Modeschöpfer Pierre Cardin mit 98 Jahren gestorben

Merken
Modeschöpfer Pierre Cardin mit 98 Jahren gestorben

Der französische Modeschöpfer Pierre Cardin ist tot. Wie seine Familie mitteilte, starb er am Dienstagvormittag im Alter von 98 Jahren in einem Krankenhaus in Neuilly westlich von Paris.

Visionärer Designer

Der Sohn italienischer Einwanderer galt als Pionier der Pret-a-porter-Mode und visionärer Designer. Cardin gründete bereits 1950 sein eigenes Modehaus, in den folgenden Jahrzehnten baute er ein weltweites Unternehmensimperium auf. Dazu zählten auch mehrere Nobelrestaurants. Er erfuhr zahlreiche Ehrungen wie etwa die Aufnahme in die französische Ehrenlegion.

Mode für die Masse

Der 1922 in Italien geborene Cardin hatte nicht nur die futuristische Mode mitbegründet, sondern als erster seiner Branche Mode für die Masse entworfen und wie kein anderer seinen Namen weltweit vermarktet. Cardin galt neben Paco Rabanne und Andre Courreges als Erfinder der futuristischen Mode. So schickte er Anfang der 1960er-Jahre seine Mannequins in astronautenähnlichen Anzügen und mit Helm über den Laufsteg. Bis ins hohe Alter hinein entwarf er Kollektionen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Buchkirchen widmet man der älteren Generation einen Festtag. Und das mit Musik, Kulinarik und jeder Menge Geselligkeit und Gemütlichkeit.

Tag der älteren Generation

Jeder hat einen Wunsch und Weihnachten ist die Zeit um diesen laut auszusprechen. Wer weiß, vielleicht geht er in Erfüllung. Eva Maria Kroboth, WTV  Wels

Wunsch beim Punsch

Die meisten Krenglbacher trinken es gerne, die Wirte schenken es aus, es gehört für viele zum Sonntag wie das Amen im Gebet – das Bier. Darum widmet man dem beliebten alkoholischen Getränk nun auch ein Fest. Das krenglbacher Bierfest.

Bierfest - VZ Krenglbach

Der US-amerikanische Sänger und Schauspieler David Hasselhoff versucht sich in einem neuen musikalischen Genre.Gemeinsam mit der österreichischen Band CueStack hat er einen Heavy-Metal-Song aufgenommen. “Through the Night” und das dazugehörige Musikvideo erscheinen am 10. Dezember, teilte das Wiener Metal-Duo CueStack, bestehend aus Martin Kames und Bernth Brodträger, in einer Aussendung am Mittwoch mit. Der Song und das Video wurden bereits 2019 in Wien aufgenommen. Um die Nachbearbeitung des Musikvideos sowie einer umfangreichen Making-of-Dokumentation zu finanzieren, hat die Band eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter gestartet. “Wir wissen, viele Menschen warten darauf, die ‘schwere’ Seite von ‘The Hoff’ zu sehen”, heißt es in einem Werbevideo für die Kampagne. Bisher wurden rund 5.000 Euro gesammelt.

David Hasselhoff nahm mit österreichischer Band Heavy-Metal-Song auf

„Starmania 21“ bedeutet nicht nur neue Gesangsstimmen, sondern auch eine andere Besetzung bei der Moderation und in der Jury. Kolportiert, aber vom ORF noch nicht bestätigt: Rea Garvey soll den Platz einnehmen, den bei den bisherigen vier Staffeln zwischen 2002 und 2009 als damalige Plattenbosse Bogdan Roscic bzw. Hannes Eder und zuletzt Alkbottle-Kopf Roman Gregory innehatten. Der in Berlin lebende Ire Garvey, Ex-Frontman der Band Reamonn (“Supergirl”), ist derzeit als Coach für die zehnte Staffel von „The Voice of Germany“(Sat.1/ProSieben) im Einsatz und hat kürzlich das neue Album „Hy Brasil“ veröffentlicht, das gerade auf Platz 14 in den österreichischen Charts eingestiegen ist. Statt Arabella Kiesbauer sollen der Tiroler Andi Knoll und der Grazer Philipp Hansa im Gespräch sein; durch die Kooperation mit Ö 3 gilt ein Radiogesicht als Moderator jedenfalls als ziemlich sicher. Fraglich ist, ob es wie damals mit Markus Spiegel eine „Stimme der Nation“ geben wird. Musikalischer Direktor im Hintergrund wird wieder Thomas Rabitsch sein. Hoffnungsfrohe Talente (Mindestalter: 15, nach oben gibt es kein Limit) können sich noch bis Ende des Jahres bewerben, auf den Bildschirm kommt „Starmania 21“ ab 26. Februar: tv.ORF.at/starmania21 Selbst ins Gespräch gebracht hatte sich Samu Haber, Sänger von Sunrise Avenue und wie Garvey bei “The Voice of Germany” im Einsatz, wäre gerne Jurymitglied in der nunmehr fünften Staffel von “Starmania”. Die Verantwortlichen von “Starmania 21” sollen ihn anrufen, erklärte der Finne in einem Ö3-Interview: “Wenn es eine gute Show ist, bin ich absolut dabei”, so Haber.

Rea Garvey soll als Juror zum ORF stoßen

Im kommenden James-Bond-Film “Keine Zeit zu sterben” spielt die Britin Lashana Lynch an der Seite von Daniel Craig die Geheimagentin Nomi, die dem Platzhirsch Konkurrenz macht. Mit ihrer Rolle wolle sie “Frauen aller Generationen ermutigen”, sagte die 32-Jährige im Frühjahr. Nun ist  fix, dass sie in dem Streifen auch die Geheimagentennummer 007 bekommen wird. Denn Bond befindet sich zu Beginn des Films im Ruhestand. Für Lashana Lynch, die einem internationalen Publikum erstmals im MCU-Superheld*innen-Film „Captain Marvel“ auffiel, war von Beginn an klar (via Harper’s Bazaar), dass nicht alle Fans damit einverstanden sein werden und dass sie mit heftiger Kritik zu rechnen hat: „Ich bin eine Schwarze Frau. Wenn es eine andere Schwarze Frau gewesen wäre, die diese Rolle erhalten hätte, wäre die Debatte dieselbe. Sie wäre denselben Attacken ausgeliefert. Ich muss mich nur selbst daran erinnern, dass eine Debatte stattfindet; und dass ich Teil von etwas bin, das sehr, sehr revolutionär sein wird.“ Dass Frauen in früheren Bond-Filmen nur hübsche Bettgefährtinnen des Agenten waren, findet Lynch allerdings nicht. “Es gibt viele sehr starke weibliche Rollen in der Reihe”, sagte sie. “Wir wollten, dass Nomi das fortsetzt.” “Keine Zeit zu sterben” (im Original: “No time to die”) ist der erste James-Bond-Film in der #MeToo-Ära. Der smarte Geheimagent soll sich laut Lynch aber treu bleiben. “Eine ‘#MeToo-Version’ von James Bond – ich glaube, das gibt es nicht”, sagte sie. “Er kann genau derselbe bleiben. Aber er reagiert zwangsläufig anders, weil die Frauen, mit denen er zu tun hat, ihn geistig und körperlich herausfordern.” Vor allem dank Produzentin Barbara Broccoli habe sich der Charakter längst so entwickelt, “dass er empfänglicher für die Welt ist, in der wir die letzten fünf bis zehn Jahre gelebt haben”. Bis “Keine Zeit zu sterben” ins Kino kommt, müssen sich die Fans nun allerdings noch länger gedulden als geplant. Nach mehreren coronabedingten Verschiebungen ist mit einem Start ab dem 31. März 2021.

Lashana Lynch verkörpert Geheimagentin "007"