Mo Farah will Dschungelkönig und Tokio-Olympiasieger werden

Merken
Mo Farah will Dschungelkönig und Tokio-Olympiasieger werden

Mo Farah nimmt an der neuen Staffel der britischen Version von “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” (“I’m a celebrity, get me out of here!”) teil, die am Sonntag beim Sender ITVstartet. Dafür riskiert der Langstreckenläufer sogar seine Teilnahme an den Olympischen Spielen.

“Ich weiß, dass viele Leute überrascht sein werden, weil sie das nicht von mir erwartet hätten”, sagte der 37-Jährige anlässlich seiner Vorstellung beim Sender ITV. “Mit mir verbinden sie Laufen und Siegen, aber sonst nichts.” Farah begründete seine Teilnahme mit den Worten: “Ich möchte mich selbst herausfordern und sehen, wozu ich in der Lage bin.”

Beim britischen Leichtathletikverband UKA sorgt man sich vor allem darum, wozu Farah in Tokio in der Lage ist. Der Laufstar hatte angekündigt, auf die Strecke zurückzukehren und bei Olympia in Japan im kommenden Jahr zu versuchen, ein drittes Mal Gold über 10.000 m zu holen. Deshalb betrachten die UKA-Verantwortlichen sein bevorstehendes TV-Abenteuer mit Skepsis.

Der Verband befürchtet negative Auswirkungen auf Farahs Vorbereitung auf die Spiele. Vor der Show, die wegen der Corona-Lage nicht im Dschungel von Australien, sondern in der Ruine von Schloss Gwrych in Nordwales stattfindet, müssen sich alle Kandidaten in eine zweiwöchige Quarantäne begeben. Bis zu weitere drei Wochen könnte Farah dann im walisischen Camp verbringen.

“Das ist eine Entscheidung auf Messers Schneide”, sagte die UKA-Vorsitzende Jo Coates der Zeitung “Guardian”. Coates hat gemischte Gefühle. “Für mich als Vermarkterin ist es absolut perfekt, wenn unsere Athleten in Mainstream-Fernsehsendungen zu sehen sind”, räumt sie ein. “Allerdings würde ich es niemals dulden, wenn die Leistung darunter leidet, das tut sie letztlich aber.”

Auch wenn die Möglichkeiten, sich im Schloss-Camp auf professionellem Niveau fitzuhalten, begrenzt sind – Farah will in Nordwales sportlich aktiv bleiben. “Ich liebe es zu trainieren”, betonte er. “Und wenn ich nicht trainiere, dann drehe ich ein bisschen durch.”

Trotz drohender Ekel-Prüfungen, bei denen er womöglich lebende Spinnen, Maden oder irgendwelche tierischen Körperteile zu sich nehmen muss, macht sich Sir Mo bezüglich des Essens keine Sorgen. “Ich weiß, dass es bei den Ess-Prüfungen ekliges Zeug gibt, aber da muss man einfach seine Nase zuhalten und weitermachen.”

Auch eine Athletin nimmt am Camp teil: die Speerwerferin und Goldmedaillen-Gewinnerin Hollie Arnold. Die 26-jährige Waliserin will bei den Paralympics im nächsten Jahr ihren Erfolg verteidigen, vorher allerdings noch “Dschungelkönigin” werden, oder wie es in diesem Jahr in Wales heißt: “Schlosskönigin”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Idee zum dem Konzert ist nicht aus dem Nichts gekommen. Sänger und Flaming-Lips-Mastermind Wayne Coyne hat schon vor Jahren begonnen, während seiner Konzerte in einem riesigen, transparenten Plastikball durchs Publikum zu hüpfen. Angestachelt von Corona hat man daraus jetzt ein Live-Konzert konzipiert,bei dem alle Anwesenden in solche Blasen verpackt wurden: Die Besucher maximal zu dritt, die Musiker jeder auch in einer. Einen Testlauf hatte es bereits im Herbst gegeben.Das Event war penibel vorbereitet: Die Plastikbälle waren mit Lautsprechern versehen, die Eingeschlossenen wurden mit kleinen Ventilatoren und Handtüchern ausgestattet, um der Hitze und beschlagenem Plastik Herr zu werden. Das Konzert dürfte dann typisch Flaming Lips gewesen sein:  Von Fans mitgeschnittene Handyvideos zeigen einen psychdelischen Farbrausch, der für die Band seit Jahrzehnten charakteristisch ist. Wayne Coyne hielt lustige Partyballons (“Fuck you Corona”) hoch, ein pinker Aufblas-Roboter war auch mit dabei.Das ganze Projekt ist bei weitem nicht das Irrste, was die amerikanische Kultband in den letzten Jahrzehnten gemacht hat, der charismatische Wayne Coyne ist nicht nur in Musikerkreisen für sein erratisches und exzentrisches Verhalten geradezu gefürchtet, und mit seiner Band hat er eine ganze Reihe von bizarren Projekten verwirklicht.Die Band hat schon in den Neunzigern Alben herausgebracht, für die man insgesamt vier CD-Player synchron in Betrieb nehmen muss, sie presste für Special Editions das Blut beteiligter Musiker in Vinyl ein, und 2011 gab man ein auf 13 Stück limitiertes Album heraus, das – angeblich – in einem echten menschlichen Schädel eingebaut ist. Kostenpunkt: 5000 Dollar. Dazu gab es auch Releases mit essbarem Material wie einem Album, das sich in einem täuschend echt aussehenden Schoko-Herz verbarg.

Coronakonzerte in Plastikblase

Der Feiere-das-Leben-Tag wird am 22. Januar 2021 gefeiert. Der Tag soll darauf hinweisen, was für ein wertvolles Geschenk das Leben ist. Kinder und Enkelkinder sollen als Ausdruck dieses Geschenks besonders gefeiert werden. Allgemein darf sich an diesem Tag des Lebens erfreut werden – ohne Vorbehalte, Vorurteile oder andere negative Gedanken. Perfekt lässt sich der Tag also gut gelaunt feiern, idealerweise mit den Menschen zusammen, die eine große Rolle im Leben spielen.

Aufstehen mit WT1

Heute live – auf www.kumplgut.at!

Einschalten ;-)!

Die Ikea-Klassiker Billy, Malm & Co können künftig auch bei fast 40 Billa- und Merkur-Filialen abgeholt werden. Die schwedische Möbelkette weitet ihren im Sommer 2020 als Test an sechs Standorten in Oberösterreich und Salzburg angelaufenen “Click & Collect”-Serviceaus. Kunden können online bei Ikea shoppen und ihren Einkauf auf dem Parkplatz eines Billa- oder Merkur-Marktes abholen, gab Ikea am Mittwoch bekannt Bisher war das nur in den Einrichtungshäusern selbst sowie an in Summe acht Abholstationen möglich. In Zukunft können Kunden unter “Click & Collect” auch einen der fast 40 Supermärkte und ein Zeitfenster auswählen. Jeder Standort werde mehrmals pro Woche angefahren. Pro Einkauf sind 10 Euro zu bezahlen. Der erste, mögliche Abholtermin ist Dienstag, 23. Februar.

Möbel kann man künftig auch im Supermarkt abholen

Bastian Schweinsteiger beendet seine Karriere als aktiver Fußballspieler. Seine stolze Frau Ana bedankt sich bei ihrem Mann mit diesem schönen Bild.   Foto: anaivanovic Instagram

Aus und vorbei

Eine Legende der Filmbranche ist im Alter von 90 Jahren gestorben: Sean Connery. Bekanntheit erlangte er als James Bond – und wurde in dieser Rolle auch zur Legende. Sean Connery spielte in unzähligen Filmem mit: Er war der Vater von Indiana Jones, der “Sherlock Holmes” des Mittelalters in “Der Name der Rose” und er glänzte in Filmen wie “Robin Hood”. Der in Edinburgh geborene Connery starb am 31. Oktober im Alter von 90 Jahren.

Schauspieler Sean Connery ist tot