätigt wurde vom Gesundheitsministerium, dass die Testpflicht auch entfällt, wenn Friseur oder Fußpflegerin nach Hause kommen – etwa zu älteren Menschen, die nicht mehr mobil sind.

Überall sonst gelten negative Ergebnisse von PCR- oder Antigen-Tests als Eintrittskarte, die nicht älter als 48 Stunden sind und im Rahmen von behördlichen Settings und damit von medizinischen Fachkräften durchgeführt wurden. Umfasst sind also die Teststraßen und -angebote von Bundesländern und Gemeinden, Apotheken, niedergelassene Ärzte, aber auch Tests in Betrieben und Heimen, sofern sie durch entsprechend qualifiziertes und berechtigtes Gesundheitspersonal durchgeführt werden.

Berechtigt zur Testabnahme sind etwa Ärzte, diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger nach ärztlicher Anordnung, Sanitäter, Apotheker, unter gewissen Umständen aber auch Turnusärzte und Medizinstudenten. Das Testergebnis muss jedenfalls den Namen der getesteten Person, das Datum der Probenahme und die Unterschrift einer verantwortlichen Person der Teststelle beinhalten. Zum Test muss man einen Ausweis mitbringen.

Selbsttests zählen nicht

Selbsttests, die man etwa zuhause durchführt, zählen nicht als Zutrittstests – weil nicht kontrolliert werden kann, ob der Test korrekt durchgeführt wurde und wer den Test durchgeführt hat. Auch Ergebnisse von Schultests zählen nicht als Zutrittstests.

Prinzipiell von der Testpflicht ausgenommen sind Personen, die in den vergangenen sechs Monaten mit SARS-CoV-2 infiziert waren und mittlerweile wieder genesen sind. Nachgewiesen werden kann dies etwa durch ein ärztliches Attest, ein positives PCR-Testergebnis aus dem entsprechenden Zeitraum oder einen positiven Antikörper-Test (Neutralisationstest aus dem Labor). Ein Absonderungsbescheid reicht nicht. Und eine FFP2-Maske muss man beim Friseur trotzdem tragen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tui-Chef Friedrich Joussen will rasch wieder Urlaubsreisen in den Mittelmeerraum anbieten. “Wir haben einen Gesundheitscheck für alle Urlaubsziele ausgearbeitet und werden Urlaub nur dort anbieten, wo er auch sicher ist. An erster Stelle steht dann sicherlich Mallorca. Die Hotels dort haben einen Probelauf gemacht, können sofort starten und Gäste aufnehmen“, sagte er der “Bild am Sonntag”.

Mallorca an erster Stelle

„Schmerzhaft, aber leider notwendig.“ So kommentiert Oberösterreichs Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer die Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen: „Ich weiß, dass viele Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher gerade eine große Zeit des Verzichts erleben. Freunde können sich gerade nicht mehr treffen, Großeltern vermissen ihre Enkelkinder und umgekehrt. Aber es ist notwendig, die Ausgangsbeschränkungen zu verlängern, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen und damit das Gesundheitswesen vor einer Überlastung zu schützen. Denn alle Oberösterreicher/innen, die eine Krankenhausbehandlung benötigen, müssen sie auch erhalten. Und alle Oberösterreicher/innen können jetzt und weiterhin einen Beitrag dazu leisten und schlussendlich zu Lebensrettern werden. Die Entwicklung der Infektionsraten zeigt, dass die Maßnahmen wirken. Aber wir dürfen jetzt nicht lockerlassen. Halten wir gemeinsam durch, dann kriegen wir das hin“, appelliert Stelzer an die Landsleute.   Der Landeshauptmann ersucht weiterhin um den gelebten Zusammenhalt zwischen den Generationen. „Das bedeutet, dass die Jungen weiterhin positiv mittragen, dass sie zum Schutz der Älteren und Schwachen für eine gewisse Dauer ihr Leben einschränken müssen. Ich ersuche jedoch auch jene Bevölkerungsgruppen, die wir mit diesen Maßnahmen schützen wollen, dass sie sich an die besonderen Umstände anpassen und an die Vorschriften halten“, so der Landeshauptmann.   Einen großen Dank richtet der Landeshauptmann an all jene, die täglich zur Arbeit gehen und dafür sorgen, dass – trotz dieser Umstände – die Wirtschaft und Daseinsvorsorge am Laufen bleibe.

„Halten wir gemeinsam durch, dann kriegen wir das hin“

Der Grüne Vizekanzler Werner Kogler bekannte in der ORF-Pressestunde offen, dass die Regierung noch keine Zusagen darüber machen könne, ob der Lockdown am 7. Dezember wirklich zu Ende ist: “Alles hängt vom Infektionsgeschehen ab.” Entscheidend, so Kogler, werde die Dynamik sein. Wenn die Zahl der Neuinfektionen massiv nach unten gehe, dann bedeute das, dass man daraus eine Prognose ableiten könne, die das Ende des Lockdowns ermögliche, so wie es ja umgekehrt auch das exponentielle Wachstum gewesen sei, das die Alarmglocken schrillen habe lassen. Auf jeden Fall werde es eine schrittweise Öffnung sein. Zur Frage, ob er, Kogler, jedem Österreicher garantieren könne, dass er sich vor Weihnachten einem Schnelltest unterziehen kann, und dass umgekehrt niemand Einschränkungen zu befürchten hat, wenn er das gar nicht will, beantwortete Kogler so: “Zweiteres ja. Zu ersterem: Was kann man schon garantieren in dieser Zeit?” Aber es sei jedenfalls das Ziel der Bundesregierung, eine ausreichende Zahl an Tests zur Verfügung zu stellen. Entflechtung der Kundenströme Die Schulen würden jedenfalls als Erstes wieder aufgemacht, in möglichst großem Umfang. Beim Handel werde es darum gehen, eine größtmögliche Entflechtung der Kundenströme zu schaffen. Das Ziel sei, bis zum Heiligen Abend “so viele Öffnungstage wie möglich” sicherzustellen. Wobei bisher “verhaltensauffällige” Möbelhäuser und Einkaufszentren verstärkt kontrolliert werden sollen. Der weltweite Online-Handel sei eine Riesen-Konkurrenz für die heimischen Betriebe. Daher tue die Regierung ja auch alles, um die Umsatzeinbußen auszugleichen, nötigenfalls auch über den 7. Dezember hinaus. Bei weiteren Umsatzeinbußen werde es auch weitere Kostenzuschüsse geben müssen. Zu Überforderungen dürfe es aber nicht kommen. “Wenn das noch über Monate geht, müssen wir Deckel einziehen.” Deckel seien auch durch die EU-Vorgaben gegeben. Perspektiven für Gastronomie Zu den Perspektiven für Gastronomie und Hotellerie gab sich Kogler bedeckt. Das werde nicht nur vom Infektionsgeschehen selbst, sondern auch vom Vertrauen der Nachbarländer abhängen, Stichwort Reisewarnungen. Auch im Kulturbereich sei noch völlig offen, wann dieser seinen Betrieb wieder aufnehmen könne. Hier gebe es ja auch Entschädigungszahlungen. “Aber es geht ja nicht nur um einzelne Branchen, sondern darum, dass wir uns insgesamt aus der Krise heraus investieren. Da haben wir die gute Nachricht, dass wir mit den Milliarden-Investitionspaketen auch echte Konjunkturprogramme starten, wo wieder neue Jobs entstehen, das Ökologisieren und Digitalisieren wird seine Wirkung entfalten.” Die geplante Arbeitsstiftung und der Bildungsbonus von 180 Euro pro Monat werde ein Umsteuern im Bereich der vielen Arbeitslosen ermöglichen, als ganz wichtige Unterstützung zusätzlich zu den Direkt-Zuschüssen für Arbeitslose. Beschäftigte im Tourismus müssten in die Pflege hinübergezogen werden, technische Arbeitskräfte in Richtung jener Unternehmen, die im Bereich von Klimaschutz und ökologischen Stoßrichtungen tätig sind. Waffenhandel und Buchgeschäfte “Ich bin dafür, dass an Private ab nächster Woche keine Waffen mehr verkauft werden”, so Kogler zum umstrittenen Offenhalten der Waffengeschäfte. Die Waffengeschäfte seien aber deshalb geöffnet, weil auch die Jagdpächter und Jäger nicht in ihrem Tun beschränkt sein dürften. Tierseuchen etwa, so wie die afrikanische Schweinepest, seien ein akutes Problem. Das gelte auch für andere Dienstleistungen. Der geschlossene Buchhandel schmerze ihn persönlich auch, aber gerade dort sei auch der Online-Handel, die telefonische Bestellung und der Versand möglich. Die Buchhändler würden von einer Reduktion der Mehrwertsteuer von 20 auf fünf Prozent im kommenden Jahr sehr profitieren, merkte Kogler an. Österreich Rekordhalter Zum Umstand, dass Österreich immer noch Rekordhalter sei, was die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner betreffe, so verwies Kogler darauf, dass sich diese Zahlen vielleicht über den ganzen Verlauf hinweg noch relativieren. “Im Prinzip geht es allen Ländern ähnlich.” Das alles überstrahlende Ziel in Österreich sei es, das alle, die ein Intensivbett brauchen, auch eines bekommen. Dieses Ziel habe man auch erreicht. “Aber wir haben gelernt, wir werden das eine oder andere besser machen”: Zum Beispiel die Ausbreitung des Virus vor allem auch regional bekämpfen, und die Zeit zwischen Tests und Ergebnis reduzieren: Die ganze Kette müsse sich auf jeweils 24 Stunden zwischen Verdacht, Test und Ergebnis reduzieren. “Da brauchen wir aber die Bezirksbehörden dafür. Mit den Landeshauptleuten stehen wir dazu in intensivem Kontakt.”

Kogler zur Öffnung nach dem Lockdown: "Fix ist nix"

Eigene Fahrrad-Parkhäuser, regionale Radrouten, ein jährlicher steigender Radverkehr. Die Niederlande gilt als DIE Radnation weltweit. Und ist Vorbild für viele andere Regionen. Auch für die Fahrrad Modellregion Wels-Umland. Die jetzt einen niederländischen Experten eingeladen hatte. Beim Radinfrastrukturdialog.

Fahrrad Modellregion - Tipps aus den Niederlanden

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat am Mittwoch zu dem von der Regierung angekündigten Corona-Hilfspaket für Städte und Gemeinden erklärt, derzeit liege noch kein Ergebnis vor, es würden aber “intensive Gespräche” geführt. Man wolle damit verhindern, dass wichtige Investitionen in den Regionen zurückgestellt werden, sagte er nach der Ministerratsitzung. Denn gerade die Gemeinden hätten Auftragsvolumina, die direkt in die regionale Wirtschaft fließen, so der Finanzminister. Man wolle ein Paket aufsetzen, damit Betriebe Einnahmen haben und Arbeitsplätze gesichert sind. Die medial kolportierte Summe von 1 Mrd. Euro kommentierte der Finanzminister nicht, auch zum möglichen Abschluss-Zeitpunkt der Verhandlungen äußerte er sich nicht.

Blümel: "Intensive Gespräche", noch kein Ergebnis

Vom hochgeschlossenen Badekostüm aus Wolle zum superknappen Zweiteiler – das BikiniArtMuseum in Bad Rappenau bei Heilbronn widmet sich der Geschichte der Bademode. Am Sonntag – dem internationalen Tag des Bikinis – wird das Museum eröffnet. Bunt und unterhaltsam aufbereitet erfahren die Besucher künftig auf 1.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche, wie sich die Bademode seit dem späten 19. Jahrhundert entwickelt hat. Initiiert und finanziert hat das Museum der Regensburger Unternehmer Alexander Ruscheinsky. Mehr als fünf Jahre lang recherchierte er zusammen mit seinem Team zum Thema Bikini, als dessen Erfinder der Franzose Louis Reard gilt. Zwölf Bikinis aus dessen Kollektionen sind in dem Museum ausgestellt. Aus Sicht der Museumsmacher ist der Bikini Teil der Emanzipationsgeschichte und steht für die Selbstbefreiung der Frau, wie Museumsdirektor Reinhold Weinmann bei einem Pressetermin am Freitag sagte. Auch ein Burkini, ein Ganzkörperbadeanzug, gehört zur Ausstellung. Neben Bademode gibt es multimediale Shows, Kunstwerke und historische Plakate zu sehen. So malte Komiker Otto Waalkes einen Ottifanten im Bikini.

Bikinimuseum in Deutschland zeigt Geschichte der Bademode